Discussion:
Dudenhöffer: Übergroße Autos bringen Akzeptanzprobleme
(zu alt für eine Antwort)
Beinhard Reifen
2020-10-24 09:56:00 UTC
Permalink
Duisburg/Frankfurt (dpa) - Die steigende Zahl besonders schwerer und
großer Autos könnte nach Einschätzung des Auto-Experten Ferdinand
Dudenhöffer zu Akzeptanz-Problemen für die Hersteller führen. Besonders
in den Städten fühlten sich viele Menschen bedroht, und gerade die
besonders großen Modelle führten zu Diskussionen mit Radfahrern, Eltern
und anderen Bürgern. Laut einer Auswertung der Zulassungszahlen wurden
im vergangenen Jahr 227.000 Personenwagen mit einem Leergewicht oberhalb
von 2000 Kilogramm zugelassen, wie der Leiter des privaten CAR-Instituts
berichtete. Knapp die Hälfte davon seien SUV-„Dickschiffe“ wie der BMW
X7, Landrover, Mercedes GLS oder Audi Q8.

https://www.rhein-zeitung.de/deutschland-und-welt/wirtschaft_artikel,-dudenhoeffer-uebergrosse-autos-bringen-akzeptanzprobleme-_arid,2180476.html



Mein VW Bus bedroht die Gutmenschen und Grünspinner auch? Er ist auch
groß und wiegt über zwei Tonnen.

Beinhard
J J Panury
2020-10-26 11:55:32 UTC
Permalink
Das AutoStadt-Problem ist - und das wird oft außer Acht gelassen - ein
doppeltes:

1) der rollende Verkehr
2) die stehenden PKW ("parkender Verkehr")

Gerade im Hinblick auf 2) ist das Platzproblem augenfällig (... um es
ganz nett auszudrücken). Große PKW belegen mehr Parkfläche als kleine.
Da unverändert - und offenbar auch völlig selbstverständlich -
öffentliche Verkehrsfläche (Straßenspuren, Gehwege bis zT weit über
die Hälfte ihrer meist ohnehin bescheidenen Breite) als
PKW-Parkflächen dienen müssen/dürfen, und weil diese Flächen
bekanntermaßen schon überfüllt sind, verschärft jeder noch
hinzukommende PKW den Missstand; dies desto mehr, wenn die neuen (oder
gewechselten) PKW große Modelle sind.

Ich würde sagen, dass die überall parkenden, Fußgänger und Radfahrer
zu Umgehungen zwingenden, oft auch echte Barrieren formenden
*parkenden* PKW das wirkmächtigere, mehr schlechte Laune erzeugende
Problem sind.

Von den Problemen 3) und 4) ist dabei noch gar nicht gesprochen
worden!
Heinz Schmitz
2020-10-27 08:19:55 UTC
Permalink
Post by J J Panury
...
Große PKW belegen mehr Parkfläche als kleine.
Das ist wieder typisch Panuryscher Unfug: In jedem Parkhaus
sind die Parkplätze überall gleich breit und lang, und es ist nicht
bekannt, dass die Passagiere aus einem grossen PKW nicht
herausgekommen wären.

Das Ärgernis ist ein anderes: Man fährt die Reihe entlang, und, boah,
da ist ein Platz frei, aber wenn man hinkommt, steht da so ein Kleiner
drin und 70% der Fläche sind unbenutzt.
Post by J J Panury
Da unverändert - und offenbar auch völlig selbstverständlich -
öffentliche Verkehrsfläche (Straßenspuren, Gehwege bis zT weit über
die Hälfte ihrer meist ohnehin bescheidenen Breite) als
PKW-Parkflächen dienen müssen/dürfen, und weil diese Flächen
bekanntermaßen schon überfüllt sind, verschärft jeder noch
hinzukommende PKW den Missstand; dies desto mehr, wenn die neuen (oder
gewechselten) PKW große Modelle sind.
Die paar Zentimeter mehr in der Breite machen es nicht.
Post by J J Panury
Ich würde sagen, dass die überall parkenden, Fußgänger und Radfahrer
zu Umgehungen zwingenden, oft auch echte Barrieren formenden
*parkenden* PKW das wirkmächtigere, mehr schlechte Laune erzeugende
Problem sind.
Es wird doch ständig behauptet, dass Zufussgehen und Radfahren
so schön und so gesund sind, und nu willste schon wegen ein paar
Zentimetern mehr auf die Barrikaden? Was bist Du denn für einer?

