Discussion:
Putin: Klimawandel nicht vom Menschen gemacht
Add Reply
Politikwende
2017-04-01 06:25:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
31.03.2017
"Stopp unmöglich"
Putin: Klimawandel nicht vom Menschen gemacht

Schon wieder ein Thema, bei dem Kremlchef Wladimir Putin und
US- Präsident Donald Trump einer Meinung sind: "Der Klimawandel
ist nicht durch Menschen verursacht", erklärte der russische
Präsident beim Arktisforum in der Stadt Archangelsk.

Der Klimawandel habe in den 30er- Jahren des 19. Jahrhunderts
eingesetzt, als es noch gar keine industriellen Abgase gab,
berief sich Putin auf russische Forschungsergebnisse.

Den Klimawandel zu stoppen sei deshalb "unmöglich". Er hänge
zusammen mit den "globalen Zyklen" oder sei sogar "von
planetarischer Bedeutung". Vielmehr komme es darauf
an, sich der Klimaerwärmung "anzupassen".
[...]
In den 30er- Jahren sei ein österreichischer Forscher "mit
einem fotografischen Gedächtnis" zum Archipel gereist.
20 Jahre später habe er Fotografien von einer anderen
Expedition gezeigt bekommen, aufgrund derer er behauptet
habe, dass die Zahl der Eisberge abgenommen habe.

Dem neuen Chef der US- Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt, wünschte
Putin viel Glück. Eine Auseinandersetzung mit Pruitts Positionen
sei notwendig. Pruitt bezweifelt in Übereinstimmung mit US-
Präsident Trump, dass Industrie, Verkehr und andere
menschliche Aktivitäten primär für die globale
Klimaerwärmung verantwortlich sind. Das Pariser Klimaschutz-
abkommen will er aufkündigen. Das Ende 2015 von 195 Staaten
unterzeichnete Abkommen enthält erstmals rechtlich bindende
Maßnahmen zum Kampf gegen die Erderwärmung. Die USA haben
das Abkommen auf Grundlage einer Entscheidung des Trump-
Vorgängers Barack Obama ratifiziert.
mehr:
http://www.krone.at/welt/putin-klimawandel-nicht-vom-menschen-gemacht-stopp-unmoeglich-story-562368

Die Sahara war mal Dschungelgebiet und da gab es keine Menschen.
Mit "Kampf gegen den Klimawandel" werden Milliarden verzockt,
ist ein super Geschäft für das geschmierte Establishment.

FAZIT.
Eher glaube ich Putin und Trump als Merkel und Co.
Was Trump und Putin von sich geben ist viel glaubhafter
im Vergleich zu dem Sprech von Juncker, Merkel & Co., den
sie uns mit ihren Lügemnedien bereits täglich um die Ohren hauen.

w.
--
"Merkel ist wahnsinnig- Kanadisches Fernsehen liefert Beweise"
Video:

Fritz
2017-04-01 06:16:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Politikwende
FAZIT.
Eher glaube ich Putin und Trump als Merkel und Co.
Was Trump und Putin von sich geben ist viel glaubhafter
im Vergleich zu dem Sprech von Juncker, Merkel & Co., den
sie uns mit ihren Lügemnedien bereits täglich um die Ohren hauen.
Lügenmedien .... Krone, Wende-Hals .... pruuust .....
--
Fritz
Usenet Akronyme auf Alpenländisch:
PLUMPS = PLONK (im österreichischen Dialekt)
Hierconf(s) ~ DHDDDIDH = do hockn de do de imma do hockn
Nicholas Hallmark
2017-04-01 13:11:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Politikwende
31.03.2017
"Stopp unmöglich"
Putin: Klimawandel nicht vom Menschen gemacht
Schon wieder ein Thema, bei dem Kremlchef Wladimir Putin und
US- Präsident Donald Trump einer Meinung sind: "Der Klimawandel
ist nicht durch Menschen verursacht", erklärte der russische
Präsident beim Arktisforum in der Stadt Archangelsk.
Der Klimawandel habe in den 30er- Jahren des 19. Jahrhunderts
eingesetzt, als es noch gar keine industriellen Abgase gab,
berief sich Putin auf russische Forschungsergebnisse.
Den Klimawandel zu stoppen sei deshalb "unmöglich". Er hänge
zusammen mit den "globalen Zyklen" oder sei sogar "von
planetarischer Bedeutung". Vielmehr komme es darauf
an, sich der Klimaerwärmung "anzupassen".
Der einzige vernünftige Politiker der Welt. Zum Glück gibt es jetzt den
Trump, der ebenfalls vernünftige Entscheidungen trifft. Der rot-grünen
Ökoabzockersekte geht nun die Muffe!

Nicholas
mucky
2017-04-03 11:55:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Nicholas Hallmark
Post by Politikwende
31.03.2017
"Stopp unmöglich"
Putin: Klimawandel nicht vom Menschen gemacht
Ja gut so stellt es der Wendehals und Krone.at als Meinung vom
Mainstream dar.Bitteschön.
Hintergrund für beide politischen Bewertungen mögen national
zugängliche fossile Energie sein.

