Discussion:
Die Demokratie ist die Hure der freien Welt
Add Reply
Wahrheit
2017-03-06 20:21:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
„Die Demokratie ist die Hure der freien Welt, bereit sich nach Wunsch
an- und auszuziehen, bereit, die verschiedensten Geschmäcker
zufriedenzustellen.“ – Arundhati Roy, indische Schriftstellerin und
politische Aktivistin

Wolfgang Koschnick macht in seinem neuen Buch eindrücklich klar: Das
politische System in allen etablierten Demokratien von den USA über
Europa bis hin nach Japan ist „gekippt“ – und mit ihm die Stimmung der
Menschen. Ein über Jahrzehnte schleichender Prozess des Verfalls einst
lebendiger Demokratien hat dazu geführt, dass sich eine
profitorientierte, parteiübergreifende Herrschaft von Berufspolitikern
über den Menschen verfestigt hat, die ihre Macht mit Hilfe der
etablierten Parteien gewinnen und erhalten. Die entwickelten Demokratien
sind eine gigantische Fehlkonstruktionen, die Krisen und Katastrophen am
laufenden Band erzeugen und nicht in der Lage sind, selbst einfache
Probleme pragmatisch und nachhaltig zu lösen. Im Gegenteil: ihre
„Lösungen“ richten sich in stets wachsendem Maße gegen die eigene
Bevölkerung. Immer deutlicher wird, dass sich die Demokratien der
Gegenwart in einer Systemkrise befinden und ihnen der Untergang droht,
wenn sie sich nicht grundlegend verändern. Höchste Zeit für einen
Umbruch: Nur wenn wir radikal umdenken und erkennen, dass eine
funktionierende Demokratie schon lange zur reinen Illusion geworden ist,
können wir unsere demokratischen Freiheiten zurückerobern.
Wahrheit
2017-03-06 20:22:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Das Menschheitsideal “Demokratie” ist am Ende (Teil 30 und Schluss)
“Selten waren sich Menschen so einig wie darüber: Die Demokratie ist
eine der größten Errungenschaften der Menschheitsgeschichte. Und in
vielen Gegenden der Welt träumen Menschen davon, dass bei ihnen zu Hause
endlich demokratische Verhältnisse einkehren…” Artikel von Wolfgang J.
Koschnick in telepolis vom 23.06.2014 externer Link

Wozu überhaupt noch Demokratie? (Teil 29)
“Seit Jahrzehnten geht es den Völkern nur noch schlechter. Die
Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer. Das politische
System der entwickelten repräsentativen Demokratien verschwendet
massenhaft Ressourcen. Die politische Kaste verbraucht für sich selbst
große Geldmengen und verantwortet eine immense Fehlleitung von
Steuereinnahmen und eine immense Staatsverschuldung. Die Zeche zahlt die
Bevölkerung. Das Herrschaftssystem ist nur noch formal eine Art
Demokratie. Das “Schrumpfen der Mittelschicht”, die “Erosion des
Leistungsprinzips” und die “Refeudalisierung” der Gesellschaft sind
Standardthemen der Soziologie demokratischer Länder. Was hat die
vermeintliche Volksherrschaft dem Volk gebracht? Ein in reinen
Formalismen erstarrtes politisches System, in dem das Volk nichts zu
sagen hat und das in Wahrheit eine Herrschaft über das Volk darstellt,
hinter deren scheindemokratisch polierter Fassade soziale
Ungerechtigkeit, Chancenungleichheit, Armut und soziales Elend sich
ständig und unaufhaltsam weiter ausbreiten. Dem breiten Volk in allen
entwickelten Demokratien geht es von Jahr zu Jahr immer schlechter…”
Artikel von Wolfgang J. Koschnick in telepolis vom 16.06.2014 externer Link

