Discussion:
Mit Bus, Zug und Taxi aus der Schweiz nach Deutschland / Jeden Tag kommen etliche / Jeden Tag!
(zu alt für eine Antwort)
Wolf von Wachenfeld
2018-04-05 15:07:00 UTC
Permalink
Von BZ-Redaktion

Mo, 19. Februar 2018 um 16:17 Uhr
Freiburg
Viel Arbeit für die Bundespolizei: Am Wochenende hat sie 37 Personen
aufgegriffen, die illegal aus der Schweiz nach Deutschland eingereist
waren. Die meisten stecken schon im italienischen Asylverfahren.
• Die Bundespolizei hatte am Wochenende reichlich zu tun. Symbolbild.
Wie die Bundespolizei mitteilt, kamen die meisten der illegal
Eingereisten mit Zügen aus Basel in Freiburg an. Sie wurden entweder
bereits im Zug oder am Hauptbahnhof festgesetzt. Fünf der Flüchtlinge
nutzten Fernbusse, eine 25-jährige Nigerianerin ließ sich von einem Taxi
nach Freiburg chauffieren, konnte aber dann das Fahrgeld nicht bezahlen.
Der Taxifahrer informierte die Polizei, die feststellte, dass die Frau
auch keine Ausweisdokumente bei sich hatte. Eine Recherche ergab, dass
die 25-Jährige sich bereits im italienischen Asylverfahren befindet.


Ein arbeitsreiches Wochenende hat eine völlig unerwartete
Flüchtlingswelle den Beamten der Bundespolizei beschert. Bei den 37
aufgegriffenen Personen handelt es sich vorwiegend um Menschen aus
Nigeria. Insgesamt 13 Männer und eine Frau aus dem westafrikanischen
Land griff die Bundespolizei auf. Weitere Personen kamen aus Somalia,
Kamerun, Eritrea, Ghana und Algerien. Reisedokumente für den
Grenzübertritt konnte niemand der 37 afrikanischen Staatsangehörigen
vorlegen. Wie die Beamten nach der erkennungsdienstlichen Behandlung
feststellten, befindet sich die Mehrheit der illegal eingereisten
Personen bereits im italienischen Asylverfahren.

Ein Großteil von ihnen stellte Asylanträge und wurde nach Abschluss der
polizeilichen Maßnahmen an die Landeserstaufnahmestelle nach Karlsruhe
weitergeleitet. Zwei somalische Jugendliche wurden an
Jugendeinrichtungen in Freiburg übergeben.
Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der BZ vom Di, 20. Februar 2018:


Dreiländereck: Rund 30 illegal Eingereiste am Osterwochenende aufgegriffen
Der Schwerpunkt der Weiler Bundespolizeiinspektion bildete nach wie vor
die Bewältigung der illegalen Einreisen, berichtet die Badische Zeitung
am Mittwoch. Allein am Osterwochenende sollen rund 30 illegal
Eingereiste aufgegriffen worden sein.
Nur mit Hilfe der Unterstützung von jeweils 20 Beamtinnen und Beamten
aus anderen Abteilungen der Bundespolizei sei die grosse Anzahl der
illegalen Einreisen zu bewältigen, berichtet die Badische Zeitung. Fälle
von grossen Flüchtlichgsgruppen, wie diejenige vom 20. März gäbe es
allerdings sehr selten. Häufiger handle es sich um kleinere Gruppen von
maximal vier Personen. Das Mitfahren auf Güterzügen hingegen sei kein
Einzelfall, zitiert die Badische Zeitung den Presseprecher der
Bundespolizei Weil, Thomas Gerbert.
Aber auch andere Transportmittel wie Fernbusse und das Tram würden im
Dreiländereck häufig benutzt. Und auch zu Fuss überquerten manche
Flüchtlinge die Grenze. So sei am Gründonnerstag ein liberischer
Staatsbürger von Basel über Otterbach illegal nach Deutschland
eingereist. Zwei somalische Staatsangehörige hingegen wurden bei der
Fahrt mit dem Tram nach Weil am Rhein kontrolliert. Das sie nur einen
Ausgangsschein einer schweizerischen Asylbewerberunterkunft hatten,
wurden sie an die Schweizer Grenzwache überstellt. Auch zwei afghanische
Staatsbürger, mussten wieder zurück in die Schweiz, als bei der
Grenzkontrolle festgestellt wurde, dass der Beifahrer keine gültigen
Papiere besass. Der Fahrer mit gültiger Aufenthaltsbewilligung für die
Schweiz wurde wegen Beihilfe zur unerlaubten Einreise angezeigt.
Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die Herkunftsländer der Flüchtlinge
verändert, heisst es in dem Bericht der Badischen Zeitung weiter. Habe
es sich vergangenes Jahr noch hauptsächlich um Menschen aus
nordafrikanischen Ländern gehandelt, seien es aktuell eher Menschen aus
West- und Ostafrika.
fridolin
2018-04-06 10:11:16 UTC
Permalink
eine 25-jährige Nigerianerin ließ sich von einem Taxi nach Freiburg
chauffieren, konnte aber dann das Fahrgeld nicht bezahlen. Der
Taxifahrer informierte die Polizei, die feststellte, dass die Frau auch
keine Ausweisdokumente bei sich hatte.
Wie blöd muß der Fahrer sein oder dachte er sich in Naturalien bezahlen
zu lassen? Je nach Tageszeit kostet die Fahrt Basel-Freiburg offiziell
ca. 200 bis 250 CHF!

Mit dem Bus geht es ab 6 EURO!

Loading...