Discussion:
Lehrerverband beklagt Probleme im Schulalltag durch Ramadan
(zu alt für eine Antwort)
Kurt Rüssel
2018-05-16 07:13:59 UTC
Permalink
Köln (dpa). Für viele gläubige Muslime hat heute der Fastenmonat Ramadan
begonnen. Die Islamverbände laden wieder allabendlich in die
Moscheegemeinden ein. Der Ramadan dauert diesmal bis zum 14. Juni. Er
ist für viele der geschätzt fünf Millionen Muslime in Deutschland ein
wichtiger Pfeiler ihres Glaubens. Laut Deutschem Lehrerverband nehmen
viele muslimische Schüler das Fasten „inzwischen sehr ernst“. Dies könne
an Schulen, die über eine nennenswerte Schülerschaft mit
Migrationshintergrund verfügten, zu Problemen im Schulalltag führen,
sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger „Welt Online“.



Ich finde, dass alle Deutschen den Ramadan feiern sollten. Das sollten
staatliche Feierwochen für alle werden!

Merkla hu akbar!
Kurt
Siegfrid Breuer
2018-05-16 12:49:00 UTC
Permalink
Post by Kurt Rüssel
Ich finde, dass alle Deutschen den Ramadan feiern sollten.
Das sollten staatliche Feierwochen für alle werden!
Nun sei mal nicht so ungeduldig! Das wird schon.
--
Post by Kurt Rüssel
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Alex Expert
2018-05-16 13:55:51 UTC
Permalink
Post by Siegfrid Breuer
Post by Kurt Rüssel
Ich finde, dass alle Deutschen den Ramadan feiern sollten.
Das sollten staatliche Feierwochen für alle werden!
Nun sei mal nicht so ungeduldig! Das wird schon.
Dazu die Fatwa (islamische Rechtsgutachten) Behörde in Ägypten:

„Während des Ramadan in der Öffentlichkeit zu essen oder zu
trinken, ist keinesfalls durch persönliche Freiheitsrechte
zu rechtfertigen; es handelt sich hierbei vielmehr um einen
Akt der Anarchie, der die Heiligkeit des Islam verletzt.“

Wette die Deutschen befolgen das aus Angst [1] bzw. vorauseilenden
Gehorsam ganz ohne Fatwa, angefangen vom Kindergarten, in Schulen
bis zu öffentlichen Plätzen in Berlin, München, Hamburg, Köln, usw.


[1]
„Als ich aß, kamen etwa 6 Muslime und fragten mich, ob ich Moslem
oder Christ bin; ich gab ihnen keine Antwort. Sie fragten, warum
ich nicht faste, da sagte ich ihnen, dass ich kein Moslem bin.
Bevor ich mich versah, schlug mich einer von ihnen. Als ich
aufstand, kamen die anderen und umzingelten mich und begannen
mich mit Messern zu attackieren.

Olokpo sagte, dass ihm niemand zu Hilfe gekommen sei, wegen der
gefährlichen Buschmesser, Messer und Scheren, die sie verwendeten,
um ihn anzugreifen, .Er wurde bewusstlos und weiß nicht, wer ihn
ins Spital gebracht hat.
klaus r.
2018-05-16 14:01:06 UTC
Permalink
Am Wed, 16 May 2018 15:55:51 +0200
Post by Alex Expert
Post by Siegfrid Breuer
Post by Kurt Rüssel
Ich finde, dass alle Deutschen den Ramadan feiern sollten.
Das sollten staatliche Feierwochen für alle werden!
Nun sei mal nicht so ungeduldig! Das wird schon.
„Während des Ramadan in der Öffentlichkeit zu essen oder zu
trinken, ist keinesfalls durch persönliche Freiheitsrechte
zu rechtfertigen; es handelt sich hierbei vielmehr um einen
Akt der Anarchie, der die Heiligkeit des Islam verletzt.“
Wette die Deutschen befolgen das aus Angst [1] bzw. vorauseilenden
Gehorsam ganz ohne Fatwa, angefangen vom Kindergarten, in Schulen
bis zu öffentlichen Plätzen in Berlin, München, Hamburg, Köln, usw.
[1]
„Als ich aß, kamen etwa 6 Muslime und fragten mich, ob ich Moslem
oder Christ bin; ich gab ihnen keine Antwort. Sie fragten, warum
ich nicht faste, da sagte ich ihnen, dass ich kein Moslem bin.
Bevor ich mich versah, schlug mich einer von ihnen. Als ich
aufstand, kamen die anderen und umzingelten mich und begannen
mich mit Messern zu attackieren.
Olokpo sagte, dass ihm niemand zu Hilfe gekommen sei, wegen der
gefährlichen Buschmesser, Messer und Scheren, die sie verwendeten,
um ihn anzugreifen, .Er wurde bewusstlos und weiß nicht, wer ihn
ins Spital gebracht hat.
Tja, hätte er Mr. Smith, den aus Nr. 29, dabei gehabt, hätte die
Geschichte ganz anders ausgehen können. Es hätte ihm auch niemand zur
Hilfe kommen brauchen. Es hätte genügt, wenn man Mr. Smith gesehen
hätte. Wahrscheinlich jedenfalls. Wenn nicht, Pech. Für wen? Rate mal.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Interessante Meinungen auch von http://www.freiewelt.net/
Mark Kaiser
2018-05-16 15:21:49 UTC
Permalink
"Alex Expert" schrieb
Post by Siegfrid Breuer
Post by Kurt Rüssel
Ich finde, dass alle Deutschen den Ramadan feiern sollten.
Das sollten staatliche Feierwochen für alle werden!
Nun sei mal nicht so ungeduldig! Das wird schon.
"Während des Ramadan in der Öffentlichkeit zu essen oder zu
trinken, ist keinesfalls durch persönliche Freiheitsrechte
zu rechtfertigen; es handelt sich hierbei vielmehr um einen
Akt der Anarchie, der die Heiligkeit des Islam verletzt."
Wette die Deutschen befolgen das aus Angst bzw. vorauseilenden
Gehorsam ganz ohne Fatwa, angefangen vom Kindergarten, in Schulen
bis zu öffentlichen Plätzen in Berlin, München, Hamburg, Köln, usw.
Was also für die Biergärten oder Eisdielen der Exitus bedeutet.
Es sei denn, man geht die nächsten 4 Wochen bewaffnet in Gaststätten.
Also ich muss sagen, dass mir diese Politik der ReGIERung nicht zusagt:

Die bequemste aller Theorien ist: Menschen zu töten, statt zu erziehen.
(Heinrich Leuthold 1827 - 1879)

Braucht man an Ramdadam eigentlich arbeiten? (Ohne Essen Arbeit schwer.)

