Discussion:
Ein Gehöft in der Nähe von Mopti/Mali
Add Reply
Horst Nietowski
2018-04-06 12:39:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
"Daher könnten Kampfberichte in Zukunft auch so aussehen:

Die zweite Gruppe des 3. FallschirmjägerInnenbataillons 272 (Leitmotto:
„Erst fragen, dann schießen“) hatte am 30.03.2020 den Auftrag, unter
Stabsunteroffizier Thane in der Nähe von Mopti/Mali ein Gehöft zu
durchsuchen, aus dem am vorangegangenen Tag Schüsse auf einen
Militärkonvoi abgegeben wurden und verdächtige Personen gegebenenfalls
festzunehmen. Ausdrücklich durfte von der Schusswaffe bei Widerstand
Gebrauch gemacht werden, die militärische Lage war unklar.

Der sechs Kilometer lange Anmarsch bereitete Schwierigkeiten, da der
Puma-Schützenpanzer aufgrund eines abgelaufenen TÜVs und Problemen mit
den Schadstoffemissionswerten nicht genutzt werden konnte. Von der
neunköpfigen Gruppe fielen daher Jägerin Hartmann und Obergefreite/rX
Jansen wegen Blasen an den Füßen durch unbequeme Schuhe während des
Marsches aus und mussten etwa auf der Hälfte der Strecke durch einen
Sanitätswagen abgeholt und auf die Krankenstation in „Camp Sonnenschein“
verbracht werden.

Die Topographie des Geländes am Einsatzort zeigt ein nicht umfriedetes
Gebäude mit einer Stallung. Etwa 100 Meter westlich über die Straße
hinweg befindet sich eine Bruchsteinmauer, hinter der die Gruppe vor dem
Einsatz Stellung bezog. StUffz Thane stellte beim Herstellen der
Einsatzbereitschaft folgende Mängel fest: Gefreiter Dietrich hat auf dem
Marsch seine Handcreme verloren. Gefreite Lenhardt bemerkt eine
Ladehemmung an ihrem G36, die nicht ohne technisches Personal beseitigt
werden kann. Obergefreiter Sander und Obergefreiter Ömer haben
Feierabend und scheiden für den Einsatz aus, erklären sich aber bereit,
trotzdem mitzumachen, wenn sie dafür die doppelte Zahl an Überstunden
gutgeschrieben bekommen. Hauptgefreite Rindberg-Halmackenreuther hat
während des Marsches ihre Periode bekommen und keine entsprechende
Ausrüstung an Frau. Obergefreite Özlem ist etwas besorgt wegen der nicht
eingehaltenen Gebetspausen. Jäger Müller hat ein gesprungenes
Handydisplay und ist dementsprechend demotiviert.

Den Befehl durch mehrheitliche Handabstimmung gebilligt StUffz Thane
befahl, dass sich zwei Kollegen der Gruppe dem Gebäude von links und
zwei Kollegen von rechts nähern, während die restlichen Mitglieder der
Gruppe Feuerschutz geben und das Gebäude beobachten sollen. Die
Mannschaft hat den Befehl durch mehrheitliche Handabstimmung gebilligt,
allerdings bestanden OG Özlem und OG Sander darauf, keiner der
flankierenden Gruppen anzugehören. Begründet wurde dies mit dem
grundsätzlich höheren Gesundheitsrisiko einer Annäherung im Gegensatz
zum Verbleiben in einer sicheren Deckung. Jg Müller bemängelte zudem den
Umgangston von StUffz Thane, er sei freier Bürger und müsse sich von
niemandem etwas in diesem Ton befehlen lassen. OG Ömer bat um
Wiederholung des Befehls auf türkisch oder englisch, da er ihn nicht
exakt verstanden hatte.

Aus dem Verlauf der angeregten und achtsamen Diskussion ergab sich somit
folgendes Einsatzbild: OG Özlem und OG Sander bleiben in Deckung und
geben gegebenenfalls Feuerschutz StUffz Thane, Jg Müller und Ge Lenhardt
nähern sich dem Gebäude von der linken Flanke Ge Dietrich und HGe
Rindberg-Halmackenreuther sowie OG Ömer flankieren das Gebäude von
rechts Ge Dietrich musste allerdings nach etwa 30 Metern in die Deckung
zurückkehren, da sein linker Schnürsenkel offen war, was
arbeitsrechtlichen Vorschriften zuwider lief, weshalb HGe
Rindberg-Halmackenreuther und OG Ömer ihre Annäherung alleine
weiterführten. Nach etwa 50 Metern wurde auf diese Gruppe aus dem Gehöft
das Feuer eröffnet, weswegen sie liegend in Deckung gingen und die
Annäherung abbrachen. Ge Özlem wies, aus der Deckung rufend, auf
Englisch darauf hin, dass sich hier Menschen im Anmarsch befänden und
die im Gebäude verschanzten SchützInnen bitte das Feuer einstellen
möchten. Dieser Bitte wurde seitens des oder der SchützInnen in der
Folge nicht stattgegeben. Auch das erneute Anrufen von Ge Özlem und der
Hinweis auf den durchaus möglichen Einsatz von Schusswaffen blieben
erfolglos.

