Discussion:
NATO: Europa muss sich für den Krieg gegen Russland bereitmachen
Add Reply
EXIT-Union
2017-11-14 09:41:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
14. November 2017
Bereit für den Krieg gegen Russland, Europa?
Europa muss sich für den Krieg gegen Russland bereitmachen, so
will es die NATO. Den meisten Menschen ist dies gar nicht bewusst.

Europa befindet sich faktisch an der Schwelle zu einem neuen
großen Krieg, auch wenn das die einfachen Menschen so gar
nicht mitbekommen. Nicht nur, dass mit dem sogenannten "Zwei-
Prozent-Ziel" (also der Erhöhung der Militärausgaben auf zwei
Prozent der Wirtschaftsleistung) direkt eine massive Aufrüstung
Europas gefordert wird, auch sollen die NATO-Staaten gefälligst
ihre zivile Infrastruktur kriegstauglich machen.

NATO-General Jens Stoltenberg sagte nicht umsonst kürzlich:
"Wir müssen auch sicherstellen, dass Straßen und Brücken stark
genug sind, unsere größten Fahrzeuge tragen zu können, und dass
die Schienenwege für die rasche Stationierung von Panzern und
schwerem Gerät ausgerüstet sind". Und weiter: "Die NATO hat
militärische Anforderungen an die zivile Infrastruktur und
wir müssen diese aufrüsten um sicherzustellen, dass
aktuelle militärische Bedürfnisse berücksichtigt werden."

Medial wird ohnehin schon beinahe tagtäglich die Kriegstrommel
gegen Russland geschlagen. Psychologische Kriegsführung nennt
man das, indem man mittels ständiger negativer und tendenziöser
Berichterstattung ein klares Feindbild schafft, damit die
eigene Bevölkerung im Falle eines Feldzugs kaum Widerstand
leistet, sondern diesen vielmehr noch aktiv unterstützt.
(...)
Im Herbst 1939 war die deutsche Armee auch lediglich für maximal
sechs Monate Krieg ausgerüstet – und hielt durch die rasche
Umstellung auf die volle Kriegswirtschaft dann ganze
fünfeinhalb Jahre durch. Was ist, wenn die
Militärstrategen der NATO nun ähnlich denken?
mehr:
https://www.contra-magazin.com/2017/11/bereit-fuer-den-krieg-gegen-russland-europa/

"Psychologische Kriegsführung nennt man das, indem man mittels
ständiger negativer und tendenziöser Berichterstattung ein
klares Feindbild schafft, damit die eigene Bevölkerung im
Falle eines Feldzugs kaum Widerstand leistet, sondern
diesen vielmehr noch aktiv unterstützt."

Die (geistige) Mobielmachung für einen Krieg gegen Rußland
läuft doch schon seit Jahren, solange es das Merkel-Regime
gibt. Nun kommt halt auch noch die der Hardware dazu.

Tatsächlich rollen aktuell; von den Sytemmedien verschwiegen,
Güterzüge voller Panzer Richtung russische Grenze. Russia
Today und Augenzeugen aus Österreich berichteten darüber.

Die Züge fahren offenbar nachts, damit die hiesige Bevölkerung
sie möglichst nicht bemerkt. Eine Entwicklung wie Frühjahr 41.
Das sieht ganz übel aus!

Im Westen Deutschlands stehen die Atombunker und Atombomben-
fabriken der USA. Die Russen werden im Kriegsfall als erstes ver-
suchen, diese mit Iskander-Raketen von Ostpreußen aus auszuschalten.
Es ist mit Sicherheit zu befürchten, dass diese Atombunker und
Atombombenfabriken nur mit Atomsprengköpfen zu knacken sind.

Das wird weite Teile Deutschlands zur atomaren Wüste machen.
—————————————————
Es hat den Anschein, dass das Wallstreetimperium bzw, die
westlichen Finanzoligarchen die Kriegskarte spielen, weil
sie auf wirtschaftlicher- und der technischer Ebene
gegen die Achse Rußland-China verloren hat.