Mark
Christoph Müller
2018-05-16 17:03:10 UTC
Permalink
 „Während des Ramadan in der Öffentlichkeit zu essen oder zu
 trinken, ist keinesfalls durch persönliche Freiheitsrechte
 zu rechtfertigen; es handelt sich hierbei vielmehr um einen
 Akt der Anarchie, der die Heiligkeit des Islam verletzt.“
Heiligkeit? Würde bedeuten, dass es den Menschen Heil bringt. Also
Gesundheit und Überleben. Wer vom Fasten krank wird, dem bringt Fasten
aber weder Gesundheit noch Überleben. Eher den Tod und damit dem
Gegenteil dessen, was Religion überhaupt anstrebt.
[1]
„Als ich aß, kamen etwa 6 Muslime und fragten mich, ob ich Moslem
oder Christ bin; ich gab ihnen keine Antwort. Sie fragten, warum
ich nicht faste, da  sagte ich ihnen, dass ich kein Moslem bin.
Bevor ich mich versah, schlug mich einer von ihnen. Als ich
aufstand, kamen die anderen und umzingelten mich und begannen
mich mit Messern zu attackieren.
Die haben ganz offensichtlich keine Ahnung davon, was Religion überhaupt
erst zur Religion macht. DARÜBER hättet ihr diskutieren sollen.
Olokpo sagte, dass ihm niemand zu Hilfe gekommen sei, wegen der
gefährlichen Buschmesser, Messer und Scheren, die sie verwendeten,
um ihn anzugreifen, .Er wurde bewusstlos und weiß nicht, wer ihn
ins Spital gebracht hat.
Das kommt raus, wenn man religiös sein will, aber keine Ahnung davon
hat, was Religion überhaupt erst zur Religion macht. Das wäre nämlich da
ÜBERLEBEN der Menschheit und damit auch das Überleben jeden Einzelnen.
DAS hat hier ganz offensichtlich KEINER begriffen.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Siegfrid Breuer
2018-05-16 19:08:00 UTC
Permalink
Post by Christoph Müller
?Als ich aß, kamen etwa 6 Muslime und fragten mich, ob ich Moslem
oder Christ bin; ich gab ihnen keine Antwort. Sie fragten, warum
ich nicht faste, da  sagte ich ihnen, dass ich kein Moslem bin.
Bevor ich mich versah, schlug mich einer von ihnen. Als ich
aufstand, kamen die anderen und umzingelten mich und begannen
mich mit Messern zu attackieren.
Die haben ganz offensichtlich keine Ahnung davon, was Religion
überhaupt erst zur Religion macht. DARÜBER hättet ihr diskutieren
sollen.
Diese "Religion" dient den meisten doch nur dazu , mal nach
Herzenslust ihr Naturell ausleben zu koennen:
Ich hatte mal in einer vorzugsweise von jungen Rabaukenkuemmels
frequentierten Spielhalle gefragt, woran man beim Pferderennen
das tuerkische Pferd erkennt (am Kopftuch), da mutierten diese
Rotzbengel auf der Stelle zu tiefglaeubigen Moslems und fuehlten
sich umgehend kollektiv beleidigt.
Vor knapp 20 Jahren war das mit dem Messern noch nicht ganz so doll
ueblich, wie heute, sonst koennte ich das jetzt wohl nicht berichten.
--
Post by Christoph Müller
und wenn du ein "Arsch" bist, dann ist es auch egal, ob du ein
Deutscher Arsch, ein WessiArsch, ein OssiArch oder ein tuerckischer
Arsch bist [rechtfertigt sich Ottmar Ohlemacher in
<5yaclmnf3d89.1aoga1hdc951b$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Christoph Müller
2018-05-17 08:25:05 UTC
Permalink
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
?Als ich aß, kamen etwa 6 Muslime und fragten mich, ob ich Moslem
oder Christ bin; ich gab ihnen keine Antwort. Sie fragten, warum
ich nicht faste, da  sagte ich ihnen, dass ich kein Moslem bin.
Bevor ich mich versah, schlug mich einer von ihnen. Als ich
aufstand, kamen die anderen und umzingelten mich und begannen
mich mit Messern zu attackieren.
Die haben ganz offensichtlich keine Ahnung davon, was Religion
überhaupt erst zur Religion macht. DARÜBER hättet ihr diskutieren
sollen.
Diese "Religion" dient den meisten doch nur dazu , mal nach
Unterstellungen können uns sicher nicht weiter helfen. Was uns wirklich
weiterhelfen könnte, wäre, wenn wir uns darauf einigen können, dass der
Kern einer JEDEN Religion das Überleben der Menschheit ist. Was könnte
es Wichtigeres für die Menschheit geben? Und warum sollte sich Religion
Minderwertigeres zum Ziel machen? Das käme ja einer Selbstkastrierung
gleich.
Post by Siegfrid Breuer
Ich hatte mal in einer vorzugsweise von jungen Rabaukenkuemmels
frequentierten Spielhalle gefragt, woran man beim Pferderennen
das tuerkische Pferd erkennt (am Kopftuch), da mutierten diese
Rotzbengel auf der Stelle zu tiefglaeubigen Moslems und fuehlten
sich umgehend kollektiv beleidigt.
Wundert dich das tatsächlich? Hast du wirklich so wenig Einfühlungsvermögen?
Post by Siegfrid Breuer
Vor knapp 20 Jahren war das mit dem Messern noch nicht ganz so doll
ueblich, wie heute, sonst koennte ich das jetzt wohl nicht berichten.
Na ja - Dein Verhalten hatte ganz einfach Provokation zum Ziel.
Jedenfalls dürfte es als Provokation aufgefasst worden sein. Welche
Antwort erwartest du auf Provokationen? Beifall von allen Seiten? Freust
du dich, wenn du angepisst wirst?
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Bernd Kohlhaas
2018-05-17 08:54:31 UTC
Permalink
Hallo,