Unterdessen hatte sich das Team von StUffz Thane dem Gebäude so weit
genähert, dass die Position des Schützen eindeutig identifiziert werden
konnte. Ein kaltblütiger Mord an dem Schützen durch StUffz Thane konnte
durch das beherzte Eingreifen von Ge Lenhardt, die dem Unteroffizier in
den Arm fiel, in letzter Sekunde verhindert werden. Die sich daraufhin
entspinnende wertschätzende Diskussion wurde durch erneuten Beschuss
durch den gegnerischen Schützen unterbrochen, da die Gruppe ebenfalls in
Deckung gehen musste. Der Schütze forderte dann auf Englisch durch Zuruf
die Einsatzkräfte auf, sich zu ergeben, da er auf jeden schießen würde,
der sich bewegen würde. Das Gegenangebot von StUffz Thane, dem Schützen
freies Geleit und die Gelegenheit zu einem Asylantrag in Deutschland zu
geben, wurde von diesem mit einer erneuten Gewehrsalve beantwortet. Der
gegnerische Schütze bestand vielmehr auf seiner Forderung der
Kapitulation. Dieser Forderung wurde durch Handabstimmung mit 6:1
Stimmen stattgegeben, da sich OG Sander der Stimme enthielt, StUffz
Thane stimmte dagegen. Der Bitte um ein Gruppengespräch mit
anschließender erneuter Abstimmung durch StUffz Thane wurde seitens des
Schützen nicht stattgegeben.

OG Sander notierte während dieses Gesprächsverlaufs eine rassistische
sowie zwei sexistische Bemerkungen von StUffz Thane, über die in einem
gesonderten Verfahren zu berichten sein wird. Der Einsatz endete somit
in der Kapitulation der Gruppe, die nach Abgabe ihrer Waffen, der Helme,
Smartphones und Nachtsichtgeräte sowie der persönlichen Wertgegenstände
und unter dem Verbleib von Ge Lenhardt und HGe Rindberg-Halmackenreuther
als Geiseln wohlbehalten nach „Camp Sonnenschein“ in den verdienten
Feierabend zurückmarschierte und der ruhmreichen Geschichte des 3.
FallschirmjägerInnenbataillons 272 ein weiteres Lorbeerblatt hinzufügte.
Über die spätere Geiselbefreiung nebst gewaltsamer Eliminierung des
Schützen gibt der brutale Einsatzbericht der Abordnung des 2.
Luxemburgischen Jägerbataillons an anderer Stelle Auskunft.

(P.S. Ich leistete im Jahr 1985 bei dem mittlerweile aufgelösten 3.
Fallschirmjägerbataillon 272 in Wildeshausen meinen Grundwehrdienst,
mein Unteroffizier hieß Thane. Ich habe ihn gehasst. Aber im
Kampfeinsatz hätte ich mich auf ihn verlassen können. Somit sei ihm hier
ein kleines Denkmal gesetzt.)"

http://www.achgut.com/artikel/bundeswehr_2020
Mark Kaiser
2018-04-06 13:58:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
"Horst Nietowski" schrieb
Post by Horst Nietowski
Der sechs Kilometer lange Anmarsch bereitete Schwierigkeiten, da der
Puma-Schützenpanzer aufgrund eines abgelaufenen TÜVs und Problemen mit den
Schadstoffemissionswerten nicht genutzt werden konnte. Von der
neunköpfigen Gruppe fielen daher Jägerin Hartmann und Obergefreite/rX
Jansen wegen Blasen an den Füßen durch unbequeme Schuhe während des
Marsches aus und mussten etwa auf der Hälfte der Strecke durch einen
Sanitätswagen abgeholt und auf die Krankenstation in "Camp Sonnenschein"
verbracht werden.
OG Sander notierte während dieses Gesprächsverlaufs eine rassistische
sowie zwei sexistische Bemerkungen von StUffz Thane, über die in einem
gesonderten Verfahren zu berichten sein wird.
Man könnte fast über soviel Dekadenz unserer ehrenwerten Führung lachen.
Wenn es nicht so real traurig wäre...
Trotzdem danke für den Text.
Mir fällt da auf, dass Arme und Armee fast gleich geschrieben werden.
Das kann doch kein Zufall sein?

