Discussion:
Wolf war bissiges Killerreh! Der Lügner ist immer der Gärtner!
Add Reply
Der Habakuk.
2018-12-06 08:54:39 UTC
Antworten
Permalink
"DNA-Analyse ergibt, dass Haare von Reh, Katze und Hund stammen
Stand: 05.12.2018

Ein Gartenpfleger aus Niedersachsen soll bei seiner Arbeit nahe einem
Friedhof von einem Wolf attackiert und gebissen worden sein. Es wäre der
erste Angriff seit der Rückkehr der Tiere nach Deutschland.

Ein Bericht über einen Wolfsangriff nahe Bremen hatte vergangene Woche
für Aufregung gesorgt. Der hiesige Umweltminister stellte bereits den
Abschuss des gesamten Rudels in Aussicht. Doch: DNA-Analysen entlasten
nun den Wolf.

Ein Gärtner sei während seiner Arbeit nahe einem Friedhof von einem Wolf
angegriffen worden. Das teilte die Polizei im niedersächsischen Kreis
Rotenburg vergangene Woche mit. Eine DNA-Analyse hat nun allerdings
ergeben, dass es keine Hinweise auf einen Wolfsangriff gibt.

Laut einer Sprecherin des niedersächsischen Umweltministeriums wurden
sieben Proben von Tierhaaren, der Pullover des Angegriffenen und ein
Hammer, mit dem der Betroffene den mutmaßlichen Wolf abgewehrt hatte,
untersucht. Auf dem Hammer fanden Experten Rehhaare. Weitere Haarproben
und DNA-Spuren an der Kleidung stammten von Katzen und einem Hund." (WeLT)

HAHAHA! Ausgerechnet auf dem Hammer, mit dem er dem pöhsen Wolf eins
übergebraten haben will, sind Rehhaare! Aber keine Wolfshaare! Der Kerl
ist offenbar ein Lügner. Vielleicht noch ein Wilddieb und Rehschlächter
dazu.

Fazit: Die Wolfshasserbande hat sich wieder mal blamiert.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Der Habakuk.
2018-12-06 09:00:53 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
"DNA-Analyse ergibt, dass Haare von Reh, Katze und Hund stammen
Stand: 05.12.2018
Ein Gartenpfleger aus Niedersachsen soll bei seiner Arbeit nahe einem
Friedhof von einem Wolf attackiert und gebissen worden sein. Es wäre der
erste Angriff seit der Rückkehr der Tiere nach Deutschland.
Ein Bericht über einen Wolfsangriff nahe Bremen hatte vergangene Woche
für Aufregung gesorgt. Der hiesige Umweltminister stellte bereits den
Abschuss des gesamten Rudels in Aussicht. Doch: DNA-Analysen entlasten
nun den Wolf.
Ein Gärtner sei während seiner Arbeit nahe einem Friedhof von einem Wolf
angegriffen worden. Das teilte die Polizei im niedersächsischen Kreis
Rotenburg vergangene Woche mit. Eine DNA-Analyse hat nun allerdings
ergeben, dass es keine Hinweise auf einen Wolfsangriff gibt.
Laut einer Sprecherin des niedersächsischen Umweltministeriums wurden
sieben Proben von Tierhaaren, der Pullover des Angegriffenen und ein
Hammer, mit dem der Betroffene den mutmaßlichen Wolf abgewehrt hatte,
untersucht. Auf dem Hammer fanden Experten Rehhaare. Weitere Haarproben
und DNA-Spuren an der Kleidung stammten von Katzen und einem Hund."  (WeLT)
HAHAHA!  Ausgerechnet auf dem Hammer, mit dem er dem pöhsen Wolf eins
übergebraten haben will, sind Rehhaare! Aber keine Wolfshaare! Der Kerl
ist offenbar ein Lügner. Vielleicht noch ein Wilddieb und Rehschlächter
dazu.
Fazit: Die Wolfshasserbande hat sich wieder mal blamiert.
Und der wolfsmordgeile Sozendepp dort ist zu blöd, die
Untersuchungsergebnisse (KEINE Wolfs-DNA) richtig zu interpretieren und
träumt immer noch vom Wölfemorden:

"Umweltminister Olaf Lies zeigte sich enttäuscht über die Ergebnisse:
„Wir hatten uns Klarheit erhofft, ob Hund oder Wolf Verursacher waren,
um zielgerichteter agieren zu können.“ Wären Wolfsspuren festgestellt
worden, sei eine Tötung „unumgänglich“ gewesen, erklärte Lies. Der
Umweltminister hatte bereits kurz nach dem Bekanntwerden des
vermeintlichen Angriffs einen baldigen Abschuss in Aussicht gestellt.
Und ließe sich der Wolf nicht individuell identifizieren, wäre dem
SPD-Politiker zufolge sogar die Tötung des gesamten Rudels möglich gewesen."

Sofort abwählen, den geilen Sozendepp!
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
klaus r.
2018-12-06 09:04:12 UTC
Antworten
Permalink
Am Thu, 6 Dec 2018 09:54:39 +0100
Post by Der Habakuk.
"DNA-Analyse ergibt, dass Haare von Reh, Katze und Hund stammen
Stand: 05.12.2018
Ein Gartenpfleger aus Niedersachsen soll bei seiner Arbeit nahe einem
Friedhof von einem Wolf attackiert und gebissen worden sein. Es wäre
der erste Angriff seit der Rückkehr der Tiere nach Deutschland.
[...]
HAHAHA! Ausgerechnet auf dem Hammer, mit dem er dem pöhsen Wolf eins
übergebraten haben will, sind Rehhaare! Aber keine Wolfshaare! Der
Kerl ist offenbar ein Lügner. Vielleicht noch ein Wilddieb und
Rehschlächter dazu.
Fazit: Die Wolfshasserbande hat sich wieder mal blamiert.
Noch ein Fazit: Zur Arbeit sollte man vielleicht auch nicht zugekifft
gehen. Wegen der möglichen Halluzinationen. Vielleicht hatte er aber
auch Zugang zu bestimmten Pflanzen, die auf seinem Friedhof wachsen ;)

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)
Bevor ich mich uffreg, isset mir lieber egal (auch Lisa Fitz)
Die Pille gegen die Usenetsucht
2018-12-06 10:08:22 UTC
Antworten
Permalink
Post by Der Habakuk.
Laut einer Sprecherin des niedersächsischen Umweltministeriums
wurden sieben Proben von Tierhaaren, der Pullover des Angegriffenen
und ein Hammer, mit dem der Betroffene den mutmaßlichen Wolf
abgewehrt hatte, untersucht. Auf dem Hammer fanden Experten Rehhaare.
Weitere Haarproben und DNA-Spuren an der Kleidung stammten von Katzen
und einem Hund." (WeLT)
BRD-Bildungssystem. Ein Gärtner kann kein beißwütiges und
angriffslustiges Reh von einem sanftmütigen und putzigen Wolf
unterscheiden. Armes Deutschland. Wenn das der Förster wüßte!

P.

Loading...