Discussion:
Deutsche Autoindustrie auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit?
(zu alt für eine Antwort)
Fritz
2018-02-05 13:31:57 UTC
Permalink
Der Verkehr braucht etwa 1/3 unserer Gesamtenergie und besteht zu fast
100% aus fossiler Energie.
Soso.
Der Plastikmüll ist ein noch viel größeres Problem!

Das ist eine vielversprechende Möglichkeit, wenn man sich die Mengen an
Abfall einer Großstadt mal vor Augen führt:
<https://www.heise.de/newsticker/meldung/Brennstoffzellen-laufen-mit-Mist-3952302.html>

<https://www.heise.de/tr/artikel/Aus-Guelle-wird-Wasserstoff-3938451.html>

Zudem findet man im Müll und Klärschlamm Gold, Silber und andere Rohstoffe:
Innovativer Biotech-Konzern: BRAIN gewinnt Gold aus Müll – starkes
Jahresergebnis
<http://www.deraktionaer.de/aktie/innovativer-biotech-konzern--brain-gewinnt-gold-aus-muell---starkes-jahresergebnis-354110.htm>

<https://www.heise.de/video/artikel/Gold-im-Muell-Was-beim-Handy-Recycling-alles-falsch-laeuft-1511273.html>
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Fritz
2018-02-05 13:55:58 UTC
Permalink
Ein Umbau auf deine Strukturen würden ein vielfaches an Geld und
Ressourcen verschlingen, die Ökobalance würde erst viel, viel später
erreicht werden, viel, viel später als du erahnst!
Das nehme ich jetzt einfach mal als deine Behauptung hin. Wenn sie was
wert sein soll, dann solltest diese Behauptung mit sinnvollem Material
unterstützen.
Was kannst du an zuverlässigen Material, Berechnungen, soziologischen
Studien über die Annahme durch die Bevölkerung, usw. bez. Astrail bieten?
Da bist du mit dem Entwickler selbst in Kontakt. Mit welchen anderen
Konzepten kannst du das auch behaupten? Worum geht's? Um's nachbeten von
irgendwelchen schriftlich fixierten Aussagen oder geht's um eine bessere
Welt?
Investitionen auf diese Infrastruktur helfen sicherlich mehr als deine
Träumereien und wären kurzfristig flächendeckend machbar!
Kurzfristig machbar? Die Eisenbahn ist 180 Jahre alt! Und ihre Betreiber
haben's trotz kräftiger Subventionen noch nicht weiter gebracht als bis
heute. Denke, dass unter solchen Voraussetzung auch mal etwas andere
Denkansätze erlaubt sein müssen.
Siehste, deinen Ansatz könnte das gleiche Schicksal zuteil werden!
Natürlich. Aber ich hab's dann wenigstens versucht. Die Bahnmanager und
viele andere Führungskräfte machen nicht mal das. Sie wollen einfach
irgendwie über die Runden kommen und dann ein gutes Ruhegeld beziehen.
Der Nutzen für die Gesellschaft ist dabei - wenn überhaupt - nur sehr
rudimentär beabsichtigt.
U-/S-Bahn und Wieselzug (1) funktionieren in Wien und Umland höchst
zufriedenstellend.
Mit keinem andern Verkehrsmittel kannst in so kurzer Zeit so viele
Passagiere transportieren.

Den Rest - last Mile (Bahnhof <--> Wohnung, Haus) - entweder zu Fuß, per
Rad, eigener PKW, Bus oder ISTmobil (2)

(1)
<https://de.wikipedia.org/wiki/Nahverkehrs-Doppelstockwagen_der_ÖBB>
<https://www.oebb.at/de/leistungen-und-services/doppelstock>

(2)
<https://www.istmobil.at/>
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-02-06 09:56:01 UTC
Permalink
Post by Fritz
Natürlich. Aber ich hab's dann wenigstens versucht. Die Bahnmanager und
viele andere Führungskräfte machen nicht mal das. Sie wollen einfach
irgendwie über die Runden kommen und dann ein gutes Ruhegeld beziehen.
Der Nutzen für die Gesellschaft ist dabei - wenn überhaupt - nur sehr
rudimentär beabsichtigt.
U-/S-Bahn und Wieselzug (1) funktionieren in Wien und Umland höchst
zufriedenstellend.
Wenn dem so ist, dann fahren auf den parallelen Strecken so gut wie
keine Autos mehr.
Post by Fritz
Mit keinem andern Verkehrsmittel kannst in so kurzer Zeit so viele
Passagiere transportieren.
Die Passagiere wollen von IHRER Haustür zur gewünschten Haustür. Sie
wollen nicht zu zentralen Drehscheiben mit bestens ausgelasteten
Großraumfahrzeugen. Wenn sie dort hin wollen/müssen, dann eher, weil es
ihnen vom System so durch Umsteigenotwendigkeit aufgezwungen wird.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-02-06 16:18:13 UTC
Permalink
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Natürlich. Aber ich hab's dann wenigstens versucht. Die Bahnmanager und
viele andere Führungskräfte machen nicht mal das. Sie wollen einfach
irgendwie über die Runden kommen und dann ein gutes Ruhegeld beziehen.
Der Nutzen für die Gesellschaft ist dabei - wenn überhaupt - nur sehr
rudimentär beabsichtigt.
U-/S-Bahn und Wieselzug (1) funktionieren in Wien und Umland höchst
zufriedenstellend.
Wenn dem so ist, dann fahren auf den parallelen Strecken so gut wie
keine Autos mehr.
Post by Fritz
Mit keinem andern Verkehrsmittel kannst in so kurzer Zeit so viele
Passagiere transportieren.
Die Passagiere wollen von IHRER Haustür zur gewünschten Haustür. Sie
wollen nicht zu zentralen Drehscheiben mit bestens ausgelasteten
Großraumfahrzeugen. Wenn sie dort hin wollen/müssen, dann eher, weil es
ihnen vom System so durch Umsteigenotwendigkeit aufgezwungen wird.
Von Haustüre zu Haustüre - daran ändern deine 'max. 4 Personen
CableCars' (1) auch nichts. Der Verkehr würde dadurch kaum weniger.