Mark
Post by Horst Nietowski
http://www.achgut.com/artikel/bundeswehr_2020?
--
Lügen können Kriege in Bewegung setzen,
Wahrheit hingegen kann ganze Armeen aufhalten.
(Otto von Bismarck)
noebbes
2018-04-06 13:22:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Horst Nietowski
„Erst fragen, dann schießen“) hatte am 30.03.2020 den Auftrag, unter
Stabsunteroffizier Thane in der Nähe von Mopti/Mali ein Gehöft zu
durchsuchen, aus dem am vorangegangenen Tag Schüsse auf einen
Militärkonvoi abgegeben wurden und verdächtige Personen gegebenenfalls
festzunehmen. Ausdrücklich durfte von der Schusswaffe bei Widerstand
Gebrauch gemacht werden, die militärische Lage war unklar.
Der sechs Kilometer lange Anmarsch bereitete Schwierigkeiten, da der
Puma-Schützenpanzer aufgrund eines abgelaufenen TÜVs und Problemen mit
den Schadstoffemissionswerten nicht genutzt werden konnte. Von der
neunköpfigen Gruppe fielen daher Jägerin Hartmann und Obergefreite/rX
Jansen wegen Blasen an den Füßen durch unbequeme Schuhe während des
Marsches aus und mussten etwa auf der Hälfte der Strecke durch einen
Sanitätswagen abgeholt und auf die Krankenstation in „Camp Sonnenschein“
verbracht werden.
Die Topographie des Geländes am Einsatzort zeigt ein nicht umfriedetes
Gebäude mit einer Stallung. Etwa 100 Meter westlich über die Straße
hinweg befindet sich eine Bruchsteinmauer, hinter der die Gruppe vor dem
Einsatz Stellung bezog. StUffz Thane stellte beim Herstellen der
Einsatzbereitschaft folgende Mängel fest: Gefreiter Dietrich hat auf dem
Marsch seine Handcreme verloren. Gefreite Lenhardt bemerkt eine
Ladehemmung an ihrem G36, die nicht ohne technisches Personal beseitigt
werden kann. Obergefreiter Sander und Obergefreiter Ömer haben
Feierabend und scheiden für den Einsatz aus, erklären sich aber bereit,
trotzdem mitzumachen, wenn sie dafür die doppelte Zahl an Überstunden
gutgeschrieben bekommen. Hauptgefreite Rindberg-Halmackenreuther hat
während des Marsches ihre Periode bekommen und keine entsprechende
Ausrüstung an Frau. Obergefreite Özlem ist etwas besorgt wegen der nicht
eingehaltenen Gebetspausen. Jäger Müller hat ein gesprungenes
Handydisplay und ist dementsprechend demotiviert.
Den Befehl durch mehrheitliche Handabstimmung gebilligt StUffz Thane
befahl, dass sich zwei Kollegen der Gruppe dem Gebäude von links und
zwei Kollegen von rechts nähern, während die restlichen Mitglieder der
Gruppe Feuerschutz geben und das Gebäude beobachten sollen. Die
Mannschaft hat den Befehl durch mehrheitliche Handabstimmung gebilligt,
allerdings bestanden OG Özlem und OG Sander darauf, keiner der
flankierenden Gruppen anzugehören. Begründet wurde dies mit dem
grundsätzlich höheren Gesundheitsrisiko einer Annäherung im Gegensatz
zum Verbleiben in einer sicheren Deckung. Jg Müller bemängelte zudem den
Umgangston von StUffz Thane, er sei freier Bürger und müsse sich von
niemandem etwas in diesem Ton befehlen lassen. OG Ömer bat um
Wiederholung des Befehls auf türkisch oder englisch, da er ihn nicht
exakt verstanden hatte.
Aus dem Verlauf der angeregten und achtsamen Diskussion ergab sich somit
folgendes Einsatzbild: OG Özlem und OG Sander bleiben in Deckung und
geben gegebenenfalls Feuerschutz StUffz Thane, Jg Müller und Ge Lenhardt
nähern sich dem Gebäude von der linken Flanke Ge Dietrich und HGe
Rindberg-Halmackenreuther sowie OG Ömer flankieren das Gebäude von
rechts Ge Dietrich musste allerdings nach etwa 30 Metern in die Deckung
zurückkehren, da sein linker Schnürsenkel offen war, was
arbeitsrechtlichen Vorschriften zuwider lief, weshalb HGe
Rindberg-Halmackenreuther und OG Ömer ihre Annäherung alleine
weiterführten. Nach etwa 50 Metern wurde auf diese Gruppe aus dem Gehöft
das Feuer eröffnet, weswegen sie liegend in Deckung gingen und die
Annäherung abbrachen. Ge Özlem wies, aus der Deckung rufend, auf
Englisch darauf hin, dass sich hier Menschen im Anmarsch befänden und
die im Gebäude verschanzten SchützInnen bitte das Feuer einstellen
möchten. Dieser Bitte wurde seitens des oder der SchützInnen in der
Folge nicht stattgegeben. Auch das erneute Anrufen von Ge Özlem und der
Hinweis auf den durchaus möglichen Einsatz von Schusswaffen blieben
erfolglos.
Unterdessen hatte sich das Team von StUffz Thane dem Gebäude so weit
genähert, dass die Position des Schützen eindeutig identifiziert werden
konnte. Ein kaltblütiger Mord an dem Schützen durch StUffz Thane konnte
durch das beherzte Eingreifen von Ge Lenhardt, die dem Unteroffizier in
den Arm fiel, in letzter Sekunde verhindert werden. Die sich daraufhin
entspinnende wertschätzende Diskussion wurde durch erneuten Beschuss
durch den gegnerischen Schützen unterbrochen, da die Gruppe ebenfalls in
Deckung gehen musste. Der Schütze forderte dann auf Englisch durch Zuruf
die Einsatzkräfte auf, sich zu ergeben, da er auf jeden schießen würde,
der sich bewegen würde. Das Gegenangebot von StUffz Thane, dem Schützen
freies Geleit und die Gelegenheit zu einem Asylantrag in Deutschland zu
geben, wurde von diesem mit einer erneuten Gewehrsalve beantwortet. Der
gegnerische Schütze bestand vielmehr auf seiner Forderung der
Kapitulation. Dieser Forderung wurde durch Handabstimmung mit 6:1
Stimmen stattgegeben, da sich OG Sander der Stimme enthielt, StUffz
Thane stimmte dagegen. Der Bitte um ein Gruppengespräch mit
anschließender erneuter Abstimmung durch StUffz Thane wurde seitens des
Schützen nicht stattgegeben.
OG Sander notierte während dieses Gesprächsverlaufs eine rassistische
sowie zwei sexistische Bemerkungen von StUffz Thane, über die in einem
gesonderten Verfahren zu berichten sein wird. Der Einsatz endete somit
in der Kapitulation der Gruppe, die nach Abgabe ihrer Waffen, der Helme,
Smartphones und Nachtsichtgeräte sowie der persönlichen Wertgegenstände
und unter dem Verbleib von Ge Lenhardt und HGe Rindberg-Halmackenreuther
als Geiseln wohlbehalten nach „Camp Sonnenschein“ in den verdienten
Feierabend zurückmarschierte und der ruhmreichen Geschichte des 3.
FallschirmjägerInnenbataillons 272 ein weiteres Lorbeerblatt hinzufügte.
Über die spätere Geiselbefreiung nebst gewaltsamer Eliminierung des
Schützen gibt der brutale Einsatzbericht der Abordnung des 2.
Luxemburgischen Jägerbataillons an anderer Stelle Auskunft.
(P.S. Ich leistete im Jahr 1985 bei dem mittlerweile aufgelösten 3.
Fallschirmjägerbataillon 272 in Wildeshausen meinen Grundwehrdienst,
mein Unteroffizier hieß Thane. Ich habe ihn gehasst. Aber im
Kampfeinsatz hätte ich mich auf ihn verlassen können. Somit sei ihm hier
ein kleines Denkmal gesetzt.)"
http://www.achgut.com/artikel/bundeswehr_2020
Ja, so, *genau so* stelle ich mir diesen Trachtenverein vor.
Siegfrid Breuer
2018-04-06 14:22:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Wenn bei GoogleGroups ein anderer Name steht, als 'Siegfrid Breuer',
dann darum: <http://www.hinterfotz.de/kackendreistegooglepest.html>

