Discussion:
Weitergedachte Konsequenzen aus Diesel-Fahrverboten
(zu alt für eine Antwort)
Fritz
2018-03-09 11:59:58 UTC
Permalink
Raw Message
Allerdings. ICE fährt Spitze 300 km/h. Die Technik für diese
Geschwindigkeit ist natürlich zu bezahlen. Die Kosten steigen etwa mit
dem Quadrat der MÖGLICHEN (nicht real gefahrenen) Geschwindigkeit.
München - Hamburg sind ca 700 km. Sollte also in gut 2,3 Stunden
erledigt sein. Laut Fahrplan sind es real (nur von Hbf zu Hbf) 5:35
(5,6h) bis 6:39 (6,65h) Stunden Fahrzeit. Macht also 700km/5,6h = 125
km/h Durchschnittsgeschwindigkeit oder im anderen Fall 700km/6,65 = 105
km/h. Noch etwas Zubringer auf beiden Seiten dazu plus durchschnittliche
Wartezeit am Bahnhof kann man froh sein, wenn das Ergebnis überhaupt
noch einen 3-stelligen km/h-Wert ergibt.
Das Railtaxi ist gegenüber einem ICE eine echt lahme Kiste. (Das Geld,
das durch die Vermeidung von Hochgeschwindigkeit gespart wird, steckt
man besser in die High-Tech der Railtaxis.) Aber dieses langsame Tempo
von grade mal 130 km/h soll halt NONSTOP gefahren werden. Dabei werden
auch noch die Zubringer wesentlich kürzer und man braucht keinen
Fahrplan. Ein teurer Parkplatz in Bahnofsnähe ist ebenfalls nicht nötig,
weil man i.d.R. sein eigenes Auto gleich mitnimmt und drin sitzen
bleibt. Sollte zwischendurch die Blase drücken, kann man die Reise kurz
unterbrechen oder man kann sich entsprechende Ausrüstung mitnehmen.
Ach hör doch mit deinen Railstaxis auf, laut dir selber sind sie ja gar
nicht für Transporte von Haus zu Haus gedacht!

Und Massentransport fähig sind deine Vehikeln ja auch nicht!

Was du hier aufziehst hat was Sekten-haftes an sich.
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Fritz
2018-03-09 12:00:56 UTC
Permalink
Raw Message
Das ist der Tribut an die 180 Jahre alte Betriebsweise. Per
Systemupgrade hätte man autobahnähnlichen Individualverkehr in
Railtaximanier.
Dann ist ja gut, dass Dein Railtaxitraum nicht realitaetskompatibel
ist: niemand will noch mehr autobahnaehnlichen Individualverkehr,
der staut jeden Tag fuerchterlich.
full ACK!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-09 14:56:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Dann ist ja gut, dass Dein Railtaxitraum nicht realitaetskompatibel
ist: niemand will noch mehr autobahnaehnlichen Individualverkehr,
der staut jeden Tag fuerchterlich.
full ACK!
Rechnen sollte man können...
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-09 15:59:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Dann ist ja gut, dass Dein Railtaxitraum nicht realitaetskompatibel
ist: niemand will noch mehr autobahnaehnlichen Individualverkehr,
der staut jeden Tag fuerchterlich.
full ACK!
Rechnen sollte man können...
.... gilt insbesondere für deinereiner!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Siegfrid Breuer
2018-03-09 18:13:00 UTC
Permalink
Raw Message
Ich bin Siegfrid Breuer <***@tipota.de>, egal was die Hobbykuemmerer
beim Usenet-Okkupanten Google sich dortselbst fuer einen Namen aus dem
Arsch ziehen: <http://www.hinterfotz.de/kackendreistegooglepest.html>
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Rechnen sollte man können...
.... gilt insbesondere für deinereiner!
Und fuer unsere Volksverraeter, die Du Klatschkopf ja so verehrst,
Alpentoelpel:


--
Post by Fritz
(PATSCH-an-die-Stirn-klatsch) - richtig, das hatte ich glatt vergessen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[Ottmar Ohlemacher in <1osceep3uovn$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Fritz
2018-03-09 12:02:10 UTC
Permalink
Raw Message
Jetzt bin ich gespannt, ob es dir gelingt, auch zur Sache etwas
Sinnvolles beizutragen. Aber vielleicht gibst du dich ja schon mit
deinem Nörglerstatus zufrieden, der nichts und niemandem irgendwie
nützlich ist.
Das wurde hierconfs doch ja schon bis zum 'gheistigen Erbrechen'
durchgekaut!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-09 15:06:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Ach hör doch mit deinen Railstaxis auf, laut dir selber sind sie ja gar
nicht für Transporte von Haus zu Haus gedacht!
Züge doch auch nicht. Welches Problem hast du also?
Post by Fritz
Und Massentransport fähig sind deine Vehikeln ja auch nicht!
Warum sollte Massentransport denn damit NICHT möglich sein?
Post by Fritz
Was du hier aufziehst hat was Sekten-haftes an sich.
Was du hier aufziehst, ist dumpfes "i mog oba ned. I mog mi nua
auskotzen.". Weiter ist nichts dahinter. Sollte doch mehr dahinter
stecken, dann zeig' es auch und erkläre, welche Überlegungen dich zu
deinen Behauptungen bringen.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-09 16:01:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Ach hör doch mit deinen Railstaxis auf, laut dir selber sind sie ja gar
nicht für Transporte von Haus zu Haus gedacht!
Züge doch auch nicht. Welches Problem hast du also?
Es um das Verkehrsnetz an sich, insbesondere für den Personenverkehr.
Dazu ist dein Railtaxi einfach unbrauchbar - das haben wir ja schon bis
zum Erbrechen abgehandelt.
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Und Massentransport fähig sind deine Vehikeln ja auch nicht!
Warum sollte Massentransport denn damit NICHT möglich sein?
Das hast du ja selber zugegeben .....
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Was du hier aufziehst hat was Sekten-haftes an sich.
Was du hier aufziehst, ist dumpfes "i mog oba ned. I mog mi nua
auskotzen.". Weiter ist nichts dahinter. Sollte doch mehr dahinter
stecken, dann zeig' es auch und erkläre, welche Überlegungen dich zu
deinen Behauptungen bringen.
Lies meine Antworten in den alten Threads!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-09 16:32:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Ach hör doch mit deinen Railstaxis auf, laut dir selber sind sie ja gar
nicht für Transporte von Haus zu Haus gedacht!
Züge doch auch nicht. Welches Problem hast du also?
Es um das Verkehrsnetz an sich, insbesondere für den Personenverkehr.
Dazu ist dein Railtaxi einfach unbrauchbar - das haben wir ja schon bis
zum Erbrechen abgehandelt.
Ich schätze die Lage aber ganz anders ein als du. Das habe ich dir auch
schon bis zum Erbrechen erklärt. Scheint nicht anzukommen. Muss ich
einen neuen Versuch starten? Mit Denken in Funktionen?
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Und Massentransport fähig sind deine Vehikeln ja auch nicht!
Warum sollte Massentransport denn damit NICHT möglich sein?
Das hast du ja selber zugegeben .....
Massentransport heißt erst mal, dass Massen transportiert werden. Das,
was gemeinhin als "Massentransportmittel" verstanden wird, ist
tatsächlich nur ein Verkehrsmittel, das mit EINER Fahrt besonders viel
transportieren kann. Also ein möglichst laaaaanger Zug. Leider nützt das
den meisten Verkehrsverursachern wenig, weshalb 80...90% der
Verkehrsleistung per Individualverkehr über die Straßen abgewickelt
wird. Die Massen werden also nicht in den sog. "Massentransportmitteln"
bewegt, sondern per Individualverkehr. Die sog. "Massentransportmittel"
sind in Wahrheit also nur Minderheitenverkehrsmittel.