(1)
'CableCars' - nichts anders als dieses sind deinen Fahrzeuge, sie hängen
nur an einem virtuellen Kabel.
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-02-06 17:05:30 UTC
Permalink
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
U-/S-Bahn und Wieselzug (1) funktionieren in Wien und Umland höchst
zufriedenstellend.
Wenn dem so ist, dann fahren auf den parallelen Strecken so gut wie
keine Autos mehr.
Stimmt das mit der Realität überein?
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Mit keinem andern Verkehrsmittel kannst in so kurzer Zeit so viele
Passagiere transportieren.
Die Passagiere wollen von IHRER Haustür zur gewünschten Haustür. Sie
wollen nicht zu zentralen Drehscheiben mit bestens ausgelasteten
Großraumfahrzeugen. Wenn sie dort hin wollen/müssen, dann eher, weil es
ihnen vom System so durch Umsteigenotwendigkeit aufgezwungen wird.
Von Haustüre zu Haustüre - daran ändern deine 'max. 4 Personen
CableCars' (1) auch nichts.
Von der Kabinengröße war noch nicht mal die Rede. Wie kommst du auf
maximal 4 Personen und wie auf CableCars?
Post by Fritz
Der Verkehr würde dadurch kaum weniger.
Egal. per Seilbahn wird jedoch eine zusätzliche Verkehrsebene aufgemacht.
Post by Fritz
(1)
'CableCars' - nichts anders als dieses sind deinen Fahrzeuge, sie hängen
nur an einem virtuellen Kabel.
Hast du mal einen Link für mich? Wenn ich "CableCars" in eine
Suchmaschine eingebe, finde ich die in San Francisko. Aber diese
Fahrzeuge bewegen weit mehr als nur 4 Fahrgäste. Du musst also ganz was
Anderes meinen.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-02-06 17:30:59 UTC
Permalink
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
U-/S-Bahn und Wieselzug (1) funktionieren in Wien und Umland höchst
zufriedenstellend.
Wenn dem so ist, dann fahren auf den parallelen Strecken so gut wie
keine Autos mehr.
Stimmt das mit der Realität überein?
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Mit keinem andern Verkehrsmittel kannst in so kurzer Zeit so viele
Passagiere transportieren.
Die Passagiere wollen von IHRER Haustür zur gewünschten Haustür. Sie
wollen nicht zu zentralen Drehscheiben mit bestens ausgelasteten
Großraumfahrzeugen. Wenn sie dort hin wollen/müssen, dann eher, weil es
ihnen vom System so durch Umsteigenotwendigkeit aufgezwungen wird.
Von Haustüre zu Haustüre - daran ändern deine 'max. 4 Personen
CableCars' (1) auch nichts.
Von der Kabinengröße war noch nicht mal die Rede. Wie kommst du auf
maximal 4 Personen und wie auf CableCars?
Post by Fritz
Der Verkehr würde dadurch kaum weniger.
Egal. per Seilbahn wird jedoch eine zusätzliche Verkehrsebene aufgemacht.
Post by Fritz
(1)
'CableCars' - nichts anders als dieses sind deinen Fahrzeuge, sie hängen
nur an einem virtuellen Kabel.
Hast du mal einen Link für mich? Wenn ich "CableCars" in eine
Suchmaschine eingebe, finde ich die in San Francisko. Aber diese
Fahrzeuge bewegen weit mehr als nur 4 Fahrgäste. Du musst also ganz was
Anderes meinen.
Stand alles in meinem Posting!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Carla Schneider
2018-02-05 13:59:14 UTC
Permalink
Post by Fritz
Der Verkehr braucht etwa 1/3 unserer Gesamtenergie und besteht zu fast
100% aus fossiler Energie.
Soso.
Der Plastikmüll ist ein noch viel größeres Problem!
Den kann man im Muellverbrennungskraftwerk verbrennen, wo soll
da das Problem sein.
Vergleiche es einfach von der Menge, wieviel Treibstoff verfaehrst du
im Jahr und wieviel Plastikmuell faellt bei dir an.
Post by Fritz
Das ist eine vielversprechende Möglichkeit, wenn man sich die Mengen an
<https://www.heise.de/newsticker/meldung/Brennstoffzellen-laufen-mit-Mist-3952302.html>
Im Klaerwerk wurde das Biogas schon vor 30 Jahren genutzt - allerdings reicht es nur
zum Betrieb des Klaerwerks.
Fritz
2018-02-05 14:54:19 UTC
Permalink
....
... Muellverbrennungskraftwerk
^^^^^
..... verfaehrst
^^^^^^
Plastikmuell faellt
^^^ ^^^
.....Klaerwerk
^^^^^^^
.... Klaerwerks.
^^^^^

°°°°
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Arne Luft
2018-02-05 14:56:41 UTC
Permalink
On Mon, 05 Feb 2018 14:59:14 +0100, Carla Schneider
Post by Carla Schneider
Den kann man im Muellverbrennungskraftwerk verbrennen, wo soll
da das Problem sein.
Ich habe vor einiger Zeit beschlossen, das Problem mit der globalen
Verteilung deutschen Plastikmülls in die eigene Hand zu nehmen und
entsorge zunehmend Plastikverpackungen, -tüten, etc. via
Restmülltonne, von der ich weiß, dass deren Inhalt in die
Müllverbrennungsanlage geht, anstatt es unbekannten Geschäftemachern
in der sogenannten Wertstofftonne anzuvertrauen.

Jeder kann etwas dazu beitragen, dass die Welt sauberere wird, so er
zum selbstverantwortlichen Handeln fähig ist, ne.
klaus r.
2018-02-05 15:10:38 UTC
Permalink
Am Mon, 05 Feb 2018 15:56:41 +0100
Post by Arne Luft
On Mon, 05 Feb 2018 14:59:14 +0100, Carla Schneider
Post by Carla Schneider
Den kann man im Muellverbrennungskraftwerk verbrennen, wo soll
da das Problem sein.
Ich habe vor einiger Zeit beschlossen, das Problem mit der globalen
Verteilung deutschen Plastikmülls in die eigene Hand zu nehmen und
entsorge zunehmend Plastikverpackungen, -tüten, etc. via
Restmülltonne, von der ich weiß, dass deren Inhalt in die
Müllverbrennungsanlage geht, anstatt es unbekannten Geschäftemachern
in der sogenannten Wertstofftonne anzuvertrauen.
Jeder kann etwas dazu beitragen, dass die Welt sauberere wird, so er
zum selbstverantwortlichen Handeln fähig ist, ne.
Hier am Niederrhein hat man vor einigen Jahren Müllverbrennungsanlagen
gebaut, die weit über dem tatsächlich benötigten Bedarf lagen. Um
die Kapazitäten wenigstens etwas auszulasten, werden hier oft
Altpapier und Plastikmüll in diesen Anlagen verbrannt, obwohl die ja
eigentlich für den Restmüll bestimmt waren. Die Kommunen bestehen aber
weiterhin auf strikte Mülltrennung. Wat mutt, dat mutt.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt?
(Lisa Fitz)
Fritz
2018-02-06 07:12:14 UTC
Permalink
Seltsamer weise stecken da vorrangig österreichische Seilbahnfirmen
dahinter, allen voran Doppelmayr
<https://de.wikipedia.org/wiki/Doppelmayr/Garaventa-Gruppe>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Seilbahnnetz_La_Paz>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Ha_Long_Queen-Seilbahn>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Emirates_Air_Line_(Seilbahn)>
<https://de.wikipedia.org/wiki/People_Mover_(Venedig)>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Seilbahn_des_NH-Hotels_Prag>
Nachtrag:
Doppelmayr eröffnet längste Seilbahn der Welt in Vietnam
<http://orf.at/stories/2425266/>
<Loading Image...>
Zitat:
»Der Vorarlberger Seilbahnproduzent Doppelmayr hat gestern die weltweit
längste Seilbahn in Vietnam eröffnet. Die Dreiseilbahn misst 7.899,9
Meter und verbindet die beiden Ferieninseln Phu Quoc und Hon Thom im
Süden des Landes miteinander, wie das Unternehmen in einer Aussendung
mitteilte. Zum finanziellen Volumen des Geschäfts gab es keine Angaben.«