Richtiger ist, und da sind sich konzernunabhängige Wissenschaften
einig, der Mensch, die Industrie kann das Problem verschärfen oder
reduzieren und inzwischen wird es zunehmend für alle praktisch,
nicht faktisch sichtbarer.

Parolen sind in der Wissenschaft weniger von Nutzen, Wissen zählt.
Post by Nicholas Hallmark
Der einzige vernünftige Politiker der Welt. Zum Glück gibt es jetzt den
Trump, der ebenfalls vernünftige Entscheidungen trifft. Der rot-grünen
Ökoabzockersekte geht nun die Muffe!
Nicholas
Oh je!
Glücklich ist wer vergisst, was nur schwer zu ändern ist. :)
In Anlehnung an Kaffeehaus Atmosphäre und

Die Fledermaus: "Glücklich ist wer vergisst..." mit Margot Eskens

g
--
Der bedeutendste Grundsatz aller Heiligkeiten ist der Schein.
Deren Anfängen wäre noch zu verzeihen, sie kannten es nicht anders.
Wolfgang Schwanke
2017-04-01 20:19:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Es geht beim anthropogenen Klimawandel nicht um die tatsächliche Menge
CO2, die freigesetzt wurde, sondern um den Frevel, die Gotteslästerung
Solange das nicht explizit gesagt, sondern nur zwischen den Zeilen
angedeutet wird, werde ich nicht explizit darauf herumreiten.

Der Lesch in dem Video schrappt an sowas ein bisschen dran. Er sagt
z.B. "Die Erde hat Mensch", d.h. er bezeichnet die Menschheit als eine
Krankheit, als Ungeziefer. Das ist ganz klar faschistisch. Der
Unterschied zu den Nazis ist nur, dass er nicht nur eine willkürliche
Teilgruppe der Menschheit, sondern alle so bezeichnet.

@Andy Angerer, mitgekriegt?
--
John Peel is not enough

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Andy Angerer
2017-04-02 10:08:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Schwanke
Der Lesch in dem Video schrappt an sowas ein bisschen dran. Er sagt
z.B. "Die Erde hat Mensch", d.h. er bezeichnet die Menschheit als eine
Krankheit, als Ungeziefer. Das ist ganz klar faschistisch.
Na; da würde mich jetzt mal Deine Definition von Faschismus interessieren.
Post by Wolfgang Schwanke
Der
Unterschied zu den Nazis ist nur, dass er nicht nur eine willkürliche
Teilgruppe der Menschheit, sondern alle so bezeichnet.
Also doch nicht faschistisch?
Denn genau das mit der "willkürlichen Teilgruppe" ist schließlich ein
zentrales Merkmal des Faschismus. Aber wenigstens schaffst Du es, den
Unterschied vorsichtshalber doch noch zu erwähnen.
Post by Wolfgang Schwanke
@Andy Angerer, mitgekriegt?
Daß Du dummes Zeug schreibst und Dir selber widersprichst?
Ja; hab ich mitgekriegt.
--
Die andere Site
mit den anderen Links
www.angerer-bodenlos.de
Wolfgang Schwanke
2017-04-02 10:58:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andy Angerer
Post by Wolfgang Schwanke
Der
Unterschied zu den Nazis ist nur, dass er nicht nur eine willkürliche
Teilgruppe der Menschheit, sondern alle so bezeichnet.
Also doch nicht faschistisch?
Ein Wiedergänger in etwas anderer Form.
Post by Andy Angerer
Denn genau das mit der "willkürlichen Teilgruppe" ist schließlich ein
zentrales Merkmal des Faschismus.
Ach so. Wenn man stattdessen alle Menschen als Ungeziefer bezeichnet,
ist es menschenfreundlich und human?
--
John Peel is not enough