Tach Horst.
Abhilfe naht:

<Loading Image...>
--
Schweres Problem.
[befuerchtet Ohlemacher in <2gkkw58ihgyb$.b52oza61rnmd$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Franz Conradi
2018-04-06 14:40:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 06.04.2018 um 14:39 schrieb Horst Nietowski:

[...]
Post by Horst Nietowski
(P.S. Ich leistete im Jahr 1985 bei dem mittlerweile aufgelösten 3.
Fallschirmjägerbataillon 272 in Wildeshausen meinen Grundwehrdienst,
mein Unteroffizier hieß Thane. Ich habe ihn gehasst. Aber im
Kampfeinsatz hätte ich mich auf ihn verlassen können. Somit sei ihm hier
ein kleines Denkmal gesetzt.)"
http://www.achgut.com/artikel/bundeswehr_2020
Weshalb postest du dieses Elaborat eigentlich eigentlich so, daß es für
den ordinöären hirnbefreiten dspm-User eine Tatsache und keine in das
Jahr 2020 projizierte Märchengeschichte ist? Oder hast du das selbst
nicht geschnallt? Bei deiner Dummheit ist dir das allerdings auch glatt
zuzutrauen. Und solche Deppen wie du zeigen mit solchen Postings aus
welchen Quellen sie ihre Informationen holen, um dann etwas von den
lügenden Systemmedien zu labern. Na denn Prost, du Lügenbaron.

f>'up2 dspm
Fritz
2018-04-06 14:48:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Franz Conradi
[...]
Post by Horst Nietowski
(P.S. Ich leistete im Jahr 1985 bei dem mittlerweile aufgelösten 3.
Fallschirmjägerbataillon 272 in Wildeshausen meinen Grundwehrdienst,
mein Unteroffizier hieß Thane. Ich habe ihn gehasst. Aber im
Kampfeinsatz hätte ich mich auf ihn verlassen können. Somit sei ihm
hier ein kleines Denkmal gesetzt.)"
http://www.achgut.com/artikel/bundeswehr_2020
Weshalb postest du dieses Elaborat eigentlich eigentlich so, daß es für
den ordinöären hirnbefreiten dspm-User eine Tatsache und keine in das
Jahr 2020 projizierte Märchengeschichte ist? Oder hast du das selbst
nicht geschnallt? Bei deiner Dummheit ist dir das allerdings auch glatt
zuzutrauen. Und solche Deppen wie du zeigen mit solchen Postings aus
welchen Quellen sie ihre Informationen holen, um dann etwas von den
lügenden Systemmedien zu labern. Na denn Prost, du Lügenbaron.
Was sonst ist von Niete zu erwarten .....

