Discussion:
Mehrwertsteuererhöhungen - Wer steuert eigentlich die Öffentlich-Rechtlichen
(zu alt für eine Antwort)
Zeitzeuge
2009-06-26 08:21:35 UTC
Permalink
Das Ausmaß an Frechheit und Dreistigkeit auf Seiten der Öffentlich-
Rechtlichen kennt offenbar keine Grenzen mehr. Die unerträglichen Jäger-
Beute-Stereotypen gerade in ihren so genannten "Informations-" und
"Nachrichtensendungen" schlagen jedem Fass den Boden aus. Und was das beste
ist: WIR bezahlen sie auch noch via GEZ _dafür_, dass sie es uns schmackhaft
machen, wenn man uns das Fell über die Ohren oder es uns ganz und gar
abzieht. Deshalb ist das Fernsehen auch zu einem nicht pfändbaren Grundgut
geworden. Die Bürger könnten sich erheben, wenn sie sich durch einen "dummen
Zufall" aus dem Äther der Desinformation und Indoktrination erhöben!

Ja, nach einem nunmehr 20jährigen Feldzug des politischen, finanziellen und
industriellen Establishments gegen die Interessen der Unter- und
Mittelschicht und alle kritischen Stimmen ist selbstverständlich nichts
weiter erreicht worden, als dass man gerade erst eine Neuverschuldung von ca
90 Milliarden Euro für EIN Haushaltsjahr beschließen musste.

Die Ausplünderung dessen, was _die_ _da_ Staat nennen und womit sie _unsere_
Geldbörsen_ meinen, nimmt im Rahmen der so genannten Wirtschaftskrise nie da
gewesene Ausmaße an. Schuld daran sind natürlich die Amerikaner und nicht
die Gesetze hierzulande, welche den tagtäglichen Raubzug gegen die
Interessen der Bevölkerung erst möglich machen. Deshalb dürfte auch keiner
jener Zocker, Vorteilsannehmer etc jemals vor ein Gericht zitiert werden.
Der Vertrag von Lissabon, welchen sie den Iren nun mit "Nachdruck"
aufzwängen wollen, wird die Finanzmärkte weiter DEregulieren!

Und was passiert nun? Setzt etwa ein Umdenken ein? Werden Tribunale und
Untersuchungsausschüsse eingerichtet, auf denen man die Verantwortlichen
zumindest moralisch zur Rechenschaft zieht? NEIN, das einzige was passiert,
ist das was immer passierte:

Schritt 1: Irgendein völlig unbekannter Politiker aus den hintersten Reihen,
dem man unter normalen Umständen als Parteiunderdog auch nicht eine Silbe
Aufmerksamkeit gewidmet hätte, _soll_ _angeblich_ irgendwo auf einem Gelage
verlautbart haben, man möge "doch einfach mal" die Mehrwertsteuer erhöhen!
Ja, es wäre ja auch seit langem das erste Mal, nicht? So wie in den USA
jeder neue Präsident erst mal einen neuen Kriegsschauplatz eröffnen muss,
hat in Deutschland neuerdings nach jeder Wahl die Mehrwertsteuer erhöht zu
werden. Und zwar SAFTIG!

Schritt 2: Statt diesen "Gedanken" wie üblich tot zu schweigen, pusht ihn
(man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus) angeblich zunächst ein
populäres deutsches "Volksblatt" in die Öffentlichkeit, worauf schon sehr
bald eine mediale Diskussion auf breitester Front hinsichtlich dieser
angeblichen Mehrwertsteuererhöhungen losbricht, die derzeit überhaupt nicht
auf der Agenda steht. WIE EINE LAWINE! Seit Tagen wird der Bürger nun schon
mit medialen Mehrwertsteuererhöhungsdebatten bombardiert. Wie üblich sind
die Figuren vom WDR 5 und ZDF-HEUTE wieder ganz vorne mit dabei. Geht's Euch
da eigentlich noch ganz gut???? Dieses alles, nur weil ein unbedeutender
Politiker raisonniert hat!? Oder steckt da mehr dahinter????

Schritt 3: Im Rahmen dieser "Diskussionen" wird die Bevölkerung mit der
üblichen Unverschämtheit für dumm verkauft und verhöhnt. So werden - wie
hätte man es anders erwartet - alle möglichen "Experten" zitiert (von denen
man zuvor ebenfalls nie gehört hat und von denen man auch nie wieder hören
wird), die natürlich allesamt der Meinung sind, eine weitere
Mehrwertssteuererhöhung sei der Königsweg und es gebe dort absolut keinen
Plan B. Zusätzlich wird argumentiert, nicht etwa die 19% auf Luxusgütern
(wozu irrer Weise auch Arzneimittel) gehören) seien der Ausnahmetatbestand
sondern die 7% auf Lebensmitteln und ähnlichen Grundgütern. Jeder Unfug ist
erlaubt! Ziel: Es soll dem Bürger als ultimativer Weg in eine höhere Ordnung
hinein verkauft werden , dass man "einfach" dieses "Steuerchaos" ein für
alle Male "lichten" möge, indem man kurzum auf allen Waren 19% erhöbe. Dass
diese "Gleichbehandlung" Hartz IV Empfängern und Rentnern die Butter vom
Brot nehmen könnte findet bei besagten Dichtern und Denkern von Moralisten
der übelsten Sorte natürlich keinerlei Erwähnung. Hauptsache treten!
Steuererhöhung als Katarsis, als neurotischer Waschzwang. So macht die
Privatinsolvenz noch Spaß! Wobei die 19% auf Arzneimitteln allerdings
niemals über den Mund unserer verachtenswürdigen Journalie gekommen waren,
als es um die Möglichkeit von Steuersenkungen ging. KIEIN STERBENSWÖRTCHEN.
Hier hätte das ja SINN gemacht! Und gleichzeitig werden im Rahmen
offenkundig getürkter "Umfragen" ein paar Dutzendgesichter von älteren Omis
vor die laufende Kamera geführt, aus deren Mäulern es dümmlich-resignierend
entfährt: Tja, wer müsse denn nun wieder für die Schulden der Grosskotze
aufkommen? Der Bürger halt. Da könne man nun mal eben nichts machen
(Achelzuck...). Warum bittet Ihr diese Damen nicht, sofort ihre Geldbörsen
zu zücken??!!! Dann glaubt man es noch eher! So jedenfalls suggeriert man
eine bereits vorhandene Akzeptanz für diesen Schritt bei dem Bürger: PARS
PRO TOTO! Mit Zähneknirschen aber eben auch mit "Verständnis". Wir berappen
gerne die Schulden der Anderen. 1500 Euro? Macht nischt! is' ja für 'ne gude
Sach'!

Schritt 4: Steinbrück, Merkel, Pofalla, Herr Von Und Zu etc halten sich
vornehm zurück, lachen sich vermutlich innerlich einen Ast, wie am
Schnürchen dieses Spielchen wieder einmal funktioniert, äußern sich entweder
gar nicht oder werfen empörte Dementi, alles dummes Zeug, Unfug, etc...

Schritt 5: Die dämliche Journale überschlägt sich nun förmlich in
Ermangelung eines offiziellen Fead-Back und antizipiert, dass ihr Popanz von
19% auf allem sicherlich nachher noch von den Politikern getoppt werde,
indem man sich zum Beispiel auf sogar 21% einigte. Der Schrecken unter den
Bürgern kennt keine Grenzen mehr.

Schritt 6: DIE WAHLEN: Im Rahmen des üblichen Hase und Igel Spielchens wird
dieses mal evtl. die Union gewinnen, während die SPD unter die 20% sinken
dürfte. Genau so hat man es dieser Partei der Partei- und Industriebonzen
bereits vor Jahren vorhergesagt. Nun gut: Es gab ja nie einen Plan B unter
Schröder. So gibt es ihn nun auch heute nicht für die SPD selbst. Der Hase
ist freilich die Bevölkerung: Wo er angehetzt und engewetzt kommt, steht
immer schon der träge stachelige Igel herum und er zeigt sein ewig
überlegenes onkel- und tantenhaftes, verschmitzt-witziges ruhiges Lächeln.
Ja, ja, wetz' nur fort! Armes Häslein! Ich bin schon da! Und Häslein hüpft
weiter in die nächste Runde! An der folgenden Wendemarke greint vielleicht
wieder ein Bündnis Rot-Grün? Alles ist möglich, bloß nicht der Wandel! Gegen
"DIE DA" kann man halt nichts machen. Seilschaften, Abhängigkeiten,
Kodizes... Wir haben den Forschungsetat erhöht! Tönt es dann vielleicht!
Wofür: Weil der Staat (sprich wir) für die Sanierung der ASSE aufzukommen
haben, während die Stromkonzerne "fein raus" sind???

Schritt 7: Die üblichen Parteien bilden die üblichen "Koalitionen" und
"einigen" sich darauf, genau den Weg zu gehen, welchen die Journalie als
mustergültige Auftragsarbeit irgendwelcher Kräfte nach allen Regeln der
Demagogie bereits planiert hat, die wie immer im Dunkeln sitzen und
vermutlich auch maßgeblich am Anrühren der Wirtschaftskrise beteiligt waren.
Der Bürger wird erleichtert aufatmen, wenn man einen "einheitlichen
Steuersatz" von _nur_ 18% einführt. Ja, weil 18 nach Adam Riese sogar
weniger als 19 ist, wird er glauben, er habe sogar noch gespart! Und was das
schönste ist: Niemand hat ein Versprechen gebrochen! NEIN! Die
Rentenzahlungen etwa werden in der Tat numerisch nicht sinken! Schön, dass
man diesem Problem dann auf indirektem Wege beizukommen vermag.

Offen gesagt: Die Deutschen mögen einiges für sich haben. Nirgendwo ist
immer nur alles mies. Es gibt stets auch gute Seiten. Viele Brotsorten! Die
Autobahnen (siehe Dresden). Aber offen gestanden: DIESER PUNKT, DIESER
ASPEKT hier ist völlig inakzeptabel oder - wie man sage möchte - schlichtweg
zum KOTZEN!