http://www.wschwanke.de/ http://www.fotos-aus-der-luft.de/
usenet_20031215 (AT) wschwanke (DOT) de
Andy Angerer
2017-04-03 10:54:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Andy Angerer
Post by Wolfgang Schwanke
Der
Unterschied zu den Nazis ist nur, dass er nicht nur eine willkürliche
Teilgruppe der Menschheit, sondern alle so bezeichnet.
Also doch nicht faschistisch?
Ein Wiedergänger in etwas anderer Form.
Kasper.
Post by Wolfgang Schwanke
Post by Andy Angerer
Denn genau das mit der "willkürlichen Teilgruppe" ist schließlich ein
zentrales Merkmal des Faschismus.
Ach so. Wenn man stattdessen alle Menschen als Ungeziefer bezeichnet,
ist es menschenfreundlich und human?
Nein, sondern sachlich korrekt.
Eine invasive Spezies, die den ganzen Planeten überrannt hat und
nachweislich dessen Biosphäre massivst schädigt, darf mit Fug & Recht als
Ungeziefer bezeichnet werden. Auch wenn sich gewisse Angehörige dieser
Spezies dadurch persönlich beleidigt fühlen mögen.
--
Die andere Site
mit den anderen Links
www.angerer-bodenlos.de
Arne Luft
2017-04-02 11:28:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Sun, 02 Apr 2017 12:08:15 +0200, Andy Angerer
Post by Andy Angerer
Post by Wolfgang Schwanke
Der Lesch in dem Video schrappt an sowas ein bisschen dran. Er sagt
z.B. "Die Erde hat Mensch", d.h. er bezeichnet die Menschheit als eine
Krankheit, als Ungeziefer. Das ist ganz klar faschistisch.
Na; da würde mich jetzt mal Deine Definition von Faschismus interessieren.
Post by Wolfgang Schwanke
Der
Unterschied zu den Nazis ist nur, dass er nicht nur eine willkürliche
Teilgruppe der Menschheit, sondern alle so bezeichnet.
Also doch nicht faschistisch?
Denn genau das mit der "willkürlichen Teilgruppe" ist schließlich ein
zentrales Merkmal des Faschismus. Aber wenigstens schaffst Du es, den
Unterschied vorsichtshalber doch noch zu erwähnen.
Du betreibst Wortklauberei, um von der eigentlichen Aussage
abzulenken.

Unwegdiskutiertbare Tatsache einer Aussage "Die Erde hat Mensch" ist,
dass "Mensch" mit Ungeziefer oder Krankheit assoziiert werden soll und
ein quasi jungfräulicher Planet das Ziel des Daseins aka Gott aka
"Existenz X" sei.

Dieser nur als krank bezeichenbaren Selbsthaß ist eine direkte Folge
des Vermissens eines babylonischen Vatergottes. Es ist der Haß dieses
Mannes und seiner Kumpel im Geiste auf die Aufklärung, auf die
Moderne, welche den Menschen die Freiheit brachte, sich
selbstverantwortlich zu entwickeln.

Übrigens, nicht alle Kulturen kennen oder kannten einen Vatergott. Das
ist etwas speziell Mesoptamisches.


All diese Öko-Faschisten nicht verstehen nicht, das es keine
fehlerfreie Entwicklung gibt. Edison wurde bekanntlich sehr nervös,
wenn etwas auf Anhieb klappte, weil er wußte, dass es nur ein
Vorantasten gibt. Aus Fehlern nicht zu lernen oder sich aus Angst vor
Fehlern nicht zu entwickeln, das ist ein Fehler.

Wenn du oder besagter Lesch so gerne zu denen gehören möchtest, die
nichts verändern, dann solltest du D verlassen und um Aufnahme in
einen der Clans der australischen Ureinwohner bitten oder der Kung! in
Südafrika. Die haben sich nachweislich 50.000 Jahre lang nicht
verändert*), obwohl sie auf gewaltigen Ressourcen saßen, wie sich
derzeit im Bergbau in diesen Gebieten zeigt.


Wenn ihr das nicht macht, dann habt ihr andere Interessen. Sei es
Geld, Wichtigtuerei, politische Macht oder pubertärer Aufstand gegen
die Welt der Erwachsenen. Letzterer kann allerdings bei einigen
pathologischen Formen ein Leben lang anhalten, wie bei den Altgrünen
zu sehen ist.


Btw, ich bin dafür, diese altbabylonische Zeitdiktatur der
Uhrenindustrie abzuschaffen. Die Franzosen gingen vor 200 Jahren einen
Weg, der wieder aufgenommen werden sollte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Französischer_Revolutionskalender

Weil es nicht möglich war damals, die Uhrenindustrie entsprechend
umzustellen, wurde die Idee wieder aufgegeben. Heute wäre das anders.

Geschrieben am Tridi, den 13. Germinal CCXXV um 05:19:64 Uhr.



*) Diese "Menschheit, die sich nicht veränderte" ist übrigens in
Religionen und manchen Mystiken überliefert.

So gibt es in der Bibel einen Hinweis darauf, als Gott die Menschen
schuf, schuf er einen Mann und eine Frau. Ein paar Verse weiter macht
er dann Eva aus einer Rippe Adams. Fällt dir was auf? Selbst Gott
macht Fehler und dann sollten wir uns nicht schämen, wenn wir auf
welche machen, solange wir bereit sind, daraus zu lernen. Das ist die
Botschaft dieses Teils im 1. Buch Moses.
Arne Luft
2017-04-03 08:54:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Sun, 02 Apr 2017 13:28:16 +0200, Arne Luft
Post by Arne Luft
Selbst Gott
macht Fehler und dann sollten wir uns nicht schämen, wenn wir auf
welche machen, solange wir bereit sind, daraus zu lernen.
Obwohl es in diesem Thread um Klimawandel geht, so meine ich in diesem
Artikel __nicht___ die CO2-Emissionen, wenn ich von Fehlern der
Menschheit schreibe.