Per Railtaxi lässt sich eine sehr große Verkehrslast bewältigen, weil
damit pro Sekunde und Gleis bis zu 7,2 Fahrzeuge über die Strecke
geschickt werden können. Vergleiche das bitte mal mit anderen Systemen.
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Was du hier aufziehst hat was Sekten-haftes an sich.
Was du hier aufziehst, ist dumpfes "i mog oba ned. I mog mi nua
auskotzen.". Weiter ist nichts dahinter. Sollte doch mehr dahinter
stecken, dann zeig' es auch und erkläre, welche Überlegungen dich zu
deinen Behauptungen bringen.
Lies meine Antworten in den alten Threads!
Ich erinnere mich an Zeiten, als du noch intelligente Beiträge geliefert
hast. Warum machst du das jetzt nicht mehr?
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-09 17:04:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Per Railtaxi lässt sich eine sehr große Verkehrslast bewältigen, weil
damit pro Sekunde und Gleis bis zu 7,2 Fahrzeuge über die Strecke
geschickt werden können. Vergleiche das bitte mal mit anderen Systemen.
Und das innerhalb des engen Stadtgebietes?
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Was du hier aufziehst hat was Sekten-haftes an sich.
Was du hier aufziehst, ist dumpfes "i mog oba ned. I mog mi nua
auskotzen.". Weiter ist nichts dahinter. Sollte doch mehr dahinter
stecken, dann zeig' es auch und erkläre, welche Überlegungen dich zu
deinen Behauptungen bringen.
Lies meine Antworten in den alten Threads!
Ich erinnere mich an Zeiten, als du noch intelligente Beiträge geliefert
hast. Warum machst du das jetzt nicht mehr?
Als Transportmittel von Haus zu Haus ist dein Railtaxi ungeeignet!
Das hats du selber zugegeben!

Das schaffen Wieselzüge, S-Bahnen, U-Bahnen, Tramways, Busse einfach
besser und mehr Leute in der Rush Hour.

Haus (1) = Wohnhaus im Speckgürtel einer Stadt
Haus (2) = z.B. Bürogebäude in der Stadt
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Ludger Averborg
2018-03-09 18:29:24 UTC
Permalink
Raw Message
On Fri, 9 Mar 2018 18:04:36 +0100, Fritz
Post by Fritz
Als Transportmittel von Haus zu Haus ist dein Railtaxi ungeeignet!
Das hats du selber zugegeben!
Das schaffen Wieselzüge, S-Bahnen, U-Bahnen, Tramways, Busse einfach
besser und mehr Leute in der Rush Hour.
Haus (1) = Wohnhaus im Speckgürtel einer Stadt
Haus (2) = z.B. Bürogebäude in der Stadt
Leider schaffen das die von dir angegebene Verkehrsmittel
eben auch sehr unzureichen. Die allermeisten Haus(1) und
Haus(2) haben nämlich gar keine S-, U- usw -bahn. Und dass
man von diesen Häusern so unbequem zu S-,U- usw kommt, führt
dazu dass die meisten Haus(1) eine Garage und die Haus(2)
einen Parkplatz haben.

Es ist doch gar nicht infrage zu stellen, dass Autos eben so
erheblich bequemer sind als alles andere.

Und, wie schon gesagt: das Problem ist nicht das Auto,
sondern die Überbevölkerung. In Salzwedel oder der Uckermark
sind Autos keine Probleme.

l.
Fritz
2018-03-10 13:03:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
On Fri, 9 Mar 2018 18:04:36 +0100, Fritz
Post by Fritz
Als Transportmittel von Haus zu Haus ist dein Railtaxi ungeeignet!
Das hats du selber zugegeben!
Das schaffen Wieselzüge, S-Bahnen, U-Bahnen, Tramways, Busse einfach
besser und mehr Leute in der Rush Hour.
Haus (1) = Wohnhaus im Speckgürtel einer Stadt
Haus (2) = z.B. Bürogebäude in der Stadt
Leider schaffen das die von dir angegebene Verkehrsmittel
eben auch sehr unzureichen. Die allermeisten Haus(1) und
Haus(2) haben nämlich gar keine S-, U- usw -bahn. Und dass
man von diesen Häusern so unbequem zu S-,U- usw kommt, führt
dazu dass die meisten Haus(1) eine Garage und die Haus(2)
einen Parkplatz haben.
Nö, bei uns in und rund um Wien ist der Berufsverkehr sehr strukturiert!

