Discussion:
EU-Diktatur will Plastikbesteck und -geschirr, Strohhalme und Wattestäbchen verbieten
(zu alt für eine Antwort)
Zentralrat der Südländer
2018-05-28 20:08:16 UTC
Permalink
Brüssel (dpa). Einweggeschirr, Strohhalme und Wattestäbchen aus Plastik
sollen in der EU verboten werden, um Umwelt und Meere zu schützen. Zu
den heute vorgestellten Plänen der EU-Kommission gehört auch, dass
andere Wegwerfartikel aus Plastik zurückgedrängt und die Hersteller für
Umweltschäden zahlen müssn. Einmalplastik im Supermarkt werde dadurch
deutlich verringert, heißt es. Die künftig verbotenen Produkte würden
durch sauberere Alternativen ersetzt. Bis 2030 könnten Umweltschäden im
Wert von 22 Milliarden Euro vermieden werden. Verbraucher könnten bis zu
6,5 Milliarden Euro sparen.



Bald in den Kaufmannsläden: Holzbesteck und Holzgeschirr zum Wegwerfen,
handgedrechselte Holzstrohhalme zum Wegwerfen und statt Wattestäbchen
Holzstäbchen mit einem Hanflappen am Ende.

Voll Bio!

Mohammed
Zentralrat der Bekloppten
2018-05-28 20:25:18 UTC
Permalink
Post by Zentralrat der Südländer
Brüssel (dpa). Einweggeschirr, Strohhalme und Wattestäbchen aus Plastik
sollen in der EU verboten werden, um Umwelt und Meere zu schützen. Zu
den heute vorgestellten Plänen der EU-Kommission gehört auch, dass
andere Wegwerfartikel aus Plastik zurückgedrängt und die Hersteller für
Umweltschäden zahlen müssn. Einmalplastik im Supermarkt werde dadurch
deutlich verringert, heißt es. Die künftig verbotenen Produkte würden
durch sauberere Alternativen ersetzt. Bis 2030 könnten Umweltschäden im
Wert von 22 Milliarden Euro vermieden werden. Verbraucher könnten bis zu
6,5 Milliarden Euro sparen.
Bald in den Kaufmannsläden: Holzbesteck und Holzgeschirr zum Wegwerfen,
handgedrechselte Holzstrohhalme zum Wegwerfen und statt Wattestäbchen
Holzstäbchen mit einem Hanflappen am Ende.
Voll Bio!
Dann sollten aber auch die Müllgebühren kräftig erhöht werden. Weil ja
die Müllverbrennung bisher das Plastik zum "Anzünden" des Restmülls
benützte.

Z.d.B.
Luigi Rotta
2018-05-29 08:43:33 UTC
Permalink
Am Mon, 28 May 2018 22:25:18 +0200 schrieb Zentralrat der Bekloppten
Post by Zentralrat der Bekloppten
Dann sollten aber auch die Müllgebühren kräftig erhöht werden. Weil ja
die Müllverbrennung bisher das Plastik zum "Anzünden" des Restmülls
benützte.
Die Verbrenner sind in der überragenden Minderzahl. Die meisten Europäer
verklappen ihren Müll immer noch irgendwo im Gelände.
--
Gruss

Luigi


Ever tried. Ever failed. No matter.
Try Again. Fail again. Fail better.
Samuel Beckett
Carsten Thumulla
2018-05-29 08:50:52 UTC
Permalink
Die meisten Europäer verklappen ihren Müll immer noch irgendwo im Gelände.
Jeder Lügner sollte schlagartig eins oder zwei auf die Schnauze kriegen.
Werner Sondermann
2018-05-29 09:11:10 UTC
Permalink
Post by Carsten Thumulla
Die meisten Europäer verklappen ihren Müll immer noch irgendwo im Gelände.
Jeder Lügner sollte schlagartig eins oder zwei auf die Schnauze kriegen.
:-?

Was ist an der obige Aussage denn jetzt falsch?

w.