Meine abschließende Frage an die Öffentlich-Rechtlichen: WER bezahlt euch
und für wen arbeitet IHR in dieser Sache! DANKE für eine ANTWORT an den
BÜRGER! Vielleicht einmal im ECHO DES TAGES, im Morgenmagazin oder in den
HEUTE Nachrichten! Nennt uns endlich ROSS & REITER!
--
Gerhard Felsing
Robert Rohling
2009-06-26 09:18:55 UTC
Permalink
Und gleichzeitig werden im Rahmen offenkundig getürkter
"Umfragen" ein paar Dutzendgesichter von älteren Omis vor die laufende
Tja, wer müsse denn nun wieder für die Schulden der Grosskotze
aufkommen? Der Bürger halt. Da könne man nun mal eben nichts machen
(Achelzuck...).
Das is ja der Trick an der Sache. Der Abzockvorgang muß auf eine höhere
Ebene verschoben werden, nach dem Motto "Da kann man nichts machen,
Gott hats gegeben...aber wählen müßt ihr sie trotzdem"
Schritt 5: Die dämliche Journale überschlägt sich nun förmlich in
Ermangelung eines offiziellen Fead-Back und antizipiert, dass ihr
Popanz von 19% auf allem sicherlich nachher noch von den Politikern
getoppt werde, indem man sich zum Beispiel auf sogar 21% einigte. Der
Schrecken unter den Bürgern kennt keine Grenzen mehr.
Bei den allermeisten (>90%) Deutschen ists doch im Endeffekt nur ein
*Empörungsritual*. Die realisieren doch überhaupt nicht die Tragweite
und denken sie könnten wenns Dicke kommt mit der "Fernbedienung den
Film umschalten".
Die Deutschen sind nämlich gar nicht pessimistisch oder ängstlich.
Eigentlich sind sie angesichts der Realitäten sogar fast schon
als hypoman und größenwahnsinnig zu bezeichnen.
Offen gesagt: Die Deutschen mögen einiges für sich haben. Nirgendwo
ist immer nur alles mies. Es gibt stets auch gute Seiten. Viele
DIESER PUNKT, DIESER ASPEKT hier ist völlig inakzeptabel oder - wie
man sage möchte - schlichtweg zum KOTZEN!
Ja du hast ja recht. So, und jetzt betrachte das Ganze mal als ne
mathematische Funktion, nen Algorithmus, mit den deutschspezifischen
Variablen: Denkresistenz, Merkverzögerung, Borniertheit,
Selbstüberschätzung...etc.....
und extrapoliere mal in die Zukunft. Was kommt dabei raus?


Gruß R.R.
--
Ich bin unschuldig, ich hab sie nicht gewählt!
Calimero
2009-06-26 17:20:46 UTC
Permalink
Post by Robert Rohling
Und gleichzeitig werden im Rahmen offenkundig getürkter
"Umfragen" ein paar Dutzendgesichter von älteren Omis vor die laufende
Tja, wer müsse denn nun wieder für die Schulden der Grosskotze
aufkommen? Der Bürger halt. Da könne man nun mal eben nichts machen
(Achelzuck...).
Das is ja der Trick an der Sache. Der Abzockvorgang muß auf eine höhere
Ebene verschoben werden, nach dem Motto "Da kann man nichts machen,
Gott hats gegeben...aber wählen müßt ihr sie trotzdem"
Schritt 5: Die dämliche Journale überschlägt sich nun förmlich in
Ermangelung eines offiziellen Fead-Back und antizipiert, dass ihr
Popanz von 19% auf allem sicherlich nachher noch von den Politikern
getoppt werde, indem man sich zum Beispiel auf sogar 21% einigte. Der
Schrecken unter den Bürgern kennt keine Grenzen mehr.  
Bei den allermeisten (>90%) Deutschen ists doch im Endeffekt nur ein
*Empörungsritual*. Die realisieren doch überhaupt nicht die Tragweite
und denken sie könnten wenns Dicke kommt mit der "Fernbedienung den
Film umschalten".
Die Deutschen sind nämlich gar nicht pessimistisch oder ängstlich.
Eigentlich sind sie angesichts der Realitäten sogar fast schon
als hypoman und größenwahnsinnig zu bezeichnen.
Offen gesagt: Die Deutschen mögen einiges für sich haben. Nirgendwo
ist immer nur alles mies. Es gibt stets auch gute Seiten. Viele
DIESER PUNKT, DIESER ASPEKT hier ist völlig inakzeptabel oder - wie
man sage möchte - schlichtweg zum KOTZEN!
Ja du hast ja recht. So, und jetzt betrachte das Ganze mal als ne
mathematische Funktion, nen Algorithmus, mit den deutschspezifischen
Variablen: Denkresistenz, Merkverzögerung, Borniertheit,
Selbstüberschätzung...etc.....
und extrapoliere mal in die Zukunft. Was kommt dabei raus?
Jedenfalls nicht euer Sossialimus ...

Grööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööhl!!!!!!!!!!!!

Herr-lich, bei eurer Machtlosigkeit kriege ich immer einen Orgasmus!!
Ahh, ahhhhh, aaahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!!!!!!!!!!!



"Barack" Calimero
Robert Rohling
2009-06-26 17:34:20 UTC
Permalink
Post by Calimero
Grööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööööö
öööööööööööööhl!!!!!!!!!!!!
Herr-lich, bei eurer Machtlosigkeit kriege ich immer einen Orgasmus!!
Ahh, ahhhhh, aaahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!!!!!!!!!!!
Ja so denk ich mir das schon...

* du Sau du *



"Ayatollah" R.R.
--
Ich bin unschuldig, ich hab sie nicht gewählt!
Detmar Kleensang
2009-06-26 11:21:23 UTC
Permalink
Am Fri, 26 Jun 2009 10:21:35 +0200 schrieb Zeitzeuge:

[seeehr viel]

Wat denn eigentlich für eine Mehrwertsteuererhöhung?

Ich hab bisher nur was davon gehört, das die Mehrwertsteuer ausgeglichen
werden soll. Also der vergünstigte Satz für Lebensmittel abgeschafft werden
solle.

Was auch dringend mal Zeit würde! Was soll dieser Quatsch mit einmal so,
anderesmal anders? Gleicher Satz für alles und fertig. Wo ist das Problem?

Das Problem ist eher, das es momentan diesem vergünstigten Satz gibt. Denn
als Landwirt darf ich Futtermittel für die Tiere mit 19% Mwst einkaufen,
die Milch dann aber nur mit halbem Satz verkaufen. Ich zahle mehr
Mehrwertsteuer als ich einnehme. Das ist für mich der dollste Beschiss. Weg
mit dem reduzierten Steuersatz. Dann kann endlich jeder genau kalkulieren.

BTW: die öffentlich rechtlichen sind mittlerweile mindestens genauso
sensationslüstern wie ihre private Konkurenz. Glauben kann man denen schon
lange gar nichts mehr.

Gruß,
Detmar
Robert Rohling
2009-06-26 11:57:03 UTC
Permalink
Post by Detmar Kleensang
Das Problem ist eher, das es momentan diesem vergünstigten Satz gibt.
Denn als Landwirt darf ich Futtermittel für die Tiere mit 19% Mwst
einkaufen, die Milch dann aber nur mit halbem Satz verkaufen. Ich
zahle mehr Mehrwertsteuer als ich einnehme. Das ist für mich der
dollste Beschiss. Weg mit dem reduzierten Steuersatz. Dann kann
endlich jeder genau kalkulieren.
Die Logik ist bestechend!

Wir sollten aber auch im Gegenzug dazu Löhne, Rente und ALG um denselben
Faktor kürzen wie die MWST erhöht wird. Beispiel (Faktor 1,5):
(alte MWST 20%; neue MWST 30%)

1000 Euro Gehalt
vorher 200 nachher 300

1000 Euro Gehalt / Faktor 1,5 = 666,66 Euro
neue MWST bei 666,66 = 200 Euro

D.h. die Menschen würden dann nachher trotz MWST-Erhöhung dieselbe Summe
zahlen und bräuchten sich nicht so ärgern.


Gruß R.R.

P.S.
großer Gott...
--
Ich bin unschuldig, ich hab sie nicht gewählt!
Zeitzeuge
2009-06-26 12:44:20 UTC
Permalink
Post by Detmar Kleensang
[seeehr viel]
Wat denn eigentlich für eine Mehrwertsteuererhöhung?
Ich hab bisher nur was davon gehört, das die Mehrwertsteuer ausgeglichen
werden soll. Also der vergünstigte Satz für Lebensmittel abgeschafft
werden solle.
Gruß,
Detmar
Verstehst Du eigentlich NIE irgendetwas? Die Mehrwertsteuer auf Lebensmittel
waren nicht vergünstigt sondern die für Genussgüter etc _angehoben_!

Seien wir ehrlich: Wenn alle Deutschen so ticken sollten wie Du, verdienen
sie es, dass man sie bis auf das Hemd auszieht und am Ende immer noch KEIN
CENT SCHULDEN GETILGT IST!

Abgesehen davon: Ich weiß schon genau, womit man uns während des Berliner
Sommerloches wieder rund um die Uhr nerven wird. Mehrwertsteuererhöhung hier
und da. Jeden wird man fragen: Am Wolfgangssee, an der Mosel, auf Sylt, aber
auch auf Kreta oder an fernen überseeischen Gestaden, selbst in der Wüste
Gobi oder Namib wird man irgendeinen Provinzpolitiker auftun, der wichtiges
aber sicherlich nichts maßgebliches zu äußern haben wird.

Man wird selbstverständlich auch eine vernünftelnde Info-Sendung nach der
anderen einberufen:
-> Hart aber fair
-> Berlin Mitte
-> Der Standard-Schmarren am Sonntag Abend
-> Berlin Direkt

Sämtliche Magazine und Gazetten werden voll davon sein. Selbst die
Erziehungsministerin, den obersten Datenschützer, aber auch den Minister für
Sport, den unvermeidlichen Rürup (sofern noch nicht medial verbrannt weil
alle Prognosen fragwürdig, insbesondere die auf Riester und
Gesundheitsfond), ja wer immer sich bietet, wird gefragt werden. Weizäcker,
Vogel, Schmidt, womöglich auch der Papst. Alles was sie sagen, wird man
ihnen so im Mund umdrehen, dass sie die Mehrwertsteuer wollen. Wo das bei
den Prominentesten nicht geht, wird man ihre anders lautenden Meinung
einfach nicht senden.

Generell wird man umgekehrt alle Arten von Kritikern regelrecht vorführen,
wo das vorhersehbar gefahrlos möglich ist. Sie dürfen ihre Standpunkte klar
machen, insbesondere in oben genannten Sendungen, aber nur, um
publikumswirksam verbrannt zu werden. Mit ihnen verstummt die Quintessenz
jedweder Kritik draußen vor der Glotze im Keime. Dieses nenne ich immer die
kontrollierte Brandrodung, bevor das unkontrollierte Buschfeuer losbrechen
kann!

Vom heißen und reaktiven Kern des Übels wird man gezielt ablenken. Der ist
immer nur "ein anderes Thema". Wagt sich doch einer daran, wird er nicht
wieder eingeladen oder man sagt: Das gehört hier jetzt aber nicht her!

Auch die ewig sibyllinisch lächelnde Frau Merkel wird man ansprechen, aber
wenig sinnvolles oder gar zielführendes hören. Darum wird man sie
hierzulande lieben und wieder wählen. Merke: Wer etwas inhaltlich
substanzielles von sich gibt, der hat ja schon verloren, denn er läßt sich
faktisch angreifen.

