Discussion:
Internetgesetz
(zu alt für eine Antwort)
Hans-Juergen Lukaschik
2017-05-19 06:33:55 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,

<http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/heiko-maas-union-verstaerkt-kritik-an-gesetz-gegen-hassrede-a-1148363.html>

Da brechen wohl schwere Zeiten fÌr die TeddybÀrwerfer im Usenet an.
Sogar das Arschloch-Cieśla ist gefÀhrdet, Conradi wird sich von seinen
minderjÀhrigen Russenschlampen verabschieden mÌssen und BrÀsicke wird
Probleme damit haben, seine Beschimpfungen als Satire zu deklarieren.
Ich gehe mal davon aus, dass das geplante Gesetz auch auf das Usenet
anwendbar sein wird.
Mal sehen, wie viel Betreiber von Newsservern im deutschsprachigen Raum
auf Grund von gehÀuften Beschwerden Ìber ihre User das Handtuch werfen.
Denn die sind dann ja dazu verpflichtet, solche BeitrÀge zu löschen.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Carla Schneider
2017-05-19 07:06:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo,
<http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/heiko-maas-union-verstaerkt-kritik-an-gesetz-gegen-hassrede-a-1148363.html>
Da brechen wohl schwere Zeiten für die Teddybärwerfer im Usenet an.
Sogar das Arschloch-Cie?la ist gefährdet, Conradi wird sich von seinen
minderjährigen Russenschlampen verabschieden müssen und Bräsicke wird
Probleme damit haben, seine Beschimpfungen als Satire zu deklarieren.
Ich gehe mal davon aus, dass das geplante Gesetz auch auf das Usenet
anwendbar sein wird.
Mal sehen, wie viel Betreiber von Newsservern im deutschsprachigen Raum
auf Grund von gehäuften Beschwerden über ihre User das Handtuch werfen.
Denn die sind dann ja dazu verpflichtet, solche Beiträge zu löschen.
-------
Sein Entwurf verpflichtet Plattformanbieter ab zwei Millionen Nutzern dazu,
"offensichtlich rechtswidrige Inhalte" binnen 24 Stunden zu löschen.
-------



Das usenet ist also nicht betroffen, soviele Nutzer gibts da nicht.
Hans-Juergen Lukaschik
2017-05-19 08:30:21 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Carla,

am Freitag, 19 Mai 2017 09:06:25
Post by Carla Schneider
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Mal sehen, wie viel Betreiber von Newsservern im deutschsprachigen
Raum auf Grund von gehÀuften Beschwerden Ìber ihre User das
Handtuch werfen. Denn die sind dann ja dazu verpflichtet, solche
BeitrÀge zu löschen.
-------
Sein Entwurf verpflichtet Plattformanbieter ab zwei Millionen Nutzern
dazu, "offensichtlich rechtswidrige Inhalte" binnen 24 Stunden zu
löschen. -------
Das usenet ist also nicht betroffen, soviele Nutzer gibts da nicht.
Nicht?
Wie viel Nutzer können mit einem Google-Account am Usenet teilnehmen?
Wie viel Nutzer können Google-Groups auch ohne Google-Account lesen?

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Carla Schneider
2017-05-19 09:03:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo Carla,
am Freitag, 19 Mai 2017 09:06:25
Post by Carla Schneider
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Mal sehen, wie viel Betreiber von Newsservern im deutschsprachigen
Raum auf Grund von gehäuften Beschwerden über ihre User das
Handtuch werfen. Denn die sind dann ja dazu verpflichtet, solche
Beiträge zu löschen.
-------
Sein Entwurf verpflichtet Plattformanbieter ab zwei Millionen Nutzern
dazu, "offensichtlich rechtswidrige Inhalte" binnen 24 Stunden zu
löschen. -------
Das usenet ist also nicht betroffen, soviele Nutzer gibts da nicht.
Nicht?
Wie viel Nutzer können mit einem Google-Account am Usenet teilnehmen?
Wie viel Nutzer können Google-Groups auch ohne Google-Account lesen?
Bei eternal-september koennen nur die die angemeldet sind lesen und posten.
Und das ist bestimmt keine Million.
Und bei dem Server in Berlin wo es etwas kostet sind bestimmt noch weniger.

Und bei Google kommt es nicht darauf an wieviel das koennten sondern darauf
wieviele dort wirklich google Groups nutzen, und das sind sicher nicht so viele,
zumal das weniger gut funktioniert als einen Newsserver zu nutzen.
Hans-Juergen Lukaschik
2017-05-23 05:46:37 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Carla,