BTW: Und wird eigentlich immer noch italienischer Restmüll über
die Alpen zu uns gekarrt, um hier in den oft überdimensionierten
Anlagen - wie z.B. der MVA in Köln - verbrannt zu werden?
--
<www.freitag.de/autoren/der-freitag/die-justiz-und-der-mull>
<www.welt.de/politik/article313538/Der-Koelner-Muell-Skandal.html>
Carsten Thumulla
2018-05-29 09:14:23 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
Was ist an der obige Aussage denn jetzt falsch?
Wer schmeißt seinen Dreck ins Gelände?
Werner Sondermann
2018-05-29 09:34:05 UTC
Permalink
Post by Carsten Thumulla
Post by Werner Sondermann
Was ist an der obige Aussage denn jetzt falsch?
Wer schmeißt seinen Dreck ins Gelände?
Wahrscheinlich all jene, die keinerlei Bezug zu dem Land haben,
in dem sie leben.

Das ist aber sicher auch immer eine Frage der Erziehung.

w.




PS: Ich kann mich noch dunkel daran erinnern, daß man früher[tm] als
Kind von wildfremden Menschen angeherrscht wurde, falls man sein
Eispapier einfach so achtlos in die Gegend warf statt in einen
Papierkorb.

PPS: Und /de.rec.mampf/ habe ich jetzt mal besser aus dem Verteiler
rausgenommen.
noebbes
2018-05-29 09:43:10 UTC
Permalink
Post by Carsten Thumulla
Post by Werner Sondermann
Was ist an der obige Aussage denn jetzt falsch?
Wer schmeißt seinen Dreck ins Gelände?
Es gibt genügend Drecksäcke die das tun. Sehe ich bei jeder Fahrt durch
die nahe Eifel an den Strassenrändern. Immer wieder werden Parkplätze
wegen der ständigen Vermüllung geschlossen was die Müllabkipper aber
nicht weiter stört, die fahren einfach weiter zum nächsten Parkplatz der
von der Strasse nicht so toll einsehbar ist.
Ludger Averborg
2018-05-29 11:00:42 UTC
Permalink
On Tue, 29 May 2018 11:43:10 +0200, noebbes
Post by noebbes
Post by Carsten Thumulla
Post by Werner Sondermann
Was ist an der obige Aussage denn jetzt falsch?
Wer schmeißt seinen Dreck ins Gelände?
Es gibt genügend Drecksäcke die das tun. Sehe ich bei jeder Fahrt durch
die nahe Eifel an den Strassenrändern. Immer wieder werden Parkplätze
wegen der ständigen Vermüllung geschlossen was die Müllabkipper aber
nicht weiter stört, die fahren einfach weiter zum nächsten Parkplatz der
von der Strasse nicht so toll einsehbar ist.
Das deutet darauf hin, dass die Müllentsorgung in dieser
Gegend nicht optimal ist. Zu teuer, zu selten, zu
bürokratisch, ...

Wenn die Müllabfuhr den Müll stehen gelassen hat, weil die
Leberwurstpelle in der falschen Tonne war, hilft man sich
eben anders.

l.
noebbes
2018-05-29 11:21:56 UTC
Permalink
Post by Ludger Averborg
On Tue, 29 May 2018 11:43:10 +0200, noebbes
Post by noebbes
Post by Carsten Thumulla
Post by Werner Sondermann
Was ist an der obige Aussage denn jetzt falsch?
Wer schmeißt seinen Dreck ins Gelände?
Es gibt genügend Drecksäcke die das tun. Sehe ich bei jeder Fahrt durch
die nahe Eifel an den Strassenrändern. Immer wieder werden Parkplätze
wegen der ständigen Vermüllung geschlossen was die Müllabkipper aber
nicht weiter stört, die fahren einfach weiter zum nächsten Parkplatz der
von der Strasse nicht so toll einsehbar ist.
Das deutet darauf hin, dass die Müllentsorgung in dieser
Gegend nicht optimal ist. Zu teuer, zu selten, zu
bürokratisch, ...
Wenn die Müllabfuhr den Müll stehen gelassen hat, weil die
Leberwurstpelle in der falschen Tonne war, hilft man sich
eben anders.
Was hat die *deutsche* Müllabfuhr mit Belgiern die ihren Müll an
deutschen Strassenrändern entsorgen zu tun? Kann man hier wunderbar an
Lütticher und eupener Strasse, die beiden Haupteifallsstrassen aus
Belgien, an den stadteinwärts führenden Strassenrändern sehen. Die
Belgier werden deshalb wohl kaum ihre Müllgebühren senken, die Deutschen
sie aber wohl erhöhen.
Ludger Averborg
2018-05-29 10:55:48 UTC
Permalink
On Tue, 29 May 2018 11:14:23 +0200, Carsten Thumulla
Post by Carsten Thumulla
Post by Werner Sondermann
Was ist an der obige Aussage denn jetzt falsch?
Wer schmeißt seinen Dreck ins Gelände?
In ländlichen Gemeinden von Griechenland würde mich das
nicht wundern. Keine Trinkwasserleitung, keine Kanalisation,
keine geordnete Abfallbehandlung. Ist für 9 Menschen, 200
Ziegen und 500 Olivenbäume ja vielleicht auch nicht
unbedingt nötig.