Ich meine, dass es ohne Fehler kein Lernen gibt.

CO2-Emissionen sind kein _Fehler_, der rückgängig gemacht werden muß,
sondern ein unvermeidlicher Teil der technischen und
gesellschaftlichen Entwicklung einer Menschheit zu Freiheit und
Wohlstand für alle.

Bekanntlich folgte auf die Steinzeit nicht das Zeitalter der
Elektrizität, nach dem Abakus kam nicht sofort das Handy mit
integriertem Rechner.

Deshalb sind CO2-Emissionen ein unvermeidlicher Teil der Entwicklung.
Wir können sogar froh sein, dass wir derlei leicht zugängliche Vorräte
haben. Die aggressionslosen Lebewesen der Ediacara-Episode hätten sich
auch bei größter Intelligenz nicht entwickeln können, weil ihnen die
Ressourcen dazu fehlten. Bäume wuchsen erst ein paar 100 Mill. Jahre
später auf dieser Erde.

Die CO2-Episode wird zu Ende gehen, weil der technologische
Fortschritt Besseres ermöglicht und die gesellschaftliche Entwicklung
es erzwingt. Das dauert seine Zeit, aber es kommt unvermeidlich.
Selbst wenn wir uns ein- oder zweimal in die Steinzeit zurückbomben,
reichen die vorhandenen Ressourcen für neue Anläufe aus. Aber sie
reichen nicht für eine langfristige hochtechnisierte Gesellschaft.

Die überreichliche CO2-freie Energieversorgung ist ein zwingender
Schritt für die langfristige Zukunft der Menschheit. Kohle und Gas
reichen dazu nicht. Wenn die Entwicklung weiter geht, werden deshalb
auch die menschengemachten CO2-Anteile wieder verschwinden.

Deshalb kommt die CO2-freie Energieversorgung auch und sie kommt nicht
als Rückschritt zu Wind und Mangelverwaltung. Deshalb ist es auch ein
großer Fehler, die Entwicklung von Kerntechnologie zu vernachlässigen.

Wenn man sich mal überlegt, wir geben jedes Jahr an die 25 Mrd. Euro
für Biogas, Wind und PV aus und was für lächerliche Fortschritte dabei
erzielt wurden. Biogas hat sich seit 20 Jahren nicht verändert. Wind
und PV sind immer noch nicht wettbewerbsfähig, von der sicheren
Versorgung 24/7/52 ganz zu schweigen.

Die 100 Mrd. Euro der letzten 4 Jahre in AKW-Technik investiert und
der massenhafte preiswerte Betrieb von E-Autos sowie CO2-freier
Elektroheizung wäre inzwischen gesichert und Alltag.
Hans
2017-04-03 09:19:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Arne Luft
On Sun, 02 Apr 2017 13:28:16 +0200, Arne Luft
[.....]
Post by Arne Luft
Wenn man sich mal überlegt, wir geben jedes Jahr an die 25 Mrd. Euro
für Biogas, Wind und PV aus und was für lächerliche Fortschritte dabei
erzielt wurden. Biogas hat sich seit 20 Jahren nicht verändert. Wind
und PV sind immer noch nicht wettbewerbsfähig, von der sicheren
Versorgung 24/7/52 ganz zu schweigen.
Die 100 Mrd. Euro der letzten 4 Jahre in AKW-Technik investiert und
der massenhafte preiswerte Betrieb von E-Autos sowie CO2-freier
Elektroheizung wäre inzwischen gesichert und Alltag.
Alles schön und gut, doch bleibt immer noch das ungelöste Problem des
Atommülls und seiner sicheren Entsorgung.