An den S-Bahnhöfen rundherum gibt es jede Menge an Parkgaragen (für
Bahnbenutzer gratis) und Abstellplätze für Fahrräder.
Post by Ludger Averborg
Es ist doch gar nicht infrage zu stellen, dass Autos eben so
erheblich bequemer sind als alles andere.
Und, wie schon gesagt: das Problem ist nicht das Auto,
sondern die Überbevölkerung. In Salzwedel oder der Uckermark
sind Autos keine Probleme.
Ich sehe da keine Überbevölkerung.
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-10 08:33:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Per Railtaxi lässt sich eine sehr große Verkehrslast bewältigen, weil
damit pro Sekunde und Gleis bis zu 7,2 Fahrzeuge über die Strecke
geschickt werden können. Vergleiche das bitte mal mit anderen Systemen.
Und das innerhalb des engen Stadtgebietes?
Mir scheint, dass du das System überhaupt nicht kennst, das du da in die
Tonne treten willst. Hat man keine Ahnung vom Sachverhalt, sollte man
sich nicht über Fehleinschätzungen wundern.
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Was du hier aufziehst hat was Sekten-haftes an sich.
Was du hier aufziehst, ist dumpfes "i mog oba ned. I mog mi nua
auskotzen.". Weiter ist nichts dahinter. Sollte doch mehr dahinter
stecken, dann zeig' es auch und erkläre, welche Überlegungen dich zu
deinen Behauptungen bringen.
Lies meine Antworten in den alten Threads!
Ich erinnere mich an Zeiten, als du noch intelligente Beiträge geliefert
hast. Warum machst du das jetzt nicht mehr?
Als Transportmittel von Haus zu Haus ist dein Railtaxi ungeeignet!
Das hats du selber zugegeben!
Das schaffen Wieselzüge, S-Bahnen, U-Bahnen, Tramways, Busse einfach
besser und mehr Leute in der Rush Hour.
Tatsächlich? Seit wann fahren denn diese von direkt von Haus zu Haus?
Hat in Wien plötzlich jedes Haus seinen eigenen Gleisanschluss? Habe ich
was verpasst?
Post by Fritz
Haus (1) = Wohnhaus im Speckgürtel einer Stadt
Und das einen eigenen Gleisanschluss?
Post by Fritz
Haus (2) = z.B. Bürogebäude in der Stadt
Das hat auch einen eigenen Gleisanschluss?

Hast du eigentlich unter Kontrolle, was du alles von dir gibst?
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Johann Mayerwieser
2018-03-10 09:48:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Das schaffen Wieselzüge, S-Bahnen, U-Bahnen, Tramways, Busse einfach
besser und mehr Leute in der Rush Hour.
Tatsächlich? Seit wann fahren denn diese von direkt von Haus zu Haus?
Hat in Wien plötzlich jedes Haus seinen eigenen Gleisanschluss? Habe ich
was verpasst?
Post by Fritz
Haus (1) = Wohnhaus im Speckgürtel einer Stadt
Und das einen eigenen Gleisanschluss?
Post by Fritz
Haus (2) = z.B. Bürogebäude in der Stadt
Das hat auch einen eigenen Gleisanschluss?
Hast du eigentlich unter Kontrolle, was du alles von dir gibst?
Stell dir vor, jeder pendelt mit Railtaxi nach Wien. Würde den MIV massiv
erhöhen. Wien kann froh sein, dass ein guter Teil der Pendler mit dem
"viel auf einmal"-Verkehr fährt. Dein System führt beim Pendeln zu
stärkerem MIV-Aufkommen in Städten.
Gernot Griese
2018-03-10 10:09:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Das schaffen Wieselzüge, S-Bahnen, U-Bahnen, Tramways, Busse einfach
besser und mehr Leute in der Rush Hour.
Tatsächlich? Seit wann fahren denn diese von direkt von Haus zu Haus?
Hat in Wien plötzlich jedes Haus seinen eigenen Gleisanschluss? Habe ich
was verpasst?
Post by Fritz
Haus (1) = Wohnhaus im Speckgürtel einer Stadt
Und das einen eigenen Gleisanschluss?
Post by Fritz
Haus (2) = z.B. Bürogebäude in der Stadt
Das hat auch einen eigenen Gleisanschluss?
Hast du eigentlich unter Kontrolle, was du alles von dir gibst?
Stell dir vor, jeder pendelt mit Railtaxi nach Wien. Würde den MIV massiv
erhöhen. Wien kann froh sein, dass ein guter Teil der Pendler mit dem
"viel auf einmal"-Verkehr fährt. Dein System führt beim Pendeln zu
stärkerem MIV-Aufkommen in Städten.
Aber nur minimal, weil jeder von Christians Bahnhöfen ja nur einen
Durchsatz von wenigen hundert Fahrzeugen pro Stunde erlaubt. Abgesehen
davon wollen ja, nach Christians Überzeugung, sowieso die meisten der
Menschen, die heute täglich nach Wien fahren in Wirklichkeit überhaupt
nicht dort hin.