Die Zeit spielt für Rußland, da sich dieses offenbar militär-tech-
nisch schneller entwickelt als die durch Kapitalismus ruinierte USA.
—————————————–
Der Deutschen Bevölkerung ist offenbar noch gar nicht klar, welch
dramatischer Fehler das Wählen des Merkel-Regimes war. Eigentlich
völlig unverständlich, dass die Bevölkerung so ignorant sein konnte.

eu
--
Direkte Demokratie einfach erklaert
3

Benjamin Whistler
2017-11-14 09:48:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Guten Tag,
Post by EXIT-Union
"Wir müssen auch sicherstellen, dass Straßen und Brücken stark
genug sind, unsere größten Fahrzeuge tragen zu können, und dass
die Schienenwege für die rasche Stationierung von Panzern und
schwerem Gerät ausgerüstet sind". Und weiter: "Die NATO hat
militärische Anforderungen an die zivile Infrastruktur und
wir müssen diese aufrüsten um sicherzustellen, dass
aktuelle militärische Bedürfnisse berücksichtigt werden."
Ganz im Gegenteil, selbst marode Brücken, wie in Europa üblich,
verhindern den schnellen Vormarsch möglicher Gegner.
Post by EXIT-Union
Im Herbst 1939 war die deutsche Armee auch lediglich für maximal
sechs Monate Krieg ausgerüstet – und hielt durch die rasche
Umstellung auf die volle Kriegswirtschaft dann ganze
fünfeinhalb Jahre durch. Was ist, wenn die
Militärstrategen der NATO nun ähnlich denken?
https://www.contra-magazin.com/2017/11/bereit-fuer-den-krieg-gegen-russland-europa/
Die Wehrmacht hatte 1941 bereits nur noch Reserven für 4 Wochen. Der
Abessinienkrieg läßt grüssen.

Heutige Reserven liegen nicht einmal bei vier Wochen. Vorbild ist die
USA und ihre Logistik.
Post by EXIT-Union
"Psychologische Kriegsführung nennt man das, indem man mittels
ständiger negativer und tendenziöser Berichterstattung ein
klares Feindbild schafft, damit die eigene Bevölkerung im
Falle eines Feldzugs kaum Widerstand leistet, sondern
diesen vielmehr noch aktiv unterstützt."
Ich habe viele Freunde in Russland. Deren Tenor lautet: Krieg bedeutet
kein Wasser, kein warmes Wasser, kein Scheisshaus mit Spülung - aber
Wodka - Sa sdorowje.
Post by EXIT-Union
Tatsächlich rollen aktuell; von den Sytemmedien verschwiegen,
Güterzüge voller Panzer Richtung russische Grenze. Russia
Today und Augenzeugen aus Österreich berichteten darüber.
Nun, die europäischen Panzer taugen nichts mehr. Leo 2A4 hat im nahen
Osten seinen Ruf verspielt und der Rest dieser Eisenhaufen hat kein
Winteröl.
Post by EXIT-Union
Das wird weite Teile Deutschlands zur atomaren Wüste machen.
Der Preis für die Vergangenheit.
Post by EXIT-Union
Der Deutschen Bevölkerung ist offenbar noch gar nicht klar, welch
dramatischer Fehler das Wählen des Merkel-Regimes war. Eigentlich
völlig unverständlich, dass die Bevölkerung so ignorant sein konnte.
Niemand ignoriert, wir zelebrieren den Untergang, wo keiner ist.

shalom
klaus r.
2017-11-14 09:58:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am Tue, 14 Nov 2017 10:48:57 +0100
Post by Benjamin Whistler
Post by EXIT-Union
Der Deutschen Bevölkerung ist offenbar noch gar nicht klar, welch
dramatischer Fehler das Wählen des Merkel-Regimes war. Eigentlich
völlig unverständlich, dass die Bevölkerung so ignorant sein konnte.
Niemand ignoriert, wir zelebrieren den Untergang, wo keiner ist.
shalom
Deinen letzten Satz habe ich leider nicht verstanden. Wo kein Untergang
ist? Ich sag mal, es hätte kein Untergang sein brauchen. Wir hatten die
Chance. Wir durften/konnten sie nicht nutzen.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt?
(Lisa Fitz)
Benjamin Whistler
2017-11-15 14:00:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Die Chance gab und gibt es immer. Darin liegt das Glück, wie auch das
Unglück der Menschen.
Der Mensch ist aber nun einmal als Spieler geboren. Entweder Alle oder
Keiner, so ist die Devise.