Und das Wochend kommt .... und manche Pöbler sind da 'stoned'!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Horst Nietowski
2018-04-06 15:00:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Franz Conradi
[...]
Post by Horst Nietowski
(P.S. Ich leistete im Jahr 1985 bei dem mittlerweile aufgelösten 3.
Fallschirmjägerbataillon 272 in Wildeshausen meinen Grundwehrdienst,
mein Unteroffizier hieß Thane. Ich habe ihn gehasst. Aber im
Kampfeinsatz hätte ich mich auf ihn verlassen können. Somit sei ihm
hier ein kleines Denkmal gesetzt.)"
http://www.achgut.com/artikel/bundeswehr_2020
Weshalb postest du dieses Elaborat eigentlich eigentlich so, daß es
für den ordinöären hirnbefreiten dspm-User eine Tatsache und keine in
das Jahr 2020 projizierte Märchengeschichte ist? Oder hast du das
selbst nicht geschnallt? Bei deiner Dummheit ist dir das allerdings
auch glatt zuzutrauen. Und solche Deppen wie du zeigen mit solchen
Postings aus welchen Quellen sie ihre Informationen holen, um dann
etwas von den lügenden Systemmedien zu labern. Na denn Prost, du
Lügenbaron.
Was sonst ist von Niete zu erwarten .....
Du hast ja gar nicht gelesen, was ich gepostet habe, du hast mich doch
im Filter. Und Franz hat nur einen kleinen Teil gequotet, also kannst du
dich nicht damit rausreden, du haettest es ueber Umwege gelesen.
Post by Fritz
Und das Wochend kommt .... und manche Pöbler sind da 'stoned'!
Was hast du an: "Daher könnten Kampfberichte in Zukunft auch so
aussehen" nicht verstanden? Das steht da sogar als erster Satz.
Horst Nietowski
2018-04-06 14:56:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Franz Conradi
[...]
Post by Horst Nietowski
(P.S. Ich leistete im Jahr 1985 bei dem mittlerweile aufgelösten 3.
Fallschirmjägerbataillon 272 in Wildeshausen meinen Grundwehrdienst,
mein Unteroffizier hieß Thane. Ich habe ihn gehasst. Aber im
Kampfeinsatz hätte ich mich auf ihn verlassen können. Somit sei ihm
hier ein kleines Denkmal gesetzt.)"
http://www.achgut.com/artikel/bundeswehr_2020
Weshalb postest du dieses Elaborat eigentlich eigentlich so, daß es für
den ordinöären hirnbefreiten dspm-User eine Tatsache und keine in das
Jahr 2020 projizierte Märchengeschichte ist?
Was hast du an: "Daher könnten Kampfberichte in Zukunft auch so
aussehen" nicht verstanden? Das steht da sogar als erster Satz.
Franz Conradi
2018-04-06 15:31:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Horst Nietowski
Post by Franz Conradi
[...]
Post by Horst Nietowski
(P.S. Ich leistete im Jahr 1985 bei dem mittlerweile aufgelösten 3.
Fallschirmjägerbataillon 272 in Wildeshausen meinen Grundwehrdienst,
mein Unteroffizier hieß Thane. Ich habe ihn gehasst. Aber im
Kampfeinsatz hätte ich mich auf ihn verlassen können. Somit sei ihm
hier ein kleines Denkmal gesetzt.)"
http://www.achgut.com/artikel/bundeswehr_2020
Weshalb postest du dieses Elaborat eigentlich eigentlich so, daß es
für den ordinöären hirnbefreiten dspm-User eine Tatsache und keine in
das Jahr 2020 projizierte Märchengeschichte ist?
Was hast du an: "Daher könnten Kampfberichte in Zukunft auch so
aussehen" nicht verstanden? Das steht da sogar als erster Satz.
Ich habe das im Gegensatz zu dir sehr gut verstanden. Und wenn du es
verstanden hättest, hättest du in auch keinen Kontext zu deinem Uffz.
Thane hergestellt. Und der Satz: "Daher könnten Kampfberichte in Zukunft
auch so aussehen", hast du doch sowieso erst geschnallt, als ich dich
darauf aufmerksam machte.

Als ich beim Bund war hatten wir einmal einen Nachtmarsch in dem in
meiner Gruppe, deren GrpFhr ich war, ein Junge erkennbar fix und fertig
war und nach meiner Überzeugung in einen Sanka und nicht mehr auf den
Nachtmarsch gehörte. Auf meine Intervention bei unserem damaligen
Zugführer, einem Arsch von Feldwebel, meinte der, er würde nur
simulieren. Wir verteilten daraufhin sein Gepäck auf die Gruppe und
schleppten ihn so gut es ging weiter. Nur einen Monat nachdem ich meinen
Abschied vom Bund genommen hatte, erfuhr ich, daß gerade eben dieser
Junge während des Dienstes an einer Herzattacke gestorben ist und es
hieß dazu, daß das ja niemand hätte voraus sehen können. So ist das bei
uns zugegangen. PzGrenBtl 42, Kassel, 1992 aufgelöst. So ist das bei uns
zugegangen. Deine Heldengeschichten imponieren vielleicht deine
dspm-Claqueure, mir nicht.

