Discussion:
Deutschland: "Republikfluechtlinge" Leistungstraeger gehen, Sozialhilfebezieher kommen
Add Reply
Establishment
2017-03-08 06:01:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
7. März 2017
Deutschland: Leistungsträger gehen, Sozialhilfebezieher kommen
[...]
Erst kürzlich wurde in den Medien getitelt, dass die Millionäre
Deutschland (und unter anderem auch Frankreich) in Scharen
verlassen würden. Offenbar haben jene, die zu den Leistungs-
trägern in der Bundesrepublik gehören, inzwischen einfach genug
von den Entwicklungen, deren desaströse Zukunft sich derzeit
abzeichnet. Eine Zukunft, die jeder Mensch erkennen kann,
der nicht ideologisch verblendet ist.

Denn die Migration nach Deutschland zeichnet sich nicht gerade
dadurch aus, dass Ingenieure, Doktoren, Professoren und andere
Facharbeiter kommen, sondern vor allem Menschen ohne passable
(Berufs-)Ausbildung, die zudem zuerst noch zumindest rudimentäre
Deutschkenntnisse erlernen müssen. Das Ergebnis: Stark steigende
Kosten für den Staatshaushalt und die Sozialkassen, die diese
Zuwanderung lange Zeit alimentieren müssen – inklusive der
Aufstockung der Minimalrenten, weil die Zuwanderer selbst
im günstigen Fall kaum halbwegs normal bezahlte Jobs finden
werden, sondern vielmehr (wenn überhaupt) im Mindestlohnbereich
eine Anstellung finden.

Das heißt aber auch: Die Leistungsträger in Deutschland werden
für dieses Gesellschaftsexperiment der grenzenlosen Zuwanderung
deutlich stärker zur Kasse geboten müssen. Immerhin müssen diese
Mehrausgaben des Staates für die Migration in den Sozialstaat ja
von irgendjemanden getragen werden, oder? Egal ob Fachkräfte mit
guten Jobs oder schon mittelständische Unternehmen – die Steuer-
und Abgabenschraube muss so immer weiter angezogen werden, um
diese ganze Subventionsmaschinerie überhaupt noch am laufen
halten zu können.

Angesichts dieser Tatsachen ist es auch nicht verwunderlich, dass
gerade für die obere Mittelschicht und die Oberschicht in
Deutschland inzwischen das Motto lautet: "Rette sich wer kann!".
Hierbei geht es nicht darum, sich aus der "sozialen Verantwortung"
zu stehlen, sondern vielmehr darum, sich nicht mehr vom Raubritter-
staat ausnehmen zu lassen, um damit das Versagen der Politik
zu finanzieren. Wie man sieht, produziert auch die
Bundesrepublik Deutschland ihre eigenen "Republikflüchtlinge".
[...]
https://www.contra-magazin.com/2017/03/deutschland-leistungstraeger-gehen-sozialhilfebezieher-kommen/

Den "Schießbefehl auf Republikfluechtlinge" hat SED-Merkel im
Glückstaumel über ihre historische Umvolkung total vergessen.
(sarcasm)

In Deutschland wird es den weniger werdenden Leistungsträgern
bei 55% + x Abgabenlast künftig nicht mehr möglich sein, sich
etwas aufzubauen oder gar eine Altersvorsorge zu betreiben. Daher
nur logisch, dass der Blick ins chancenreichere EU-Ausland schweift.

Und die Österreicher haben auch FERTIG. Die meisten wissen es
wahrscheinlich nur noch nicht. Als immer noch deutscher Wurm-
fortsatz (in den meisten Dingen) hat Österreich wieder einmal
versäumt, sich rechtzeitig vom Deutschen Wahn zu distanzieren.

Man glaubte, durch Bereitstellung von ausreichend Bustransfers
das Unheil zum "Piefke" durchwinken zu können. Aber denkste!

INFO
(VORSICHT! nichts für linksgrüne Realitätsverweigerer)

Insgesamt sind 82.000 Millionäre weltweit 2016 ausgewandert
(2015 waren es noch 64.000). Interessanter weise ist Australien,
dass sich gegen die illegale Migrantenflut sein gut 2 Jahren
erfolgreich abschottet, der Hauptnutznießer dieser Millionärs-Flucht.