Um nun dem Untergang aufzuhalten, arbeitet der Mensch daran, dass es
alle Mitmenschen mitbetrifft.

Erst dann, aber wahrlich erst dann, kann - könnte aus dem Untergang eine
reale Chance werden.

So war es immer, so wird es bleiben. Zuviel Leid wurde manchen Menschen
angetan, zuviel Ängste selbst erschaffen usw. usw.

Niemand sollte vergessen, alle Menschen sind Spieler, bis zur letzten Karte.

Shalom
Post by klaus r.
Am Tue, 14 Nov 2017 10:48:57 +0100
Post by Benjamin Whistler
Post by EXIT-Union
Der Deutschen Bevölkerung ist offenbar noch gar nicht klar, welch
dramatischer Fehler das Wählen des Merkel-Regimes war. Eigentlich
völlig unverständlich, dass die Bevölkerung so ignorant sein konnte.
Niemand ignoriert, wir zelebrieren den Untergang, wo keiner ist.
shalom
Deinen letzten Satz habe ich leider nicht verstanden. Wo kein Untergang
ist? Ich sag mal, es hätte kein Untergang sein brauchen. Wir hatten die
Chance. Wir durften/konnten sie nicht nutzen.
Klaus
Fritz
2017-11-14 15:17:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by EXIT-Union
NATO nun ähnlich denken?
https://www.contra-magazin.
Höchst unseriöse Hetzerseite mit vielen 'alternativen Fakten'

Dein Posting hättest du dir besser ersparen können!
--
Fritz
Das bunte Treiben der Kreischer hierconfs:
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Siegfrid Breuer
2017-11-14 15:56:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Dein Posting hättest du dir besser ersparen können!
Das sagt der Richtige, Alpentoelpel! <seufz>
--
Post by Fritz
Nix koennen diskutieren, nur blabbern, wie Kindergarten, Rassel in
Sandkasten - rassel rassel.
[Ottmar Ohlemacher macht Einschraenkungen bzgl. seines
Niveaus in <11pd0h7lmvus2$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
c***@arcor.de
2017-12-05 21:35:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by EXIT-Union
14. November 2017
Bereit für den Krieg gegen Russland, Europa?
Europa muss sich für den Krieg gegen Russland bereitmachen, so
will es die NATO. Den meisten Menschen ist dies gar nicht bewusst.
Europa befindet sich faktisch an der Schwelle zu einem neuen
großen Krieg, auch wenn das die einfachen Menschen so gar
nicht mitbekommen. Nicht nur, dass mit dem sogenannten "Zwei-
Prozent-Ziel" (also der Erhöhung der Militärausgaben auf zwei
Prozent der Wirtschaftsleistung) direkt eine massive Aufrüstung
Europas gefordert wird, auch sollen die NATO-Staaten gefälligst
ihre zivile Infrastruktur kriegstauglich machen.
"Wir müssen auch sicherstellen, dass Straßen und Brücken stark
genug sind, unsere größten Fahrzeuge tragen zu können, und dass
die Schienenwege für die rasche Stationierung von Panzern und
schwerem Gerät ausgerüstet sind". Und weiter: "Die NATO hat
militärische Anforderungen an die zivile Infrastruktur und
wir müssen diese aufrüsten um sicherzustellen, dass
aktuelle militärische Bedürfnisse berücksichtigt werden."
Die Litauer haben Angst vor Russland. Kann man es ihnen verdenken?

Es ist dreieinhalb Jahre her, dass russische Truppen die ukrainische
Halbinsel Krim besetzten und Präsident Wladimir Putin das Gebiet
annektierte. Anschließend brach im Donbass der Bürgerkrieg aus.
Dort kämpfen bis heute noch russische Truppen.