Gernot
--
Lügenpresse ist, wenn die TAGESSCHAU über ein Ereignis von regionaler
Bedeutung nicht berichtet und dadurch keinen nicht vorhandenen
Zusammenhang mit der Bundespolitik impliziert.
Fritz
2018-03-10 13:16:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gernot Griese
Post by Johann Mayerwieser
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Das schaffen Wieselzüge, S-Bahnen, U-Bahnen, Tramways, Busse einfach
besser und mehr Leute in der Rush Hour.
Tatsächlich? Seit wann fahren denn diese von direkt von Haus zu Haus?
Hat in Wien plötzlich jedes Haus seinen eigenen Gleisanschluss? Habe ich
was verpasst?
Post by Fritz
Haus (1) = Wohnhaus im Speckgürtel einer Stadt
Und das einen eigenen Gleisanschluss?
Post by Fritz
Haus (2) = z.B. Bürogebäude in der Stadt
Das hat auch einen eigenen Gleisanschluss?
Hast du eigentlich unter Kontrolle, was du alles von dir gibst?
Stell dir vor, jeder pendelt mit Railtaxi nach Wien. Würde den MIV massiv
erhöhen. Wien kann froh sein, dass ein guter Teil der Pendler mit dem
"viel auf einmal"-Verkehr fährt. Dein System führt beim Pendeln zu
stärkerem MIV-Aufkommen in Städten.
Aber nur minimal, weil jeder von Christians Bahnhöfen ja nur einen
Durchsatz von wenigen hundert Fahrzeugen pro Stunde erlaubt. Abgesehen
davon wollen ja, nach Christians Überzeugung, sowieso die meisten der
Menschen, die heute täglich nach Wien fahren in Wirklichkeit überhaupt
nicht dort hin.
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn schafft da vermutlich mehr an
Personendurchsatz, als Christophs Wägelchen und würde zudem weniger an
Platz benötigen.
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-10 15:41:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn schafft da vermutlich mehr an
Personendurchsatz, als Christophs Wägelchen und würde zudem weniger an
Platz benötigen.
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn hat aber keine Weichen, sondern verbindet
nur ZWEI Punkte miteinander. Gefragt sind aber Systeme mit NETZartiger
Struktur. Da dran hat sich Doppelmeier bis heute nicht getraut. Das
würde dann etwa auf Railtaxi-Technik raus laufen. Nur eben hängend statt
am Boden. Zu diesem Thema hatte ich vor mehreren Jahren auch schon mal
ein Gespräch bei Doppelmeier.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-11 09:07:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn schafft da vermutlich mehr an
Personendurchsatz, als Christophs Wägelchen und würde zudem weniger an
Platz benötigen.
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn hat aber keine Weichen, sondern verbindet
nur ZWEI Punkte miteinander. Gefragt sind aber Systeme mit NETZartiger
Struktur. Da dran hat sich Doppelmeier bis heute nicht getraut. Das
würde dann etwa auf Railtaxi-Technik raus laufen. Nur eben hängend statt
am Boden. Zu diesem Thema hatte ich vor mehreren Jahren auch schon mal
ein Gespräch bei Doppelmeier.
Warum könnte man mittels Stadtseilbahnen keine Netzstruktur aufbauen?

Der Ferne Osten zeigt uns vor was geht!