»3.500 Menschen pro Stunde
Um die Strecke über das Meer hinweg zu bewältigen, errichtete der
Seilbahnhersteller sechs bis zu 164 Meter hohe Stützen. Die Fahrt von
Phu Quoc nach Hon Thom dauert bei einer Fahrgeschwindigkeit von 8,5
Metern pro Sekunde rund 15 Minuten, in einer Kabine finden bis zu 30
Personen Platz. Das Transportmittel könne damit insgesamt rund 3.500
Menschen pro Stunde in eine Richtung transportieren, hieß es.«
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Fritz
2018-02-06 16:31:39 UTC
Permalink
2. Problem(chen): Die deutsche Automobilindustrie wird nicht die
Massenmobilität der Schwellenländer bereitstellen.
D.h. die Schwellenländer wir China, Indien, Brasilien und einige andere
werden die Entwicklung ihrer Massenmobilität selbst in die Hand nehmen
und die Fahrzeuge die sie benötigen selber bauen. Teilweise als Joint
Venture mit europäischen, japanischen und amerikanischen Firmen.
Und sie werden dies tun, ohne sich von europäischen Ökospinnern
reinreden zu lassen.
Deine Beleidigungskünste in allen Ehren, aber
jedes Schwellenland, das automobile Massenmobilität
schafft, schafft sich Probleme von zusehends
verringerter Luftatembarkeit in den Großstädten.
Darum setzt China nun voll auf Elektro-Autos, Windräder,
Sonnenkollektoren!
Tun sie das?
Mag sein, dass China in einigen Großstädten wegen der massiven
Luftverschmutzung den privaten Autoverkehr bekämpft.
Aber ob die "nun voll auf Elektro-Autos, Windräder, Sonnenkollektoren"
setzen oder ob das nur die feuchten Träume der linken deutschen
Ökojournalie sind bleibt noch abzuwarten.
Du Schwurbelst!

Sich informieren bildet:
<https://www.nachhaltigleben.ch/energie/sonnenenergie/solarenergie-in-china-solar-stadt-dezhou-764>

<http://de.euronews.com/2015/09/24/solarstrom-in-china-die-wueste-boomt>

<https://en.wikipedia.org/wiki/Wind_power_in_China>
»China is the world leader in wind power generation, with the largest
installed capacity of any nation[1] and continued rapid growth in new
wind facilities.[2] With its large land mass and long coastline, China
has exceptional wind power resources:[3] it is estimated China has about
2,380 gigawatts (GW) of exploitable capacity on land and 200 GW on the
sea.[4]«

<http://www.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/wachstumsmaerkte/e-mobilitaet-aus-china-elektroautos-die-hier-niemand-kennt/13320222.html>
Zitat:
»Elektroautos, die hier niemand kennt
Durch viele Anreize aus Peking beherrschen Chinas Elektro-Autobauer
ihren Heimatmarkt. Die Zulassungszahlen steigen kräftig. Nun will die
Volksrepublik mit E-Autos den Weltmarkt erobern.«

<http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/elektroauto-studie-china-faehrt-voran/12885262-2.html>
Zitat:
»Innerhalb eines Jahres haben sich die Zulassungszahlen von Elektroautos
auf dem chinesischen Markt verdreifacht. Öffentliche Subventionen und
eine bevorzugte Behandlung bei der Zulassung, machen den elektrischen
Antrieb für die Chinesen immer attraktiver. Die Zahl der Ladestationen
wird sukzessive ausgebaut. So wurden im Jahr 2015 rund 188.000
Elektrofahrzeuge in China zugelassen – damit hat das Land auch die USA
als Leitmarkt der elektrischen Mobilität überholt.«

»Nach Ansicht von Autoprofessor Bratzel sollte die Entwicklung in
Fernost die deutschen Hersteller alarmieren. „China ist bereits ein
gutes Stück vorangekommen, um neben dem Leitmarkt künftig auch zum
globalen Leitanbieter für Elektromobilität zu werden“, sagt er. Künftig
könnten die Chinesen ihre Autos auch auf den Weltmarkt bringen.«

<http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/elektroautos-womit-chinas-autohersteller-byd-wirklich-auftrumpft-seite-2/5143950-2.html>
Zitat:
»So haben BYD-Forscher eine Lithium-Eisen-Phosphat-Batterie entwickelt,
die sicherer und billiger als die herkömmliche Lithium-Ionen-Batterie
ist. Solche Innovationen sind für den wirtschaftlichen Erfolg von
Elektroautos entscheidend, weil die Akkus, also die aufladbaren
Batterien, einen großen Kostenblock darstellen. Deshalb beschäftigen
sich auch andere chinesische Unternehmen intensiv mit Batterietechnik.
Die im Westen noch unbekannten Firmen tragen Namen wie Phylion, Lishen,
BAK oder Wanxiang. Phylion in der Nähe von Shanghai etwa produziert
derzeit täglich 10 000 Batteriezellen, hauptsächlich für die in China
sehr beliebten Elektroroller. Bald schon sollen es 60 000 sein und zwar
ausschließlich für Pkws.
„China besitzt fundiertes Know-how bei der Entwicklung und Herstellung
von Akkus“, sagt Gerd Möhrke, Experte für Elektrofahrzeuge und
Geschäftsführer der Beratungsgesellschaft Management Engineers China in
Shanghai. Durch die großen Produktionsmengen, schätzt Möhrke, dürften
die Preise für die Akkus in den kommenden Jahren deutlich sinken – und
Chinas Kostenvorteil wachsen.«