"Christoph Müller" schrieb
Post by Christoph Müller
Post by Siegfrid Breuer
Diese "Religion" dient den meisten doch nur dazu , mal nach
Unterstellungen können uns sicher nicht weiter helfen. Was uns wirklich
weiterhelfen könnte, wäre, wenn wir uns darauf einigen können, dass der
Kern einer JEDEN Religion das Überleben der Menschheit ist.
Nein, darauf können wir uns NICHT einigen!
WELCHE Religion dieses Planeten kümmert sich um das *Überleben der
Menschheit* - im Kern oder auch nur am Rande?
Post by Christoph Müller
Was könnte
es Wichtigeres für die Menschheit geben?
Danach fragst DU; danach fragt aber keine Religion!
Post by Christoph Müller
Und warum sollte sich Religion
Minderwertigeres zum Ziel machen?
Deine Frage ist irrelevant, weil sich keine Religion dieser Erde darum
kümmert.
--
Bernd Kohlhaas
***@gmx.de
Christoph Müller
2018-05-17 10:21:11 UTC
Permalink
"Christoph Müller"  schrieb
Post by Christoph Müller
  Diese "Religion" dient den meisten doch nur dazu , mal nach
Unterstellungen können uns sicher nicht weiter helfen. Was uns wirklich
weiterhelfen könnte, wäre, wenn wir uns darauf einigen können, dass der
Kern einer JEDEN Religion das Überleben der Menschheit ist.
Nein, darauf können wir uns NICHT einigen!
Wir beide offensichtlich nicht.
WELCHE Religion dieses Planeten kümmert sich um das *Überleben der
Menschheit* - im Kern oder auch nur am Rande?
JEDE Religion, die ernst gemeint gelebt wird. So ist das seit über
120.000 Jahren. So alt sind nämlich die ältesten archäologischen Funde
religiöser Gegenstände. Welche Probleme werden die damals nur sehr
wenigen Menschen wohl gehabt haben? Dass sie sich gegenseitig die Köpfe
einschlagen, um sich gegenseitig ihre Macht zu demonstrieren? Denke,
dass es dann heute keine Menschheit mehr geben würde.
Post by Christoph Müller
Was könnte
es Wichtigeres für die Menschheit geben?
Danach fragst DU; danach fragt aber keine Religion!
Wenn aber doch Religion behauptet, dass sie sich um das Wichtigste
überhaupt kümmert - was soll das denn Anderes sein als das Überleben der
Menschheit?
Post by Christoph Müller
Und warum sollte sich Religion
Minderwertigeres zum Ziel machen?
Deine Frage ist irrelevant, weil sich keine Religion dieser Erde darum
kümmert.
Ich sehe es anders. Das Thema Nächstenliebe dient sicher dem Überleben
der Menschheit. Genauso die 10 Gebote. Es geht darum, dass die Menschen
GUT miteinander klar kommen.

Leider ist dafür auch Macht nötig. Wenn NICHT erklärt wird, was der Kern
von Religion überhaupt ist, dann haben die heiligen Schriften der
Religionen keine Bezugsgröße mehr und können somit nach Belieben
interpretiert werden. Für machtkranke Typen tun sich damit wahre
Goldgruben auf, wie man aktuell an IS und Konsorten unschwer erkennen
kann. Das funktioniert so lange, bis man sich wieder auf das Fundament
von Religion besinnt. Nämlich das Überleben der Menschheit. Wer, wenn
nicht die Religionen, sollte sich um dieses Thema denn sonst kümmern?
Mir fällt da höchstens noch die UNO ein und so manche
Friedensaktivisten. Sie sind allerdings zu schwach, um wirklich etwas in
Sachen Überleben der Menschheit bewirken zu können.