Im Zwischenreich der Bundesländer. Das Elend herrscht auf allen
politischen Ebenen. (Teil 28)
“Um die Finanzen der Bundesländer steht es ebenso schlecht wie um
die der Städte und Gemeinden und des Bundes. Um ab 2020 keine neuen
Schulden zu machen, müssten sie zu sparen anfangen, solange die
Steuereinnahmen steigen. Doch die meisten tun das nicht. Sie geben erst
mal nach altbewährter Manier Geld aus, solange noch welches da oder zu
kriegen ist. Doch obwohl die Schuldenbremse im Grundgesetz verankert
ist, für Bund und Länder seit 2011 verbindliche Vorgaben zur Senkung des
Haushaltsdefizits bestehen und die Länder spätestens ab 2020 nicht mehr
auf Pump leben sollen, ist das Ziel ist schon heute in Gefahr. Mehrere
Länder geben weiter fröhlich Gelder aus, so als ob ihre Verschuldung
nicht schon jetzt längst viel zu hoch wäre…” Artikel von Wolfgang J.
Koschnick in telepolis vom 09.06.2014 externer Link
Libero
2017-03-06 22:34:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wahrheit
Im Zwischenreich der Bundesländer. Das Elend herrscht auf allen
politischen Ebenen. (Teil 28)
“Um die Finanzen der Bundesländer steht es ebenso schlecht wie um
die der Städte und Gemeinden und des Bundes. Um ab 2020 keine neuen
Schulden zu machen, müssten sie zu sparen anfangen, solange die
Steuereinnahmen steigen. Doch die meisten tun das nicht. Sie geben erst
mal nach altbewährter Manier Geld aus, solange noch welches da oder zu
kriegen ist. Doch obwohl die Schuldenbremse im Grundgesetz verankert
ist, für Bund und Länder seit 2011 verbindliche Vorgaben zur Senkung des
Haushaltsdefizits bestehen und die Länder spätestens ab 2020 nicht mehr
auf Pump leben sollen, ist das Ziel ist schon heute in Gefahr. Mehrere
Länder geben weiter fröhlich Gelder aus, so als ob ihre Verschuldung
nicht schon jetzt längst viel zu hoch wäre…” Artikel von Wolfgang J.
Koschnick in telepolis vom 09.06.2014 externer Link
Genau das ist DER systemische Fehler in unserer *Demokratie*.
Die Politiker gebärden sich als Feudalherren, die Geld verjubeln, das
sie nicht selbst erwirtschaftet haben.
Diese Entkoppelung von eigener Leistung und Verfügungsgewalt gehört
abgeschafft. Es sollte nur noch jeder über das Geld verfügen dürfen, das
er SELBST erwirtschaftet hat!
Amen.
Carsten Thumulla
2017-03-07 07:09:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Genau das ist DER systemische Fehler in unserer *Demokratie*.
Die Politiker gebärden sich als Feudalherren, die Geld verjubeln, das
sie nicht selbst erwirtschaftet haben.
Diese Entkoppelung von eigener Leistung und Verfügungsgewalt gehört
abgeschafft. Es sollte nur noch jeder über das Geld verfügen dürfen, das
er SELBST erwirtschaftet hat!
Amen.
Demokratie ist genau so ein Schwachsinnswort wie Marxismus-Leninismus.
Der Staatsapparat, der sich selbst ausdehnt und sich seiner Legitimation
entledigt hat, ist das Problem. Die Bonzen, die Zecken, die Parasiten
sind das Problem. Keine Ahnung, aber kassieren. Das hat jetzt auf alle
Ebenen durchgeschlagen.
Das Staatsdenken ist das Problem, das Ideal des Gottesstaates ist das
Problem.


ct
Ante Portas
2017-03-07 07:13:09 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Carsten Thumulla
Post by Libero
Genau das ist DER systemische Fehler in unserer *Demokratie*.
Die Politiker gebärden sich als Feudalherren, die Geld verjubeln, das
sie nicht selbst erwirtschaftet haben.
Diese Entkoppelung von eigener Leistung und Verfügungsgewalt gehört
abgeschafft. Es sollte nur noch jeder über das Geld verfügen dürfen, das
er SELBST erwirtschaftet hat!
Amen.
Demokratie ist genau so ein Schwachsinnswort wie Marxismus-Leninismus.
Der Staatsapparat, der sich selbst ausdehnt und sich seiner Legitimation
entledigt hat, ist das Problem. Die Bonzen, die Zecken, die Parasiten
sind das Problem. Keine Ahnung, aber kassieren. Das hat jetzt auf alle
Ebenen durchgeschlagen.
Das Staatsdenken ist das Problem, das Ideal des Gottesstaates ist das
Problem.
Zu lang und auch noch falsch! Der Mensch ist das Problem.
--
A.P.
H.-P. Schulz
2017-03-07 09:05:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
(...) erwirtschaftet (...)
(...) erwirtschaftet (...)
Schönes Wort, ne?