l.
Dorothee Hermann
2018-05-29 10:59:36 UTC
Permalink
Post by Carsten Thumulla
Wer schmeißt seinen Dreck ins Gelände?
In ländlichen Gemeinden von Griechenland würde mich das nicht
wundern. Keine Trinkwasserleitung, keine Kanalisation, keine
geordnete Abfallbehandlung. Ist für 9 Menschen, 200 Ziegen und 500
Olivenbäume ja vielleicht auch nicht unbedingt nötig.
Klar - so lange "Aufkommen" und "Abbau" im Gleichklang sind - geht
es gut!


Followup to de.soc.umwelt

Dorothee
noebbes
2018-05-29 11:26:06 UTC
Permalink
Post by Ludger Averborg
On Tue, 29 May 2018 11:14:23 +0200, Carsten Thumulla
Post by Carsten Thumulla
Post by Werner Sondermann
Was ist an der obige Aussage denn jetzt falsch?
Wer schmeißt seinen Dreck ins Gelände?
In ländlichen Gemeinden von Griechenland würde mich das
nicht wundern. Keine Trinkwasserleitung, keine Kanalisation,
keine geordnete Abfallbehandlung. Ist für 9 Menschen, 200
Ziegen und 500 Olivenbäume ja vielleicht auch nicht
unbedingt nötig.
Du musst gar nicht so weit reisen - eine Stadt wie Lüttich (40km von
Aachen, 600.000 Einwohner) leitet bis heute alle Abwässer ungeklärt in
die Maas.
klaus r.
2018-05-29 11:42:26 UTC
Permalink
Am Tue, 29 May 2018 13:26:06 +0200
Post by noebbes
Du musst gar nicht so weit reisen - eine Stadt wie Lüttich (40km von
Aachen, 600.000 Einwohner) leitet bis heute alle Abwässer ungeklärt
in die Maas.
Warst Du schon mal in Charleroi an der Sambre? Da kommt Dir Lüttich
fast wie ein Paradies vor.
Vor Jahren wurde unweit unserer Baustelle eine Wasserleiche angespült,
die etwa zwei oder drei Tage im Fluss lag. Die sah aus wie gefedert und
geteert.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Interessante Meinungen auch von http://www.freiewelt.net/
noebbes
2018-05-29 11:47:54 UTC
Permalink
Post by klaus r.
Am Tue, 29 May 2018 13:26:06 +0200
Post by noebbes
Du musst gar nicht so weit reisen - eine Stadt wie Lüttich (40km von
Aachen, 600.000 Einwohner) leitet bis heute alle Abwässer ungeklärt
in die Maas.
Warst Du schon mal in Charleroi an der Sambre? Da kommt Dir Lüttich
fast wie ein Paradies vor.
Vor Jahren wurde unweit unserer Baustelle eine Wasserleiche angespült,
die etwa zwei oder drei Tage im Fluss lag. Die sah aus wie gefedert und
geteert.
Ja natürlich kenne ich Charlereoi und auch einige andere wallonische
Drecksnester. Man sagt nicht umsonst die Wallonie sei dreckig - auch
wenn das zumindest teilweise an der dort heimischen Kohle- und
Stahlindustrie lag.
klaus r.
2018-05-29 11:58:46 UTC
Permalink
Am Tue, 29 May 2018 13:47:54 +0200
Post by noebbes
Post by klaus r.
Am Tue, 29 May 2018 13:26:06 +0200
Post by noebbes
Du musst gar nicht so weit reisen - eine Stadt wie Lüttich (40km
von Aachen, 600.000 Einwohner) leitet bis heute alle Abwässer
ungeklärt in die Maas.
Warst Du schon mal in Charleroi an der Sambre? Da kommt Dir Lüttich
fast wie ein Paradies vor.
Vor Jahren wurde unweit unserer Baustelle eine Wasserleiche
angespült, die etwa zwei oder drei Tage im Fluss lag. Die sah aus
wie gefedert und geteert.
Ja natürlich kenne ich Charlereoi und auch einige andere wallonische
Drecksnester. Man sagt nicht umsonst die Wallonie sei dreckig - auch
wenn das zumindest teilweise an der dort heimischen Kohle- und
Stahlindustrie lag.
Belgien mag ich. Aber mehr Flandern. Die deutschsprachige Eupener
Gegend auch. An die Wallonie habe ich nicht die besten Erinnerungen.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Interessante Meinungen auch von http://www.freiewelt.net/
noebbes
2018-05-29 12:09:53 UTC
Permalink
Post by klaus r.
Am Tue, 29 May 2018 13:47:54 +0200
Post by noebbes
Post by klaus r.
Am Tue, 29 May 2018 13:26:06 +0200
Post by noebbes
Du musst gar nicht so weit reisen - eine Stadt wie Lüttich (40km
von Aachen, 600.000 Einwohner) leitet bis heute alle Abwässer
ungeklärt in die Maas.
Warst Du schon mal in Charleroi an der Sambre? Da kommt Dir Lüttich
fast wie ein Paradies vor.
Vor Jahren wurde unweit unserer Baustelle eine Wasserleiche
angespült, die etwa zwei oder drei Tage im Fluss lag. Die sah aus
wie gefedert und geteert.
Ja natürlich kenne ich Charlereoi und auch einige andere wallonische
Drecksnester. Man sagt nicht umsonst die Wallonie sei dreckig - auch
wenn das zumindest teilweise an der dort heimischen Kohle- und
Stahlindustrie lag.
Belgien mag ich. Aber mehr Flandern. Die deutschsprachige Eupener
Gegend auch. An die Wallonie habe ich nicht die besten Erinnerungen.
Stimmt schon, ich lebe ja direkt an der Grenze, in jüngeren Jahren
konnte ich vom Balkon nach Belgien reinpieseln :-) Flandern und die
Deutschsprachige Gemeinschaft Ostbelgien, die im übrigen bis runter zur
luxemburgischen Grenze reicht, sind ganz okay, die Wallonie hingegen...
Abgesehen davon trifft man in der Wallonie häufig auf eine
deutschfeindliche Haltung die auch nicht unbedingt zum Verweilen einlädt.
klaus r.
2018-05-29 12:17:01 UTC
Permalink
Am Tue, 29 May 2018 14:09:53 +0200
Post by noebbes
Abgesehen davon trifft man in der Wallonie häufig auf
eine deutschfeindliche Haltung die auch nicht unbedingt zum Verweilen
einlädt.
Soo direkt wollte ich es ja nicht sagen ;)