<http://www.spiegel.de/auto/aktuell/auto-shanghai-2017-elektroautos-chinas-erfolgsstrategie-a-1144511.html>

<http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/neue-mobilitaet/autohersteller-fuerchten-elektroauto-quote-in-china-14505669.html>
»Ein neuer Gesetzentwurf aus China schreckt die deutschen Autohersteller
auf: Schon ab 2018 soll offenbar eine Quote für Elektroautos gelten.
Damit wäre China deutlich ehrgeiziger als die Bundesregierung.«

<http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/e-autos-deutsche-automobilhersteller-sind-entsetzt-ueber-chinesische-elekroquote-1.3228492>
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Fritz
2018-02-07 13:24:56 UTC
Permalink
In Städten mit einem dichten Netz an Öffis und gut ausgebauten Radnetz
nimmt die Fahrzeugdichte ab.
Das widerspricht allerdings der Grünen Maxime ganz eklatant, nach der
jeder freie Verkehrsraum neuen und zusätzlichen Verkehr anzieht. Mit
dieser Begründung wird seit Jahrzehnten gegen den Straßenausbau mobil
gemacht. Resultat: Massenhaft Stau in den Ballungsgebieten mit einem
Treibstoffbedarf, der gleich ein Mehrfaches über dem eines fließenden
Verkehrs liegt.
Das wird über Leitmaßnahmen gelöst!
Wo? Ich hatte noch NIE einen innerstättischen Treibstoffverbrauch von
von ca. 0,5 Liter/100km. Das müsste aber rechnisch so sein, wenn das
Problem tatsächlich gelöst wäre. Sagen wir meinetwegen 1,5 Liter/100km
wg. der ganzen Zuatzaggregate wie Klimaanlage usw. Auch in diese
Verbrauchsregionen konnte ich nicht annähernd vordringen. Also kann auf
keinem Fall von einem gelösten Problem die Rede sein.
Das Auto und der Treibstoff sind ja nicht die einzigen Kosten!
Im Moment geht's NUR um den Treibstoffbedarf und dessen Umweltauswirkungen.
Und lern mal wie Japan dies löst!
Und lern, wie du die japanische Kultur hier ohne Widerstände einführst.
Das hat mit den Öffis nicht unbedingt was zu tun!
Durchaus!
Du hast aber nicht begriffen wie das gemeint war .....
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Klaus K
2018-02-08 09:36:18 UTC
Permalink
Post by Fritz
Durchaus!
Du hast aber nicht begriffen wie das gemeint war .....
Du bist der, der nicht begreift (ob will oder kann, spielt da kaum noch eine Rolle,
K.
Fritz
2018-02-08 12:51:16 UTC
Permalink
Post by Klaus K
Post by Fritz
Durchaus!
Du hast aber nicht begriffen wie das gemeint war .....
Du bist der, der nicht begreift
K.K.
Stelle fest, du hast keine ernsthaft zufriedenstellende Antwort aus das
parat!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Fritz
2018-02-09 13:15:05 UTC
Permalink
Wenn ich dann aber erst an deine Ungereimtheiten denke, dann wird mir
Angst und Bang. Schau' einfach rein in deine Threads, in denen du dich
zu Railtaxi und Stromproduzierende Heizung ausgelassen hast. Da lieferst
du auch ziemlich haarsträubende Ungereimtheiten ab. Und das Teflon an
den Fingern trifft auf dich ganz genauso zu.
So könnten wir jetzt noch lange weiter "diskutieren". Einfach auf
irgendwas nicht näher Benanntes verweisen und dem Gegenüber sagen, er
möge sich die Postings doch bitte selber raussuchen, weil sie doch eh'
auf der Hand liegen (dann wären sie ja auch schnell hingeschrieben).
Sowas ist nur plumpe Beschäftigungstherapie, die keinerlei Nutzen
bringt. Mit solchem Schwachsinn sollten wir uns besser gar nicht erst
befassen.
Nun auf den Punkt gebracht, was an deinen Thesen ist praktisch
durchführbar oder vom praktischem Nutzen?

Und was davon hast du tatsächlich selber 'ausgebrütet'?

AFAIK konnte man manches (selbst fahrende Personen Kabinen auf Straßen
und gekoppelt auch auf Schienen) in diversen Journalen schon vor zig
Jahren lesen - IMHO auch im Reader Digest.

Und Kraft-Wärme Kupplungen zur Wohnraumheizung gibt es schon seit
längerem fertig zu kaufen - und mit durchschlagendem Erfolg?

Somit - 'Im Westen nix Neues!'

Und nur ein Punkt aus den 36 Strategemen:

'Gieße alten Wein in neue Schläuche.' (14. Strategem)