Uns als Menschheit sitzen die real existierenden Waffen (und
Umweltproblem) im Nacken. Die Waffen reichen locker aus, um die gesamte
Menschheit binnen weniger Tage gleich mehrfach vom Globus zu fegen.
Jetzt gibt es da so Zündler wie einen Kim Jong Un, einen Donald Trump
und noch ein paar Andere. Viele von dieser Sorte braucht's nicht, um die
Menschheit - die Letzten der Gattung "Homo" - auszulöschen. Soll man nur
tatenlos zusehen?
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Siegfrid Breuer
2018-05-17 12:20:00 UTC
Permalink
Post by Christoph Müller
Post by Bernd Kohlhaas
Nein, darauf können wir uns NICHT einigen!
Wir beide offensichtlich nicht.
Aber Du hast recht, und er nicht. Stimmts?
--
Post by Christoph Müller
zumindest so hab ich das verstanden
(oder gedacht verstanden zu haben ;).
['versteht' Ohlemacher in <15u2guira1hm1.ljpkbqfgk05r$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Siegfrid Breuer
2018-05-17 12:20:00 UTC
Permalink
Post by Christoph Müller
Post by Siegfrid Breuer
Diese "Religion" dient den meisten doch nur dazu , mal nach
Unterstellungen können uns sicher nicht weiter helfen.
Wenn man Beobachtungen nicht wahrnehmen moechte, kann man sie
immer noch als Unterstellungen bezeichnen, newahr?
Post by Christoph Müller
Post by Siegfrid Breuer
Ich hatte mal in einer vorzugsweise von jungen Rabaukenkuemmels
frequentierten Spielhalle gefragt, woran man beim Pferderennen
das tuerkische Pferd erkennt (am Kopftuch), da mutierten diese
Rotzbengel auf der Stelle zu tiefglaeubigen Moslems und fuehlten
sich umgehend kollektiv beleidigt.
Wundert dich das tatsächlich? Hast du wirklich so wenig
Einfühlungsvermögen?
Du bist tatsaechlich ein lustiger Vogel! Vieleicht solltest Du drauf
achten, dass Du eine marginale Ahnung hast, wovon Du so redest.
Post by Christoph Müller
Na ja - Dein Verhalten hatte ganz einfach Provokation zum Ziel.
Die Moeglichkeit, dass die Absicht ein flapsiger Witz gewesen sein
koennte, schliesst sich ja bei einem Vollvernagelten wie Dir sicher
aus. Zumal ich ja ein bekannter 'Nazi' bin, der nix als Provokation
im Sinn hat, newahr?
Post by Christoph Müller
Jedenfalls dürfte es als Provokation aufgefasst worden sein.
Langsam verstehst Du, was ich meine: Nur, wenn diese Klientel in der
Lage ist, restlos alles als Provokation auffassen zu koennen, sehen
sie sich in der Lage, ihr Naturell halbwegs ausleben zu koennen.
Post by Christoph Müller
Welche Antwort erwartest du auf Provokationen? Beifall von allen Seiten?
Freust du dich, wenn du angepisst wirst?
Ich kann zumindest ueber mich selber lachen, eine Eigenschaft, die
Leuten mit Stock im Arsch und Muell im Hirn zu fehlen scheint, wie
mit duenkt, wenn ich Deinen Stuss so lese.
--
Post by Christoph Müller
Aber wenn Arschloecher Rechtfertigungen benoetigen, dann ist ihnen alles
recht, was ihrer Weltsicht dienlich ist - bloss nicht darueber nachdenken!
[Ohlemacher erlaeutert die wichtigsten Grundlagen seines unnachahmlichen
Diskussionsstils in <***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Christoph Müller
2018-05-16 16:49:32 UTC
Permalink
Post by Kurt Rüssel
Köln (dpa). Für viele gläubige Muslime hat heute der Fastenmonat Ramadan
begonnen.
Das ist ein Brauch, der mit Religion nur am Rande zu tun hat.
Post by Kurt Rüssel
Die Islamverbände laden wieder allabendlich in die
Moscheegemeinden ein. Der Ramadan dauert diesmal bis zum 14. Juni. Er
ist für viele der geschätzt fünf Millionen Muslime in Deutschland ein
wichtiger Pfeiler ihres Glaubens.
Aus medizinischer Sicht ist zeitweises Fasten meistens nicht schlecht.
Wer davon krank wird, sollte es aber besser bleiben lassen. Für diese
Feststellung braucht es gesunden Menschenverstand und keine falsch
verstandene Religion. Religion hat in erster Linie dem Überleben der
Menschheit zu dienen und nicht irgendwelchen Geboten oder Verboten.
Diese leiten sich nämlich auch dem Überleben der Menschheit ab und nicht
umgekehrt.
Post by Kurt Rüssel
Laut Deutschem Lehrerverband nehmen
viele muslimische Schüler das Fasten „inzwischen sehr ernst“.
Wenn sie damit ihre Gesundheit gefährden, sind sie einfach nur blöd. Mit
Religion hat das dann überhaupt nichts mehr zu tun.
Post by Kurt Rüssel
Dies könne
an Schulen, die über eine nennenswerte Schülerschaft mit
Migrationshintergrund verfügten, zu Problemen im Schulalltag führen,
sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger „Welt Online“.
Wenn sie Sinn und Zweck von Religion nicht verstehen, aber trotzdem auf
"religiös" machen, dann sie einfach nur blöd.
Post by Kurt Rüssel
Ich finde, dass alle Deutschen den Ramadan feiern sollten.
Das christliche Analogon zum Ramadan ist die Fastenzeit zwischen
Aschermittwoch und Ostern. Wer sich sklavisch daran hält, nur weil es
irgendwo in heiligen Büchern geschrieben ist, hat Sinn und Zweck des
Ganzen nicht verstanden. Der wäre nämlich, dass man sich wieder wohler
fühlt und damit ein besseres Leben hin bekommt, weil das das Überleben
der Menschheit wahrscheinlicher macht. Das passt nicht damit zusammen,
dass man sich zum Krüppel hungert.
Post by Kurt Rüssel
Das sollten staatliche Feierwochen für alle werden!
Dumme Sprüche helfen nicht weiter.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Siegfrid Breuer
2018-05-16 19:08:00 UTC
Permalink
Post by Christoph Müller
Wenn sie Sinn und Zweck von Religion nicht verstehen, aber trotzdem
auf "religiös" machen, dann sie einfach nur blöd.
Und 'bloed' in Kombination mit 'gewaltbereit' ist nunmal eine
nicht so gute Mischung.
--
Post by Christoph Müller
und wenn du ein "Arsch" bist, dann ist es auch egal, ob du ein
Deutscher Arsch, ein WessiArsch, ein OssiArch oder ein tuerckischer
Arsch bist [rechtfertigt sich Ottmar Ohlemacher in
<5yaclmnf3d89.1aoga1hdc951b$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Christoph Müller
2018-05-17 08:34:38 UTC
Permalink
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Wenn sie Sinn und Zweck von Religion nicht verstehen, aber trotzdem
auf "religiös" machen, dann sie einfach nur blöd.
Und 'bloed' in Kombination mit 'gewaltbereit' ist nunmal eine
nicht so gute Mischung.
Wer blöd ist, muss es doch nicht bleiben. Die meisten gesunden Menschen
sind lernfähig. Weil aber die meisten Menschen keine Autodidakten sind,
brauchen sie jemanden, der ihnen alles erklärt. M.E. wäre derzeit
besonders wichtig zu vermitteln, dass wir Religion als das Streben nach
dem Überleben der Menschheit auffassen und alles, was nicht dieses Ziel
verfolgt, auch nicht als religiös angesehen wird. Damit sollte es
wirklich leicht fallen, religiösen, politischen und kriminellen Islam
(oder auch andere Glaubensrichtungen) voneinander unterscheiden zu
können. Was nicht religiös ist (also nicht dem Überleben der Menschheit
dient), fällt auch nicht unter die vom Grundgesetz garantierte
Religionsfreiheit. Wer meint, aus "religiösen Gründen" jemanden
vermöbeln oder gar töten zu müssen, kann sich mit dieser Sichtweise
unmöglich auf irgendeine Religion berufen. Denn sowas dient nicht dem
Überleben der Menschheit, sondern lediglich der persönlichen (kranken)
Machtdemonstration.