Seltsam, nur deine Wägelchen finden sich im experimentier freudigen
Fernost nicht!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-11 10:29:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn schafft da vermutlich mehr an
Personendurchsatz, als Christophs Wägelchen und würde zudem weniger an
Platz benötigen.
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn hat aber keine Weichen, sondern verbindet
nur ZWEI Punkte miteinander. Gefragt sind aber Systeme mit NETZartiger
Struktur. Da dran hat sich Doppelmeier bis heute nicht getraut. Das
würde dann etwa auf Railtaxi-Technik raus laufen. Nur eben hängend statt
am Boden. Zu diesem Thema hatte ich vor mehreren Jahren auch schon mal
ein Gespräch bei Doppelmeier.
Warum könnte man mittels Stadtseilbahnen keine Netzstruktur aufbauen?
Hast du mal einen Link?
Post by Fritz
Der Ferne Osten zeigt uns vor was geht!
Eben deshalb bitte ich ja um den Link.
Post by Fritz
Seltsam, nur deine Wägelchen finden sich im experimentier freudigen
Fernost nicht!
Aber vielleicht in einem anderen Erdteil. Du musst es ja wissen.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-11 14:37:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn schafft da vermutlich mehr an
Personendurchsatz, als Christophs Wägelchen und würde zudem weniger an
Platz benötigen.
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn hat aber keine Weichen, sondern verbindet
nur ZWEI Punkte miteinander. Gefragt sind aber Systeme mit NETZartiger
Struktur. Da dran hat sich Doppelmeier bis heute nicht getraut. Das
würde dann etwa auf Railtaxi-Technik raus laufen. Nur eben hängend statt
am Boden. Zu diesem Thema hatte ich vor mehreren Jahren auch schon mal
ein Gespräch bei Doppelmeier.
Warum könnte man mittels Stadtseilbahnen keine Netzstruktur aufbauen?
Hast du mal einen Link?
Post by Fritz
Der Ferne Osten zeigt uns vor was geht!
Eben deshalb bitte ich ja um den Link.
Wurde hierconfs schon durch-diskutiert!
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Seltsam, nur deine Wägelchen finden sich im experimentier freudigen
Fernost nicht!
Aber vielleicht in einem anderen Erdteil. Du musst es ja wissen.
Als 'Hund' (Hunt) vielleicht .......
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-11 18:39:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn schafft da vermutlich mehr an
Personendurchsatz, als Christophs Wägelchen und würde zudem weniger an
Platz benötigen.
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn hat aber keine Weichen, sondern verbindet
nur ZWEI Punkte miteinander. Gefragt sind aber Systeme mit NETZartiger
Struktur. Da dran hat sich Doppelmeier bis heute nicht getraut. Das
würde dann etwa auf Railtaxi-Technik raus laufen. Nur eben hängend statt
am Boden. Zu diesem Thema hatte ich vor mehreren Jahren auch schon mal
ein Gespräch bei Doppelmeier.
Warum könnte man mittels Stadtseilbahnen keine Netzstruktur aufbauen?
Hast du mal einen Link?
Post by Fritz
Der Ferne Osten zeigt uns vor was geht!
Eben deshalb bitte ich ja um den Link.
Wurde hierconfs schon durch-diskutiert!
Die übliche Ausrede, wenn man nicht liefern kann.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-12 07:48:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn schafft da vermutlich mehr an
Personendurchsatz, als Christophs Wägelchen und würde zudem weniger an
Platz benötigen.
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn hat aber keine Weichen, sondern verbindet
nur ZWEI Punkte miteinander. Gefragt sind aber Systeme mit NETZartiger
Struktur. Da dran hat sich Doppelmeier bis heute nicht getraut. Das
würde dann etwa auf Railtaxi-Technik raus laufen. Nur eben hängend statt
am Boden. Zu diesem Thema hatte ich vor mehreren Jahren auch schon mal
ein Gespräch bei Doppelmeier.
Warum könnte man mittels Stadtseilbahnen keine Netzstruktur aufbauen?
Hast du mal einen Link?
Post by Fritz
Der Ferne Osten zeigt uns vor was geht!
Eben deshalb bitte ich ja um den Link.
Wurde hierconfs schon durch-diskutiert!
Die übliche Ausrede, wenn man nicht liefern kann.
Wurde hierconfs schon geliefert!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-12 08:19:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn schafft da vermutlich mehr an
Personendurchsatz, als Christophs Wägelchen und würde zudem weniger an
Platz benötigen.
Eine Doppelmeier Stadtseilbahn hat aber keine Weichen, sondern verbindet
nur ZWEI Punkte miteinander. Gefragt sind aber Systeme mit NETZartiger
Struktur. Da dran hat sich Doppelmeier bis heute nicht getraut. Das
würde dann etwa auf Railtaxi-Technik raus laufen. Nur eben hängend statt
am Boden. Zu diesem Thema hatte ich vor mehreren Jahren auch schon mal
ein Gespräch bei Doppelmeier.
Warum könnte man mittels Stadtseilbahnen keine Netzstruktur aufbauen?
Hast du mal einen Link?
Post by Fritz
Der Ferne Osten zeigt uns vor was geht!
Eben deshalb bitte ich ja um den Link.
Wurde hierconfs schon durch-diskutiert!
Die übliche Ausrede, wenn man nicht liefern kann.
Wurde hierconfs schon geliefert!
Dummerweise findest du dazu grad' nichts... Die üblichen faulen Ausreden
halt.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-12 08:34:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Wurde hierconfs schon durch-diskutiert!
Die übliche Ausrede, wenn man nicht liefern kann.
Wurde hierconfs schon geliefert!
Dummerweise findest du dazu grad' nichts... Die üblichen faulen Ausreden
halt.
Doch ......