Nach den Wahlen ist die Feste Deutschland sturmreif geschossen. Und wieder
wird gezahlt und gezahlt und gezahlt. Der effektive Steuersatz hierzulande
dürfte dabei schon jetzt alle europäischen Grenzen sprengen. Nur hat man es
geschickt genug aufgezogen, dass diejenigen, die am wenigsten verdienen auch
am wenigsten zurückbekommen. Denn das ist irgendwie logisch.... man muss es
nur aus der Sicht derer sehen, die Unsummen erwirtschaften aber vor dem
Fiskus in den Miesen stehen....

Schönen Tag auch...!
--
Gerhard Felsing
Robert Rohling
2009-06-26 14:34:02 UTC
Permalink
Abgesehen davon: Ich weiß schon genau, womit man uns während des
Berliner Sommerloches wieder rund um die Uhr nerven wird.
Mehrwertsteuererhöhung hier und da. Jeden wird man fragen: Am
Wolfgangssee, an der Mosel, auf Sylt, aber auch auf Kreta oder an
fernen überseeischen Gestaden, selbst in der Wüste Gobi oder Namib
wird man irgendeinen Provinzpolitiker auftun, der wichtiges aber
sicherlich nichts maßgebliches zu äußern haben wird.
Es könnte sich natürlich auch um Wahlhilfe für die FDP handeln!
Daß die sozusagen das SPD-Spielchen von letzten Mal wiederholt
und den MWST-Retter spielt. Die SPD kanns nicht mehr. Das würden
ihr nichtmal mehr die Oberdorftrottel abnehmen. Ob ein paar %
von der CDU zur FDP wandern, kann Merkel wurscht sein. Aber die
Schwachmaten, welche letztesmal der SPD vertrauten könnte man
vielleicht mit der FDP nochmal genauso verscheissern. Hat ja Hessen
gezeigt, daß der Schwachmat wenner nicht mehr weiter weiß zur FDP geht.

Ich wette also, daß die FDP demnächst mit dem Slogan kommt:
"Keine MWST-Erhöhung für unsere Bürger"
SCNR...


Gruß R.R.
--
Ich bin unschuldig, ich hab sie nicht gewählt!
Detmar Kleensang
2009-06-26 17:03:59 UTC
Permalink
Post by Zeitzeuge
Post by Detmar Kleensang
Ich hab bisher nur was davon gehört, das die Mehrwertsteuer ausgeglichen
werden soll. Also der vergünstigte Satz für Lebensmittel abgeschafft
werden solle.
Verstehst Du eigentlich NIE irgendetwas? Die Mehrwertsteuer auf Lebensmittel
waren nicht vergünstigt sondern die für Genussgüter etc _angehoben_!
Bruhahaha. Der war gut. Naja, wennste meinst, dann halts gern andersrum.
Wennste damit weiterkommst, viel Spaß.

Detmar
Calimero
2009-06-26 17:26:50 UTC
Permalink
Post by Zeitzeuge
Post by Detmar Kleensang
[seeehr viel]
Wat denn eigentlich für eine Mehrwertsteuererhöhung?
Ich hab bisher nur was davon gehört, das die Mehrwertsteuer ausgeglichen
werden soll. Also der vergünstigte Satz für Lebensmittel abgeschafft
werden solle.
Gruß,
Detmar
Verstehst Du eigentlich NIE irgendetwas? Die Mehrwertsteuer auf Lebensmittel
waren nicht vergünstigt sondern die für Genussgüter etc _angehoben_!
Warum wird denn immer von "Regelsteuersatz 19 %" und vom "ermäßigten
Steuersatz 7 %" gesprochen?
Erzählense doch mal ...


(Grau-sam, einfach nur noch grau-sam! Wovon LEBEN diese Leute nur???)


"Barack" Calimero
Enrico Dörre
2009-06-26 20:01:14 UTC
Permalink
Post by Zeitzeuge
Post by Detmar Kleensang
[seeehr viel]
Wat denn eigentlich für eine Mehrwertsteuererhöhung?
Ich hab bisher nur was davon gehört, das die Mehrwertsteuer ausgeglichen
werden soll. Also der vergünstigte Satz für Lebensmittel abgeschafft
werden solle.
Gruß,
Detmar
Verstehst Du eigentlich NIE irgendetwas? Die Mehrwertsteuer auf Lebensmittel
waren nicht vergünstigt sondern die für Genussgüter etc _angehoben_!
Und warum sagt das UStG dann folgendes:
§ 12
Steuersätze
(1) Die Steuer beträgt für jeden steuerpflichtigen Umsatz 19 Prozent der
Bemessungsgrundlage (§§ 10, 11, 25 Abs. 3 und § 25a Abs. 3 und 4).
(2) Die Steuer ermäßigt sich auf 7 Prozent für die folgenden Umsätze
...
Post by Zeitzeuge
Abgesehen davon: Ich weiß schon genau, womit man uns während des Berliner
Sommerloches wieder rund um die Uhr nerven wird. Mehrwertsteuererhöhung hier
und da. Jeden wird man fragen:.....
Ja das kann sein, aber was ist sonst das Thema des Sommers? Irgendein
Dreck ist es, bei der USt ist wenigstens sicher das man sich nicht drum
kümmern brauch weil eh niemand den Mund aufmacht weil das ja
Wählerstimmen kosten könnte.

Grüße

Enrico
Calimero
2009-06-26 17:23:20 UTC
Permalink
... Das Problem ist eher, das es momentan diesem vergünstigten Satz gibt. Denn
als Landwirt darf ich Futtermittel für die Tiere mit 19% Mwst einkaufen,
die Milch dann aber nur mit halbem Satz verkaufen. Ich zahle mehr
Mehrwertsteuer als ich einnehme. ....
LOL.


"Barack" Calimero
Enrico Dörre
2009-06-26 20:23:02 UTC
Permalink
Post by Detmar Kleensang
[seeehr viel]
Wat denn eigentlich für eine Mehrwertsteuererhöhung?
Ich hab bisher nur was davon gehört, das die Mehrwertsteuer ausgeglichen
werden soll. Also der vergünstigte Satz für Lebensmittel abgeschafft werden
solle.
Das wäre mir jetzt aber ganz neu. Da würde wohl jede Menge Dresche auf
die Regierung zukommen, das traut sich keiner.
Es geht zum einen darum das man z.B. eine Mehrheit von fast 100% findet
z.B. Babywindeln statt mit 19 mit 7% zu besteuern. Das Problem ist nur
wenn man das aufkommensneutral machen will muß man anderswo erhöhen,
entweder von 19 auf 20% oder ein paar andere Produktgruppen verlieren
den ermäßigten Satz. Und da will sich niemand dran verbrennen. Wobei ich
schon der Meinung bin da gehört einiges af den Prüfstand, so kann ich
nicht erkennen warum Blumen oder Schkolade nur mit 7% besteuert werden
sollen.
Zum anderen geht es um eine allgemeine Anhebung des Satzes um die
Einnahmen aus der USt zu erhöhen. Diese Woche sagte doch ein
Wirtschaftsweiser das man das machen müsse "schließlich müssten die
neuen Autos ja irgendwie bezahlt werden". Da hat er leider Recht, der
Spaß kostet jeden Deutschen immerhin 60€.
Post by Detmar Kleensang
Was auch dringend mal Zeit würde! Was soll dieser Quatsch mit einmal so,
anderesmal anders? Gleicher Satz für alles und fertig. Wo ist das Problem?
Das man eben Grundnahrungsmittel billig lassen will (oder muß). Das
Problem ist nur wer legt fest was ein Grundnahrungsmittel ist?
Kartoffeln sind wohl unbestritten, aber wenn man die in kleine Stäbchen
schneidet, fritiert und als tiefgekühlte Pommes anbietet ist es dann
immer noch ein Grundnahrungsmittel? Und wenn ja was ist dann mit den
Kartoffelchips?
Post by Detmar Kleensang
Das Problem ist eher, das es momentan diesem vergünstigten Satz gibt. Denn
als Landwirt darf ich Futtermittel für die Tiere mit 19% Mwst einkaufen,
die Milch dann aber nur mit halbem Satz verkaufen. Ich zahle mehr
Mehrwertsteuer als ich einnehme. Das ist für mich der dollste Beschiss. Weg
mit dem reduzierten Steuersatz. Dann kann endlich jeder genau kalkulieren.
Sag mir bite nicht das Du selbstständiger Landwirt bist. Und wenn doch
dann laß die Buchhaltung lieber jemand anderen machen, Steuerberater
machen soetwas häufig. Selbst wenn Du das nur ein Jahr machen läßt so
kann man da oft durchaus etwas lernen.
Eben nochmal im UStG nachgeschlagen, Tierfutter wird mit dem erm. Satz
beaufschlagt (das ist auch oft in den Medien: Windeln kosten 19% Futter
für Bello dagegen nur 7%).
Achja zuviel gezahlte Umsatzsteuer kann man sich zurückerstatten lassen.
Post by Detmar Kleensang
BTW: die öffentlich rechtlichen sind mittlerweile mindestens genauso
sensationslüstern wie ihre private Konkurenz. Glauben kann man denen schon
lange gar nichts mehr.
Tja das alte Quotenproblem.