Vor Menschen, die am Überleben der Menschheit arbeiten (also religiös
sind), braucht man sich nicht zu fürchten. Mit solchen Menschen kann man
i.d.R. sinnvoll kooperieren.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Siegfrid Breuer
2018-05-17 12:20:00 UTC
Permalink
Post by Christoph Müller
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Wenn sie Sinn und Zweck von Religion nicht verstehen, aber trotzdem
auf "religiös" machen, dann sie einfach nur blöd.
Und 'bloed' in Kombination mit 'gewaltbereit' ist nunmal eine
nicht so gute Mischung.
Wer blöd ist, muss es doch nicht bleiben.
'MUSS' nicht. Aber es ist die beliebtere Loesung, weil es einfacher
umzusetzen ist, stolz auf seine Bloedheit zu sein, und sie mit Zaehnen
und Krallen zu verteidigen und als ueberragende Intelligenz verkaufen
zu wollen. Damit kann man heutzutage sogar Politiker werden.
Post by Christoph Müller
Die meisten gesunden Menschen sind lernfähig.
Wir leben aber nunmal in einer sehr kranken Gesellschaft.
Post by Christoph Müller
Weil aber die meisten Menschen keine Autodidakten sind, brauchen sie
jemanden, der ihnen alles erklärt.
Viel wichtiger waere die Bereitschaft, sich etwas erklaeren _zu lassen_,
und nicht stattdessen davon auszugehen, von Natur aus im Besitz der
allgemeingueltigen ultimativen Weisheit zu sein.
Post by Christoph Müller
M.E. wäre derzeit besonders wichtig zu vermitteln, dass wir Religion
als das Streben nach dem Überleben der Menschheit auffassen und
alles, was nicht dieses Ziel verfolgt, auch nicht als religiös
angesehen wird. Damit sollte es wirklich leicht fallen, religiösen,
politischen und kriminellen Islam (oder auch andere Glaubensrichtungen)
voneinander unterscheiden zu können.
Wenn der erste Katholik mit einer MPi in einen orientalischen Basar
feuert und dabei "Gelobt sei Jesus Christus" bruellt, fruehestens dann
bin ich bereit, den Islam mit anderen Religionen gleichzusetzen.
Post by Christoph Müller
Wer meint, aus "religiösen Gründen" jemanden vermöbeln oder gar töten
zu müssen, kann sich mit dieser Sichtweise unmöglich auf irgendeine
Religion berufen.
Die Praxis sieht aber irgendwie anders aus, oder?
Post by Christoph Müller
Denn sowas dient nicht dem Überleben der Menschheit, sondern lediglich
der persönlichen (kranken) Machtdemonstration.
Aha. Du kommst langsam drauf. Und der Islam ermoeglicht das jedem
dahergelaufenen Dummbeutel, der sich zu ihm bekennt.
Post by Christoph Müller
Vor Menschen, die am Überleben der Menschheit arbeiten (also religiös
sind), braucht man sich nicht zu fürchten. Mit solchen Menschen kann
man i.d.R. sinnvoll kooperieren.
Tja...
--
Post by Christoph Müller
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Christoph Müller
2018-05-17 17:23:31 UTC
Permalink
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Wer blöd ist, muss es doch nicht bleiben.
'MUSS' nicht. Aber es ist die beliebtere Loesung, weil es einfacher
umzusetzen ist, stolz auf seine Bloedheit zu sein, und sie mit Zaehnen
und Krallen zu verteidigen und als ueberragende Intelligenz verkaufen
zu wollen. Damit kann man heutzutage sogar Politiker werden.
Das funktioniert aber doch nur deshalb, weil die Bevölkerungsmehrheit
NICHT sagt, was sie will, was sie für richtig und falsch hält. Man lässt
bequemer weise einfach die gewähren, die das Maul am weitesten aufreißen.

Deshalb braucht es kurze, knappe und knackige Forderungen. Was darüber
hinaus geht - damit beschäftigt sich keiner mehr.

Die Forderung, dass wir unter Religion das Streben nach dem Überleben
der Menschheit verstehen, sollte kurz, knapp und knackig genug sein.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Die meisten gesunden Menschen sind lernfähig.
Wir leben aber nunmal in einer sehr kranken Gesellschaft.
Sollen wir es bei der kranken Gesellschaft belassen oder gibt's Aussicht
auf Besserung?
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Weil aber die meisten Menschen keine Autodidakten sind, brauchen sie
jemanden, der ihnen alles erklärt.
Viel wichtiger waere die Bereitschaft, sich etwas erklaeren _zu lassen_,
wer zu Gewalt neigt, dem wurde vielleicht nicht genug erklärt, bevor die
Fäuste flogen.
Post by Siegfrid Breuer
und nicht stattdessen davon auszugehen, von Natur aus im Besitz der
allgemeingueltigen ultimativen Weisheit zu sein.
Das ist klar.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
M.E. wäre derzeit besonders wichtig zu vermitteln, dass wir Religion
als das Streben nach dem Überleben der Menschheit auffassen und
alles, was nicht dieses Ziel verfolgt, auch nicht als religiös
angesehen wird. Damit sollte es wirklich leicht fallen, religiösen,
politischen und kriminellen Islam (oder auch andere Glaubensrichtungen)
voneinander unterscheiden zu können.
Wenn der erste Katholik mit einer MPi in einen orientalischen Basar
feuert und dabei "Gelobt sei Jesus Christus" bruellt, fruehestens dann
bin ich bereit, den Islam mit anderen Religionen gleichzusetzen.
Was hat der Typ mit der MP mit Religion zu tun? Doch nur, dass er das
Maul mit pseudoreligiösen Floskeln aufreißt. Es geht darum, diese Irren
SEHR SCHNELL von WIRKLICH religiösen Menschen unterscheiden zu können.
Vor wirklich religiösen Menschen beliebiger religiöser Strömungen muss
sich niemand fürchten. Vor denen, die Religionen für kriminelle Zwecke
missbrauchen, ist Furcht dagegen sehr wohl angebracht. Dagegen muss man
auch was tun. Dafür gibt es den ganzen Justizapparat mit Polizei und
allem Drumrum.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Wer meint, aus "religiösen Gründen" jemanden vermöbeln oder gar töten
zu müssen, kann sich mit dieser Sichtweise unmöglich auf irgendeine
Religion berufen.
Die Praxis sieht aber irgendwie anders aus, oder?
Aber nur, so lange es noch nicht Konsens ist, dass Religion dem
Überleben der Menschheit dient und eben dieses Streben nach dem
Überleben der Menschheit überhaupt erst eine Religion zur Religion macht.

Die vermeintliche Macht der "religiösen" Schlägertypen kommt doch nur
daher, weil sie der irrigen Auffassung sind, mit ihren Schandtaten für
etwas GANZ GROSSES etwas besonders Tolles zu tun. Genau DIESER Zahn muss
ihnen gezogen werden. Denn DIESE Typen machen tatsächlich nur etwas, um
die schnöde irdische Macht irgend einer weltlichen Führerfigur zu
stärken, die mit Religion überhaupt nichts am Hut hat. Es reicht, wenn
sie für sich geeignete Texte aus heiligen Büchern kennt. Fatal für diese
Führerfiguren ist allerdings, wenn diese Heiligen Bücher plötzlich ein
solides Fundament haben und dieses jeder kennt. Denn dann ist es vorbei
mit der freien Interpretierbarkeit. Dann wird aus vermeintlichen
Handlungsempfehlungen plötzlich eine massive Warnung, dies oder jenes
nur ja NICHT zu tun, weil dann irgendetwas Schlimmes passiert, das meist
in drastischen Worten beschrieben wird.

