Discussion:
Mopedfahrer mit DDR-Nummernschild erwischt - Droht die Höchststrafe?
(zu alt für eine Antwort)
Ministerium für Staatssicherheit
2017-03-05 18:42:39 UTC
Permalink
Raw Message
Sömmerda (dpa). 27 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Polizei bei
Sömmerda in Thüringen ein Moped mit DDR-Kennzeichen gestoppt. Der 35
Jahre alte Fahrer befuhr den Weg zwischen Schallenburg und Alperstedt
mit seinem nostalgischen Sperber. Das Moped aus DDR-Produktion trug ein
Originalkennzeichen, wie die Polizeiinspektion Sömmerda mitteilte. Zudem
habe der Mann keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen können.



Dieser Verbrecher! Fährt auf einem Feldweg zwischen zwei Kuhdörfern mit
seinem Stasi-Krad und Stasi-Kennzeichen! Unfassbar! Hoffentlich gibt es
dafür lebenslange Haft für den Stasi-Mann wegen Wiederbetätigung!

Generalmajor Schulz
Frank Werner
2017-03-06 08:16:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ministerium für Staatssicherheit
Sömmerda (dpa). 27 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Polizei bei
Sömmerda in Thüringen ein Moped mit DDR-Kennzeichen gestoppt. Der 35
Jahre alte Fahrer befuhr den Weg zwischen Schallenburg und Alperstedt
mit seinem nostalgischen Sperber. Das Moped aus DDR-Produktion trug ein
Originalkennzeichen, wie die Polizeiinspektion Sömmerda mitteilte. Zudem
habe der Mann keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen können.
Bei der Wiedervereinigung war er acht Jahre alt. Wie soll er wissen, was
das war?

FW
Hans-Juergen Lukaschik
2017-03-06 09:03:32 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Frank,

am Montag, 06 MÀrz 2017 09:16:34
Post by Frank Werner
Das Moped aus DDR-Produktion trug ein Originalkennzeichen, wie die
Polizeiinspektion Sömmerda mitteilte. Zudem habe der Mann keine
gÌltige Fahrerlaubnis vorweisen können.
Bei der Wiedervereinigung war er acht Jahre alt. Wie soll er wissen,
was das war?
Stimmt. Er muss ja schon ein bis zwei Jahre Grundschule hinter sich
gehabt haben. Also die Jahre, in denen man den FÃŒhrerschein macht.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Jo Tüten
2017-03-06 10:00:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by Frank Werner
Das Moped aus DDR-Produktion trug ein Originalkennzeichen, wie die
Polizeiinspektion Sömmerda mitteilte. Zudem habe der Mann keine
gültige Fahrerlaubnis vorweisen können.
Bei der Wiedervereinigung war er acht Jahre alt. Wie soll er wissen,
was das war?
Stimmt. Er muss ja schon ein bis zwei Jahre Grundschule hinter sich
gehabt haben. Also die Jahre, in denen man den Führerschein macht.
Er hatte ja nie einen Führerschein, deshalb fuhr er ja halblegal mit
seinem DDR-Grenztruppen-Moped auf einsamen Feldwegen zwischen den
Dörfern hin und her, wo ihm nun die Schergen von Gehlen-Dienst
aufgelauert haben.

Jo
K. Huller
2017-03-06 15:12:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ministerium für Staatssicherheit
Sömmerda (dpa). 27 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Polizei bei
Sömmerda in Thüringen ein Moped mit DDR-Kennzeichen gestoppt. Der 35
Jahre alte Fahrer befuhr den Weg zwischen Schallenburg und Alperstedt
mit seinem nostalgischen Sperber. Das Moped aus DDR-Produktion trug ein
Originalkennzeichen, wie die Polizeiinspektion Sömmerda mitteilte. Zudem
habe der Mann keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen können.
Beruhigend zu lesen, daß die Polizei selbst auf thüringischen Feldwegen
für Recht und Ordnung sorgt.

Hätte es dort bei einem Unglück denn auch geistlichen Beistand gegeben?
Armin G.
2017-03-06 15:25:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by K. Huller
Post by Ministerium für Staatssicherheit
Sömmerda (dpa). 27 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Polizei bei
Sömmerda in Thüringen ein Moped mit DDR-Kennzeichen gestoppt. Der 35
Jahre alte Fahrer befuhr den Weg zwischen Schallenburg und Alperstedt
mit seinem nostalgischen Sperber. Das Moped aus DDR-Produktion trug ein
Originalkennzeichen, wie die Polizeiinspektion Sömmerda mitteilte. Zudem
habe der Mann keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen können.
Beruhigend zu lesen, daß die Polizei selbst auf thüringischen Feldwegen
für Recht und Ordnung sorgt.
Hätte es dort bei einem Unglück denn auch geistlichen Beistand gegeben?
Wenn er auf dem Weg zu Jesus war, ja. Andernfalls hätte er umkehren
müssen. ;-)
--
MfG Armin G.
Loading...