Grüße

Enrico
Detmar Kleensang
2009-06-26 21:44:47 UTC
Permalink
Post by Enrico Dörre
Post by Detmar Kleensang
[seeehr viel]
Wat denn eigentlich für eine Mehrwertsteuererhöhung?
Ich hab bisher nur was davon gehört, das die Mehrwertsteuer ausgeglichen
werden soll. Also der vergünstigte Satz für Lebensmittel abgeschafft werden
solle.
Das wäre mir jetzt aber ganz neu. Da würde wohl jede Menge Dresche auf
die Regierung zukommen, das traut sich keiner.
Es geht zum einen darum das man z.B. eine Mehrheit von fast 100% findet
z.B. Babywindeln statt mit 19 mit 7% zu besteuern. Das Problem ist nur
wenn man das aufkommensneutral machen will muß man anderswo erhöhen,
entweder von 19 auf 20% oder ein paar andere Produktgruppen verlieren
den ermäßigten Satz. Und da will sich niemand dran verbrennen. Wobei ich
schon der Meinung bin da gehört einiges af den Prüfstand, so kann ich
nicht erkennen warum Blumen oder Schkolade nur mit 7% besteuert werden
sollen.
Zum anderen geht es um eine allgemeine Anhebung des Satzes um die
Einnahmen aus der USt zu erhöhen. Diese Woche sagte doch ein
Wirtschaftsweiser das man das machen müsse "schließlich müssten die
neuen Autos ja irgendwie bezahlt werden". Da hat er leider Recht, der
Spaß kostet jeden Deutschen immerhin 60€.
Mittlerweile hat auch mich diese Meldung erreicht. Na, da hat wohl mal
wieder einer ein großes Maul gehabt. Solche Äußerungen relativ kurz vor
einer Wahl zu tun ist schon, sagen wir mal, mutig.
Wieso müssen solche Änderungen eigentlich immer Einkommensneutral sein? Was
mir stinkt ist diese ständige Mentalität der Deutschen, das es immer nur
bergauf gehen müsse. Mehr Lohn, mehr Freizeit, mehr Urlaub. Wenns mal nicht
so gut läuft muss es auch mal bergab gehen dürfen. Da kann das Volk ja
gerne auf die Barikaden gehen, nur helfen darf das dann nichts. Meines
Wissens nach steht nirgendwo im Grundgesetz, das man sich nur verbessern
kann und darf. Von mir aus können dann auch dreiviertel die dunkelroten
wählen beim nächsten Mal. Sie werden schon sehen, das die ihre
Versprechungen auch nicht Einkommensneutral verwirklichen können. Es ist
einfach diese Mentalität, die sich dringend ändern müsste. Träumen darf man
ja noch...
Post by Enrico Dörre
Post by Detmar Kleensang
Was auch dringend mal Zeit würde! Was soll dieser Quatsch mit einmal so,
anderesmal anders? Gleicher Satz für alles und fertig. Wo ist das Problem?
Das man eben Grundnahrungsmittel billig lassen will (oder muß). Das
Problem ist nur wer legt fest was ein Grundnahrungsmittel ist?
Kartoffeln sind wohl unbestritten, aber wenn man die in kleine Stäbchen
schneidet, fritiert und als tiefgekühlte Pommes anbietet ist es dann
immer noch ein Grundnahrungsmittel? Und wenn ja was ist dann mit den
Kartoffelchips?
Billig lassen _will_! Ein "muss" gibt es da imho nicht. Noch billigere
Lebensmittel gibt es nirgendwo sonst, am Einkommensanteil gesehen.
Was die Produktvielfalt angeht, ja, ist schon merkwürdig, was wie besteuert
wird. Das eine so, das andere anders. Und Zusammenhänge an den
Produktgruppen kann man auch nicht wirklich ausmachen. Da bin ich ja für
eine deutliche Vereinfachung. Das führt dann auch zu weniger
Ungerechtigkeiten.
Post by Enrico Dörre
Post by Detmar Kleensang
Das Problem ist eher, das es momentan diesem vergünstigten Satz gibt. Denn
als Landwirt darf ich Futtermittel für die Tiere mit 19% Mwst einkaufen,
die Milch dann aber nur mit halbem Satz verkaufen. Ich zahle mehr
Mehrwertsteuer als ich einnehme. Das ist für mich der dollste Beschiss. Weg
mit dem reduzierten Steuersatz. Dann kann endlich jeder genau kalkulieren.
Sag mir bite nicht das Du selbstständiger Landwirt bist. Und wenn doch
dann laß die Buchhaltung lieber jemand anderen machen, Steuerberater
machen soetwas häufig. Selbst wenn Du das nur ein Jahr machen läßt so
kann man da oft durchaus etwas lernen.
Eben nochmal im UStG nachgeschlagen, Tierfutter wird mit dem erm. Satz
beaufschlagt (das ist auch oft in den Medien: Windeln kosten 19% Futter
für Bello dagegen nur 7%).
Achja zuviel gezahlte Umsatzsteuer kann man sich zurückerstatten lassen.
Also, mein letzter Stand ist der, das Kuhschrot als "technisches Produkt"
mit 19% besteuert wird. Weshalb ich auch mein eigenes Getreide verschrote.
Die zugekaufte Mineralstoffmischung schlägt dann allerdings auch mit 19% zu
Buche.
Selbstständiger Landwirt bin ich in der Tat nicht. Ich bin "leitender
Angestellter" ;-)
Die Buchführung machen wir allerdings selber. Soweit es zulässig ist. Den
Steuerberater ersetzt das natürlich nicht. Der muss alles kontrollieren und
will ja auch sein Geld verdienen. Kann sich schließlich freuen, das er nur
einmal durchgucken braucht. Bezahlt wird er nach Hektar...

Gruß,
Detmar
Erika Ciesla
2009-06-27 11:09:10 UTC
Permalink
Post by Detmar Kleensang
Post by Enrico Dörre
Das man eben Grundnahrungsmittel billig lassen will (oder muß). Das
Problem ist nur wer legt fest was ein Grundnahrungsmittel ist?
Kartoffeln sind wohl unbestritten, aber wenn man die in kleine Stäbchen
schneidet, fritiert und als tiefgekühlte Pommes anbietet ist es dann
immer noch ein Grundnahrungsmittel? Und wenn ja was ist dann mit den
Kartoffelchips?
Das Problem ist: wir haben im Bereich der MwSt ein Chaos, in dem selbst
Steuerbeamte und Steuerberater definitiv nicht mehr durchblicken.
Post by Detmar Kleensang
Billig lassen _will_! Ein "muss" gibt es da imho nicht. Noch billigere
Lebensmittel gibt es nirgendwo sonst, am Einkommensanteil gesehen.
Was die Produktvielfalt angeht, ja, ist schon merkwürdig, was wie besteuert
wird. Das eine so, das andere anders. Und Zusammenhänge an den
Produktgruppen kann man auch nicht wirklich ausmachen. Da bin ich ja für
eine deutliche Vereinfachung. Das führt dann auch zu weniger
Ungerechtigkeiten.
Nur ein Beispiel, es hat davon tausende. Wenn ein Gastronomiebetrieb eine
Veranstaltung verköstigt, dann fallen 7% MwSt an. Räumt er aber nach der
Fete das Buffett wieder ab, werden 19% fällig.

Ach, noch einen: Essen auf Rädern. Wird das Essen auf Alufolie geliefert,
7%, auf umweltfreundlichem Mehrweggeschirr sind es 19%.

Dreimal ist Friesenrecht, also einen letzten noch: Rennpferde werden mit 7%
versteuert (die sind offensichlich für das Wohlergehen des Volkes besonders
wichtig?), auf alle anderen Pferde müssen 19% entrichtet werden.

Et cetera!

Wir brauchen also zuerst mal einen _einheitlichen_ Steuersatz für alles,
damit *das* mal endlich aufhört.

Dies solle allerdings nicht so geschehen, daß man einfach den ermäßigten
Steuersatz von 7% fallen läßt, denn das wäre dann ja nur eine
Steuererhöhung. Es müßte ein Hebesatz zwischen 7 und 19 Prozent gefunden
werden, der für die Summe der insgesamt erhobenen MwSt. neutral ist.

Allerdings wäre zu berücksichtigen, daß dies für Kleinverdiener und
Bedürftige ein Schlag ins Kontor wäre, will heißen, das müßte kompensiert
werden. Bei einem Steuersatz von sagen wir mal 15% wäre es zum Beispiel
nötig, die Grundsicherung auf ca. 380 Euro anzuheben, damit die davon
Betroffenen daran keinen Schaden nehmen.

Habe ich jetzt einen Fehler gemacht? ;-)

Wenn der Staat zwar gleichviel einnimmt wie zuvor, anderersetis aber mehr
für die Bedürftigen und die Kleinverdiener aufwenden muß, dann ist diese
Operation auf dem ersten Blick nicht kostenneutral. Ich glaube aber, daß
der Staat das hinnehmen kann, denn das Mehr, das er den Bedürftigen gibt,
holt er sich ja über die MwSt. auch wieder zurück.

Ich bin der Meinung: dat geit!


Glückauf!
Erika Ciesla (Mannheim/Deutschland)


Fußnote:
Wir wissen ja alle, daß der Bund einen Zuschuß in die Rentenversicherung
gibt. Und wenn ich neulich im Fernsehen richtig aufgepaßt habe, dann soll
dieser am Ende des Jahres 2009 bei ca. 80 Milliarden liegen, also knapp
tausend Euro je Nase.
--
Fährst Du Fahrrad?
Mußt Du gucken: http://www.erika-ciesla.de
Detmar Kleensang
2009-06-27 14:15:21 UTC
Permalink
Post by Erika Ciesla
Post by Detmar Kleensang
Billig lassen _will_! Ein "muss" gibt es da imho nicht. Noch billigere
Lebensmittel gibt es nirgendwo sonst, am Einkommensanteil gesehen.
Was die Produktvielfalt angeht, ja, ist schon merkwürdig, was wie besteuert
wird. Das eine so, das andere anders. Und Zusammenhänge an den
Produktgruppen kann man auch nicht wirklich ausmachen. Da bin ich ja für
eine deutliche Vereinfachung. Das führt dann auch zu weniger
Ungerechtigkeiten.
Nur ein Beispiel, es hat davon tausende. Wenn ein Gastronomiebetrieb eine
Veranstaltung verköstigt, dann fallen 7% MwSt an. Räumt er aber nach der
Fete das Buffett wieder ab, werden 19% fällig.
Ach, noch einen: Essen auf Rädern. Wird das Essen auf Alufolie geliefert,
7%, auf umweltfreundlichem Mehrweggeschirr sind es 19%.
Dreimal ist Friesenrecht, also einen letzten noch: Rennpferde werden mit 7%
versteuert (die sind offensichlich für das Wohlergehen des Volkes besonders
wichtig?), auf alle anderen Pferde müssen 19% entrichtet werden.
Et cetera!
Wir brauchen also zuerst mal einen _einheitlichen_ Steuersatz für alles,
damit *das* mal endlich aufhört.
Mein Reden!
Post by Erika Ciesla
Dies solle allerdings nicht so geschehen, daß man einfach den ermäßigten
Steuersatz von 7% fallen läßt, denn das wäre dann ja nur eine
Steuererhöhung. Es müßte ein Hebesatz zwischen 7 und 19 Prozent gefunden
werden, der für die Summe der insgesamt erhobenen MwSt. neutral ist.
Ja, könnt ich mit leben. Aber wenn man schon mal dabei ist ;-) :
- Mehrwertsteuer auf (geschätzt) 25%
- Rentengrundsicherung über Steuer, Rest privat
- KFZsteuer abschaffen, wird über Mwst auf Sprit eingenommen
(wer viel fährt, der viel zahlt, egal wieviel Hubraum oder CO2)
- und was einem sonst noch so einfallen könnte
Post by Erika Ciesla
Allerdings wäre zu berücksichtigen, daß dies für Kleinverdiener und
Bedürftige ein Schlag ins Kontor wäre, will heißen, das müßte kompensiert
werden. Bei einem Steuersatz von sagen wir mal 15% wäre es zum Beispiel
nötig, die Grundsicherung auf ca. 380 Euro anzuheben, damit die davon
Betroffenen daran keinen Schaden nehmen.
Ja, die müsste dann entsprechend angehoben werden. Kein Ding.
Post by Erika Ciesla
Habe ich jetzt einen Fehler gemacht? ;-)
Isch glaub nich
Post by Erika Ciesla
Wenn der Staat zwar gleichviel einnimmt wie zuvor, anderersetis aber mehr
für die Bedürftigen und die Kleinverdiener aufwenden muß, dann ist diese
Operation auf dem ersten Blick nicht kostenneutral. Ich glaube aber, daß
der Staat das hinnehmen kann, denn das Mehr, das er den Bedürftigen gibt,
holt er sich ja über die MwSt. auch wieder zurück.
Richtig. Und so vereinfacht wie ich es meine ließe sich das Ganze relativ
leicht ausrechnen, wie hoch der neue einheitliche Steuersatz sein müsste,
um relativ "kostenneutral" zu sein.
Post by Erika Ciesla
Ich bin der Meinung: dat geit!
Klar geht das. Aber es macht niemand, weils ein zu großer Schritt wäre. Das
Stimmvieh wäre derart vor den Kopf gestoßen, die würden es nicht so schnell
merken, das sie eigentlich nur Vorteile davon hätten und es auch gerechter
über alle Schichten verteilt wäre.
Falls sie es überhaupt vor der Wahl verstehen würden. Das Thema mit dem
Bierdeckel hatten wir ja schon mal und wurde damals(tm) ziemlich
niedergemacht.
Post by Erika Ciesla
Glückauf!
Erika Ciesla (Mannheim/Deutschland)
Wir wissen ja alle, daß der Bund einen Zuschuß in die Rentenversicherung
gibt. Und wenn ich neulich im Fernsehen richtig aufgepaßt habe, dann soll
dieser am Ende des Jahres 2009 bei ca. 80 Milliarden liegen, also knapp
tausend Euro je Nase.
Und da regen sich die Leute über die schlappen 5,5 Milliarden
Agrarsubventionen auf...