Heilig sind diese Bücher auch deshalb, weil sie tatsächlich auch
Handlungsanleitungen enthalten, die das Überleben der Gesamtheit (also
der Menschheit) wahrscheinlicher machen. Um das zu sehen, muss man nur
unterstellen, dass die Religion das Streben nach dem Überleben der
Menschheit ist. Schon stehen so manche Texte in einem ganz anderen Licht
da als vor dieser Annahme.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Denn sowas dient nicht dem Überleben der Menschheit, sondern lediglich
der persönlichen (kranken) Machtdemonstration.
Aha. Du kommst langsam drauf. Und der Islam ermoeglicht das jedem
dahergelaufenen Dummbeutel, der sich zu ihm bekennt.
Solche Zeiten hat das Christentum auch schon erlebt. Hexenverbrennungen,
Kreuzzüge, peinliche Befragungen (=Folter), ... In solchen Fällen ist
Rückbesinnung angesagt. Der jetzige Papst kriegt das ganz gut hin. In
diesem Zusammenhang ist auch die Lektüre der Papst-Enzyklika "laudato
si" empfehlenswert.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Vor Menschen, die am Überleben der Menschheit arbeiten (also religiös
sind), braucht man sich nicht zu fürchten. Mit solchen Menschen kann
man i.d.R. sinnvoll kooperieren.
Tja...
Was immer deiner Bemerkung bedeuten soll...
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Siegfrid Breuer
2018-05-17 20:17:00 UTC
Permalink
Post by Christoph Müller
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Wer blöd ist, muss es doch nicht bleiben.
'MUSS' nicht. Aber es ist die beliebtere Loesung, weil es
einfacher umzusetzen ist, stolz auf seine Bloedheit zu sein, und
sie mit Zaehnen und Krallen zu verteidigen und als ueberragende
Intelligenz verkaufen zu wollen. Damit kann man heutzutage sogar
Politiker werden.
Das funktioniert aber doch nur deshalb, weil die Bevölkerungsmehrheit
NICHT sagt, was sie will, was sie für richtig und falsch hält.
Die ist doch auch bloed!
Post by Christoph Müller
Man lässt bequemer weise einfach die gewähren, die das Maul am
weitesten aufreißen.
Solange es genug Fertigfrass und angesagte Getraenke im Supermarkt gibt,
und das Smartphone funktioniert, wird sich daran auch nix aendern.
Post by Christoph Müller
Post by Siegfrid Breuer
Wir leben aber nunmal in einer sehr kranken Gesellschaft.
Sollen wir es bei der kranken Gesellschaft belassen oder gibt's
Aussicht auf Besserung?
Bevor es besser werden kann, muss es erst viel viel schlimmer werden,
sonst werden die Dumpfbacken nicht wach.
Post by Christoph Müller
wer zu Gewalt neigt, dem wurde vielleicht nicht genug erklärt, bevor
die Fäuste flogen.
Oder das Falsche. Bzw. unseren vertrottelten Weicheiern wurde das
Falsche erklaert. So ganz ohne Gegengewalt hat man schnell verschissen
bei Gewalt.
Post by Christoph Müller
Post by Siegfrid Breuer
Wenn der erste Katholik mit einer MPi in einen orientalischen
Basar feuert und dabei "Gelobt sei Jesus Christus" bruellt,
fruehestens dann bin ich bereit, den Islam mit anderen Religionen
gleichzusetzen.
Was hat der Typ mit der MP mit Religion zu tun?
Dasselbe wie die sprengglaeubigen Islamidioten?
Post by Christoph Müller
Es geht darum, diese Irren SEHR SCHNELL von WIRKLICH religiösen
Menschen unterscheiden zu können.
Wie willste das machen, wenn der Islam seine vornehmste Aufgabe darin
sieht, wenigstens Schlaefer zu produzieren, solange nicht die noetige
Mannstaerke zur Verfuegung steht, um die Unglaeubigen zu killen?
Post by Christoph Müller
Vor wirklich religiösen Menschen beliebiger religiöser
Strömungen muss sich niemand fürchten.
Natuerlich nicht!
Post by Christoph Müller
Vor denen, die Religionen für kriminelle Zwecke missbrauchen, ist
Furcht dagegen sehr wohl angebracht.
Den Islam muss keiner "missbrauchen" der ist von Natur aus kriminell.
Post by Christoph Müller
Dagegen muss man auch was tun. Dafür gibt es den ganzen
Justizapparat mit Polizei und allem Drumrum.
Wenn Du das jetzt im Konjunktiv geschrieben haettest, koennte ich
Dir einigermassen zustimmen. Aber solange jeder, der was dagegen tun
will, schon von oberster Position der Volksverraeter un ihrer
Mittaeter als Nazi gebrandmarkt wird, wirste gegen die Dumpfbacken,
die sowas gierig schlucken, kaum ankommen. Und die islamischen
Eindringlinge lachen sich einen Ast.
Post by Christoph Müller
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Wer meint, aus "religiösen Gründen" jemanden vermöbeln oder gar
töten zu müssen, kann sich mit dieser Sichtweise unmöglich auf
irgendeine Religion berufen.
Die Praxis sieht aber irgendwie anders aus, oder?
Aber nur, so lange es noch nicht Konsens ist, dass Religion dem
Überleben der Menschheit dient und eben dieses Streben nach dem
Überleben der Menschheit überhaupt erst eine Religion zur Religion macht.
Du machst permanent den Fehler, den Islam mit irgendeiner Religion
gleichsetzen zu wollen.
Post by Christoph Müller
Die vermeintliche Macht der "religiösen" Schlägertypen kommt doch nur
daher, weil sie der irrigen Auffassung sind, mit ihren Schandtaten
für etwas GANZ GROSSES etwas besonders Tolles zu tun.
_GENAU DAS_ lehrt sie ja der Islam!
Post by Christoph Müller
Genau DIESER Zahn muss ihnen gezogen werden.
Dann musst Du selbstverstaendlich umgebracht werden, wenn Du das
versuchen solltest!
Post by Christoph Müller
Denn DIESE Typen machen tatsächlich nur etwas, um die schnöde irdische
Macht irgend einer weltlichen Führerfigur zu stärken, die mit Religion
überhaupt nichts am Hut hat.
Natuerlich! Und unsere kriminelle Vereinigung in Berlin haelt ihnen
den Ruecken frei. Ob aus purer Bloedheit, oder politischem Kalkuel,
muesste dann evtl. irgendwann aus dem Pack herausgefoltert werden.
Post by Christoph Müller
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Denn sowas dient nicht dem Überleben der Menschheit, sondern
lediglich der persönlichen (kranken) Machtdemonstration.
Aha. Du kommst langsam drauf. Und der Islam ermoeglicht das jedem
dahergelaufenen Dummbeutel, der sich zu ihm bekennt.
Solche Zeiten hat das Christentum auch schon erlebt.
Natuerlich. Aber vor langer Zeit, und wir haben das ueberwunden.
Post by Christoph Müller
Hexenverbrennungen, Kreuzzüge, peinliche Befragungen (=Folter), ...
In solchen Fällen ist Rückbesinnung angesagt. Der jetzige Papst
kriegt das ganz gut hin. In diesem Zusammenhang ist auch die Lektüre
der Papst-Enzyklika "laudato si" empfehlenswert.
Warum? Um das zu entschuldigen dass diese alte Scheisse nun mit neuem
Etikett wiederholt werden soll?
Post by Christoph Müller
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Vor Menschen, die am Überleben der Menschheit arbeiten (also
religiös sind), braucht man sich nicht zu fürchten. Mit solchen
Menschen kann man i.d.R. sinnvoll kooperieren.
Tja...
Was immer deiner Bemerkung bedeuten soll...
Resignation vor Deiner hoffnungsfrohen Blauaeugigkeit?
--
Post by Christoph Müller
Dat habich zu spaet gepeilt...
[Ottmar Ohlemacher in <152z7jzv1ksjv.6cxcim3lylao$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Christoph Müller
2018-05-18 09:43:18 UTC
Permalink
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Post by Siegfrid Breuer
Wir leben aber nunmal in einer sehr kranken Gesellschaft.
Sollen wir es bei der kranken Gesellschaft belassen oder gibt's
Aussicht auf Besserung?
Bevor es besser werden kann, muss es erst viel viel schlimmer werden,
sonst werden die Dumpfbacken nicht wach.
Krieg? Brauchen wir sowas wirklich?
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Post by Siegfrid Breuer
Wenn der erste Katholik mit einer MPi in einen orientalischen
Basar feuert und dabei "Gelobt sei Jesus Christus" bruellt,
fruehestens dann bin ich bereit, den Islam mit anderen Religionen
gleichzusetzen.
Was hat der Typ mit der MP mit Religion zu tun?
Dasselbe wie die sprengglaeubigen Islamidioten?
Also garnichts.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Es geht darum, diese Irren SEHR SCHNELL von WIRKLICH religiösen
Menschen unterscheiden zu können.
Wie willste das machen,
Religiös ist, was dem Überleben der Menschheit dient. Was nicht, das
nicht. Zu Kompliziert?
Post by Siegfrid Breuer
wenn der Islam seine vornehmste Aufgabe darin
sieht, wenigstens Schlaefer zu produzieren, solange nicht die noetige
Mannstaerke zur Verfuegung steht, um die Unglaeubigen zu killen?
Der Islam ist nach dem Christentum die zweitgrößte
Religionsgemeinschaft. Religionsgemeinschaft ist nicht unbedingt
Religion. Das mussten die Christen im Mittelalter auch schmerzlich zur
Kenntnis nehmen und sie leiden noch heute darunter, weil ihnen die
damals begangenen Verbrechen noch immer vorgehalten werden. Dem Islam
geht's nicht besser. Der ist aktuell "im Mittelalter des Christentums".