Grüße,
H.
J J Panury
2020-10-27 08:56:34 UTC
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Post by J J Panury
...
Große PKW belegen mehr Parkfläche als kleine.
Das ist wieder typisch Panuryscher Unfug: In jedem Parkhaus
Es geht hier, wie Du dir unschwer denken kannst, nicht um Parkhäuser
oder Parkplatzanlagen, sondern um das Parken am Straßenrand und auf
anderen öffentlichen Flächen.
Post by Heinz Schmitz
sind die Parkplätze überall gleich breit und lang, und es ist nicht
bekannt, dass die Passagiere aus einem grossen PKW nicht
herausgekommen wären.
Das Ärgernis ist ein anderes: Man fährt die Reihe entlang, und, boah,
da ist ein Platz frei, aber wenn man hinkommt, steht da so ein Kleiner
drin und 70% der Fläche sind unbenutzt.
Die dichtest möglich Park-Packung ist statistisch extrem selten. Die
sich "natürlich" ergebenden "Keiner-passt-mehr-dazwischen"-Lücken
unterschiedlichster Größe verbrauchen natürlich zusätzlich Fläche;
sind aber queren wollenden Fußgängern willkommen und wichtig.
Post by Heinz Schmitz
Post by J J Panury
Da unverändert - und offenbar auch völlig selbstverständlich -
öffentliche Verkehrsfläche (Straßenspuren, Gehwege bis zT weit über
die Hälfte ihrer meist ohnehin bescheidenen Breite) als
PKW-Parkflächen dienen müssen/dürfen, und weil diese Flächen
bekanntermaßen schon überfüllt sind, verschärft jeder noch
hinzukommende PKW den Missstand; dies desto mehr, wenn die neuen (oder
gewechselten) PKW große Modelle sind.
Die paar Zentimeter mehr in der Breite machen es nicht.
Doch. Gerade beim immer mehr praktizierten und erlaubten Parken halb
auf dem Gehweg (eine freche "Landnahme" zum Nachteil des
Fußgängerverkehrs, wo man sich dann nicht mehr ohne extra Manöver
passieren kann) zählt jeder Zentimeter. Zumal es "Sitte" zu sein
scheint, sich nicht "halb Straße halb Gehweg" zu stellen, sondern "ein
Drittel Straße zwei Drittel Gehweg".
Post by Heinz Schmitz
Post by J J Panury
Ich würde sagen, dass die überall parkenden, Fußgänger und Radfahrer
zu Umgehungen zwingenden, oft auch echte Barrieren formenden
*parkenden* PKW das wirkmächtigere, mehr schlechte Laune erzeugende
Problem sind.
Es wird doch ständig behauptet, dass Zufussgehen und Radfahren
so schön und so gesund sind, und nu willste schon wegen ein paar
Zentimetern mehr auf die Barrikaden? Was bist Du denn für einer?
O je, jetzt versucht "Schmitz" auch noch, witzig zu sein ....
Heinz Schmitz
2020-10-27 10:16:00 UTC
Permalink
Post by J J Panury
Post by Heinz Schmitz
Post by J J Panury
Große PKW belegen mehr Parkfläche als kleine.
Das ist wieder typisch Panuryscher Unfug: In jedem Parkhaus
Es geht hier, wie Du dir unschwer denken kannst, nicht um Parkhäuser
oder Parkplatzanlagen, sondern um das Parken am Straßenrand und auf
anderen öffentlichen Flächen.
Da der kluge Autofahrer heute weiss, dass es an Strassen kaum noch
freie Plätze zum Parken gibt, fährt er gleich ein Parkhaus an, oder
parkt auf einer dafür gemachten Fläche (natürlich auch mit Parkuhr).
Post by J J Panury
Post by Heinz Schmitz
sind die Parkplätze überall gleich breit und lang, und es ist nicht
bekannt, dass die Passagiere aus einem grossen PKW nicht
herausgekommen wären.
Das Ärgernis ist ein anderes: Man fährt die Reihe entlang, und, boah,
da ist ein Platz frei, aber wenn man hinkommt, steht da so ein Kleiner
drin und 70% der Fläche sind unbenutzt.
Die dichtest möglich Park-Packung ist statistisch extrem selten. Die
sich "natürlich" ergebenden "Keiner-passt-mehr-dazwischen"-Lücken
unterschiedlichster Größe verbrauchen natürlich zusätzlich Fläche;
sind aber queren wollenden Fußgängern willkommen und wichtig.
Der Nachteil ist dann eher die gestiegene Fettleibigkeit des Bürgers,
denn so dicht, dass kein Fussgänger mehr durch passt, parkt kaum
einer ein, denn er käme dann kaum noch wieder raus. Ausserdem
sind SUVs meist eher kurz, im Vergleich zu einer Limousine.
Post by J J Panury
Post by Heinz Schmitz
Post by J J Panury
Da unverändert - und offenbar auch völlig selbstverständlich -
öffentliche Verkehrsfläche (Straßenspuren, Gehwege bis zT weit über
die Hälfte ihrer meist ohnehin bescheidenen Breite) als
PKW-Parkflächen dienen müssen/dürfen, und weil diese Flächen
bekanntermaßen schon überfüllt sind, verschärft jeder noch
hinzukommende PKW den Missstand; dies desto mehr, wenn die neuen (oder
gewechselten) PKW große Modelle sind.
Die paar Zentimeter mehr in der Breite machen es nicht.
Doch. Gerade beim immer mehr praktizierten und erlaubten Parken halb
auf dem Gehweg (eine freche "Landnahme" zum Nachteil des
Fußgängerverkehrs, wo man sich dann nicht mehr ohne extra Manöver
passieren kann) zählt jeder Zentimeter. Zumal es "Sitte" zu sein
scheint, sich nicht "halb Straße halb Gehweg" zu stellen, sondern "ein
Drittel Straße zwei Drittel Gehweg".
Was freche Landnahme angeht, ist heutzutage wohl besonders der
Radfahrer zu beschuldigen, beziehungsweise die sich bei diesem
zwecks Stimmenkauf einschleimende grüne/rote Politik. Darüber
hinaus ist das leicht zu ahnden, und man sieht die Politessen grinsen,
wennse wieder mit einem solchen die Stadtkasse auffüllen können.
Post by J J Panury
Post by Heinz Schmitz
Post by J J Panury
Ich würde sagen, dass die überall parkenden, Fußgänger und Radfahrer
zu Umgehungen zwingenden, oft auch echte Barrieren formenden
*parkenden* PKW das wirkmächtigere, mehr schlechte Laune erzeugende
Problem sind.
Es wird doch ständig behauptet, dass Zufussgehen und Radfahren
so schön und so gesund sind, und nu willste schon wegen ein paar
Zentimetern mehr auf die Barrikaden? Was bist Du denn für einer?
O je, jetzt versucht "Schmitz" auch noch, witzig zu sein ....
Nö, das IST ein Witz. Natürlich nicht für Linke, Grinke, und Sozen.

