Discussion:
Tarifeinheitsgesetz - Jetzt geht der Streit erst richtig los
(zu alt für eine Antwort)
Libero
2017-07-11 22:52:50 UTC
Permalink
Raw Message
Wieder mal ein typisches Beispiel dafür, was passiert, wenn der
Staat für jeden Furz *Gerechtigkeit* schaffen will:
...
Langfristige Verabredungen mit dem Arbeitgeber, etwa über eine
Betriebsrente, dürfen nicht einfach durch einen neuen Tarifvertrag
mit einer größeren Gewerkschaft wegfallen.
Dafür müssen die Arbeitsgerichte im Alltagsgeschäft sorgen,
sagen die Verfassungsrichter. Die müssen aufpassen, dass es
nicht zu solchen Härten kommt.

Die Arbeitsrichter sollen auch aufpassen, dass die kleineren
Gewerkschaften nicht völlig bloß gestellt werden: Wenn es darum
geht, wer denn tatsächlich mehr Mitglieder hat, welche
Arbeitnehmer-Vertretung bestimmen darf, dann sollen die Zahlen
möglichst nicht offen gelegt werden.

Also: Die Arbeitsgerichte sollen möglichst nicht alles offen legen.
Sonst kann die kleinere Gewerkschaft sowieso gleich einpacken.
Aber die Verfassungsrichter sind auch nachsichtig: Wenn es doch mal
vorkommt - nicht so schlimm.

------

Lauter Wenn's und Aber's, viel Wischiwaschi mit viel Interprations-
Spielraum.
Da brauchen wir wohl ein Haufen zusätzlicher Arbeitsrichter, weil
jeder Querkschafts-Hansel klagen wird, wenn er seine Splitter-
Querkschaft *ungerecht* behandelt sieht.
Das Stopfen einer *Gerechtigkeitslücke* eröffnet zehn neue Lücken.
Der Steuerzahler kann ja beliebig gemolken werden.....

http://www.tagesschau.de/kommentar/tarifeinheitsgesetz-117.html
Fritz
2017-07-12 01:04:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Lauter Wenn's und Aber's, viel Wischiwaschi mit viel Interprations-
Spielraum.
Wischiwaschi paaast wohl auf deinereiner Äußerungen zu 100%
--
Fritz
Usenet Akronyme auf Alpenländisch:
PLUMPS = PLONK (im österreichischen Dialekt)
Hierconf(s) ~ DHDDDODH = do hockn de do de oiweu do hockn
Carsten Thumulla
2017-07-12 05:53:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Wieder mal ein typisches Beispiel dafür, was passiert, wenn der
Staat für jeden Furz *Gerechtigkeit* schaffen will
Das will er nicht!
Gerechtigkeit ist ihm wurscht, sonst würde er nicht rauben.
Er sucht nur Argumente um rauben zu können.
Raub im Namen der Gerechtigkeit -- und keiner lacht -- stimmts Glaser?


ct
Heinz Schmitz
2017-07-12 07:47:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
http://www.tagesschau.de/kommentar/tarifeinheitsgesetz-117.html
Besonders bemerkenswert:
Die ausserordentliche Solidarität der Gewerkschaften untereinander
(Die Mitglieder des grössten Kartells zerfleischen sich gegenseitig).

Grüße,
H.

PS
Wer von der "sich weiter öffnenden Schere zwischen arm und reich"
hört, nachdem diese Brüder jahrzehntelang gewühlt haben, der muss
einfach erkennen, das es sich da nur um eine riesige Posse handelt,
welche die Gewerkschaftsmitglieder mit ihren Beiträgen bezahlen :-).
Libero
2017-07-12 11:32:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Schmitz
Wer von der "sich weiter öffnenden Schere zwischen arm und reich"
hört, nachdem diese Brüder jahrzehntelang gewühlt haben, der muss
einfach erkennen, das es sich da nur um eine riesige Posse handelt,
welche die Gewerkschaftsmitglieder mit ihren Beiträgen bezahlen :-).
Wer Eier in den Hosen hat, braucht keine Querkschafter um seine
Interessen zu vertreten, der vertritt seine Interessen SELBER.
Wer einer Querkschaft beitritt, gibt damit auch seine Macht ab
...und auch sein Geld...:
http://www.zeit.de/1993/21/der-millionaer-der-metaller
Fritz
2017-07-14 17:12:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Wer Eier in den Hosen hat, braucht keine Querkschafter um seine
Interessen zu vertreten, der vertritt seine Interessen SELBER.
Wer einer Querkschaft beitritt, gibt damit auch seine Macht ab
http://www.zeit.de/1993/21/der-millionaer-der-metaller
vom 21. Mai 1993, 8:00 Uhr

bruahahahhahahhahahahaha
--
Fritz
Usenet Akronyme auf Alpenländisch:
PLUMPS = PLONK (im österreichischen Dialekt)
Hierconf(s) ~ DHDDDODH = do hockn de do de oiweu do hockn
Loading...