Stellt sich also die Frage danach, wie man die Kuh vom Eis kriegt.

Man muss halt Religion von allem Anderen unterscheiden können. Das geht
einfach, wenn man davon aus geht, dass Religion das Streben nach dem
Überleben der Menschheit ist. Mit Gewaltanwendung riskiert man eher das
Überleben der Menschheit als dass man ihr damit hilft. Wenn das ganz
offen diskutiert und zum Konsens wird, haben die Gewaltbereiten
schlechte Karten.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Vor wirklich religiösen Menschen beliebiger religiöser
Strömungen muss sich niemand fürchten.
Natuerlich nicht!
Man braucht sie also nur zu erkennen.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Vor denen, die Religionen für kriminelle Zwecke missbrauchen, ist
Furcht dagegen sehr wohl angebracht.
Den Islam muss keiner "missbrauchen" der ist von Natur aus kriminell.
Dann könnte er unmöglich die zweitgrößte Religionsgemeinschaft sein.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Wer meint, aus "religiösen Gründen" jemanden vermöbeln oder gar
töten zu müssen, kann sich mit dieser Sichtweise unmöglich auf
irgendeine Religion berufen.
Die Praxis sieht aber irgendwie anders aus, oder?
Aber nur, so lange es noch nicht Konsens ist, dass Religion dem
Überleben der Menschheit dient und eben dieses Streben nach dem
Überleben der Menschheit überhaupt erst eine Religion zur Religion macht.
Du machst permanent den Fehler, den Islam mit irgendeiner Religion
gleichsetzen zu wollen.
Wieso ist das ein Fehler? Der religiöse Islam IST eine Religion. Schon
alleine von der Definition her, dass Religion dem Überleben der
Menschheit dient.
Es ist aber bekannt, dass sich unter dem Begriff "Islam" nicht nur
Religion tummelt, sondern auch Staatsapparate und gewaltbereite
kriminelle Gruppierungen. Diese gilt es voneinander unterscheiden zu
können. Geht man davon aus, dass Religion dem Überleben der Menschheit
dient, ist diese Unterscheidung recht einfach. Alles, was nicht dem
Überleben der Menschheit dient, ist auch nicht religiös. Kann also ganz
normal weltlich bedient werden. Gewaltbereite werden damit keine
religiöse Rechtfertigung für ihr Tun finden. Diese sind dann eben
gewaltbereit und schnell ganz normale Kriminelle.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Die vermeintliche Macht der "religiösen" Schlägertypen kommt doch nur
daher, weil sie der irrigen Auffassung sind, mit ihren Schandtaten
für etwas GANZ GROSSES etwas besonders Tolles zu tun.
_GENAU DAS_ lehrt sie ja der Islam!
NEIN! Das ist die verquere Logik machtkranker Menschen! Wenn diese in
der Lage sind, Unterstützer zu finden, gewinnen sie an Macht. Mit der
Feststellung, dass Religion dem Überleben der Menschheit dient, werden
sie mit ihren Gewaltfantasien nicht mehr viele Unterstützer finden. Ohne
Unterstützer haben sie aber keine Macht. Dann müssen sie alles alleine
machen und sind dann auch ganz alleine kriminell und werden entsprechend
behandelt.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Denn DIESE Typen machen tatsächlich nur etwas, um die schnöde irdische
Macht irgend einer weltlichen Führerfigur zu stärken, die mit Religion
überhaupt nichts am Hut hat.
Natuerlich! Und unsere kriminelle Vereinigung in Berlin haelt ihnen
den Ruecken frei. Ob aus purer Bloedheit, oder politischem Kalkuel,
muesste dann evtl. irgendwann aus dem Pack herausgefoltert werden.
Wozu der ganze Stellvertreterkrimskrams? Es liegt doch an UNS, wie und
was wir unter Religion verstehen. Warum sagen wir's dann nicht?