Grüße,
H.

PS
Wo sind übrigens die Parkuhren für Radfahrer? Auch Fussgänger auf
Parkbänken nutzen öffentlichen Parkraum, oft extrem lang.
Und IHR wollt was von Gerechtigkeit verstehen? Das ist noch ein Witz.
J J Panury
2020-10-27 10:45:05 UTC
Permalink
Post by Heinz Schmitz
Da der kluge Autofahrer heute weiss, dass es an Strassen kaum noch
freie Plätze zum Parken gibt, fährt er gleich ein Parkhaus an, oder
parkt auf einer dafür gemachten Fläche (natürlich auch mit Parkuhr).
Wie dem auch sei, die Straßenränder - eigentlich sind Straßen ja für
den *fahrenden* Verkehr vorgesehen - sind dicht an dicht voll mit
geparkten Autos, - das wird auch "Schmitz" nicht entgangen sein.
Post by Heinz Schmitz
Der Nachteil ist dann eher die gestiegene Fettleibigkeit des Bürgers,
denn so dicht, dass kein Fussgänger mehr durch passt, parkt kaum
einer ein,
Wenn man als Fußgänger in Kauf nimmt, mit der Kleidung an den Autos zu
wischen, kommt man in der Tat schon mal zwischen zwei Autos durch.
Wenn man was trägt, Tasche oder so, wird's meist schon knifflig.
Stock, Rollator, Einkaufstrolley: Geht gar nicht. Und selbst an den
Straßenecken geht's oft genug nicht, weil auch da alles zu ist.
Post by Heinz Schmitz
Was freche Landnahme angeht, ist heutzutage wohl besonders der
Radfahrer zu beschuldigen, beziehungsweise die sich bei diesem
zwecks Stimmenkauf einschleimende grüne/rote Politik.
Da stimme ich dir allerdings zu. Einen Strich auf den Gehweg malen und
sagen: links vom Strich, das ist jetzt ein Radweg! ist allerdings in
der Tat eine dummdreiste Tour! Radfahrspuren auf dem Fahrweg ... na
ja, bin ich auch kein Freund von.