Tja, so ist das. Australien verzichtet gern auf schwerst-
bereichernde Sozialpiraten und Hochkriminelle und bekommt dafür
als Äquivalent die Millionäre der ‚westlichen Wertegemeinschaft‘!

Das nenne ich einen guten Deal!

„Der starke Anstieg der Auswanderung reicher Menschen aus
Deutschland hängt nach Ansicht der Analysten von New World
Wealth mit zunehmenden Spannungen in der Gesellschaft zusammen
(Anm. ‚Spannungen‘ ist gut, aber sie kann man die steigende
Unsicherheit und überbordende Kriminalität in Zusammenhang
mit der ‚Bereicherung‘ auch nennen), wie sie auch in anderen
europäischen Ländern zu beobachten seien“, schreibt das Magazin.

„Namentlich in Großbritannien, den Niederlanden, Österreich,
Schweden und Belgien erwarten die Fachleute daher in Zukunft
eine ähnliche Entwicklung.“

In Deutschland haben wir innerhalb von zwei Jahren einen Anstieg
von wenigen hundert auf 4.000 Reiche und Superreiche, die über-
durchschnittlich hohe Steuern zahlten und damit wichtige Stützen
der Gesellschaft waren. Innerhalb von zwölf Monaten verließen
sie unser Land. Wahrscheinlich für immer.

Und jetzt rechne man das hoch über 10, 20, 30 Jahre, was dann
passiert, wenn wir diesen Trend a) nicht stoppen und b)
wieder umdrehen.

Wo gehen die Auswanderer hin?

Die Exilanten zieht es vor allem nach Australien, USA, Kanada,
Vereinigte Arabische Emirate (sieh an) , Neuseeland oder Monaco.
In Länder also mit weniger Umverteilung, sprich weniger Zwangs-
enteignungen und weniger bis überhaupt keine ‚Bereicherer‘
(Australien/VAR/Neuseeland).

Die Millionäre wandern nicht aus nach Frankreich oder Schweden,
wo noch extremere Umverteilungen durchgeführt werden. Was aber
passiert mit einer Gesellschaft, deren Hauptleistungsträger
zunehmend abwandern, während sie gleichzeitig mit solchen
geflutet wird, die sehr stark oder sogar vollständig auf
Transferleistungen angewiesen sind und von diesen leben?

Um besser zu verstehen, was hier passiert, stellen wir uns die
Gesellschaft aus fünf Gruppen – A bis E – zusammengesetzt vor,
nehmen also zu hermeneutischen Zwecken eine Gruppeneinteilung
nach Leistungsfähigkeit vor.

Erläuterung der Gruppen

A-Gruppe:
zahlen mehr als doppelt so viele Steuern und Abgaben wie
sie vom Staat als Gegenleistung erhalten; extremer
Posivitsaldo

B-Gruppe:
zahlen 120 – 200 % so viele Steuern und Abgaben wie sie
als Gegenleistung erhalten; deutlicher Positivsaldo

C-Gruppe:
80 – 120 %, in etwa ausgewogen

D-Gruppe:
40 – 80 %; deutlicher Negativsaldo

E-Gruppe:
0 – 40 %; extremer Negativsaldo, leben zum Großteil oder
vollständig auf Kosten anderer.

Folgen der Abwanderung der Millionäre und Leistungsträger

Es dürfte schnell einleuchten, dass für jede Gesellschaft, die
Personen in Gruppe A und B besonders wichtig sind. Wenn diese
ausfallen oder auswandern, ist es nicht nur für deren direkten
Angehörige und Bekannten, sondern für die Gesellschaft als
Ganzes ein großer Verlust.

Blutet die A-Gruppe aus, dann muss die Last immer mehr auf die
B- und C-Gruppe verteilt werden, so dass irgendwann auch die
ersten aus der B-Gruppe verstärkt abwandern werden. Wo das
endet, wenn von unten ständig nachgeschoben wird – sei es
durch schlecht gebildete und schlecht qualifizierte Jugendliche
aus dem eigenen Volk oder zusätzlich auch noch durch meist
miserabel gebildete und qualifizierte Immigranten aus fremden
Kulturkreisen – und gleichzeitig die oben aus der A-Gruppe
zunehmend rausfallen, das dürfte sich jeder ausmalen können.