Gruß,
Detmar
Erika Ciesla
2009-06-27 16:58:26 UTC
Permalink
Post by Detmar Kleensang
Post by Erika Ciesla
(...)
Dreimal ist Friesenrecht, also einen letzten noch: Rennpferde werden mit 7%
versteuert (die sind offensichtlich für das Wohlergehen des Volkes besonders
wichtig?), auf alle anderen Pferde müssen 19% entrichtet werden.
Et cetera!
Wir brauchen also zuerst mal einen _einheitlichen_ Steuersatz für alles,
damit *das* mal endlich aufhört.
Mein Reden!
Jau!
Post by Detmar Kleensang
Post by Erika Ciesla
Dies solle allerdings nicht so geschehen, daß man einfach den ermäßigten
Steuersatz von 7% fallen läßt, denn das wäre dann ja eine gemeine
Steuererhöhung. Es müßte ein Hebesatz zwischen 7 und 19 Prozent gefunden
werden, der für die Summe der insgesamt erhobenen MwSt. neutral ist.
- Mehrwertsteuer auf (geschätzt) 25%
Aber?
Post by Detmar Kleensang
- Rentengrundsicherung über Steuer, Rest privat
Ja, *das* gehört dazu! Und auch die Alo-Versicherung könnte darüber
finanziert werden. Kleiner aber feiner Nebeneffekt: auch die Herren A wie
Ackermann bis Z wie Zetsche würden dann in die Rente einzahlen, nämlich mit
allem was sie kaufen.
Post by Detmar Kleensang
- KFZsteuer abschaffen, wird über Mwst auf Sprit eingenommen
(wer viel fährt, der viel zahlt, egal wieviel Hubraum oder CO2)
Die Idee ist richtig, hat aber einen Nachteil: An all unseren Grenzen
entsteht so ein Streifen von 10 Kilometer breite, in dem es keine
Tankstellen mehr gäbe. =-O

Das wäre also ein Thema für Brüssel.
Post by Detmar Kleensang
- und was einem sonst noch so einfallen könnte
Ja, aber das sind schon zwei bis drei Schritte auf einmal. Laß uns erstmal
ganz pragmatisch das Steuerwirrwar entfilzen, damit hätten wir doch schon
ein Bißchen was gewonnen.

Als ich noch jung und voller Tatendrang war, wollte ich, wie alle meine
Altersgenossen, die ganze Welt verbessern, UND ZWAR SOFORT! Heute weiß ich,
mit *DER* Menschheit geht das nicht. Statt des einen großen Sprungs will
ich heute zehn kleine Schritte machen. So kommt man auch ans Ziel, nur halt
etwas später. :-D
Post by Detmar Kleensang
Post by Erika Ciesla
Allerdings wäre zu berücksichtigen, daß dies für Kleinverdiener und
Bedürftige ein Schlag ins Kontor wäre, will heißen, das müßte kompensiert
werden. Bei einem Steuersatz von sagen wir mal 15% wäre es zum Beispiel
nötig, die Grundsicherung auf ca. 380 Euro anzuheben, damit die davon
Betroffenen daran keinen Schaden nehmen.
Ja, die müsste dann entsprechend angehoben werden. Kein Ding.
Und die genannte Zahl ist noch keine Erhöhung, das geht auf mit plus/minus
Null.
Post by Detmar Kleensang
Post by Erika Ciesla
Habe ich jetzt einen Fehler gemacht? ;-)
Isch glaub nich
Post by Erika Ciesla
Wenn der Staat zwar gleichviel einnimmt wie zuvor, andererseits aber mehr
für die Bedürftigen und die Kleinverdiener aufwenden muß, dann ist diese
Operation auf dem ersten Blick nicht kostenneutral. Ich glaube aber, daß
der Staat das hinnehmen kann, denn das Mehr, das er den Bedürftigen gibt,
holt er sich ja über die MwSt. auch wieder zurück.
Richtig. Und so vereinfacht wie ich es meine ließe sich das Ganze relativ
leicht ausrechnen, wie hoch der neue einheitliche Steuersatz sein müsste,
um relativ "kostenneutral" zu sein.
Und es gibt noch einen Aspekt, der zu bedenken wäre. Die MwSt. ist
diejenige Steuer, die auf *alle* Produkte erhoben wird, also auch auf die
Importware, an die nie eine deutsche Hand angelegt hat. Tun Lohnsteuer und
Sozialabgaben das auch? Nein, das tut sie nicht! Die belastet
ausschließlich die inländische Produktion.
Post by Detmar Kleensang
Post by Erika Ciesla
Ich bin der Meinung: dat geit!
Klar geht das. Aber es macht niemand, weils ein zu großer Schritt wäre. Das
Stimmvieh wäre derart vor den Kopf gestoßen, die würden es nicht so schnell
merken, das sie eigentlich nur Vorteile davon hätten und es auch gerechter
über alle Schichten verteilt wäre.
Falls sie es überhaupt vor der Wahl verstehen würden. Das Thema mit dem
Bierdeckel hatten wir ja schon mal und wurde damals(tm) ziemlich
niedergemacht.
Ja, ich erinnere mich. »Dieser Professor aus Heidelberg«, beliebte unser
Goldkettchen-Gerd zu scherzen, dabei hat Prof. Dr. Paul Kirchhof unter dem
Fingernagel mehr Verstand als Gerhard Schröder unter'm Toupet!

Schon Lenin hat mal gesagt, daß man manchmal sogar von seinen Feinden
lernen muß, und das hier wäre eine einmalige Chance gewesen solches zu tun,
die aus schierer Dummheit nicht genutzt wurde.

Worum ging es? Um ein einfaches und gerechtes Steuersystem in vier stufen,
das jeder mit einem gewöhnlichen Taschenrechner zum Preise von 99 Cent (nur
vier Rechenarten) selbst ausrechnen kann.

Ich habe die exakten Zahlen der Herren Heiner Geißler und Paul Kirchhoff
jetzt nicht im Kopf, aber das grundsätzliche Prinzip kann ich sehr wohl
erklären.

Nicht diese Herren dort, sondern ich nehme drei Steuersätze, und zwar von
0, 12, 24 und 48 Prozent. Jetzt nehme ich vier Schachteln von
unterschiedlicher Größe, und zwar von 1000, 5000, 20000 und unendlich.
Jetzt verstezere ich ein einkommen von a) 1000 euro und b) von einer 10.000
Euro, und das geht so:

Fall eins: 1.000 Euro

1.000 × 0,00 = 0,00
––––––––– –––––––––
1.000 0,00 = 0,0%


Fall zwei: 10.000 Euro

1.000 × 0,00 = 0,00
5.000 × 0,12 = 600,00
4.000 × 0,24 = 960,00
––––––––– –––––––––
10.000 1.560,00 = 15,6%

Ach, machen wir uns noch einen Ackermann!

Fall drei: 1.000.000 Euro

1.000 × 0,00 = 0,00
5.000 × 0,12 = 600,00
20.000 × 0,24 = 4.800,00
974.000 × 0,48 = 467.520,00
––––––––– –––––––––––
1.000.000 472.920,00 = 47,3%

Wie gesagt, über die hier mal probeweise eingesetzten Parameter können wir
noch streiten, aber das Prinzip als solches ist einfach geil.
Post by Detmar Kleensang
Post by Erika Ciesla
Wir wissen ja alle, daß der Bund einen Zuschuß in die Rentenversicherung
gibt. Und wenn ich neulich im Fernsehen richtig aufgepaßt habe, dann soll
dieser am Ende des Jahres 2009 bei ca. 80 Milliarden liegen, also knapp
tausend Euro je Nase.
Und da regen sich die Leute über die schlappen 5,5 Milliarden
Agrarsubventionen auf...
Teufel aber auch, habe ich da abgebrochen? Da sollte doch noch was kommen!
Daß ich das einfach so hinwerfe, ohne meinen Senf darauf zu geben, ist doch
ungewöhnlich. :-(

Also, 80 Milliarden. Das ist die Zahl, der ich vor einer Woche noch
wiedersprochen habe, als ein anderer sie nannte. Das mußte ich tun, denn da
waren mir die zahlen aus dem Jahre 2008 bekannt. Diese Zahl da ist neu, die
kenne ich JETZT. Und es ist derzeit noch eine Prognose, die kann sich bis
zum 31.12.2009 noch ändern. Aber egal, rechnen wir mal damit, weil wir
derzeit keine andere solche haben.

Peer Steinbrück hat noch etwas gesagt. Er sagte, daß dieser Zuschuß sich in
X Jahren (diese Zahl habe ich jetzt nicht mitstenographiert) verfünffacht
hätte, während die Ausgben der Rentenversicherung im selben Zeitraum nur um
das dreifache angestiegen seien. Das ist interessant! Das heißt doch nichts
anderes, als daß der Rente die Einnahmen wegbrechen.