<https://de.wikipedia.org/wiki/36_Strategeme>
<https://www.36-strategeme.de>
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-02-09 16:21:47 UTC
Permalink
Post by Fritz
Nun auf den Punkt gebracht, was an deinen Thesen ist praktisch
durchführbar oder vom praktischem Nutzen?
Das ganze Konzept wurde entworfen, um mit den technisch gängigen
Möglichkeiten realisiert werden zu können UND um praktischen Nutzen zu
haben. Wozu denn sonst?
Post by Fritz
Und was davon hast du tatsächlich selber 'ausgebrütet'?
Kannst ja mal recherchieren, wenn's dir so wichtig ist. Mir ist der
Abbau der Umwelt- und Sozialschadensanreicherung jedenfalls viel wichtiger
Post by Fritz
AFAIK konnte man manches (selbst fahrende Personen Kabinen auf Straßen
und gekoppelt auch auf Schienen) in diversen Journalen schon vor zig
Jahren lesen - IMHO auch im Reader Digest.
Schrauben gibt's auch schon länger als mich. Worauf willst du also hinaus?
Post by Fritz
Und Kraft-Wärme Kupplungen zur Wohnraumheizung gibt es schon seit
längerem fertig zu kaufen - und mit durchschlagendem Erfolg?
Meine erste Diplomarbeit: "Der Stirlingmotor für den dezentralen
stationären Energieeinsatz" 1981. Zweite Diplomarbeit: "Dezentrale
Kleinstkraftwerke" 1984. Wie es ausschaut, scheine ich mich doch schon
seit einiger Zeit mit dem Thema zu beschäftigen. 1981 war der
Stirlingmotor übrigens weitestgehend unbekannt.
Post by Fritz
Somit  -  'Im Westen nix Neues!'
Das Problem ist auch nicht der Westen, sondern unsere Marktgestaltung.
Sie ist noch immer auf riesige und superträge Großkraftwerke
ausgerichtet. Regenerative Energien haben auch ihre Eigenheiten. Genauso
wie die Großkraftwerke auch. Wird den Eigenheiten nicht entsprochen,
werden sie nicht aufblühen können.
Post by Fritz
'Gieße alten Wein in neue Schläuche.'  (14. Strategem)
Du meinst, wir sollen alles beim Alten lassen und hoffen, dass damit die
Lage besser wird. Darauf wirst du noch lange warten können.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-02-10 11:10:24 UTC
Permalink
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Nun auf den Punkt gebracht, was an deinen Thesen ist praktisch
durchführbar oder vom praktischem Nutzen?
Das ganze Konzept wurde entworfen, um mit den technisch gängigen
Möglichkeiten realisiert werden zu können UND um praktischen Nutzen zu
haben. Wozu denn sonst?
Man merkt 'in the wild' aber noch kaum etwas davon.
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Und was davon hast du tatsächlich selber 'ausgebrütet'?
Kannst ja mal recherchieren, wenn's dir so wichtig ist. Mir ist der
Abbau der Umwelt- und Sozialschadensanreicherung jedenfalls viel wichtiger
Fremde Federn ... oder so ähnlich?
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
AFAIK konnte man manches (selbst fahrende Personen Kabinen auf Straßen
und gekoppelt auch auf Schienen) in diversen Journalen schon vor zig
Jahren lesen - IMHO auch im Reader Digest.
Schrauben gibt's auch schon länger als mich. Worauf willst du also hinaus?
Post by Fritz
Und Kraft-Wärme Kupplungen zur Wohnraumheizung gibt es schon seit
längerem fertig zu kaufen - und mit durchschlagendem Erfolg?
Meine erste Diplomarbeit: "Der Stirlingmotor für den dezentralen
stationären Energieeinsatz" 1981. Zweite Diplomarbeit: "Dezentrale
Kleinstkraftwerke" 1984. Wie es ausschaut, scheine ich mich doch schon
seit einiger Zeit mit dem Thema zu beschäftigen. 1981 war der
Stirlingmotor übrigens weitestgehend unbekannt.
Und wo wird der Sterlingmotor nun massiv eingesetzt?

Was Wasser Kleinkraftwerke betrifft, so wurden alte Anlagen (z.B. bei
Mühlbächen, Hammerwerken, usw.) nicht abgebaut, sondern regeneriert.
Aber das hat nur eine beschränkte Bedeutung.
Neubau scheitert meistens am Naturschutz - und das oft zurecht!
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Somit  -  'Im Westen nix Neues!'
Das Problem ist auch nicht der Westen, sondern unsere Marktgestaltung.
Sie ist noch immer auf riesige und superträge Großkraftwerke
ausgerichtet. Regenerative Energien haben auch ihre Eigenheiten. Genauso
wie die Großkraftwerke auch. Wird den Eigenheiten nicht entsprochen,
werden sie nicht aufblühen können.
Deine Kleinkraftwerke (Kraft Wärme Heizungen) werden doch auch massiv
mit nicht regenerativen Brennstoffen 'gefüttert'.

Oder treibst du den Sterlingmotor mittels Sonnen-Parabolspiegel an?
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
'Gieße alten Wein in neue Schläuche.'  (14. Strategem)
Du meinst, wir sollen alles beim Alten lassen und hoffen, dass damit die
Lage besser wird. Darauf wirst du noch lange warten können.
Die Forschung ist IMHO schon längst über deine Punkte hinaus.
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-02-10 20:28:00 UTC
Permalink
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Nun auf den Punkt gebracht, was an deinen Thesen ist praktisch
durchführbar oder vom praktischem Nutzen?
Das ganze Konzept wurde entworfen, um mit den technisch gängigen
Möglichkeiten realisiert werden zu können UND um praktischen Nutzen zu
haben. Wozu denn sonst?
Man merkt 'in the wild' aber noch kaum etwas davon.
Eine Frage des Blickwinkels. Wer drauf getrimmt ist, nur Fehler zu
sehen, der wird in fast allem bald nur noch Fehler sehen. In meinen
Augen sind das bedauernswerte Kreaturen, weil sie im Gegenzug keine
Möglichkeiten und Chancen mehr erkennen können. Was ihnen bleibt, ist
eine Welt der Fehler ohne Aussicht darauf, dass irgendwas besser werden
könnte. Kein Wunder, wenn so jemand an massiven Depressionen erkrankt.
Denn für solche Schwarzmalerei ist der Mensch nicht geschaffen.
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Und was davon hast du tatsächlich selber 'ausgebrütet'?
Kannst ja mal recherchieren, wenn's dir so wichtig ist. Mir ist der
Abbau der Umwelt- und Sozialschadensanreicherung jedenfalls viel wichtiger
Fremde Federn ... oder so ähnlich?
Suche sie halt, wenn sie dir so wichtig sind. Kannst dir dann über's
Bett hängen oder laut hinaus posaunen! Wenn's dir irgendwie weiter
hilft... Meine Interessenslage ist eine andere. Im Gegensatz zu dir
möchte ichmöchte keine "Nebenkriegsschauplätze" aufmachen, sondern
drängende Probleme der Menschheit lösen. Wenn du aber einen anderen
Autor als mich des Astrail-Konzeptes finden solltest - interessieren
würde mich das schon. Vor allem würde mich interessieren, weshalb ich
trotz jahrzehntelanger öffentlicher Diskussion zum Thema von so jemandem
noch nie etwas gehört habe.
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
AFAIK konnte man manches (selbst fahrende Personen Kabinen auf Straßen
und gekoppelt auch auf Schienen) in diversen Journalen schon vor zig
Jahren lesen - IMHO auch im Reader Digest.
Schrauben gibt's auch schon länger als mich. Worauf willst du also hinaus?
Vielleicht habe nicht oft genug wiederholt, dass das Cabinentaxi von MBB
in Ottobrunn 1969 oder 1970 die Anregung für's Railtaxi gab. Vielleicht
hilft dir das ja irgendwie, deinen Seelenfrieden zu finden.
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Und Kraft-Wärme Kupplungen zur Wohnraumheizung gibt es schon seit
längerem fertig zu kaufen - und mit durchschlagendem Erfolg?
Meine erste Diplomarbeit: "Der Stirlingmotor für den dezentralen
stationären Energieeinsatz" 1981. Zweite Diplomarbeit: "Dezentrale
Kleinstkraftwerke" 1984. Wie es ausschaut, scheine ich mich doch schon
seit einiger Zeit mit dem Thema zu beschäftigen. 1981 war der
Stirlingmotor übrigens weitestgehend unbekannt.
Und wo wird der Sterlingmotor nun massiv eingesetzt?
Der Silbermotor wird meines Wissens zu garnichts eingesetzt. Der
Stirlingmotor wird zahlenmäßig vor allem als Kältemaschine verwendet.
Z.B. für gekühlte Wärmebildkameras.
Für stromproduzierende Heizungen gibt's das Ding auch. Vissmann und
Remeha kaufen einen aus neuseeländischer Entwicklung mit Fertigung in
China. Es handelt sich dabei um eine Einzylinder Freikolbenmaschine.
Eine Technik, an die ich mich nie heran gewagt habe. Ein einziges mal
nicht korrekt gestoppt - schon ist er kaputt. Die haben's aber hin
bekommen. Unserer läuft inzwischen 5 Jahre.
Post by Fritz
Was Wasser Kleinkraftwerke betrifft, so wurden alte Anlagen (z.B. bei
Mühlbächen, Hammerwerken, usw.) nicht abgebaut, sondern regeneriert.
Weit verbreitet ist, dass z.B. ein Holzrad durch eine Alu-Konstruktion
ersetzt wird.
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Somit  -  'Im Westen nix Neues!'
Das Problem ist auch nicht der Westen, sondern unsere Marktgestaltung.
Sie ist noch immer auf riesige und superträge Großkraftwerke
ausgerichtet. Regenerative Energien haben auch ihre Eigenheiten. Genauso
wie die Großkraftwerke auch. Wird den Eigenheiten nicht entsprochen,
werden sie nicht aufblühen können.
Deine Kleinkraftwerke (Kraft Wärme Heizungen) werden doch auch massiv
mit nicht regenerativen Brennstoffen 'gefüttert'.
Was ist dir wie wichtig? Mir wär's z.B. wichtig, die Heizkessel in den
Gebäuden ersatzlos zu streichen. Dann müssen sie auch nicht mehr mit
Energie versorgt werden. Sie müssen weder mit Gas, Holz oder Kohle
versorgt werden. Sie müssen dann GARNICHT mehr versorgt werden!