Hans
noebbes
2017-04-03 09:33:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hans
Post by Arne Luft
On Sun, 02 Apr 2017 13:28:16 +0200, Arne Luft
[.....]
Post by Arne Luft
Wenn man sich mal überlegt, wir geben jedes Jahr an die 25 Mrd. Euro
für Biogas, Wind und PV aus und was für lächerliche Fortschritte dabei
erzielt wurden. Biogas hat sich seit 20 Jahren nicht verändert. Wind
und PV sind immer noch nicht wettbewerbsfähig, von der sicheren
Versorgung 24/7/52 ganz zu schweigen.
Die 100 Mrd. Euro der letzten 4 Jahre in AKW-Technik investiert und
der massenhafte preiswerte Betrieb von E-Autos sowie CO2-freier
Elektroheizung wäre inzwischen gesichert und Alltag.
Alles schön und gut, doch bleibt immer noch das ungelöste Problem des
Atommülls und seiner sicheren Entsorgung.
Daas ist wohl keineswegs so schlimm wie uns gerne weisgemacht wird. In
Belgien geht demnächst ein Reaktor in Betrieb (oder ist schon?) der aus
dem Müll herkömmlicher AKW Energie gewinnt. Der verbleibende Rest hat
dann eine Halbwertszeit von noch gerade einmal 500 Jahren, da sollte die
Entsorgung kein allzu großes Problem mehr sein.
Dieser Reaktor steht im übrigen aus politischen Gründen in Belgien,
bezahlt wird er zu 100% aus deutschen Steuergeldern.
Hans
2017-04-03 10:40:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
[.....]
Post by noebbes
Post by Hans
Alles schön und gut, doch bleibt immer noch das ungelöste Problem des
Atommülls und seiner sicheren Entsorgung.
Daas ist wohl keineswegs so schlimm wie uns gerne weisgemacht wird. In
Belgien geht demnächst ein Reaktor in Betrieb (oder ist schon?) der aus
dem Müll herkömmlicher AKW Energie gewinnt. Der verbleibende Rest hat
dann eine Halbwertszeit von noch gerade einmal 500 Jahren, da sollte die
Entsorgung kein allzu großes Problem mehr sein.
Dieser Reaktor steht im übrigen aus politischen Gründen in Belgien,
bezahlt wird er zu 100% aus deutschen Steuergeldern.
Auch 500 Jahre Halbwertszeit ist noch ziemlich lange, und dann dauert es
noch mal 500 Jahre, bis da wiederum die Hälfte der Hälfte übrig
geblieben ist.

Wenn die Halbwertszeit 500 Stunden wäre - das wäre wohl kein Problem.
Doch was ist in 500 Jahren - was war VOR 500 Jahren?


Hans
noebbes
2017-04-03 11:02:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hans
[.....]
Post by noebbes
Post by Hans
Alles schön und gut, doch bleibt immer noch das ungelöste Problem des
Atommülls und seiner sicheren Entsorgung.
Daas ist wohl keineswegs so schlimm wie uns gerne weisgemacht wird. In
Belgien geht demnächst ein Reaktor in Betrieb (oder ist schon?) der aus
dem Müll herkömmlicher AKW Energie gewinnt. Der verbleibende Rest hat
dann eine Halbwertszeit von noch gerade einmal 500 Jahren, da sollte die
Entsorgung kein allzu großes Problem mehr sein.
Dieser Reaktor steht im übrigen aus politischen Gründen in Belgien,
bezahlt wird er zu 100% aus deutschen Steuergeldern.
Auch 500 Jahre Halbwertszeit ist noch ziemlich lange, und dann dauert es
noch mal 500 Jahre, bis da wiederum die Hälfte der Hälfte übrig
geblieben ist.
Wenn die Halbwertszeit 500 Stunden wäre - das wäre wohl kein Problem.
Doch was ist in 500 Jahren - was war VOR 500 Jahren?
In geologischen Zeiträumen (und darum geht es) sind 500 oder auch 1.000
Jahre nichts, ein Wimpernschlag. Bei der Halbwertszeit von Plutonium
sieht es dagegen mit 24.000 Jahren dann doch etwas anders aus.
Allerdings befürchte ich das es in 24.000 Jahren sowieso keine Menschen
mehr geben wird, wozu sich also Gedanken machen?
Hans
2017-04-03 12:26:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
[.....]
Post by noebbes
Post by Hans
Post by noebbes
Post by Hans
Alles schön und gut, doch bleibt immer noch das ungelöste Problem des
Atommülls und seiner sicheren Entsorgung.
Dieser Reaktor steht im übrigen aus politischen Gründen in Belgien,
bezahlt wird er zu 100% aus deutschen Steuergeldern.
Auch 500 Jahre Halbwertszeit ist noch ziemlich lange, und dann dauert es
noch mal 500 Jahre, bis da wiederum die Hälfte der Hälfte übrig
geblieben ist.
Wenn die Halbwertszeit 500 Stunden wäre - das wäre wohl kein Problem.
Doch was ist in 500 Jahren - was war VOR 500 Jahren?
In geologischen Zeiträumen (und darum geht es) sind 500 oder auch 1.000
Jahre nichts, ein Wimpernschlag. Bei der Halbwertszeit von Plutonium
sieht es dagegen mit 24.000 Jahren dann doch etwas anders aus.
Allerdings befürchte ich das es in 24.000 Jahren sowieso keine Menschen
mehr geben wird, wozu sich also Gedanken machen?
Ist schon richtig, das mit den geologischen Zeiträumen. Doch in
menschlichen Zeitmaßstäben sind 500 Jahre schon verdammt lange. Und ob
es in 24.000 Jahren eh keine Menschen mehr gibt, was möglich ist, kann
uns Jetzigen egal sein, doch bis dahin zieht es sich und gibt es noch an
die 1000 Generationen.