Ergo: das Thema, das wir oben diskutiert haben, findet bereits statt! Und
auch wenn Peer Steinbrück *dazu* nichts sagte, *wir* kennen die Ursachen,
und davon hat es zwei:

1. Mechatronisierung der Arbeit
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
Wie schon so oft an anderer Stelle gesagt, so wiederhole ich abermals: es
wird immer mehr Menschenarbeit durch Maschinenarbeit ersetzt. Die Folge:
Obgleich die Produktivität unablässig steigt (außer in diesem Jahr), werden
immer weniger Menschen in der Produktion benötigt. Jedoch, die Maschinen
zahlen unsere Rente nicht!

2. Vernichtung regulärer Arbeit und Lohndrückerei
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
Jeweils Drei Billiglöhner bzw. ein unbezahlter Praktikant schaffen dieselbe
Arbeit wie ein regulär Angestellter, aber _keiner_ von denen zahlt Beiträge!

Daß die Rentenversicherung also Anteile aus der MwSt. erhält, ist folglich
notwendig und unabwendbar, einen anderen Weg gibt es nicht. Wobei wir an
Punkt zwei übrigens noch was machen müssen, denn daß Menschen für gratis
malochen, das geht gar nicht!


Glückauf!
Erika Ciesla (Mannheim/Deutschland)
--
Fährst Du Fahrrad?
Mußt Du gucken: http://www.erika-ciesla.de
Marcel Richter
2009-06-26 21:13:10 UTC
Permalink
Am Fri, 26 Jun 2009 13:21:23 +0200 schrieb Detmar Kleensang
Post by Detmar Kleensang
Das Problem ist eher, das es momentan diesem vergünstigten Satz gibt. Denn
als Landwirt darf ich Futtermittel für die Tiere mit 19% Mwst einkaufen,
die Milch dann aber nur mit halbem Satz verkaufen. Ich zahle mehr
Mehrwertsteuer als ich einnehme. Das ist für mich der dollste Beschiss.
Die Mehrwertsteuer nimmt man nicht ein!
Das ist eine staatliche Steuer, die nur eingesammelt wird!

Als Gewerbetreibender kauft man OHNE Zahlung der MwSt.*, da diese
immer vom _VERKÄUFER_ abgeführt wird. Man nimmt sie auch nicht ein,
das geht an den Staat!

* (wird beim Verkauf verrechnet)

Beispiel: <http://de.wikipedia.org/wiki/Umsatzsteuer#Ein_Beispiel>
-> Damit wird deutlich, dass der Endverbraucher die gesamte Steuerlast
wirtschaftlich trägt.


--
+-+ http://www.aufhellblitz.com -+-
-> http://twitter.com/aufhellblitz <-
Erika Ciesla
2009-06-27 09:16:40 UTC
Permalink
Post by Marcel Richter
Am Fri, 26 Jun 2009 13:21:23 +0200 schrieb Detmar Kleensang
Als Gewerbetreibender kauft man OHNE Zahlung der MwSt.*, da diese
immer vom _VERKÄUFER_ abgeführt wird. Man nimmt sie auch nicht ein,
das geht an den Staat!
Das ist _beinah_ richtig.

Selbstverständlich bezahlt auch der Einkäufer die MwSt, sie ist schließlich
teil der Rechnung. Er kann nicht einfach nur 100 Euro überweisen, wenn die
Rechnung auf 119 Euro ausgestellt ist. Das gibt mächtig Ärger mit dem
Lieferanten. Aber er kann sie beim Einkauf bezahlte MwSt als »Vorsteuer«
(als schon bezahlt) von seiner eigenen MwSt abziehen.



Glückauf!
Erika Ciesla (Mannheim/Deutschland)
--
Fährst Du Fahrrad?
Mußt Du gucken: http://www.erika-ciesla.de
Calimero
2009-06-27 09:27:43 UTC
Permalink
Post by Erika Ciesla
Post by Marcel Richter
Am Fri, 26 Jun 2009 13:21:23 +0200 schrieb Detmar Kleensang
Als Gewerbetreibender kauft man OHNE Zahlung der MwSt.*, da diese
immer vom _VERKÄUFER_ abgeführt wird. Man nimmt sie auch nicht ein,
das geht an den Staat!
Das ist _beinah_ richtig.
LOL ...
Post by Erika Ciesla
Selbstverständlich bezahlt auch der Einkäufer die MwSt, sie ist schließlich
teil der Rechnung. Er kann nicht einfach nur 100 Euro überweisen, wenn die
Rechnung auf 119 Euro ausgestellt ist. Das gibt mächtig Ärger mit dem
Lieferanten. Aber er kann sie beim Einkauf bezahlte MwSt als »Vorsteuer«
(als schon bezahlt) von seiner eigenen MwSt abziehen.
Oops, die dusselige Kuh weiß ja ab und zu doch mal was.
Viel Spaß weiterhin dabei, die "intellektuell etwas herausgeforderten"
Parteigenossen zu schulen ...


"Silvana" Calimero
Calimero
2009-06-27 09:25:57 UTC
Permalink
Post by Marcel Richter
Am Fri, 26 Jun 2009 13:21:23 +0200 schrieb Detmar Kleensang
Post by Detmar Kleensang
Das Problem ist eher, das es momentan diesem vergünstigten Satz gibt. Denn
als Landwirt darf ich Futtermittel für die Tiere mit 19% Mwst einkaufen,
die Milch dann aber nur mit halbem Satz verkaufen. Ich zahle mehr
Mehrwertsteuer als ich einnehme. Das ist für mich der dollste Beschiss.
Die Mehrwertsteuer nimmt man nicht ein!
Das ist eine staatliche Steuer, die nur eingesammelt wird!
Als Gewerbetreibender kauft man OHNE Zahlung der MwSt.*, da diese
immer vom _VERKÄUFER_ abgeführt wird. ...
LOL!
Du bist so blöd, dass du quietscht ...


"Barack" Calimero
Erika Ciesla
2009-06-27 18:06:07 UTC
Permalink
Post by Detmar Kleensang
[seeehr viel]
Wat denn eigentlich für eine Mehrwertsteuererhöhung?
Ich hab bisher nur was davon gehört, das die Mehrwertsteuer ausgeglichen
werden soll. Also der vergünstigte Satz für Lebensmittel abgeschafft werden
solle.
So hört man es. Aber, und das ist das Problem, Geringverdiener und
Bedürftige, die ihr Einkommen überwiegend für Lebensmittel ausgeben, wären
damit die Geprügelten.

Da ich jetzt keine Zahlen habe, spekuliere ich mal. Ich nehme einfach mal
an, daß 80% der Grundsicherung in den Erwerb von Lebensmitteln ginge, wie
würde sich da ein Fortfall des ermäßigten Satzes auswirken?

Also: 80% von 359 Euro sind: 287,20 Euro.

Darin enthaltene Mehrwertsteuer: 18,79 Euro

Bei 19% MwSt wären dies: 45,86 Euro

Und jetzt rechnen wir das mal kaufmännisch, also netto:

287,20 - 18,79 = 268,41
287,20 - 45,86 = 241,34

Will heißen, rund 27 Euro (netto!) sind da mal weg! Und auch wenn ein
Calimero sich das nicht vorsellen kann, für eine »arme Sau« ist das schon
verdammt viel Geld!

Daraus folgt: wer sagt, daß man den ermäßigten Steuersatz von derzeit 7%
streichen soll, der muß _auch_ sagen, daß man den Betrag der Grundsicherung
auf nicht weniger als 400 Euro anheben muß, oder er gehört verprügelt.
Post by Detmar Kleensang
Was auch dringend mal Zeit würde! Was soll dieser Quatsch mit einmal so,
anderesmal anders? Gleicher Satz für alles und fertig. Wo ist das Problem?
Ich stimme Dir grundsätzlich zu, das brauchen wir. Aber bitte nicht, ohne
auch die Folgen zu bedenken. Wenn wir tatsächlich die MwSt. egalisieren,
dann müssen notwendigerweise auch die Beträge der Grundsicherung angepaßt
werden, und es muß ebenso etwas für die Geringverdiener gesorgt sein (z.B.
Streichung der Beiträge zur Alo-Versicherung, die dann künftig vollständig
über die Steuer zu finanzieren wäre).

Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!
Post by Detmar Kleensang
Das Problem ist eher, das es momentan diesem vergünstigten Satz gibt.
Und das Problem ist weiterhin, daß Wirtschaft und Politik uns unisono
vorgebetet haben, daß es keine unsozialere Steuer gäbe als die
Mehrwertsteuer, was bei ausreichender Kompensation an anderer Stelle so ja
gar nicht stimmt. Aber jetzt haben sie diese Sau nunmal durchs Dorf
getrieben und so kommen sie aus der Nummer nicht wieder raus.