Und wie kriegt man die Heizkessel los? Ganz einfach: Man holt sich die
Abwärme der Stromproduktion und Mobilität ins Haus. Zu diesem Zweck ist
es sinnvoll, die Großkraftwerke "klein zu hacken", so dass man deren
"Fragmente" (heißen dann gerne "KWK") in die Häuser stellen kann. Dort
hin, wo früher die Heizkessel standen. Und genau dort hin stellt man
auch die Thermodynamik der Mobilität. Geht dann, wenn die Fahrzeuge
elektrisch fahren. Für kurze Strecken ist das kein Thema. Für lange kann
man Rad-Schiene zu Hilfe nehmen, wenn darauf autobahnähnlicher
Individualverkehr in Railtaximanier angeboten wird. Damit hat man einen
echten Massenmarkt für die E-Mobilität, ohne dass die Akkus und die
Ladeinfrastruktur ein ernst zu nehmendes Problem wäre.
Post by Fritz
Oder treibst du den Sterlingmotor mittels Sonnen-Parabolspiegel an?
Geht auch. Ist aber hierzulande aufgrund der Bewölkungssituation eher
ungünstig.
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
'Gieße alten Wein in neue Schläuche.'  (14. Strategem)
Du meinst, wir sollen alles beim Alten lassen und hoffen, dass damit die
Lage besser wird. Darauf wirst du noch lange warten können.
Die Forschung ist IMHO schon längst über deine Punkte hinaus.
Dann erklär' doch mal. Wo hat die Forschung ein integriertes Energie-
und Verkehrskonzept angeboten/erarbeitet, mit dem Länder wie Deutschland
OHNE KOMFORTVERLUST und OHNE WIRTSCHAFTSEINBRÜCHE (eher
Wirtschaftsaufschwung) den Energiebedarf etwa halbiert und gleichzeitig
die saubersten Energieformen systembedingt ganz automatisch bevorzugt.
Eine solch weitreichende Studie, die noch dazu auf gängigen Technologien
basiert, habe ich noch nie gesehen. Deshalb bin ich jetzt auf deine
erhellenden Links ganz besonders gespannt, die du jetzt eigentlich
reihenweise liefern müsstest.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-02-11 08:02:39 UTC
Permalink
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Nun auf den Punkt gebracht, was an deinen Thesen ist praktisch
durchführbar oder vom praktischem Nutzen?
Das ganze Konzept wurde entworfen, um mit den technisch gängigen
Möglichkeiten realisiert werden zu können UND um praktischen Nutzen zu
haben. Wozu denn sonst?
Man merkt 'in the wild' aber noch kaum etwas davon.
Eine Frage des Blickwinkels. Wer drauf getrimmt ist, nur Fehler zu
sehen, der wird in fast allem bald nur noch Fehler sehen. In meinen
Augen sind das bedauernswerte Kreaturen, weil sie im Gegenzug keine
Möglichkeiten und Chancen mehr erkennen können. Was ihnen bleibt, ist
eine Welt der Fehler ohne Aussicht darauf, dass irgendwas besser werden
könnte. Kein Wunder, wenn so jemand an massiven Depressionen erkrankt.
Denn für solche Schwarzmalerei ist der Mensch nicht geschaffen.
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Und was davon hast du tatsächlich selber 'ausgebrütet'?
Kannst ja mal recherchieren, wenn's dir so wichtig ist. Mir ist der
Abbau der Umwelt- und Sozialschadensanreicherung jedenfalls viel wichtiger
Fremde Federn ... oder so ähnlich?
Suche sie halt, wenn sie dir so wichtig sind. Kannst dir dann über's
Bett hängen oder laut hinaus posaunen! Wenn's dir irgendwie weiter
hilft... Meine Interessenslage ist eine andere. Im Gegensatz zu dir
möchte ichmöchte keine "Nebenkriegsschauplätze" aufmachen, sondern
drängende Probleme der Menschheit lösen. Wenn du aber einen anderen
Autor als mich des Astrail-Konzeptes finden solltest - interessieren
würde mich das schon. Vor allem würde mich interessieren, weshalb ich
trotz jahrzehntelanger öffentlicher Diskussion zum Thema von so jemandem
noch nie etwas gehört habe.
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
AFAIK konnte man manches (selbst fahrende Personen Kabinen auf Straßen
und gekoppelt auch auf Schienen) in diversen Journalen schon vor zig
Jahren lesen - IMHO auch im Reader Digest.
Schrauben gibt's auch schon länger als mich. Worauf willst du also hinaus?
Vielleicht habe nicht oft genug wiederholt, dass das Cabinentaxi von MBB
in Ottobrunn 1969 oder 1970 die Anregung für's Railtaxi gab. Vielleicht
hilft dir das ja irgendwie, deinen Seelenfrieden zu finden.
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Und Kraft-Wärme Kupplungen zur Wohnraumheizung gibt es schon seit
längerem fertig zu kaufen - und mit durchschlagendem Erfolg?
Meine erste Diplomarbeit: "Der Stirlingmotor für den dezentralen
stationären Energieeinsatz" 1981. Zweite Diplomarbeit: "Dezentrale
Kleinstkraftwerke" 1984. Wie es ausschaut, scheine ich mich doch schon
seit einiger Zeit mit dem Thema zu beschäftigen. 1981 war der
Stirlingmotor übrigens weitestgehend unbekannt.
Und wo wird der Sterlingmotor nun massiv eingesetzt?
Der Silbermotor wird meines Wissens zu garnichts eingesetzt. Der
Stirlingmotor wird zahlenmäßig vor allem als Kältemaschine verwendet.
Z.B. für gekühlte Wärmebildkameras.
Für stromproduzierende Heizungen gibt's das Ding auch. Vissmann und
Remeha kaufen einen aus neuseeländischer Entwicklung mit Fertigung in
China. Es handelt sich dabei um eine Einzylinder Freikolbenmaschine.
Eine Technik, an die ich mich nie heran gewagt habe. Ein einziges mal
nicht korrekt gestoppt - schon ist er kaputt. Die haben's aber hin
bekommen. Unserer läuft inzwischen 5 Jahre.
Post by Fritz
Was Wasser Kleinkraftwerke betrifft, so wurden alte Anlagen (z.B. bei
Mühlbächen, Hammerwerken, usw.) nicht abgebaut, sondern regeneriert.
Weit verbreitet ist, dass z.B. ein Holzrad durch eine Alu-Konstruktion
ersetzt wird.
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Somit  -  'Im Westen nix Neues!'
Das Problem ist auch nicht der Westen, sondern unsere Marktgestaltung.
Sie ist noch immer auf riesige und superträge Großkraftwerke
ausgerichtet. Regenerative Energien haben auch ihre Eigenheiten. Genauso
wie die Großkraftwerke auch. Wird den Eigenheiten nicht entsprochen,
werden sie nicht aufblühen können.
Deine Kleinkraftwerke (Kraft Wärme Heizungen) werden doch auch massiv
mit nicht regenerativen Brennstoffen 'gefüttert'.
Was ist dir wie wichtig? Mir wär's z.B. wichtig, die Heizkessel in den
Gebäuden ersatzlos zu streichen. Dann müssen sie auch nicht mehr mit
Energie versorgt werden. Sie müssen weder mit Gas, Holz oder Kohle
versorgt werden. Sie müssen dann GARNICHT mehr versorgt werden!
Und wie kriegt man die Heizkessel los? Ganz einfach: Man holt sich die
Abwärme der Stromproduktion und Mobilität ins Haus. Zu diesem Zweck ist
es sinnvoll, die Großkraftwerke "klein zu hacken", so dass man deren