Irgendwann kannst Du ja mal versuchen, drüber nachzudenken, was,
insnäheren und insgenaueren, dieses Erwirtschaften eigentlich ist. Mit
allem Drum&Dran. Und die Sache mit dem Geld dann auch gleich noch,
wenn 's konveniert!

Dann kannst Du dir - eventuell - Hoffnung auf Ernstgenommenwerden
machen.
mucky
2017-03-07 11:20:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wahrheit
„Die Demokratie ist die Hure der freien Welt, bereit sich nach Wunsch
an- und auszuziehen, bereit, die verschiedensten Geschmäcker
zufriedenzustellen.“ – Arundhati Roy, indische Schriftstellerin und
politische Aktivistin
nicht unberechtigt und
Post by Wahrheit
Wolfgang Koschnick
Höchste Zeit für einen
Umbruch: Nur wenn wir radikal umdenken und erkennen, dass eine
funktionierende Demokratie schon lange zur reinen Illusion geworden ist,
können wir unsere demokratischen Freiheiten zurückerobern.
Ist doch alle bisherige Demokratie lediglich die Demokratie der herrschenden
Klasse. Mit den Ängsten um die Privilegien ist doch der Krieg bereits
vielfältig im Gange. Spricht jedenfalls Warren Buffett, der Milliarden- Macher.

„Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der
Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen"
”There’s class warfare, all right, […] but it’s my class, the rich class,
that’s making war, and we’re winning.”

g
--
Offensichtlich ist "Die Wahrheit" eine andere.
Freedom
2017-03-07 11:45:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by mucky
Post by Wahrheit
„Die Demokratie ist die Hure der freien Welt, bereit sich nach Wunsch
an- und auszuziehen, bereit, die verschiedensten Geschmäcker
zufriedenzustellen.“ – Arundhati Roy, indische Schriftstellerin und
politische Aktivistin
nicht unberechtigt und
Post by Wahrheit
Höchste Zeit für einen
Umbruch: Nur wenn wir radikal umdenken und erkennen, dass eine
funktionierende Demokratie schon lange zur reinen Illusion geworden ist,
können wir unsere demokratischen Freiheiten zurückerobern.
Ist doch alle bisherige Demokratie lediglich die Demokratie der herrschenden
Klasse. Mit den Ängsten um die Privilegien ist doch der Krieg bereits
vielfältig im Gange. Spricht jedenfalls Warren Buffett, der Milliarden- Macher.
„Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der
Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen"
”There’s class warfare, all right, […] but it’s my class, the rich class,
that’s making war, and we’re winning.”
wenn wir alle Demokrraten erschießen, kann es nur besser werden!
Gordon Freeman
2017-03-07 19:12:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by mucky
Post by Wahrheit
Höchste Zeit für einen
Umbruch: Nur wenn wir radikal umdenken und erkennen, dass eine
funktionierende Demokratie schon lange zur reinen Illusion geworden ist,
können wir unsere demokratischen Freiheiten zurückerobern.
Ist doch alle bisherige Demokratie lediglich die Demokratie der herrschenden
Klasse. Mit den Ängsten um die Privilegien ist doch der Krieg bereits
vielfältig im Gange. Spricht jedenfalls Warren Buffett, der Milliarden- Macher.
„Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der
Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen"
”There’s class warfare, all right, […] but it’s my class, the rich class,
that’s making war, and we’re winning.”
Unser Volk muß Härte zeigen!

Loading...