Glückauf!
Erika Ciesla (Mannheim/Deutschland)
--
Fährst Du Fahrrad?
Mußt Du gucken: http://www.erika-ciesla.de
Calimero
2009-06-26 17:18:59 UTC
Permalink
Post by Zeitzeuge
Das Ausmaß an Frechheit und Dreistigkeit auf Seiten der Öffentlich-
Rechtlichen kennt offenbar keine Grenzen mehr. Die unerträglichen Jäger-
Beute-Stereotypen gerade in ihren so genannten "Informations-" und
"Nachrichtensendungen" schlagen jedem Fass den Boden aus. Und was das beste
ist: WIR bezahlen sie auch noch via GEZ _dafür_, dass sie es uns schmackhaft
machen, wenn man uns das Fell über die Ohren oder es uns ganz und gar
abzieht. Deshalb ist das Fernsehen auch zu einem nicht pfändbaren Grundgut
geworden. Die Bürger könnten sich erheben, wenn sie sich durch einen "dummen
Zufall" aus dem Äther der Desinformation und Indoktrination erhöben!
Ja, nach einem nunmehr 20jährigen Feldzug des politischen, finanziellen und
industriellen Establishments gegen die Interessen der Unter- und
Mittelschicht und alle kritischen Stimmen ist selbstverständlich nichts
weiter erreicht worden, als dass man gerade erst eine Neuverschuldung von ca
90 Milliarden Euro für EIN Haushaltsjahr beschließen musste.
Die Ausplünderung dessen, was _die_ _da_ Staat nennen und womit sie _unsere_
Geldbörsen_ meinen, nimmt im Rahmen der so genannten Wirtschaftskrise nie da
gewesene Ausmaße an. Schuld daran sind natürlich die Amerikaner und nicht
die Gesetze hierzulande, welche den tagtäglichen Raubzug gegen die
Interessen der Bevölkerung erst möglich machen. Deshalb dürfte auch keiner
jener Zocker,  Vorteilsannehmer etc jemals vor ein Gericht zitiert werden.
Der Vertrag von Lissabon, welchen sie den Iren nun mit "Nachdruck"
aufzwängen wollen, wird die Finanzmärkte weiter DEregulieren!
Und was passiert nun? Setzt etwa ein Umdenken ein? Werden Tribunale und
Untersuchungsausschüsse eingerichtet, auf denen man die Verantwortlichen
zumindest moralisch zur Rechenschaft zieht? NEIN, das einzige was passiert,
Schritt 1: Irgendein völlig unbekannter Politiker aus den hintersten Reihen,
dem man unter normalen Umständen als Parteiunderdog auch nicht eine Silbe
Aufmerksamkeit gewidmet hätte, _soll_ _angeblich_ irgendwo auf einem Gelage
verlautbart haben, man möge "doch einfach mal" die Mehrwertsteuer erhöhen!
Ja, es wäre ja auch seit langem das erste Mal, nicht? So wie in den USA
jeder neue Präsident erst mal einen neuen Kriegsschauplatz eröffnen muss,
hat in Deutschland neuerdings nach jeder Wahl die Mehrwertsteuer erhöht zu
werden. Und zwar SAFTIG!
Schritt 2: Statt diesen "Gedanken" wie üblich tot zu schweigen, pusht ihn
(man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus) angeblich zunächst ein
populäres deutsches "Volksblatt" in die Öffentlichkeit, worauf schon  sehr
bald eine mediale Diskussion auf breitester Front hinsichtlich dieser
angeblichen Mehrwertsteuererhöhungen losbricht, die derzeit überhaupt nicht
auf der Agenda steht. WIE EINE LAWINE! Seit Tagen wird der Bürger nun schon
mit medialen  Mehrwertsteuererhöhungsdebatten bombardiert. Wie üblich sind
die Figuren vom WDR 5 und ZDF-HEUTE wieder ganz vorne mit dabei. Geht's Euch
da eigentlich noch ganz gut???? Dieses alles, nur weil ein unbedeutender
Politiker raisonniert hat!? Oder steckt da mehr dahinter????
Schritt 3: Im Rahmen dieser "Diskussionen" wird die Bevölkerung mit der
üblichen Unverschämtheit für dumm verkauft und verhöhnt. So werden - wie
hätte man es anders erwartet - alle möglichen "Experten" zitiert (von denen
man zuvor ebenfalls nie gehört hat und von denen man auch nie wieder hören
wird), die natürlich allesamt der Meinung sind, eine weitere
Mehrwertssteuererhöhung sei der Königsweg und es gebe dort absolut keinen
Plan B. Zusätzlich wird argumentiert, nicht etwa die 19% auf Luxusgütern
(wozu irrer Weise auch Arzneimittel) gehören) seien der Ausnahmetatbestand
sondern die 7% auf Lebensmitteln und ähnlichen Grundgütern. Jeder Unfug ist
erlaubt! Ziel: Es soll dem Bürger als ultimativer Weg in eine höhere Ordnung
hinein verkauft werden , dass man "einfach" dieses "Steuerchaos" ein für
alle Male "lichten" möge, indem man kurzum auf allen Waren 19% erhöbe. Dass
diese "Gleichbehandlung" Hartz IV Empfängern und Rentnern die Butter vom
Brot nehmen könnte findet bei besagten Dichtern und Denkern von Moralisten
der übelsten Sorte natürlich keinerlei Erwähnung. Hauptsache treten!
Steuererhöhung als Katarsis, als neurotischer Waschzwang. So macht die
Privatinsolvenz noch Spaß! Wobei die 19% auf Arzneimitteln allerdings
niemals über den Mund unserer verachtenswürdigen Journalie gekommen waren,
als es um die Möglichkeit von Steuersenkungen ging. KIEIN STERBENSWÖRTCHEN.
Hier hätte das ja SINN gemacht! Und gleichzeitig werden im Rahmen
offenkundig getürkter "Umfragen" ein paar Dutzendgesichter von älteren Omis
vor die laufende Kamera geführt, aus deren Mäulern es dümmlich-resignierend
entfährt: Tja, wer müsse denn nun wieder für die Schulden der Grosskotze
aufkommen? Der Bürger halt. Da könne man nun mal eben nichts machen
(Achelzuck...). Warum bittet Ihr diese Damen nicht, sofort ihre Geldbörsen
zu zücken??!!! Dann glaubt man es noch eher! So jedenfalls suggeriert man
eine bereits vorhandene Akzeptanz für diesen Schritt bei dem Bürger: PARS
PRO TOTO! Mit Zähneknirschen aber eben auch mit "Verständnis". Wir berappen
gerne die Schulden der Anderen. 1500 Euro? Macht nischt! is' ja für 'ne gude
Sach'!
Schritt 4: Steinbrück, Merkel, Pofalla, Herr Von Und Zu etc halten sich
vornehm zurück, lachen sich vermutlich innerlich einen Ast, wie am
Schnürchen dieses Spielchen wieder einmal funktioniert, äußern sich entweder
gar nicht oder werfen empörte Dementi, alles dummes Zeug, Unfug, etc...
Schritt 5: Die dämliche Journale überschlägt sich nun förmlich in
Ermangelung eines offiziellen Fead-Back und antizipiert, dass ihr Popanz von
19% auf allem sicherlich nachher noch von den Politikern getoppt werde,
indem man sich zum Beispiel auf sogar 21% einigte. Der Schrecken unter den
Bürgern kennt keine Grenzen mehr.  
Schritt 6: DIE WAHLEN: Im Rahmen des üblichen Hase und Igel Spielchens wird
dieses mal evtl. die Union gewinnen, während die SPD unter die 20% sinken
dürfte. Genau so hat man es dieser Partei der Partei- und Industriebonzen
bereits vor Jahren vorhergesagt. Nun gut: Es gab ja nie einen Plan B unter
Schröder. So gibt es ihn nun auch heute nicht für die SPD selbst. Der Hase  
ist freilich die Bevölkerung: Wo er angehetzt und engewetzt kommt, steht
immer schon der träge stachelige Igel herum und er zeigt sein ewig
überlegenes onkel- und tantenhaftes, verschmitzt-witziges ruhiges Lächeln.
Ja, ja, wetz' nur fort! Armes Häslein! Ich bin schon da! Und Häslein hüpft
weiter in die nächste Runde! An der folgenden Wendemarke greint vielleicht
wieder ein Bündnis Rot-Grün? Alles ist möglich, bloß nicht der Wandel! Gegen
"DIE DA" kann man halt nichts machen. Seilschaften, Abhängigkeiten,
Kodizes... Wir haben den Forschungsetat erhöht! Tönt es dann vielleicht!
Wofür: Weil der Staat (sprich wir) für die Sanierung der ASSE aufzukommen
haben, während die Stromkonzerne "fein raus" sind???
Schritt 7: Die üblichen Parteien bilden die üblichen "Koalitionen" und
"einigen" sich darauf, genau den Weg zu gehen, welchen die Journalie als
mustergültige Auftragsarbeit irgendwelcher Kräfte nach allen Regeln der
Demagogie bereits planiert hat, die wie immer im Dunkeln sitzen und
vermutlich auch maßgeblich am Anrühren der Wirtschaftskrise beteiligt waren.
Der Bürger wird erleichtert aufatmen, wenn man einen "einheitlichen
Steuersatz" von _nur_ 18% einführt. Ja, weil 18 nach Adam Riese sogar
weniger als 19 ist, wird er glauben, er habe sogar noch gespart! Und was das
schönste ist: Niemand hat ein Versprechen gebrochen! NEIN! Die
Rentenzahlungen etwa werden in der Tat numerisch nicht sinken! Schön, dass
man diesem Problem dann auf indirektem Wege beizukommen vermag.
Offen gesagt: Die Deutschen mögen einiges für sich haben. Nirgendwo ist
immer nur alles mies. Es gibt stets auch gute Seiten. Viele Brotsorten! Die
Autobahnen (siehe Dresden).  Aber offen gestanden: DIESER PUNKT, DIESER
ASPEKT hier ist völlig inakzeptabel oder - wie man sage möchte - schlichtweg
zum KOTZEN!
Meine abschließende Frage an die Öffentlich-Rechtlichen: WER bezahlt euch
und für wen arbeitet IHR in dieser Sache! DANKE für eine ANTWORT an den
BÜRGER! Vielleicht einmal im ECHO DES TAGES, im Morgenmagazin oder in den
HEUTE Nachrichten! Nennt uns endlich ROSS & REITER!
--
Gerhard Felsing
Hör doch mit dem schwulen Gegreine auf!


"Barack" Calimero
Frank Werner
2009-06-27 09:45:26 UTC
Permalink
Post by Zeitzeuge
da eigentlich noch ganz gut???? Dieses alles, nur weil ein unbedeutender
Politiker raisonniert hat!? Oder steckt da mehr dahinter????
Die Frage ist richtig. Und der Grund, warum z. B. WDR 5 diesbezüglich
nachfragt. Es könnte doch sein, dass angesichts der immensen Schulden, die
der Staat - also letztlich Du und ich - gemacht hat, außer eine
Mehrwertsteuer-Erhöhung nichts mehr zieht. Und es könnte somit auch sein,
dass die CDU längst eine Mehrwertsteuer-Erhöhung beschlossen hat und nun
probiert, wie das in der Öffentlichkeit ankommt. Das machen Politiker so.

Und erzählen es vor der Wahl natürlich nicht. Denn der Bürger wählt den, der
ihm Kosten aufbürden muss, nicht mehr. Wir Deutsche glauben gern an den
kostenlosen Staat. Wahrscheinlich ein Erbe der sozialistoiden Tendenzen von
Bismarck bis Bisky.

Eine Mehrwertsteuer-Erhöhung hat zwei große Vorteile: a) sie trifft nur die
Konsumenten und b) nur in dem Maße, wie sie konsumieren. Insofern ist bei
Mehrwertsteuer-Erhöhungen kein Aufstand zu befürchten wie ihn etwa eine
Lohnsteuer-Erhöhung auslösen würde. Die Mehrwertsteuer ist - obwohl
Konjunktur-Gift - somit die gerechteste aller Steuern, der sich nicht mal
Herr Ackermann entziehen kann. Außerdem nötigt sie den Staat, die Wirtschaft
lauffähig zu halten.

Der Staat lebt aber im Wesentlichen von der Lohnsteuer. Alles andere ist
(fast) vernachlässigbar. Die Lohnsteuer hat nur die unangenehme Eigenschaft,
dass sie konjunkturabhängig ist. Je mehr Arbeitslose die Statistik füllen,
desto geringer fällt die Lohnsteuer aus. "Hartz-IV-Empfänger" konsumieren
dagegen trotzdem, was die Mehrwertsteuer zu einer kleinen, aber
krisensicheren Einnahmequelle macht.