"Fragmente" (heißen dann gerne "KWK") in die Häuser stellen kann. Dort
hin, wo früher die Heizkessel standen. Und genau dort hin stellt man
auch die Thermodynamik der Mobilität. Geht dann, wenn die Fahrzeuge
elektrisch fahren. Für kurze Strecken ist das kein Thema. Für lange kann
man Rad-Schiene zu Hilfe nehmen, wenn darauf autobahnähnlicher
Individualverkehr in Railtaximanier angeboten wird. Damit hat man einen
echten Massenmarkt für die E-Mobilität, ohne dass die Akkus und die
Ladeinfrastruktur ein ernst zu nehmendes Problem wäre.
Post by Fritz
Oder treibst du den Sterlingmotor mittels Sonnen-Parabolspiegel an?
Geht auch. Ist aber hierzulande aufgrund der Bewölkungssituation eher
ungünstig.
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
'Gieße alten Wein in neue Schläuche.'  (14. Strategem)
Du meinst, wir sollen alles beim Alten lassen und hoffen, dass damit die
Lage besser wird. Darauf wirst du noch lange warten können.
Die Forschung ist IMHO schon längst über deine Punkte hinaus.
Dann erklär' doch mal. Wo hat die Forschung ein integriertes Energie-
und Verkehrskonzept angeboten/erarbeitet, mit dem Länder wie Deutschland
OHNE KOMFORTVERLUST und OHNE WIRTSCHAFTSEINBRÜCHE (eher
Wirtschaftsaufschwung) den Energiebedarf etwa halbiert und gleichzeitig
die saubersten Energieformen systembedingt ganz automatisch bevorzugt.
Eine solch weitreichende Studie, die noch dazu auf gängigen Technologien
basiert, habe ich noch nie gesehen. Deshalb bin ich jetzt auf deine
erhellenden Links ganz besonders gespannt, die du jetzt eigentlich
reihenweise liefern müsstest.
Ich lass das mal als Ganzes so stehen - du wirst dein/dieses Problem
hierconfs kaum lösen können:
a) Der Publikumskreis viel zu klein (zudem wird das Usenet ist als
Sammelbecken von Trollen, Spinnern, Rechtsgewirkten, Labertaren,
Verschwörungsgläubigen, usw. usf. verschrien)
b) Ist das ein politisches und kein technisches Problem - es muss
politisch gelöst werden.
c) Dreht sich deine Diskussion schon jahrelang im Kreise und wird von
die immer wieder aufgewärmt. Das hat dann etwas Sektenhaftes an sich.
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-02-11 09:56:28 UTC
Permalink
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Die Forschung ist IMHO schon längst über deine Punkte hinaus.
Dann erklär' doch mal. Wo hat die Forschung ein integriertes Energie-
und Verkehrskonzept angeboten/erarbeitet, mit dem Länder wie Deutschland
OHNE KOMFORTVERLUST und OHNE WIRTSCHAFTSEINBRÜCHE (eher
Wirtschaftsaufschwung) den Energiebedarf etwa halbiert und gleichzeitig
die saubersten Energieformen systembedingt ganz automatisch bevorzugt.
Eine solch weitreichende Studie, die noch dazu auf gängigen Technologien
basiert, habe ich noch nie gesehen. Deshalb bin ich jetzt auf deine
erhellenden Links ganz besonders gespannt, die du jetzt eigentlich
reihenweise liefern müsstest.
Ich lass das mal als Ganzes so stehen - du wirst dein/dieses Problem
Es soll hier tatsächlich Leute geben, die neben dieser Newsgroup auch
noch andere Menschen kennen.
Post by Fritz
a) Der Publikumskreis viel zu klein
auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt.
Post by Fritz
(zudem wird das Usenet ist als
Sammelbecken von Trollen, Spinnern, Rechtsgewirkten, Labertaren,
Verschwörungsgläubigen, usw. usf. verschrien)
Dagegen lässt sich was tun, indem diesen Leuten deutlich gemacht wird,
was sie tun. Mach' ich deshalb auch immer wieder. Im Übrigen ist das
kein spezifisches Problem von Newsgroups, sondern ganz allgemein eins
der vertrauten Umgebung. Da meint so Mancher eigentlich schüchterner
Mensch, die Sau raus lassen zu können. Das gleiche Phänomen gibt's
deshalb auch in den anderen sozialen Medien. Wir haben gefälligst mit
den Menschen zu leben, die wir haben. Andere haben wir nicht.
Post by Fritz
b) Ist das ein politisches und kein technisches Problem - es muss
politisch gelöst werden.
Richtig. Und deshalb muss darüber diskutiert werden. Nicht nur in den
Newsgroups, sondern auch sonst überall.
Post by Fritz
c) Dreht sich deine Diskussion schon jahrelang im Kreise und wird von
die immer wieder aufgewärmt.
Man kann's auch anders rum sehen: Die Diskussion der Anderen dreht sich
im Kreise. Ist doch genauso ständig die gleiche Leier: Höherer
Wirkungsgrad, mal dieser und mal jener Hype, ... Hauptsache, alles
bleibt beim Alten. Keine Veränderung erlauben, aber trotzdem hoffen,
dass alles besser wird, wenn man alles lässt, wie es schon immer war.
Was soll man da schon groß machen? Da kann man halt nur hoffen, dass
sich irgendwann mal doch ein Team zusammen findet, das tatsächlich
Veränderungen durchsetzen kann.
Post by Fritz
Das hat dann etwas Sektenhaftes an sich.
Das ist doch mit der herkömmlichen Energie- und Verkehrspolitik nicht
anders. Auch da werden alte Traditionen hoch gehalten, bis am Ende
wirklich alles vollends zusammen bricht und man von denen, die man schon
immer lächerlich gemacht hat, einfach links liegen gelassen wird. So
kann man gut unter die Räder kommen.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Christoph Müller
2018-02-13 13:31:32 UTC
Permalink
am Sun, 11 Feb 2018 10:56:28 +0100 schrieb Christoph Müller
[-------]
Post by Christoph Müller
Was soll man da schon groß machen? Da kann man halt nur hoffen, dass
sich irgendwann mal doch ein Team zusammen findet, das tatsächlich
Veränderungen durchsetzen kann.
Gib ma Butter bei: Wie groß muss eine Test- und Demonstrations-Strecke sein?
Kommt drauf an, was du sehen willst. Eine kleinen Modellbahn mit den
rudimentärsten Funktionen wird's hoffentlich noch in diesem Jahr geben.
Wieviel Geld brauchst Du? (Es sollte etwas weniger sein als beim
Magnet-Schweben.)
Einige Milliarden wird die Entwicklung auf jeden Fall kosten, wenn damit
auch Personentransport über Kontinente hinweg mit unterschiedlichen
Spurweiten gezeigt werden soll. Geplant ist, dass die vorhandene
Infrastruktur genutzt wird. Sie muss allerdings ertüchtigt werden.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-02-13 15:48:59 UTC
Permalink
Post by Christoph Müller
Einige Milliarden wird die Entwicklung auf jeden Fall kosten, wenn damit
auch Personentransport über Kontinente hinweg mit unterschiedlichen
Spurweiten gezeigt werden soll. Geplant ist, dass die vorhandene
Infrastruktur genutzt wird. Sie muss allerdings ertüchtigt werden.
Mit Verlaub, beim Betrachten bekommt man ja 'Augenkrebs'
<http://www.astrail.de/profi_astrail.htm>
<http://www.astrail.de/railtaxibilder.htm>
<http://www.astrail.de/rtbhf.htm>