Hans
noebbes
2017-04-03 12:59:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hans
[.....]
Post by noebbes
Post by Hans
Post by noebbes
Post by Hans
Alles schön und gut, doch bleibt immer noch das ungelöste Problem des
Atommülls und seiner sicheren Entsorgung.
Dieser Reaktor steht im übrigen aus politischen Gründen in Belgien,
bezahlt wird er zu 100% aus deutschen Steuergeldern.
Auch 500 Jahre Halbwertszeit ist noch ziemlich lange, und dann dauert es
noch mal 500 Jahre, bis da wiederum die Hälfte der Hälfte übrig
geblieben ist.
Wenn die Halbwertszeit 500 Stunden wäre - das wäre wohl kein Problem.
Doch was ist in 500 Jahren - was war VOR 500 Jahren?
In geologischen Zeiträumen (und darum geht es) sind 500 oder auch 1.000
Jahre nichts, ein Wimpernschlag. Bei der Halbwertszeit von Plutonium
sieht es dagegen mit 24.000 Jahren dann doch etwas anders aus.
Allerdings befürchte ich das es in 24.000 Jahren sowieso keine Menschen
mehr geben wird, wozu sich also Gedanken machen?
Ist schon richtig, das mit den geologischen Zeiträumen. Doch in
menschlichen Zeitmaßstäben sind 500 Jahre schon verdammt lange. Und ob
es in 24.000 Jahren eh keine Menschen mehr gibt, was möglich ist, kann
uns Jetzigen egal sein, doch bis dahin zieht es sich und gibt es noch an
die 1000 Generationen.
Ja. Selbst was in 500 Jahren hier los ist kann mir herzlich egal sein
weil niemand der mir lieb und teuer ist dann noch lebt und selbst
eventuelle Nachfahren sich wohl kaum an uns erinnern werden.
Hans
2017-04-03 13:18:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
[.....]
Post by noebbes
Post by Hans
Post by noebbes
Post by Hans
Wenn die Halbwertszeit 500 Stunden wäre - das wäre wohl kein Problem.
Doch was ist in 500 Jahren - was war VOR 500 Jahren?
In geologischen Zeiträumen (und darum geht es) sind 500 oder auch 1.000
Jahre nichts, ein Wimpernschlag. Bei der Halbwertszeit von Plutonium
sieht es dagegen mit 24.000 Jahren dann doch etwas anders aus.
Allerdings befürchte ich das es in 24.000 Jahren sowieso keine Menschen
mehr geben wird, wozu sich also Gedanken machen?
Ist schon richtig, das mit den geologischen Zeiträumen. Doch in
menschlichen Zeitmaßstäben sind 500 Jahre schon verdammt lange. Und ob
es in 24.000 Jahren eh keine Menschen mehr gibt, was möglich ist, kann
uns Jetzigen egal sein, doch bis dahin zieht es sich und gibt es noch an
die 1000 Generationen.
Ja. Selbst was in 500 Jahren hier los ist kann mir herzlich egal sein
weil niemand der mir lieb und teuer ist dann noch lebt und selbst
eventuelle Nachfahren sich wohl kaum an uns erinnern werden.
Dem kann ich nichts hinzufügen.