Frank Werner
--
World's in heaven with Windows 7
Robert Rohling
2009-06-27 10:17:13 UTC
Permalink
Post by Frank Werner
Die Frage ist richtig. Und der Grund, warum z. B. WDR 5 diesbezüglich
nachfragt. Es könnte doch sein, dass angesichts der immensen Schulden,
die der Staat - also letztlich Du und ich - gemacht hat,
Das kannst deiner Großmutter erzählen oder dem Besenschubbser auf
der Straße.
Die gigantischen Schulden welche diesmal gemacht wurden, gehen einzig und
allein auf die Bankenrettungen und Unternehmer-Geschenkpakete zurück.
Post by Frank Werner
Denn der Bürger wählt den, der ihm Kosten aufbürden muss, nicht mehr.
Selbst das ist falsch. Der Deutsche wählt den, der am besten grinsen
kann. Da denkt er nämlich, er würde angelacht werden, obwohl er
ausgelacht wird.
Post by Frank Werner
Eine Mehrwertsteuer-Erhöhung hat zwei große Vorteile: a) sie trifft
nur die Konsumenten und b) nur in dem Maße, wie sie konsumieren.
Insofern ist bei Mehrwertsteuer-Erhöhungen kein Aufstand zu befürchten
wie ihn etwa eine Lohnsteuer-Erhöhung auslösen würde. Die
Mehrwertsteuer ist - obwohl Konjunktur-Gift - somit die gerechteste
aller Steuern, der sich nicht mal Herr Ackermann entziehen kann.
Außerdem nötigt sie den Staat, die Wirtschaft lauffähig zu halten.
Man sollte diesen Blödsinn wirklich mal bis zum bitteren Ende
weitermachen. Damit die anderen Völker immer eine Referenz haben,
wie sich ein Staat aus purer Autodegeneration heraus, aus der Evolution
verabschieden kann.


Gruß R.R.
--
Ich bin unschuldig, ich hab sie nicht gewählt!
Frank Werner
2009-06-27 10:51:54 UTC
Permalink
Post by Robert Rohling
Die gigantischen Schulden welche diesmal gemacht wurden, gehen einzig und
allein auf die Bankenrettungen und Unternehmer-Geschenkpakete zurück.
Woher kommt dann die Raserprämie?
Post by Robert Rohling
Post by Frank Werner
Denn der Bürger wählt den, der ihm Kosten aufbürden muss, nicht mehr.
Selbst das ist falsch. Der Deutsche wählt den, der am besten grinsen
kann. Da denkt er nämlich, er würde angelacht werden, obwohl er
ausgelacht wird.
Wenn Du den Satz nochmals liest, musst Du feststellen, dass er nicht
erklärt, wer gewählt wird, sondern wer nicht gewählt wird. Insofern passt
Deine Antwort nicht.
Post by Robert Rohling
Post by Frank Werner
Eine Mehrwertsteuer-Erhöhung hat zwei große Vorteile: a) sie trifft
nur die Konsumenten und b) nur in dem Maße, wie sie konsumieren.
Insofern ist bei Mehrwertsteuer-Erhöhungen kein Aufstand zu befürchten
wie ihn etwa eine Lohnsteuer-Erhöhung auslösen würde. Die
Mehrwertsteuer ist - obwohl Konjunktur-Gift - somit die gerechteste
aller Steuern, der sich nicht mal Herr Ackermann entziehen kann.
Außerdem nötigt sie den Staat, die Wirtschaft lauffähig zu halten.
Man sollte diesen Blödsinn wirklich mal bis zum bitteren Ende
weitermachen. Damit die anderen Völker immer eine Referenz haben,
wie sich ein Staat aus purer Autodegeneration heraus, aus der Evolution
verabschieden kann.
Die sich bisher degenerierenden Völker waren überwiegend sozialistisch.

Frank Werner
--
World's in heaven with Windows 7
Robert Rohling
2009-06-27 11:37:19 UTC
Permalink
Post by Frank Werner
Post by Robert Rohling
Man sollte diesen Blödsinn wirklich mal bis zum bitteren Ende
weitermachen. Damit die anderen Völker immer eine Referenz haben,
wie sich ein Staat aus purer Autodegeneration heraus, aus der
Evolution verabschieden kann.
Die sich bisher degenerierenden Völker waren überwiegend
sozialistisch.
Ja...Babylonier...Griechen...Römer...Hunnen...Zaren...alles
Kommunisten und Bolschewisten.
Ich glaub sogar, daß man >90% der Deutschen weismachen kann, die
Milliardengeschenke für Boni-Manager wären ein *sozialer Akt*.
Der Brain-Drain in den nächsten Jahren dürfte gigantisch werden.
Den Rest in D kann man dann zum Besenschubbsen und Fensterputzen
benutzen...


Gruß R.R.
Post by Frank Werner
Frank Werner
--
Ich bin unschuldig, ich hab sie nicht gewählt!
Ralf Bader
2009-06-27 19:55:14 UTC
Permalink
Post by Frank Werner
Post by Zeitzeuge
da eigentlich noch ganz gut???? Dieses alles, nur weil ein unbedeutender
Politiker raisonniert hat!? Oder steckt da mehr dahinter????
Die Frage ist richtig.
Richtig oder falsch können Tatsachenaussagen sein. Fragen nicht.
Post by Frank Werner
Und der Grund, warum z. B. WDR 5 diesbezüglich
nachfragt.
Ja, was? Ein Satz erfordert meistens eine Aussage, um so etwas wie Sinn zu
enthalten.
Post by Frank Werner
Es könnte doch sein, dass angesichts der immensen Schulden, die
der Staat - also letztlich Du und ich - gemacht hat,
Mag sein, daß du Schulden gemacht hast. Ich aber nicht, und ich bin auch
nicht der Staat, und erst recht kein Teil davon.
Post by Frank Werner
außer eine
Mehrwertsteuer-Erhöhung nichts mehr zieht.
Was heißt "ziehen"?
Post by Frank Werner
Und es könnte somit auch sein,
dass die CDU längst eine Mehrwertsteuer-Erhöhung beschlossen hat und nun
probiert, wie das in der Öffentlichkeit ankommt. Das machen Politiker so.
Was heißt, die CDU habe beschlossen? Deren Mitgliederzahl ist immer noch
groß genug, daß irgendjemand es ausplaudern würde, wenn "die CDU" etwas
beschließt.
Post by Frank Werner
Und erzählen es vor der Wahl natürlich nicht. Denn der Bürger wählt den,
der ihm Kosten aufbürden muss,
Weshalb "muß"? Es gibt ja dann offenbar andere Wahlkandidaten, die nicht
müssen, oder wie? Und wer ist "der Bürger"? Wo ist dieser komische Mensch
anzutreffen?
Post by Frank Werner
nicht mehr. Wir Deutsche
Ich verbitte mir solche Zudringlichkeiten, ohne meine Zustimmung in
irgendwelche wirs integriert zu werden.
Post by Frank Werner
glauben gern an
den kostenlosen Staat.
Blödsinn.
Post by Frank Werner
Wahrscheinlich ein Erbe der sozialistoiden
Tendenzen von Bismarck bis Bisky.
Noch größerer Blödssinn. Bismarck war kein Sozialist, und Bisky ist nun
wirklich nicht so bedeutend, daß er Traditionen begründen würde.
Post by Frank Werner
Eine Mehrwertsteuer-Erhöhung hat zwei große Vorteile: a) sie trifft nur
die Konsumenten
Hä?
Post by Frank Werner
und b) nur in dem Maße, wie sie konsumieren.
Ach so, man braucht ja nichts zu konsumieren.
Post by Frank Werner
Insofern ist
bei Mehrwertsteuer-Erhöhungen kein Aufstand zu befürchten wie ihn etwa
eine Lohnsteuer-Erhöhung auslösen würde.
Die würde ja die abhängig Beschäftigten treffen, und das sind viiiel mehr
als "die Konsumenten".
Post by Frank Werner
Die Mehrwertsteuer ist - obwohl
Konjunktur-Gift
Ja, scheiß auf die Konjunktur. Viel besser ist, sich wegen verschrobener
Gerechtigkeitsphantasien in den Fuß zu schießen.
Post by Frank Werner
- somit die gerechteste aller Steuern,
Oh Mann
Post by Frank Werner
der sich nicht mal
Herr Ackermann entziehen kann.
Im Gegensatz zur Lohn- also eigentlich Einkommensteuer, falls du davon schon
mal gehört hast.
Post by Frank Werner
Außerdem nötigt sie den Staat, die
Wirtschaft lauffähig zu halten.
Im Gegensatz zur Lohn- also eigentlich Einkommensteuer, denn die Einkommen
sind ja völlig unabhängig vom Lauf der Wirtschaft.
Post by Frank Werner
Der Staat lebt aber im Wesentlichen von der Lohnsteuer. Alles andere ist
(fast) vernachlässigbar.
Aha. Deshalb "muß" also die Mehrwertsteuer erhöht werden, weil sie
vernachlässigbar ist. Was selbstverständlich falsch ist (also die
Vernachlässigbarkeit)
Post by Frank Werner
Die Lohnsteuer hat nur die unangenehme
Eigenschaft, dass sie konjunkturabhängig ist.
Ach, jetzt auf einmal doch?
Post by Frank Werner
Je mehr Arbeitslose die
Statistik füllen, desto geringer fällt die Lohnsteuer aus.
"Hartz-IV-Empfänger" konsumieren dagegen trotzdem, was die Mehrwertsteuer
zu einer kleinen, aber krisensicheren Einnahmequelle macht.
Klar, und der Hartzer konsumiert natürlich genauso viel wie früher, als er
noch ein Mehrfaches an Einkünften zur Verfügung hatte.

"Wir Deutsche" - sowie ich ein Land finde, in dem nicht aus allen Ecken
solcher Stuß herausquillt, wandere ich dorthin aus.
--
W. Hughes, in sci.math.: "No set of natural numbers without a last element
[is finite]"
Prof. Dr. W. Mückenheim, mathematical mastermind of "Augsburg University of
Applied Science": "There is no natural number called "out a last element".
Robert Rohling
2009-06-27 20:15:03 UTC
Permalink
Post by Ralf Bader
"Wir Deutsche" - sowie ich ein Land finde, in dem nicht aus allen
Ecken solcher Stuß herausquillt, wandere ich dorthin aus.
Das isses ja. Genau das kommt noch hinzu. Es ist ja nicht nur so, daß
man mit dem neoliberalen Gesocks immer ärmer wird, auch die kollektive
mentale Wirklung ist nicht zu unterschätzen. 90% deiner Mitbürger glauben
diesen Scheiß auch noch. Und wenn jetzt durch die Krise, das ganze
Lügengebäude zusammenbrechen wird, dann fangen die nicht etwa an, sich
in Frage zu stellen, sondern werden höchstens noch zusätzlich aggressiv.

Also ich wär für Australien oder Neuseeland...


Gruß R.R.
--
Ich bin unschuldig, ich hab sie nicht gewählt!
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...