Ist 'Neon-Grün' deine Lieblingsfarbe?
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Fritz
2018-02-13 09:00:44 UTC
Permalink
Gezeitenkraftwerke gibt es auch in Europa.
Tell news!
K.
K.K.
Sich selber informieren und lesen bildet!

<https://de.wikipedia.org/wiki/Gezeitenkraftwerk>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Usine_marémotrice_de_la_Rance><https://de.wikipedia.org/wiki/Gezeitenkraftwerk_Strangford>

<https://de.wikipedia.org/wiki/Wellenkraftwerk>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Meeresströmungskraftwerk>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Meereswärmekraftwerk>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Osmosekraftwerk>
<https://de.wikipedia.org/wiki/Meeresenergie>
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Fritz
2018-02-13 15:54:45 UTC
Permalink
Post by Fritz
Gezeitenkraftwerke gibt es auch in Europa.
Tell news!
K.K.
Sich selber informieren und lesen bildet!
Deine Platte hängt!
Dein ist doch kaputt um das überhaupt feststellen zu können! °°°
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Fritz
2018-02-13 15:56:36 UTC
Permalink
Post by Fritz
Gezeitenkraftwerke gibt es auch in Europa.
Tell news!
K.
K.K.
Sich selber informieren und lesen bildet!
Lerne Englisch!
Tell news bedeutet, dass du nicht alte bekanne Dinge von dir geben
sollst sondern neues, oder glaubst du wirklich, dass es hier jemanden
gibt, der das nicht wusste?
K.K.
du willst es nur nicht wahrhaben, das zeigt deine Konversation!

°°°
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Loading...