f'up2 dspm
Horst Nietowski
2018-04-06 15:43:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Franz Conradi
Post by Horst Nietowski
Post by Franz Conradi
[...]
Post by Horst Nietowski
(P.S. Ich leistete im Jahr 1985 bei dem mittlerweile aufgelösten 3.
Fallschirmjägerbataillon 272 in Wildeshausen meinen Grundwehrdienst,
mein Unteroffizier hieß Thane. Ich habe ihn gehasst. Aber im
Kampfeinsatz hätte ich mich auf ihn verlassen können. Somit sei ihm
hier ein kleines Denkmal gesetzt.)"
http://www.achgut.com/artikel/bundeswehr_2020
Weshalb postest du dieses Elaborat eigentlich eigentlich so, daß es
für den ordinöären hirnbefreiten dspm-User eine Tatsache und keine in
das Jahr 2020 projizierte Märchengeschichte ist?
Was hast du an: "Daher könnten Kampfberichte in Zukunft auch so
aussehen" nicht verstanden? Das steht da sogar als erster Satz.
Ich habe das im Gegensatz zu dir sehr gut verstanden. Und wenn du es
verstanden hättest, hättest du in auch keinen Kontext zu deinem Uffz.
Thane hergestellt.
Mein Uffz? Bist du nun total verbloedet? 1985 war ich schon etwa 10
Jahre weg von der Bundeswehr.
Post by Franz Conradi
Und der Satz: "Daher könnten Kampfberichte in Zukunft
auch so aussehen", hast du doch sowieso erst geschnallt, als ich dich
darauf aufmerksam machte.
Du hast wahrscheinlich gar nicht gerafft, dass ich lediglich zitiert
habe. Die Quelle steht natuerlich dabei. Immer wieder die gleiche
Scheisse mit euch Minderleistern: ihr habt gar nicht gelesen, worum es
geht, muesst aber zwangsweise die Fresse aufreissen.
Post by Franz Conradi
Als ich beim Bund war hatten wir einmal einen Nachtmarsch...
Darum geht es nicht, du hast -- mal wieder -- ueberhaupt nichts
verstanden. Gut, in deinem Alter laesst die Ruebenleistung nach,
ich bedaure dich aber trotzdem nicht, denn du warst auch schon frueher
nicht in der Lage zu erkennen, was jemand wirklich geschrieben hat.
Hans-Juergen Lukaschik
2018-04-06 16:36:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Horst,

am Freitag, 06 April 2018 17:43:57
Post by Horst Nietowski
Post by Franz Conradi
Ich habe das im Gegensatz zu dir sehr gut verstanden. Und wenn du
es verstanden hÀttest, hÀttest du in auch keinen Kontext zu deinem
Uffz. Thane hergestellt.
Mein Uffz? Bist du nun total verbloedet? 1985 war ich schon etwa 10
Jahre weg von der Bundeswehr.
Tja, der Conradi schwÀchelt.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Franz Conradi
2018-04-06 17:24:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo Horst,
am Freitag, 06 April 2018 17:43:57
Post by Horst Nietowski
Post by Franz Conradi
Ich habe das im Gegensatz zu dir sehr gut verstanden. Und wenn du
es verstanden hättest, hättest du in auch keinen Kontext zu deinem
Uffz. Thane hergestellt.
Mein Uffz? Bist du nun total verbloedet? 1985 war ich schon etwa 10
Jahre weg von der Bundeswehr.
Tja, der Conradi schwächelt.
Dann erkläre du mir doch mal weshalb dein Pollackenbusenfreund etwas von
einen Uffz. Thane schwafelt, wenn es außer, daß derselbe Name in dieser
Lügengeschichte von dieser rechtsgewirkten Spektakelseite "Ach Gut" auch
benutzt wird, wenn das eine mit dem anderen nichts zu tun hat?

f'up2 dspm
Horst Nietowski
2018-04-06 18:45:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Franz Conradi
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo Horst,
am Freitag, 06 April 2018 17:43:57
Post by Horst Nietowski
Post by Franz Conradi
Ich habe das im Gegensatz zu dir sehr gut verstanden. Und wenn du
es verstanden hättest, hättest du in auch keinen Kontext zu deinem
Uffz. Thane hergestellt.
Mein Uffz? Bist du nun total verbloedet? 1985 war ich schon etwa 10
Jahre weg von der Bundeswehr.
Tja, der Conradi schwächelt.
Dann erkläre du mir doch mal weshalb dein Pollackenbusenfreund etwas von
einen Uffz. Thane schwafelt, wenn es außer, daß derselbe Name in dieser
Lügengeschichte von dieser rechtsgewirkten Spektakelseite "Ach Gut" auch
 benutzt wird, wenn das eine mit dem anderen nichts zu tun hat?
Ich selber habe *NICHTS* von einem Uffz geschrieben. Du kannst nicht
lesen, Conratti, so einfach ist das. Und was "..." bedeutet, dies weisst
du auch nicht.
Franz Conradi
2018-04-06 19:05:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 06.04.2018 um 20:45 schrieb Horst Nietowski:

[...]
Post by Horst Nietowski
Ich selber habe *NICHTS* von einem Uffz geschrieben. Du kannst nicht
lesen, Conratti, so einfach ist das. Und was "..." bedeutet, dies weisst
du auch nicht.
------------------snip---------------
MID: <pa7prk$25hd$***@geiz-ist-geil.priv.at>

(P.S. Ich leistete im Jahr 1985 bei dem mittlerweile aufgelösten 3.
Fallschirmjägerbataillon 272 in Wildeshausen meinen Grundwehrdienst,
mein Unteroffizier hieß Thane. Ich habe ihn gehasst. Aber im
Kampfeinsatz hätte ich mich auf ihn verlassen können. Somit sei ihm hier
ein kleines Denkmal gesetzt.)"
-------------------snap--------------

Und? Was ist das, du Lügenbaron?
Horst Nietowski
2018-04-06 19:09:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Franz Conradi
[...]
Post by Horst Nietowski
Ich selber habe *NICHTS* von einem Uffz geschrieben. Du kannst nicht
lesen, Conratti, so einfach ist das. Und was "..." bedeutet, dies
weisst du auch nicht.
------------------snip---------------
(P.S. Ich leistete im Jahr 1985 bei dem mittlerweile aufgelösten 3.
Fallschirmjägerbataillon 272 in Wildeshausen meinen Grundwehrdienst,
mein Unteroffizier hieß Thane. Ich habe ihn gehasst. Aber im
Kampfeinsatz hätte ich mich auf ihn verlassen können. Somit sei ihm hier
ein kleines Denkmal gesetzt.)"
-------------------snap--------------
Und? Was ist das, du Lügenbaron?
Ein Zitat, Minderleister Conratti.
Franz Conradi
2018-04-06 19:29:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Horst Nietowski
Post by Franz Conradi
[...]
Post by Horst Nietowski
Ich selber habe *NICHTS* von einem Uffz geschrieben. Du kannst nicht
lesen, Conratti, so einfach ist das. Und was "..." bedeutet, dies
weisst du auch nicht.
------------------snip---------------
(P.S. Ich leistete im Jahr 1985 bei dem mittlerweile aufgelösten 3.
Fallschirmjägerbataillon 272 in Wildeshausen meinen Grundwehrdienst,
mein Unteroffizier hieß Thane. Ich habe ihn gehasst. Aber im
Kampfeinsatz hätte ich mich auf ihn verlassen können. Somit sei ihm
hier ein kleines Denkmal gesetzt.)"
-------------------snap--------------
Und? Was ist das, du Lügenbaron?
Ein Zitat, Minderleister Conratti.
An deiner Blödheit haste bestimmt hart gearbeitet.
Horst Nietowski
2018-04-06 19:32:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Franz Conradi
Post by Horst Nietowski
Post by Franz Conradi
[...]
Post by Horst Nietowski
Ich selber habe *NICHTS* von einem Uffz geschrieben. Du kannst nicht
lesen, Conratti, so einfach ist das. Und was "..." bedeutet, dies
weisst du auch nicht.
------------------snip---------------
(P.S. Ich leistete im Jahr 1985 bei dem mittlerweile aufgelösten 3.
Fallschirmjägerbataillon 272 in Wildeshausen meinen Grundwehrdienst,
mein Unteroffizier hieß Thane. Ich habe ihn gehasst. Aber im
Kampfeinsatz hätte ich mich auf ihn verlassen können. Somit sei ihm
hier ein kleines Denkmal gesetzt.)"
-------------------snap--------------
Und? Was ist das, du Lügenbaron?
Ein Zitat, Minderleister Conratti.
An deiner Blödheit haste bestimmt hart gearbeitet.
Einfach nachlesen, Minderleister Conratte:
http://www.achgut.com/artikel/bundeswehr_2020%EF%BB%BF
Franz Conradi
2018-04-06 19:40:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 06.04.2018 um 21:32 schrieb Horst Nietowski:

[...]
Post by Horst Nietowski
http://www.achgut.com/artikel/bundeswehr_2020%EF%BB%BF
Ich habe das gelesen und meine Schlüsse gezogen. Ansonsten ist mir das
jetzt zu blöd, du Brot. Ich weiß überhaupt nicht weshalb ich soviele
Zeilen an so einen strunzdummen Pöbler wie dich überhaupt verschwende.
Horst Nietowski
2018-04-06 19:55:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Franz Conradi
[...]
Post by Horst Nietowski
http://www.achgut.com/artikel/bundeswehr_2020%EF%BB%BF
Ich habe das gelesen und meine Schlüsse gezogen. Ansonsten ist mir das
jetzt zu blöd, du Brot. Ich weiß überhaupt nicht weshalb ich soviele
Zeilen an so einen strunzdummen Pöbler wie dich überhaupt verschwende.
Weil du doof bist, Conratte. Und du hast nicht einmal den Anstand, dich
fuer deine Anschuldigungen zu entschuldigen.
Hans-Juergen Lukaschik
2018-04-06 22:00:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Horst,