Wenn in der Stadt egalweg 30 gefahren würde, könnten Radler ohne
weiteres mittenmang dabei sein.
Zumal, wenn das Straßenrandparken generell abgeschafft würde: Da wäre
ja plötzlich richtig Platz!

(Übrigens habe ich mich auch immer über die Unmassen wild kreuzdiequer
abgestellter Farräder in den Innenstädten aufgeregt. Und diese
gigantischen Schrottansammlungen im Umfeld der Bahnhöfe:
Fahrtaugliche, temporär dort abgestellte Farräder hat's da kaum! Da
wird auch nur höchsten einmal jährlich "Klar Schiff" gemacht.)
Post by Heinz Schmitz
Darüber hinaus ist das leicht zu ahnden,
Davon habe ich all die Jahrzehnte in der Stadt nichts bemerkt. In den
Wohnstraßen ist das Ordnungsamt (... und nicht deine
Witzblatt-"Politessen") selten bis nie unterwegs.
Post by Heinz Schmitz
und man sieht die Politessen grinsen,
wennse wieder mit einem solchen die Stadtkasse auffüllen können.
Ich "sehe" nur "Schmitz" feixen.
Femifratze (...innen, ...innen)
2020-10-26 15:11:59 UTC
Permalink
Es wollen eben auch andere eine Platz auf den Strassen, nachdem man
dem Autoverkehr jahrzehnelang freie Bahn geschaffen hat
(autogerechte Stadt) und die Innenstädte (und Dorfkerne) veröden.
Nun ja, wo soll es denn auch hingehen? Zu einem Audi Q8 mit 3,5 Tonnen
Gewicht? Dieses Hochrüsten ist reines Marketing.
Man müsste die Autos nach Gewicht besteuern wie die Schweiz.
FW
Aha, und die kinderreiche Familie mit dem VW Bus schön abzocken.

Was bist Du für ein Unmensch?

FF
F. W.
2020-10-27 07:41:49 UTC
Permalink
Es wollen eben auch andere eine Platz auf den Strassen, nachdem
man dem Autoverkehr jahrzehnelang freie Bahn geschaffen hat
(autogerechte Stadt) und die Innenstädte (und Dorfkerne)
veröden.
Nun ja, wo soll es denn auch hingehen? Zu einem Audi Q8 mit 3,5
Tonnen Gewicht? Dieses Hochrüsten ist reines Marketing.
Man müsste die Autos nach Gewicht besteuern wie die Schweiz.
Aha, und die kinderreiche Familie mit dem VW Bus schön abzocken. Was
bist Du für ein Unmensch?
Kinderreiche Familien mit VW Bus? Die müssten wohl eine Ölquelle im
Garten haben. Aber in der Schweiz gibt es natürlich Nachlässe für Familien.

FW
Verkaufe Hutmuttern für Aluhüte
2020-10-27 13:10:55 UTC
Permalink
Post by F. W.
Man müsste die Autos nach Gewicht besteuern wie die Schweiz.
Aha, und die kinderreiche Familie mit dem VW Bus schön abzocken. Was
bist Du für ein Unmensch?
Kinderreiche Familien mit VW Bus? Die müssten wohl eine Ölquelle im
Garten haben. Aber in der Schweiz gibt es natürlich Nachlässe für Familien.
Ein aktueller VW Bus verbraucht 5-6 Liter Diesel. Wozu eine Ölquelle?