Bei der Gelegenheit: Wie kommen die Macher des Grundgesetzes auf die
Idee, Religionsfreiheit zu garantieren, wenn sie gar nicht wissen, was
Religion überhaupt ist? Ich gehe davon aus, dass sie das sehr wohl
wussten! Nur ist es oft unbequem, daran wieder erinnert zu werden.
Insbesondere dann, wenn man grade dabei ist, unfaire Regelungen treffen
zu wollen, die Gewalt wahrscheinlich machen. Da möchte man dann ungern
an Religion erinnert werden. Auch dieses Schweigen ist eine Form des
Religionsmissbrauchs, der Gewalt erwarten lässt.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Denn sowas dient nicht dem Überleben der Menschheit, sondern
lediglich der persönlichen (kranken) Machtdemonstration.
Aha. Du kommst langsam drauf. Und der Islam ermoeglicht das jedem
dahergelaufenen Dummbeutel, der sich zu ihm bekennt.
Solche Zeiten hat das Christentum auch schon erlebt.
Natuerlich. Aber vor langer Zeit, und wir haben das ueberwunden.
Dann soll sie der Islam halt auch überwinden. Was dagegen? Wenn nicht -
einfach öfters mal daran erinnern, was eine Religion überhaupt erst zur
Religion macht. Dann kommt man schon drauf, was zu tun ist.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Christoph Müller
Hexenverbrennungen, Kreuzzüge, peinliche Befragungen (=Folter), ...
In solchen Fällen ist Rückbesinnung angesagt. Der jetzige Papst
kriegt das ganz gut hin. In diesem Zusammenhang ist auch die Lektüre
der Papst-Enzyklika "laudato si" empfehlenswert.
Warum? Um das zu entschuldigen dass diese alte Scheisse nun mit neuem
Etikett wiederholt werden soll?
Das genau eben NICHT. In der Enzyklika geht es vor allem um die
Bewahrung der Schöpfung. Wir Menschen können die Schöpfung nur so lange
bewahren, wie es uns Menschen gibt. Also muss die vordringlichste
Aufgabe sein, dass die Menschheit überlebt und dafür sorgt, dass das
auch so bleiben kann. Deshalb die Bewahrung der Schöpfung.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Hans
2018-05-18 09:49:14 UTC
Permalink
[.....]
Post by Christoph Müller
NEIN! Das ist die verquere Logik machtkranker Menschen! Wenn diese in
der Lage sind, Unterstützer zu finden, gewinnen sie an Macht. Mit der
Feststellung, dass Religion dem Überleben der Menschheit dient, werden
sie mit ihren Gewaltfantasien nicht mehr viele Unterstützer finden. Ohne
Unterstützer haben sie aber keine Macht. Dann müssen sie alles alleine
machen und sind dann auch ganz alleine kriminell und werden entsprechend
behandelt.
Mir ist schleierhaft, wie Religion dem Überleben der Menschheit dienen soll.


[.....]


Hans
klaus r.
2018-05-18 10:03:52 UTC
Permalink
Am Fri, 18 May 2018 11:49:14 +0200
Post by Hans
[.....]
Post by Christoph Müller
NEIN! Das ist die verquere Logik machtkranker Menschen! Wenn diese
in der Lage sind, Unterstützer zu finden, gewinnen sie an Macht.
Mit der Feststellung, dass Religion dem Überleben der Menschheit
dient, werden sie mit ihren Gewaltfantasien nicht mehr viele
Unterstützer finden. Ohne Unterstützer haben sie aber keine Macht.
Dann müssen sie alles alleine machen und sind dann auch ganz
alleine kriminell und werden entsprechend behandelt.
Mir ist schleierhaft, wie Religion dem Überleben der Menschheit dienen soll.
Man muss bestimmt nur gaaanz fest dran glauben.

Diese ganze ständige Anbiederei an die Neuangekommenen kann einen ganz
schön auf die Dinger gehen, die Frauen normalerweise nicht haben. Ein
ganz heisser Tipp an die Teddyschmeisser und refugees welcome Brüller:
Wenn ihr es eines Tages nicht mehr könnt, die werden euch weder pflegen
noch sonst wie helfen. Und den Popo werden die euch schon gar nicht
abputzen.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Interessante Meinungen auch von http://www.freiewelt.net/
Bernd Kohlhaas
2018-05-18 10:32:49 UTC
Permalink
Hallo,

"klaus r." schrieb
Post by klaus r.
Wenn ihr es eines Tages nicht mehr könnt, die werden euch weder pflegen
noch sonst wie helfen. Und den Popo werden die euch schon gar nicht
abputzen.
Wo die nichtmal ihre eigenen Toiletten nicht selbst putzen können oder
wollen!
--
Bernd Kohlhaas
***@gmx.de
Erika Ciesla
2018-05-17 23:38:42 UTC
Permalink
(…)
Ja, sehr schön!

Aber an diesem Beispiel kann man wieder mal exemplarisch erkennen, wie
Religionen das Hirn fressen können und wie religiöse Fanatiker den Menschen
das Leben vergällen. Tatsächlich gibt es dieses Problem nämlich gar nicht,
weil Schüler das Fasten selbstverständlich brechen dürfen, – Nur Extrem-
religioten (mit „Kopfschuß“!) sehen das anders.


🖖 😀 𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪
--
PS: Lieber 'ne Kanne Loni als ’ne Wanne Eikel!
Erika Ciesla
2018-05-16 18:30:28 UTC
Permalink
Post by Kurt Rüssel
Ich finde, dass alle Deutschen den Ramadan feiern sollten. Das sollten
staatliche Feierwochen für alle werden!
… ich bin dann mal weg! 🎃
noebbes
2018-05-17 06:06:34 UTC
Permalink
Post by Erika Ciesla
Post by Kurt Rüssel
Ich finde, dass alle Deutschen den Ramadan feiern sollten. Das sollten
staatliche Feierwochen für alle werden!
… ich bin dann mal weg! 🎃
Bah was bist Du doch eine fiese, verkommene Lügnerin.
fridolin
2018-05-16 18:34:08 UTC
Permalink
Der Ramadan dauert diesmal bis zum 14. Juni. Er ist für viele der
geschätzt fünf Millionen Muslime in Deutschland ein wichtiger Pfeiler
ihres Glaubens.
GLAUBEN?

"Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Gotteslehre
eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben
vergiftet." - Staatsgründer Mustafa Kemal "Atatürk" (Vater der Türken)
Loading...