am Freitag, 19 Mai 2017 11:03:56
Post by Carla Schneider
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by Carla Schneider
Das usenet ist also nicht betroffen, soviele Nutzer gibts da nicht.
Nicht?
Wie viel Nutzer können mit einem Google-Account am Usenet
teilnehmen? Wie viel Nutzer können Google-Groups auch ohne
Google-Account lesen?
Bei eternal-september koennen nur die die angemeldet sind lesen und
posten. Und das ist bestimmt keine Million.
Und bei dem Server in Berlin wo es etwas kostet sind bestimmt noch weniger.
Was die User von eternal-september posten, kann man, bis auf wenige
Ausnahmen, auch bei Google-Groups lesen.
Post by Carla Schneider
Und bei Google kommt es nicht darauf an wieviel das koennten sondern
darauf wieviele dort wirklich google Groups nutzen, und das sind
sicher nicht so viele, zumal das weniger gut funktioniert als einen
Newsserver zu nutzen.
Das ist doch bei Facebook nicht anders. Ein einzelner User kann bis zu
6000 Gruppen beitreten, es gibt neben den offenen auch geschlossene und
geheime Gruppen.
Und was nennst du nutzen? Man kann eine Usenet-Gruppe ÃŒber
Google-Groups auch nutzen, ohne jemals selbst zu posten.
Wenn ich bei Google, "***@yahoo.com" als Suchbegriff eingebe,
finde ich Postings von dir. Viel einfacher, als BeitrÀge aus
geschlossenen oder geheimen Facebook-Gruppen zu finden.
Den Gesetzgeber juckt es dabei aber auch nicht, dass eine geschlossene
Gruppe z. B. nur 250 Mitglieder hat, ein bestimmter Beitrag also auch
nur von einer recht ÃŒberschaubaren Anzahl von Nutzern gelesen werden
kann.
Der sieht nur die Gesamtzahl der Nutzer, und beim Usenet wird er
wahrscheinlich keine Ausnahmen machen. Nutzer des Usenet kann jeder
sein, der es schafft, google.de in seinen Browser zu tippen.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Nomen Nescio
2017-05-23 23:52:37 UTC
Permalink
Raw Message
On Tue, 23 May 2017 07:46:37 +0200, Hans-Juergen Lukaschik
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo Carla,
am Freitag, 19 Mai 2017 11:03:56
Post by Carla Schneider
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by Carla Schneider
Das usenet ist also nicht betroffen, soviele Nutzer gibts da nicht.
Nicht?
Wie viel Nutzer können mit einem Google-Account am Usenet
teilnehmen? Wie viel Nutzer können Google-Groups auch ohne
Google-Account lesen?
Bei eternal-september koennen nur die die angemeldet sind lesen und
posten. Und das ist bestimmt keine Million.
Und bei dem Server in Berlin wo es etwas kostet sind bestimmt noch weniger.
Was die User von eternal-september posten, kann man, bis auf wenige
Ausnahmen, auch bei Google-Groups lesen.
Post by Carla Schneider
Und bei Google kommt es nicht darauf an wieviel das koennten sondern
darauf wieviele dort wirklich google Groups nutzen, und das sind
sicher nicht so viele, zumal das weniger gut funktioniert als einen
Newsserver zu nutzen.
Das ist doch bei Facebook nicht anders. Ein einzelner User kann bis zu
6000 Gruppen beitreten, es gibt neben den offenen auch geschlossene und
geheime Gruppen.
Geheime Gruppen? Nur was bitte ist an einer 'geheimen' Facebook-Gruppe
geheim? Der exklusive 'Geheim'dienst-Zugriff etwa? Schließlich kennt
Facebook die Identität der Teilnehmer und all ihre Beiträge.

Wirklich albern, diese Gruppen als geheim / secret zu bezeichnen und
nicht etwa als versteckt / hidden.

Wer wirklich 'geheim' braucht, sollte sich besser mit GnuPG, Tor,
Remailern und Nymservern beschäftigen.
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Und was nennst du nutzen? Man kann eine Usenet-Gruppe über
Google-Groups auch nutzen, ohne jemals selbst zu posten.
finde ich Postings von dir. Viel einfacher, als Beiträge aus
geschlossenen oder geheimen Facebook-Gruppen zu finden.
Das Usenet kann aber anonym, Facebook jedoch nicht.
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Den Gesetzgeber juckt es dabei aber auch nicht, dass eine geschlossene
Gruppe z. B. nur 250 Mitglieder hat, ein bestimmter Beitrag also auch
nur von einer recht überschaubaren Anzahl von Nutzern gelesen werden
kann.
Der sieht nur die Gesamtzahl der Nutzer, und beim Usenet wird er
wahrscheinlich keine Ausnahmen machen. Nutzer des Usenet kann jeder
sein, der es schafft, google.de in seinen Browser zu tippen.
Auch wenn's die deutschen Staatskontrollettis noch so juckt, sie haben
schlichtweg keine Möglichkeit, Gewalt über das Usenet zu erlangen.
Frank Werner
2017-05-23 07:41:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Mal sehen, wie viel Betreiber von Newsservern im deutschsprachigen
Raum auf Grund von gehäuften Beschwerden über ihre User das Handtuch
werfen. Denn die sind dann ja dazu verpflichtet, solche Beiträge zu
löschen.
Das ist völlig egal, denn Newsserver-Betreiber sind nur Teilnehmer des
Usenet - keine Veranstalter. Das Usenet ist eine steinalte Veranstaltung
des Internets und als solches im alten Sinne entworfen: niemand hat
Macht über alle Inhalte.