Hans

Andy Angerer
2017-04-03 11:14:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Arne Luft
On Sun, 02 Apr 2017 13:28:16 +0200, Arne Luft
Post by Arne Luft
Selbst Gott
macht Fehler und dann sollten wir uns nicht schämen, wenn wir auf
welche machen, solange wir bereit sind, daraus zu lernen.
Obwohl es in diesem Thread um Klimawandel geht, so meine ich in diesem
Artikel __nicht___ die CO2-Emissionen, wenn ich von Fehlern der
Menschheit schreibe.
Ich meine, dass es ohne Fehler kein Lernen gibt.
CO2-Emissionen sind kein _Fehler_, der rückgängig gemacht werden muß,
sondern ein unvermeidlicher Teil der technischen und
gesellschaftlichen Entwicklung einer Menschheit zu Freiheit und
Wohlstand für alle.
Bekanntlich folgte auf die Steinzeit nicht das Zeitalter der
Elektrizität, nach dem Abakus kam nicht sofort das Handy mit
integriertem Rechner.
Deshalb sind CO2-Emissionen ein unvermeidlicher Teil der Entwicklung.
Wir können sogar froh sein, dass wir derlei leicht zugängliche Vorräte
haben. Die aggressionslosen Lebewesen der Ediacara-Episode hätten sich
auch bei größter Intelligenz nicht entwickeln können, weil ihnen die
Ressourcen dazu fehlten. Bäume wuchsen erst ein paar 100 Mill. Jahre
später auf dieser Erde.
Die CO2-Episode wird zu Ende gehen, weil der technologische
Fortschritt Besseres ermöglicht und die gesellschaftliche Entwicklung
es erzwingt. Das dauert seine Zeit, aber es kommt unvermeidlich.
Selbst wenn wir uns ein- oder zweimal in die Steinzeit zurückbomben,
reichen die vorhandenen Ressourcen für neue Anläufe aus. Aber sie
reichen nicht für eine langfristige hochtechnisierte Gesellschaft.
Die überreichliche CO2-freie Energieversorgung ist ein zwingender
Schritt für die langfristige Zukunft der Menschheit. Kohle und Gas
reichen dazu nicht. Wenn die Entwicklung weiter geht, werden deshalb
auch die menschengemachten CO2-Anteile wieder verschwinden.
Deshalb kommt die CO2-freie Energieversorgung auch und sie kommt nicht
als Rückschritt zu Wind und Mangelverwaltung. Deshalb ist es auch ein
großer Fehler, die Entwicklung von Kerntechnologie zu vernachlässigen.
Wenn man sich mal überlegt, wir geben jedes Jahr an die 25 Mrd. Euro
für Biogas, Wind und PV aus und was für lächerliche Fortschritte dabei
erzielt wurden. Biogas hat sich seit 20 Jahren nicht verändert. Wind
und PV sind immer noch nicht wettbewerbsfähig, von der sicheren
Versorgung 24/7/52 ganz zu schweigen.
Die 100 Mrd. Euro der letzten 4 Jahre in AKW-Technik investiert und
der massenhafte preiswerte Betrieb von E-Autos sowie CO2-freier
Elektroheizung wäre inzwischen gesichert und Alltag.
Nach dem Quatsch da vorhin jetzt ein Text mit Sinn & Inhalt; danke dafür.
--
Die andere Site
mit den anderen Links
www.angerer-bodenlos.de
Andy Angerer
2017-04-03 11:09:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Arne Luft
On Sun, 02 Apr 2017 12:08:15 +0200, Andy Angerer
Post by Andy Angerer
Post by Wolfgang Schwanke
Der Lesch in dem Video schrappt an sowas ein bisschen dran. Er sagt
z.B. "Die Erde hat Mensch", d.h. er bezeichnet die Menschheit als eine
Krankheit, als Ungeziefer. Das ist ganz klar faschistisch.
Na; da würde mich jetzt mal Deine Definition von Faschismus interessieren.
Post by Wolfgang Schwanke
Der
Unterschied zu den Nazis ist nur, dass er nicht nur eine willkürliche
Teilgruppe der Menschheit, sondern alle so bezeichnet.
Also doch nicht faschistisch?
Denn genau das mit der "willkürlichen Teilgruppe" ist schließlich ein
zentrales Merkmal des Faschismus. Aber wenigstens schaffst Du es, den
Unterschied vorsichtshalber doch noch zu erwähnen.
Du betreibst Wortklauberei, um von der eigentlichen Aussage
abzulenken.
Dann möge man bitte nicht Begriffe wie "faschistisch" in unkorrekter
Propaganda-Rhetorik verwenden.
Post by Arne Luft
Unwegdiskutiertbare Tatsache einer Aussage "Die Erde hat Mensch" ist,
dass "Mensch" mit Ungeziefer oder Krankheit assoziiert werden soll
Eine Assoziation, die sich stark aufdrängt, wenn man das Wirken von Homo
sapiens betrachtet.
Post by Arne Luft
und ein quasi jungfräulicher Planet das Ziel des Daseins aka Gott aka
"Existenz X" sei.
Hast Du Fieber? Du phantasierst.
Post by Arne Luft
Dieser nur als krank bezeichenbaren Selbsthaß ist eine direkte Folge
des Vermissens eines babylonischen Vatergottes. Es ist der Haß dieses
Mannes und seiner Kumpel im Geiste auf die Aufklärung, auf die
Moderne, welche den Menschen die Freiheit brachte, sich
selbstverantwortlich zu entwickeln.
Hää?
Würdest Du mir das bitte näher erläutern?
Damit ich es nicht als völlig wirres Gebrabbel abtun muß, was momentan
gerade mein Impuls wäre.
Post by Arne Luft
Übrigens, nicht alle Kulturen kennen oder kannten einen Vatergott. Das
ist etwas speziell Mesoptamisches.
Na und?
Was soll der Vatergott-Schwachsinn hier bei diesem Thema?
Post by Arne Luft
All diese Öko-Faschisten nicht verstehen nicht, das es keine
fehlerfreie Entwicklung gibt.
"All diese Öko-Faschisten" ist windige Propaganda, der Rest einfach
Schmarrn.
Post by Arne Luft
Wenn du oder besagter Lesch so gerne zu denen gehören möchtest, die
nichts verändern, [....]
Ist nicht der Fall; daher: weiterer Propaganda-Blödsinn entsorgt.
Post by Arne Luft
So gibt es in der Bibel einen Hinweis darauf, als Gott die Menschen
schuf, schuf er einen Mann und eine Frau. Ein paar Verse weiter macht
er dann Eva aus einer Rippe Adams. Fällt dir was auf?
Ja: daß der, der sich das ausgedacht hat, stockbesoffen war.
--
Die andere Site
mit den anderen Links
www.angerer-bodenlos.de
Arne Luft
2017-04-03 12:36:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Mon, 03 Apr 2017 13:09:32 +0200, Andy Angerer
Post by Andy Angerer
Post by Arne Luft
Du betreibst Wortklauberei, um von der eigentlichen Aussage
abzulenken.
Dann möge man bitte nicht Begriffe wie "faschistisch" in unkorrekter
Propaganda-Rhetorik verwenden.
Stelle bitte einen Antrag beim Bundeswahrheitssicherungsministerium,
dass deine Interpretation von Wortinhalten als allgemein verbindlich
gilt und zuwiderhandeln unter Strafe gestellt wird. Ist die Strafe
schwer genug, werde ich mich daran halten.
Post by Andy Angerer
Post by Arne Luft
Unwegdiskutiertbare Tatsache einer Aussage "Die Erde hat Mensch" ist,
dass "Mensch" mit Ungeziefer oder Krankheit assoziiert werden soll
Eine Assoziation, die sich stark aufdrängt, wenn man das Wirken von Homo
sapiens betrachtet.
Das ist psychisch krank. Richtig gehend krank.
Post by Andy Angerer
Post by Arne Luft
und ein quasi jungfräulicher Planet das Ziel des Daseins aka Gott aka
"Existenz X" sei.
Hast Du Fieber? Du phantasierst.
Du hast Probleme, Dinge zu verstehen, die nicht zu deinem Wortschatz
gehören.