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Interessante Meinungen auch von http://www.freiewelt.net/
noebbes
2018-05-29 12:31:37 UTC
Permalink
Post by klaus r.
Am Tue, 29 May 2018 14:09:53 +0200
Post by noebbes
Abgesehen davon trifft man in der Wallonie häufig auf
eine deutschfeindliche Haltung die auch nicht unbedingt zum Verweilen
einlädt.
Soo direkt wollte ich es ja nicht sagen ;)
Warum nicht? Es ist halt so, haben wir uns ja selbst bzw unseren Vätern
und Großvätern zuzuschreiben. Die mussten gleich 2mal unter deutscher
Kriegslust leiden, also verstehen kann ichs.
klaus r.
2018-05-29 12:39:02 UTC
Permalink
Am Tue, 29 May 2018 14:17:01 +0200
Post by klaus r.
Am Tue, 29 May 2018 14:09:53 +0200
Post by noebbes
Abgesehen davon trifft man in der Wallonie häufig auf
eine deutschfeindliche Haltung die auch nicht unbedingt zum
Verweilen einlädt.
Soo direkt wollte ich es ja nicht sagen ;)
Erwähnenswert wäre noch gewesen: Die Deutschen waren damals das
Generalunternehmen, Holländer der erste Sub und die Belgier die
Malocher. Du kannst Dir vorstellen, ...

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Interessante Meinungen auch von http://www.freiewelt.net/
Loading...