Discussion:
Anrede für Bedienung in Restaurant oder Kneipe, und Anrede allgemein
Add Reply
Weinbischof Rote Traube
2018-07-10 18:15:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Gestern stand ich im Unterricht auf dem Schlauch und wusste nicht,
wie man einen Kellner oder eine weibliche Bedienung in einem Lokal
verbal angemessen auf sich aufmerksam macht. Da zeigt sich wieder mal,
dass wir eigentlich einen dringenden Bedarf nach einem neutralen
Anredewort haben, wie die französischen 'Monsieur' und 'Madame'.
Ich kann ja kaum den Kellner mit einem jovial gemeinten 'hallo
Sportsfreund' herbeirufen. Und unsere auch nicht sehr gelungenen
Verlegenheitslösungen 'junger Mann' bzw. 'junge Frau' kommen im
Restaurant je nachdem noch deplatzierter rüber.
Vermutlich bist Du von der "Generation Kevin", aber bei uns früher in
der güldenen Zeit rief man den Kellner mit "Herr Ober!" und die
Bedienung mit "Frollein!" Ist jetzt sicher alles "nazi" und
"menschenverachtend". Ich mache es jedoch weiter so.

Habe die Ehre!

W.
Weinbischof Rote Traube
2018-07-10 18:18:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Gestern stand ich im Unterricht auf dem Schlauch und wusste nicht,
wie man einen Kellner oder eine weibliche Bedienung in einem Lokal
verbal angemessen auf sich aufmerksam macht.
Bedienung!
So hätte das das "Ekel Alfred" gemacht.

Wie haben es "Die Zwei" gehandhabt?

W.
Toni-Ketzer
2018-07-10 20:01:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
...rief man den Kellner mit "Herr Ober!" und die Bedienung mit "Frollein!
"On"
Wo haben Sie gedient?
Man ruft kein Kellner herbei, sondern komplimentiert ihn unter
bekanntlich demonstrativen Gewaltandrohung. Es tönt: "Herr Oberst,
....., Augen geradeaus". Heute gibt's Spießbraten.
Und die Zeiten wo ein Mädel noch als "Fräulein" galt, sind je nach
Status und Rang sicherlich vorüber. So arm und respektlos die Bundeswehr
geworden ist, tönt es "ach Frohlein"...(schluck, schmatz)....: Bitte
sage mir mal "wie kommt die Fott in dei'Bluß'e?"
--
Toni-Ketzer

Ps.:
"Der Gescheitere gibt nach, ist eine traurige Wahrheit. Sie begründet
die Weltherrschaft der Dummheit".
(Marie v. Ebner-Eschenbach, 1830-1916)
Loading...