Mein 22 Jahre alter VW Bus (leer 2 Tonnen) verbraucht 6-7 Liter.

Deine rotgrüne Ideologie verklebt Dir die Augen.

Hutmutter
klaus reile
2020-10-27 13:41:02 UTC
Permalink
On Tue, 27 Oct 2020 15:10:55 +0200
Post by Verkaufe Hutmuttern für Aluhüte
Post by F. W.
Post by Femifratze (...innen, ...innen)
Man müsste die Autos nach Gewicht besteuern wie die Schweiz.
Aha, und die kinderreiche Familie mit dem VW Bus schön abzocken.
Was bist Du für ein Unmensch?
Kinderreiche Familien mit VW Bus? Die müssten wohl eine Ölquelle im
Garten haben. Aber in der Schweiz gibt es natürlich Nachlässe für Familien.
Ein aktueller VW Bus verbraucht 5-6 Liter Diesel. Wozu eine Ölquelle?
Mein 22 Jahre alter VW Bus (leer 2 Tonnen) verbraucht 6-7 Liter.
Deine rotgrüne Ideologie verklebt Dir die Augen.
Hutmutter
Mein alter 1600er VW Passat TDI mit 80 PS brauchte 5,5l Diesel und
hatte weniger Schadstoffausstoss als mein jetziger 2005er. Der braucht
einen Liter mehr, geht oft kaputt, hat aber dafür Euro 4.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)

Glaube wenig. Hinterfrage alles. Denke selbst.
Siegfrid Breuer
2020-10-27 17:40:00 UTC
Permalink
Tach klaus.
Post by klaus reile
Mein alter 1600er VW Passat TDI mit 80 PS brauchte 5,5l Diesel
und hatte weniger Schadstoffausstoss als mein jetziger 2005er.
Der braucht einen Liter mehr
Irgendwo muessen die Schadstoffe ja herkommen.
--
Post by klaus reile
Nun ist ja die Gruppe hier sowieso eine Muellgruppe,
da kommt auf ein bischen mehr oder weniger Muell nicht an
[Ottmar Ohlemacher in <***@40tude.net>
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken:

Karl Schippe
2020-10-27 18:00:32 UTC
Permalink
Post by Siegfrid Breuer
Tach klaus.
Tach dumbo.

F. W.
2020-10-27 13:46:29 UTC
Permalink
Post by Verkaufe Hutmuttern für Aluhüte
Post by F. W.
Post by Femifratze (...innen, ...innen)
Man müsste die Autos nach Gewicht besteuern wie die Schweiz.
Aha, und die kinderreiche Familie mit dem VW Bus schön abzocken.
Was bist Du für ein Unmensch?
Kinderreiche Familien mit VW Bus? Die müssten wohl eine Ölquelle
im Garten haben. Aber in der Schweiz gibt es natürlich Nachlässe
für Familien.
Ein aktueller VW Bus verbraucht 5-6 Liter Diesel. Wozu eine
Ölquelle?
Viel Geld - wenig Platz.
Post by Verkaufe Hutmuttern für Aluhüte
Mein 22 Jahre alter VW Bus (leer 2 Tonnen) verbraucht 6-7 Liter.
Deine rotgrüne Ideologie verklebt Dir die Augen.
Welche rot-grüne Ideologie?

FW
Verkaufe Hutmuttern für Aluhüte
2020-10-27 13:11:07 UTC
Permalink
Post by F. W.
Man müsste die Autos nach Gewicht besteuern wie die Schweiz.
Aha, und die kinderreiche Familie mit dem VW Bus schön abzocken. Was
bist Du für ein Unmensch?
Kinderreiche Familien mit VW Bus? Die müssten wohl eine Ölquelle im
Garten haben. Aber in der Schweiz gibt es natürlich Nachlässe für Familien.
Ein aktueller VW Bus verbraucht 5-6 Liter Diesel. Wozu eine Ölquelle?

Mein 22 Jahre alter VW Bus (leer 2 Tonnen) verbraucht 6-7 Liter.

Deine rotgrüne Ideologie verklebt Dir die Augen.

Hutmutter
Loading...