Discussion:
Die oberen 10 Prozent
Add Reply
Fritz
2018-12-04 16:40:10 UTC
Antworten
Permalink
Die oberen 10 Prozent besitzen 60% des Vermögens.
Verdientermaßen.
Sie zahlen aber auch den Löwenanteil dessen was mit der sozialen Gießkanne
nach unten verteilt wird.
Deine Trickle Down Theorie aka Rossäpfeltheorie ist nur für eine Fabel gut!

<http://www.rossaepfel-theorie.de/#Inhalts%C3%BCbersicht>

<https://de.wikipedia.org/wiki/Ross%C3%A4pfeltheorie>

<https://www.independent.co.uk/news/business/analysis-and-features/the-wealth-that-failed-to-trickle-down-report-suggests-rich-do-get-richer-while-poor-stay-poor-9989183.html>

<http://w2.vatican.va/content/francesco/de/apost_exhortations/documents/papa-francesco_esortazione-ap_20131124_evangelii-gaudium.html>
--
Fritz ™
Für eine soziale, liberale und gerechte Welt
Wider dem Rechtspopulismus, wider den FakeNews
Fritz
2018-12-04 16:41:10 UTC
Antworten
Permalink
der Rest schmarotzt mehr oder weniger davon.
Warum weist du denn sooo genau - etwa aus eigener Erfahrung?
--
Fritz ™
Für eine soziale, liberale und gerechte Welt
Wider dem Rechtspopulismus, wider den FakeNews
Erika Ciesla
2018-12-04 18:02:02 UTC
Antworten
Permalink
Die oberen 10 Prozent besitzen 60% des Vermögens.
Verdientermaßen.
Und womit genau?

Mit Arbeit jedenfalls nicht – es sei denn, durch die Arbeit anderer!

Das soll übrigens keine Kritik, SONDERN *NUR* EINE BESCHREIBUNG SEIN, denn
so läuft der laden nunmal. Aber dann soll man wenigstens auch so ehrlich
sein und zugeben, daß es so ist und davon ablassen uns eine Mär zu erzählen!

🖖 𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪
--
| Frei nach Immanuel Kant:
|
| Habe den Mut Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen (sapere aude!),
| auch wenn Du keinen hast! 😉
Mr. Burns
2018-12-05 05:35:26 UTC
Antworten
Permalink
Post by Erika Ciesla
Die oberen 10 Prozent besitzen 60% des Vermögens.
Verdientermaßen.
Und womit genau?
Mit Arbeit jedenfalls nicht – es sei denn, durch die Arbeit anderer!
Sie kaufen sich Arbeitsleistung.
Du kaufst dir doch auch nicht ein Fahrrad und zahlst dem Unternehmen, der
dies hergestellt hat Monat für Monat Geld solange du es benutzt, oder?
Warum soll man mit Arbeitsleistung anders Umgehen, als mit anderen Gütern,
materiel oder immateriell, im Leben.
Was hälst du von staatlich festgelegten Preisen für Güter, die dafür sorgen
das deine Geldbörse deutlich leerer ausfällt?
Fritz
2018-12-05 17:39:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Mr. Burns
Sie kaufen sich Arbeitsleistung.
Du kaufst dir doch auch nicht ein Fahrrad und zahlst dem Unternehmen, der
dies hergestellt hat Monat für Monat Geld solange du es benutzt, oder?
Warum soll man mit Arbeitsleistung anders Umgehen, als mit anderen Gütern,
materiel oder immateriell, im Leben.
Was hälst du von staatlich festgelegten Preisen für Güter, die dafür sorgen
das deine Geldbörse deutlich leerer ausfällt?
Wie oft plakatierst du dieses Sprüchl noch auf deine Litfaßsäule?
--
Fritz ™
Für eine soziale, liberale und gerechte Welt
Wider dem Rechtspopulismus, wider den FakeNews
Siegfrid Breuer
2018-12-05 17:56:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Fritz
Wie oft plakatierst du dieses Sprüchl noch auf deine Litfaßsäule?
Das konterst Du doch locker mit den Tunnelwaenden, Alpentoelpel!
--
Post by Fritz
Du bist schon ein toller Hecht.
Ja.
Ottmar
[Ottmar Ohlemacher in <***@4ax.com>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Libero
2018-12-05 12:38:13 UTC
Antworten
Permalink
Post by Erika Ciesla
Die oberen 10 Prozent besitzen 60% des Vermögens.
Verdientermaßen.
Und womit genau?
Mit Arbeit jedenfalls nicht – es sei denn, durch die Arbeit anderer!
Das Ciesla übt sich wieder mal im Kristallkugel-Gucken.
Im Übrigen: für viele Unternehmer ist der 10-Stunden-Tag eher die Regel
als die Ausnahme.
Aber woher sollen Linke das schon wissen?
Die fühlen sich ja nicht mal verantwortlich, *selbst* für ihren
Lebensunterhalt zu sorgen und bürden das Anderen auf.
Fritz
2018-12-05 18:11:17 UTC
Antworten
Permalink
Post by Libero
Das Ciesla übt sich wieder mal im Kristallkugel-Gucken.
Im Übrigen: für viele Unternehmer ist der 10-Stunden-Tag eher die Regel
als die Ausnahme.
Aber woher sollen Linke das schon wissen?
Die fühlen sich ja nicht mal verantwortlich,*selbst* für ihren
Lebensunterhalt zu sorgen und bürden das Anderen auf.
Wie oft plakatierst auch du dieses Sprüchl noch auf deine Litfaßsäule?
--
Fritz ™
Für eine soziale, liberale und gerechte Welt
Wider dem Rechtspopulismus, wider den FakeNews
Siegfrid Breuer
2018-12-05 18:42:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Fritz
Wie oft plakatierst auch du dieses Sprüchl noch auf deine
Litfaßsäule?
Das konterst Du doch locker mit den Tunnelwaenden, Alpentoelpel!
Aber wie oft willst Du selten daemlicher Volldiot das noch blubbern?
Endspurt, bevor es gleich in die Fritzbox geht um 20Uhr?
--
Post by Fritz
Nix koennen diskutieren, nur blabbern, wie Kindergarten, Rassel in
Sandkasten - rassel rassel.
[Ottmar Ohlemacher macht Einschraenkungen bzgl. seines
Niveaus in <11pd0h7lmvus2$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Dr. Ecksack
2018-12-05 18:50:28 UTC
Antworten
Permalink
Post by Libero
Das Ciesla übt sich wieder mal im Kristallkugel-Gucken.
Im Übrigen: für viele Unternehmer ist der 10-Stunden-Tag eher die Regel
Wie wäre es denn mit einem 12-Stunden-Tag – und mit gering bezahlter
Kinderarbeit?