am Freitag, 06 April 2018 21:55:07
Post by Horst Nietowski
Ich habe das gelesen und meine SchlÃŒsse gezogen. Ansonsten ist mir
das jetzt zu blöd, du Brot. Ich weiß ÃŒberhaupt nicht weshalb ich
soviele Zeilen an so einen strunzdummen Pöbler wie dich Ìberhaupt
verschwende.
Weil du doof bist, Conratte. Und du hast nicht einmal den Anstand,
dich fuer deine Anschuldigungen zu entschuldigen.
Tja, wenn er nicht mehr weiter weiß, fÀngt er an zu pöbeln, der
Dachrinnenlöter.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Horst Nietowski
2018-04-06 19:59:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
[...]
Ich weiß überhaupt nicht weshalb ich soviele Zeilen an so einen
strunzdummen Pöbler wie dich überhaupt verschwende.
Soll ich's Dir vielleicht sagen?
Weil Du ganz offensichtlich wieder einmal Langeweile hattest und das
Usenet als reines "Bespaßungsmedium" für dich allein betrachtest.
Wenn Doofheit als Erklaerung reicht, dann sollte man nicht noch nach
anderen Gruenden suchen. Die Conratte geifert eben los, ohne ueberhaupt
gelesen zu haben, worum es geht. Kann man mit Gisela Fritz vergleichen,
die machen das auch so.
Hans-Juergen Lukaschik
2018-04-06 22:08:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Franz,

am Freitag, 06 April 2018 19:24:59
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by Horst Nietowski
Mein Uffz? Bist du nun total verbloedet? 1985 war ich schon etwa 10
Jahre weg von der Bundeswehr.
Tja, der Conradi schwÀchelt.
Dann erklÀre du mir doch mal weshalb dein Pollackenbusenfreund etwas
von einen Uffz. Thane schwafelt, wenn es außer, daß derselbe Name in
dieser LÃŒgengeschichte von dieser rechtsgewirkten Spektakelseite "Ach
Gut" auch benutzt wird, wenn das eine mit dem anderen nichts zu tun
hat?
Na, schÀumt die braune Seele wieder Ìber?
Wenn du nicht mehr merkst, wer was geschrieben hat, solltest du dir 'ne
andere BeschÀftigung suchen. Wie wÀr's mit Topflappen hÀkeln? Soll sehr
entspannend sein. Du könntest auch kleine Blechfiguren fÌr den nÀchsten
Weihnachtsmarkt zusammenlöten, als deinen Beitrag gegen Kinderarbeit.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Horst Nietowski
2018-04-06 19:29:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Hans-Juergen!
Post by Hans-Juergen Lukaschik
am Freitag, 06 April 2018 17:43:57
Post by Horst Nietowski
Post by Franz Conradi
Ich habe das im Gegensatz zu dir sehr gut verstanden. Und wenn du
es verstanden hättest, hättest du in auch keinen Kontext zu deinem
Uffz. Thane hergestellt.
Mein Uffz? Bist du nun total verbloedet? 1985 war ich schon etwa 10
Jahre weg von der Bundeswehr.
Tja, der Conradi schwächelt.
Gisela Fritz hatte ich bis jetzt als die Bloedesten angesehen, die es
im deutschsprachigen Raum gibt. Die Conratte ist denen aber ueber, das
muss ich echt zugeben.

Tschau,
Horst
Hans-Juergen Lukaschik
2018-04-06 22:15:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Horst,

am Freitag, 06 April 2018 21:29:25
Post by Horst Nietowski
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by Horst Nietowski
Mein Uffz? Bist du nun total verbloedet? 1985 war ich schon etwa 10
Jahre weg von der Bundeswehr.
Tja, der Conradi schwÀchelt.
Gisela Fritz hatte ich bis jetzt als die Bloedesten angesehen, die es
im deutschsprachigen Raum gibt. Die Conratte ist denen aber ueber, das
muss ich echt zugeben.
Ja, er lÀsst immer mehr nach. Da war mein Schwiegervater mit 88 noch
wesentlich fitter. Und bis dahin hat Conradi noch 13 Jahre.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Hans-Juergen Lukaschik
2018-04-06 16:27:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo Horst,

am Freitag, 06 April 2018 16:56:54
Weshalb postest du dieses Elaborat eigentlich eigentlich so, daß es
fÌr den ordinöÀren hirnbefreiten dspm-User eine Tatsache und keine
in das Jahr 2020 projizierte MÀrchengeschichte ist?
Was hast du an: "Daher könnten Kampfberichte in Zukunft auch so
aussehen" nicht verstanden? Das steht da sogar als erster Satz.
Naja, der ordinöÀre hirnbefreite dspm-User versteht das eben nicht.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Lars Bräsicke
2018-04-09 08:23:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Was für ein Bullshit.

typisch Achse des Blöden.
F. Werner
2018-04-09 09:23:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Der Angriff hätte gar nicht stattgefunden, da es am Vortag kein veganes
Essen gab :-D

FW

Loading...