Seitdem setzt die Nato wieder auf Abschreckung. 2016 wurde
beschlossen Truppen in Polen und im Baltikum zu stationieren.
Diese Kräfte erhielten den Namen “Enhanced Forward Presence”.
Ihr Auftrag: Bündnissolidarität demonstrieren. Präsenz zeigen.
Vorbereitet sein – für den Fall, das Wladimir Putin mit dem Baltikum
einen weiteren Teil der früheren Sowjetunion zurückerobern will.

Der Politikwissenschaftler Kestutis Girmius hält das aber für höchst
unwahrscheinlich. Außerdem kritisiert er den Alarmismus seiner Regierung,
die den Menschen ständig sagt, dass das Land von Russland bedroht werde.
Er hält Putin für einen rational denkenden Menschen.
Putin weiß, dass er es sonst mit der gesamten Nato und mit den
Amerikanern zu tun bekäme. Die Nato hat mehr als dreimal so viele
Truppen, Panzer und Kampfflugzeuge wie Russland.

Vereinigte Staaten + restl. Nato Staaten: 3410000 Soldaten
Russland: 800000 Soldaten

Vereinigte Staaten + restl. Nato Staaten: 19100 Panzer
Russland: 15400 Panzer

Vereinigte Staaten + restl. Nato Staaten: 4000 Jagdflugzeuge
Russland: 750 Jagdflugzeuge

Vereinigte Staaten + restl. Nato Staaten: 4600 Erdkampfflugzeuge
Russland: 1400 Erdkampfflugzeuge

usw.

Die Litauer und ihre baltischen Nachbarn plagt aber eine andere Frage:
Würde die Allianz die erforderlichen Soldaten und Waffen schneller
nach Osteuropa schaffen können als die russische Armee das Baltikum
überrennen würde? Die Antwort der Nato ist “nein”.

Als deutsche Panzer im Sommer von Sachsen nach Litauen geschafft
wurden, dauerte der Transport 4 Tage. Das ist im Ernstfall zu lang.
Es gibt nicht genügend Tieflader, Bahnwaggons und Brücken, die mehr
als 60 Tonnen schwere Panzer wie den “Leopard 2” tragen könnten.

Doch selbst wenn die Nato ihr Logistikproblem löst, besteht an der
baltischen Front die Herausforderung, einen überlegenen Gegner
so lange aufzuhalten und seine Kräfte abzunutzen, bis die
Verstärkung eintrifft. Diese Aufgabe haben in Litauen die einheimische
Armee und die von Deutschland geführte Battlegroup zu erfüllen.

joooo, so ist zumindest der Plan.....wenn ich mir unseren Trümmerhaufen
von Regierung so angucke, kriegen die eh nix mehr gebacken. Was von der
Bundeswehr übriggeblieben ist, ist auch kläglich. – Schafft die Wehrpflicht
wieder an! Geht nun mal nicht anders. Je schneller, desto besser!
-Kämpfen können, um nicht kämpfen zu müssen-
Post by EXIT-Union
Medial wird ohnehin schon beinahe tagtäglich die Kriegstrommel
gegen Russland geschlagen.
Ich denke, dass das nicht "freiwillig" von Deutschland ausgeht...
da stecken andere dahinter. Die sehen das nicht gern. Was meinst du,
was passieren würde, wenn Deutschland sich mit Russland verbünden
würde?

Gruß
Kerstin
F. Werner
2017-12-07 11:21:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by c***@arcor.de
Es ist dreieinhalb Jahre her, dass russische Truppen die ukrainische
Halbinsel Krim besetzten und Präsident Wladimir Putin das Gebiet
annektierte. Anschließend brach im Donbass der Bürgerkrieg aus.
Dort kämpfen bis heute noch russische Truppen.
Ja, weil die Ukraine "unzuverlässig" wurde und der Weg zum Schwarzen
Meer plötzlich versperrt war. Man hätte auch versuchen können, ihn zu
entwaffnen, was ähnlich sinnvoll gewesen wäre.