Aus keinem anderen Land flüchten so viele Millionäre und
Leistungsträger wie aus Frankreich

Weltmeister im Vertreiben der Reichen und Leistungsträger ist
übrigens Frankreich. Bereits 2014 verließen 6.000 Millionäre
unseren westlichen Nachbarn, 2015 sogar 10.000. Und 2016 stieg
diese ohnehin schon astronomische Zahl nochmals auf jetzt
12.000. Einmaliger Weltrekord! Innerhalb eines Jahres
verließen 12.000 Millionäre Frankreich und ziehen es
fortan vor, nicht mehr wie Gott in Frankreich zu leben,
sondern nunmehr wie Gott außerhalb Frankreichs.

Und wer regiert in Paris seit fünf Jahren? Sozialisten, die das
Land völlig kaputt machen, was Sozialisten immer tun, sobald
sie irgendwo an die Regierung kommen. Egal wo, überall auf
der Welt. Es gibt in der gesamten Menschheitsgeschichte
keine einzige Ausnahme.

Dass all dies auf Dauer nicht gut gehen kann, haben inzwischen
sogar die traditionell extrem links eingestellten Franzosen
registriert und wollen die Sozialisten zu 85 – 90 % lieber
heute als morgen loshaben, sind nun sogar zu drastischen
Einschnitten des Sozialstaates bereit, wie Deutsche sich
das kaum vorstellen könnten. Wieso aber sind die hyperlinken
Franzosen inzwischen dazu bereit?

Weil selbst sie jetzt erkannt haben, wo diese linke Politik
auf Dauer hinführt: direkt in den Abgrund.

Zu dieser Einsicht muss aber der deutsche Schlafmichel erst
noch komme. Das Erwachen wird allerdings fürchterlich sein.

blish
--
"Merkel ist wahnsinnig- Kanadisches Fernsehen liefert Beweise"
Video:

Frank Werner
2017-03-08 07:49:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Establishment
Deutschland: Leistungsträger gehen, Sozialhilfebezieher kommen
[...]
Denn die Migration nach Deutschland zeichnet sich nicht gerade
dadurch aus, dass Ingenieure, Doktoren, Professoren und andere
Facharbeiter kommen, sondern vor allem Menschen ohne passable
(Berufs-)Ausbildung, die zudem zuerst noch zumindest rudimentäre
Deutschkenntnisse erlernen müssen.
Rudimentäre Deutschkenntnisse? Araber müssen zuerst mal lateinische
Buchstaben erkennen können, bevor sie überhaupt etwas lernen. Selbst gut
ausgebildete Flüchtlinge (die ja überwiegend in der Türkei festgehalten
werden und uns gar nicht erreichen) haben Probleme mit der lateinischen
Schrift, selbst wenn sie Englisch können.

Ein Verlust wird schon da sein. Allerdings trifft er auch die Reichen.
In Deutschland bleiben die Einkommensgruppen weitgehend unter sich: in
der Wohngegend, in der Schule, in der Sozialversicherung. Nur dass die
Reichen sich abseilen können.

Das haben sie aber immer schon getan. Wer will schon die Straße
bezahlen, auf die der Audi Q7 die Kinder zur Schule walzt?

Denn Deutschland ist ein gespaltenes Land: jede gesellschaftliche
Einkommensgruppe hat ihre eigene Kasse. Die Armen (Obdachlose, H4,
Sozialrentner) sind z. B. in der AOK. Durchschnittslöhner wählen freie
BKK. Angehörige von Berufsständen (Ärzte, Anwälte, Apotheker) haben ihre
Kammern und ihre eigenen Krankenversicherungen.

Bei der Rente sieht es ähnlich aus, nur dass man dort, wenn man Leistung
dann irgendwann tragen könnte, sich aus der Kasse komplett verabschiedet.

Es ist wie bei Kutschfahrten: die großen und starken Pferde werden
abgehalftert, um junge und schwache Pferde anzuspannen. Aber alle
schreien "Vorwärts! Schneller!".

FW
Carsten Thumulla
2017-03-08 12:18:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Frank Werner
Rudimentäre Deutschkenntnisse? Araber müssen zuerst mal lateinische
Buchstaben erkennen können, bevor sie überhaupt etwas lernen.
Richtig!
Wie mir bekannt ist steckt man aber Leute, die das lateinische Alphabet
können, und andere in die gleichen Klassen.