Das sah man an den Diskussionen über binäre Inhalte: früher wurden
Programme, Bilder und auch Musik über das Usenet verteilt (Anhänge an
Beiträge). Dass vereinzelt nackte Kinder verteilt wurden, hat kaum
jemanden gestört. Aber als Filme und Musik verteilt wurden, da wurde es
richtig ernst, denn die Wichtigen wurden böse.

Zwar verteilen einige Usenet-Server diese Binaries nicht mehr.
Verschwunden sind sie aber nicht. Es gibt keinen Zentralserver, keine
zentrale Verwaltung. Usenet ist wie Wilder Westen.

Ferner findet das Usenet nicht in der Öffentlichkeit statt. Das liegt
daran, dass a) einiges an KnowHow nötig ist, um mit einem Newsreader
teilzunehmen und b) Facebook alle Diskussionen wie einen Schwamm
aufgesogen hat.

Da auch die NSA mit der Kontrolle der Vielen auf Facebook etc. zufrieden
ist, scheint das Usenet auch von denen nicht gescannt zu werden.
Jedenfalls taucht in keinem Dokument von Snowden, in keinem Film und in
keiner Unterlage der NSA das Usenet auf.

Das Usenet wäre auch recht schwer zu infiltrieren: Es wird fast
ausschließlich mit Open-Source-Software betrieben.

FW
Hans-Juergen Lukaschik
2017-05-23 08:30:57 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Frank,

am Dienstag, 23 Mai 2017 09:41:52
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Mal sehen, wie viel Betreiber von Newsservern im deutschsprachigen
Raum auf Grund von gehÀuften Beschwerden Ìber ihre User das
Handtuch werfen. Denn die sind dann ja dazu verpflichtet, solche
BeitrÀge zu löschen.
Das ist völlig egal, denn Newsserver-Betreiber sind nur Teilnehmer des
Usenet - keine Veranstalter. Das Usenet ist eine steinalte
niemand hat Macht ÃŒber alle Inhalte.
Oh, du verfÃŒgst also ÃŒber Insider-Informationen und weißt genau, wie
der deutsche Gesetzgeber das sieht. Ist ja prima, dass du den einzigen
rechtsfreien Raum in Deutschland gefunden hast.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Frank Werner
2017-05-23 09:15:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Werner
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Mal sehen, wie viel Betreiber von Newsservern im deutschsprachigen
Raum auf Grund von gehäuften Beschwerden über ihre User das
Handtuch werfen. Denn die sind dann ja dazu verpflichtet, solche
Beiträge zu löschen.
Das ist völlig egal, denn Newsserver-Betreiber sind nur Teilnehmer des
Usenet - keine Veranstalter. Das Usenet ist eine steinalte
niemand hat Macht über alle Inhalte.
Oh, du verfügst also über Insider-Informationen und weißt genau, wie
der deutsche Gesetzgeber das sieht. Ist ja prima, dass du den einzigen
rechtsfreien Raum in Deutschland gefunden hast.
Insider-Wissen. Aha.

"Vorteile des Usenets sind die Geschwindigkeit und die hohe
Teilnehmerzahl. Innerhalb weniger Stunden können zu kontroversen Themen
riesige Diskussionsbäume (sogenannte Threads) entstehen. Durch seine
vielfach redundante Verteilung auf tausende Newsserver in vielen
verschiedenen Staaten ist das Usenet auch vergleichsweise unempfindlich
gegen Zensur." (Wikipedia)

Das war jetzt aber schwer zu finden.

"Ich habe mich immer schon gefragt, warum sich manche Leute einfach so
die Freiheit stehlen lassen. Ich denke, es liegt daran, dass sie nicht
so genau wissen, was ihre Freiheit eigentlich ist." (Albert Camus)

FW
Hans-Juergen Lukaschik
2017-05-23 09:02:38 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Frank,

am Dienstag, 23 Mai 2017 09:41:52
Ferner findet das Usenet nicht in der Öffentlichkeit statt. Das liegt
daran, dass a) einiges an KnowHow nötig ist, um mit einem Newsreader
teilzunehmen und b) Facebook alle Diskussionen wie einen Schwamm
aufgesogen hat.
<https://groups.google.com/forum/message/raw?msg=de.soc.politik.misc/dqQlKLOBvPw/nzR1x_0DBwAJ>

Wow, war jetzt unheimlich schwer, das zu finden.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Frank Werner
2017-05-23 09:11:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by Frank Werner
Ferner findet das Usenet nicht in der Öffentlichkeit statt. Das liegt
daran, dass a) einiges an KnowHow nötig ist, um mit einem Newsreader
teilzunehmen und b) Facebook alle Diskussionen wie einen Schwamm
aufgesogen hat.
Wow, war jetzt unheimlich schwer, das zu finden.
Das widerspricht mir nicht. Frag' doch mal jemanden auf der Straße, ob er

- GOOGLE kennt
- World Wide Web kennt
- Usenet kennt

und Du verstehst, was ich geschrieben habe.

FW
Loading...