Putin hat seinen Zugang zum Schwarzen Meer und mehr wollte er nicht.
Folgerichtig ist seit drei Jahren auch nichts weiter passiert. Trotz
Unkenrufen wurde weder die Ukraine besetzt noch das Baltikum.

Die NATO sollte ihren Alarmismus einstellen. Die USA haben mehrere
gewählte Präsidenten entmachtet. Das ist wesentlich schlimmer.
Post by c***@arcor.de
Vorbereitet sein – für den Fall, das Wladimir Putin mit dem Baltikum
einen weiteren Teil der früheren Sowjetunion zurückerobern will.
Das wird er nicht tun, da das viel Geld, Soldaten und Zeit kostet. Wozu?

Die NATO hat wohl auch ihre Truppen im Baltikum, damit Putin nicht das
Gebiet zwischen Weißrussland und Kaliningrad sperren und das Baltikum
abriegeln kann. Das sind 66 km und würde wohl weniger als sechs Stunden
dauern.

Trotzdem ist Putin nicht blöd: gerade ist er dem Doping-Boykott mit
offenen Armen begegnet. Sein Ruf wird besser, je mehr Fehler die NATO
weiterhin macht. Und die NATO arbeitet fleißig daran.

FW
Hans
2017-12-07 11:45:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
[…..]
Post by F. Werner
Die NATO hat wohl auch ihre Truppen im Baltikum, damit Putin nicht das
Gebiet zwischen Weißrussland und Kaliningrad sperren und das Baltikum
abriegeln kann. Das sind 66 km und würde wohl weniger als sechs Stunden
dauern.
Trotzdem ist Putin nicht blöd: gerade ist er dem Doping-Boykott mit
offenen Armen begegnet. Sein Ruf wird besser, je mehr Fehler die NATO
weiterhin macht. Und die NATO arbeitet fleißig daran.
Und das gedenkt er ja noch weitere vier Jahre zu machen, denn er
verkündete, daß er sich für eine weitere vierjährige Amtszeit zum
Präsidenten wählen lassen wird.

Hans
Carsten Thumulla
2017-12-08 16:52:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hans
Und das gedenkt er ja noch weitere vier Jahre zu machen, denn er
verkündete, daß er sich für eine weitere vierjährige Amtszeit zum
Präsidenten wählen lassen wird.
Einen besseren werden sie nicht kriegen.
Bernd Kohlhaas
2017-12-08 17:31:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,

"Carsten Thumulla" schrieb
Post by Carsten Thumulla
Post by Hans
Und das gedenkt er ja noch weitere vier Jahre zu machen, denn er
verkündete, daß er sich für eine weitere vierjährige Amtszeit zum
Präsidenten wählen lassen wird.
Einen besseren werden sie nicht kriegen.
Einen besseren Schaumschläger und Blender werden sie nicht kriegen!

*Mehr Gerechtigkeit wagen*
--
Bernd Kohlhaas
***@gmx.de
Carsten Thumulla
2017-12-09 17:53:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
"Carsten Thumulla"  schrieb
Post by Carsten Thumulla
Post by Hans
Und das gedenkt er ja noch weitere vier Jahre zu machen, denn er
verkündete, daß er sich für eine weitere vierjährige Amtszeit zum
Präsidenten wählen lassen wird.
Einen besseren werden sie nicht kriegen.
Einen besseren Schaumschläger und Blender werden sie nicht kriegen!
*Mehr Gerechtigkeit wagen*
Erkläre erstmal Gerechtigkeit. Dann sehen wir weiter.


ct
Bernd Kohlhaas
2017-12-09 18:57:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,

"Carsten Thumulla" schrieb
Post by Carsten Thumulla
Post by Bernd Kohlhaas
Einen besseren Schaumschläger und Blender werden sie nicht kriegen!
*Mehr Gerechtigkeit wagen*
Erkläre erstmal Gerechtigkeit. Dann sehen wir weiter.
ICH muss und werde nicht den Dünnschiss von Schulz erklären!

Das war eine seiner Blubberblasen.
--
Bernd Kohlhaas
***@gmx.de
Loading...