Carsten
--
Wie man seinen Mörder bezahlt
<http://thumulla.com/home/wie_man_seinen_moerder_bezahlt.html>
Hans
2017-03-08 13:09:10 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Carsten Thumulla
Post by Frank Werner
Rudimentäre Deutschkenntnisse? Araber müssen zuerst mal lateinische
Buchstaben erkennen können, bevor sie überhaupt etwas lernen.
Richtig!
Wie mir bekannt ist steckt man aber Leute, die das lateinische Alphabet
können, und andere in die gleichen Klassen.
Das lateinische Alphabet sollte für die Araber aber leichter zu erlernen
sein als das arabische Alphabet für uns. Es gibt zwar auf Arabisch keine
Groß- und Kleinbuchstaben, wohl aber von jedem Buchstaben vier
Varianten: Je nach dem, ob der Buchstabe am Anfang, in der Mitte oder am
Ende eines Wortes steht bzw. ob er für sich alleine steht.

Hans
Karl Napp
2017-03-08 09:54:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Wed, 08 Mar 2017 07:01:17 +0100,
das bekloppte Establishment
Post by Establishment
Insgesamt sind 82.000 Millionäre weltweit 2016 ausgewandert
Wohin sind die denn ausgewandert?
zum Mond?

KN
Ignaz Döll
2017-03-08 11:24:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Karl Napp
On Wed, 08 Mar 2017 07:01:17 +0100,
das bekloppte Establishment
Post by Establishment
Insgesamt sind 82.000 Millionäre weltweit 2016 ausgewandert
Wohin sind die denn ausgewandert?
zum Mond?
KN
Steht doch drin:
"Wo gehen die Auswanderer hin?

Die Exilanten zieht es vor allem nach Australien, USA, Kanada,
Vereinigte Arabische Emirate (sieh an) , Neuseeland oder Monaco.
In Länder also mit weniger Umverteilung, sprich weniger Zwangs-
enteignungen und weniger bis überhaupt keine ‚Bereicherer‘
(Australien/VAR/Neuseeland). "
--
"also ist ein Hund eine Katze. Umgekehrt gilt das nicht unbedingt. "
Zitat Horst Leps
Mark Kaiser
2017-03-08 13:31:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
"Karl Napp" schrieb
Post by Karl Napp
Post by Establishment
Insgesamt sind 82.000 Millionäre weltweit 2016 ausgewandert
Wohin sind die denn ausgewandert?
zum Mond?
KN
Bei den Steuersätzen ist es im Grunde Notwehr.

Ich habe aber einen sehr guten Vorschlag:

Statt der Millionäre und der produktiven Nettozahler
könnte man doch die Verantwortlichen ausweisen.

Das wären dann viel weniger (vielleicht 10%?)
und ca. 80 Millionen Menschen wären glücklich!

In Deutschland gibt es nach neuesten Berechnungen nur
noch 15 Mio. Nettozahler, während der Rest der 65 Mio.
Menschen von den Transferleistungen dieser 15 Mio.
hochproduktiven Deutschen lebt.

Gut in den 65 Mio. sind auch Dienstleister, Beamte usw.
Das soll nicht diskutiert werden, weil nicht Thema.

Da aber leider die Empfänger von Transferleistungen durch
kleine Geschenke von oben ihr Kreuz immer an der "richtigen"
Stelle machen (dank Propaganda), obwohl sie sich ins eigene
Mittagessen schneiden, kann man von hier keine Änderung erwarten.

Teile und herrsche in Perfektion.

Steigen also die Steuern weiter, muss sich der produktive Nettozahler
anders wehren. Denn von den 20% vom Brutto, was ihm nach allen
Zwangsabzügen bleibt, kann er sich hier keine Zukunft aufbauen.

Notwehr!

Ich bin leider schon zu alt, um dem Weg der Vernunft zu folgen.
Sonst wüsste ich keinen Grund, hierzubleiben.

Aber müssen wir wirklich vor den verantwortlichen Politikern fliehen?
Ist das nicht eine dumme Ansicht.
Wedelt hier nicht der Schwanz mit dem Hund.

Zweifelnd, Mark

Loading...