Erklärung des vorstehenden Gedankens:

Wenn Menschen Ungeziefer oder eine Krankheit für den Planeten sind bei
der Art und Weise, wie sich eine Menschheit entwickeln muß, weil es
keine andere Art gibt für sie, dann ist die Basis dieser Bezeichnung
der Glaube, der Planet sei ohne Menschen besser dran.

Da hier auch nach religiösen NGs quergepostet wird, ist es angebracht,
auch aus einer solchen Sichtweise es anzusprechen. Daher der Ausdruck,
das es bei dieser Sicht anscheinend Gott so wolle, dasss es keine
Menschen gäbe.
Post by Andy Angerer
Post by Arne Luft
Dieser nur als krank bezeichenbaren Selbsthaß ist eine direkte Folge
des Vermissens eines babylonischen Vatergottes. Es ist der Haß dieses
Mannes und seiner Kumpel im Geiste auf die Aufklärung, auf die
Moderne, welche den Menschen die Freiheit brachte, sich
selbstverantwortlich zu entwickeln.
Hää?
Würdest Du mir das bitte näher erläutern?
Klimawandelismus ist ein Religionsersatz. Statt Buße für zu gutes
Leben und enstrechenden Ablaßhandel wird EEG-Umlage und Verzicht
verlangt. Beides bringt Geld in die Taschen der Absahner, hat aber
nicht die versprochene Wirkung.

Beispiel EEG: Trotz über 110 Mrd. Euro EEG-Umlage sind die
CO2-Emissionen in D seit 2009 nicht gesunken.

Daraus folgt, es wurde Geld für eine spirituelle Fiktion kassiert, die
existiert, weil den Menschen die religiöse Befriedigung fehlt. Sie
wünschen sich, dass ein Vatergott über sie wacht und sie führt.

Da diese Führungsfigur im Rahmen der Aufklärung quasi abgeschafft
wurde, müssen sie selber denken und das ist es, was die
Klimawandelisten und Energiewender auf's tiefste verabscheuen. Deshalb
werden auch vollkommen wirkungslose und dem propagierten Ziel
entgegenwirkende Maßnahmen verwirklicht.

Es geht als nicht um die Rettung der Welt vor dem Klimawandel,
sondern, um die Ausnutzung einer Leerstelle (Gottvater führt uns) in
der Gefühlswelt der westlichen Menschen zum finanziellen Vorteil und
zur politischen Macht der Ausntzergruppe. Wie früher Papst und
Ablaßhandel.
Post by Andy Angerer
Damit ich es nicht als völlig wirres Gebrabbel abtun muß, was momentan
gerade mein Impuls wäre.
Ich bin gerne bereit, dir zu helfen. Kein Problem.
Post by Andy Angerer
Post by Arne Luft
Wenn du oder besagter Lesch so gerne zu denen gehören möchtest, die
nichts verändern, [....]
Ist nicht der Fall; daher: weiterer Propaganda-Blödsinn entsorgt.
Du bist dir über die eigentliche Folge deiner und seiner Aussagen im
Unklaren.
Post by Andy Angerer
Post by Arne Luft
So gibt es in der Bibel einen Hinweis darauf, als Gott die Menschen
schuf, schuf er einen Mann und eine Frau. Ein paar Verse weiter macht
er dann Eva aus einer Rippe Adams. Fällt dir was auf?
Ja: daß der, der sich das ausgedacht hat, stockbesoffen war.
Es geht nicht um Gott. Der ist nur Hilfsmittel bei der Erklärung.
Loading...