Betriebswirtschaftlich betrachtet wäre dagegen doch nichts einzuwenden!?
--
Mit vorzüglicher Hochachtung,
Euer Dr. Ecksack,
Experte für neoökonomische Menschenhaltung.
Mr. Burns
2018-12-05 19:08:35 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dr. Ecksack
Wie wäre es denn mit einem 12-Stunden-Tag – und mit gering bezahlter
Kinderarbeit?
Betriebswirtschaftlich betrachtet wäre dagegen doch nichts einzuwenden!?
Eines der unbequemen Wahrheiten ist, das Kinderarbeit in einigen Regionen
das Überleben von Familien erst ermöglicht. Das kann man aus einer
sozialistischen Filterblase natürlich nicht erkennen.
Fritz
2018-12-06 07:51:51 UTC
Antworten
Permalink
Post by Mr. Burns
Post by Dr. Ecksack
Wie wäre es denn mit einem 12-Stunden-Tag – und mit gering bezahlter
Kinderarbeit?
Betriebswirtschaftlich betrachtet wäre dagegen doch nichts einzuwenden!?
Eines der unbequemen Wahrheiten ist, das Kinderarbeit in einigen Regionen
das Überleben von Familien erst ermöglicht. Das kann man aus einer
sozialistischen Filterblase natürlich nicht erkennen.
Ach nun denn schon wieder Burrrns Litfaßsäulen Sprüchln!
--
Fritz ™
Für eine soziale, liberale und gerechte Welt
Wider dem Rechtspopulismus, wider den FakeNews
noebbes
2018-12-05 19:13:55 UTC
Antworten
Permalink
Post by Dr. Ecksack
Post by Libero
Das Ciesla übt sich wieder mal im Kristallkugel-Gucken.
Im Übrigen: für viele Unternehmer ist der 10-Stunden-Tag eher die Regel
Wie wäre es denn mit einem 12-Stunden-Tag – und mit gering bezahlter
Kinderarbeit?
Betriebswirtschaftlich betrachtet wäre dagegen doch nichts einzuwenden!?
Ach Ciesla, Du nun wieder mit Deiner kranken Phantasie. Was machst du
mit den armen Kleinen wenn du sie bis aufs Blut ausgebeutet hast? Gab da
nicht etwas von Bayer?
Fritz
2018-12-09 16:07:15 UTC
Antworten
Permalink
seid ihr Kommies,
Wo siehst du überall schon Kommies? Als nächstens siehste dann
'Weiße Mäuse' ... gell Panzer.Promillos.
Alpentoelpel, das Ziesel hat doch selber schon mehrfach zugegeben,
ein Anhaenger der kommunistischen SED (aka Mauermoerderpartei) zu
sein. Willst Du etwa dem Ziesel widersprechen?
Panzer.Tölpel,
wo hat sie das getan? MID?
--
Fritz ™
Für eine soziale, liberale und gerechte Welt
Wider dem Rechtspopulismus, wider den FakeNews
Loading...