Nur du konntest bis dato keinen Investor überzeugen, womit denn auch .....
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-12 10:45:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Wurde hierconfs schon durch-diskutiert!
Die übliche Ausrede, wenn man nicht liefern kann.
Wurde hierconfs schon geliefert!
Dummerweise findest du dazu grad' nichts... Die üblichen faulen Ausreden
halt.
Doch ......
Nur du konntest bis dato keinen Investor überzeugen, womit denn auch .....
Ich geb's auf. Die Zusammenhänge habe ich dir nun lang und breit
erklärt. Die Mühe, dir das zum x.ten Mal nochmal zu erklären, mache ich
mir jetzt nicht mehr.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Ludger Averborg
2018-03-10 18:06:15 UTC
Permalink
Raw Message
On Sat, 10 Mar 2018 11:09:47 +0100, Gernot Griese
Post by Gernot Griese
Abgesehen
davon wollen ja, nach Christians Überzeugung, sowieso die meisten der
Menschen, die heute täglich nach Wien fahren in Wirklichkeit überhaupt
nicht dort hin.
Das ist letztlich der sinnvollste Ansatz. Problem ist die
Überbevölkerung, und der kann man nur begegnen, das die
Notwendigkeit, solche Überbevölkerte Regionen zu nutzen,
reduziert wird. SAP hat seinen Mitarbeitern freigestellt, wo
sie arbeiten. Das muss eben nicht München sein, das kann
auch Kreis Salzwedel sein. Tausende, die in Stuttg.
morgens/abends durch Neckartor brausen, hätten ihre nötigen
Kontakte auch durch Videokonferenz erledigen.

In Münster strömen tausend Mitarbeiter morgens in beste
Innenstadtlage
(Loading Image...)
Zu ihrem Computerarbeitspatz. Dann kommt noch mal die Post,
die wird direkt im Scancentrum abgeliefert. Kunden kommen
dort nicht. Abends drängeln sich alle wieder nach Hause.

Warum steht der oben genannte Computerarbeitsplatz in
Münster, Himmelreichallee 40, (MS-Mitte, 5000 Ew/km^2) und
nicht in Rosendahl (113 Ew/km^2).

Das ist der Weg der gegangen werden muss. Der Verkehr ist ja
nur ein Problem der Überbevölkerung. Frankfurt schafft es
ganz regelmäßig im Sommer nicht mehr, seinen Einwohnern
ausreichend Wasser zur Verfügung zu stellen, und
München/Stuttgart haben offenbar noch nicht mal mehr
ausreichend Luft für die Ballungsbewohner.

l.
Fritz
2018-03-11 09:13:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
On Sat, 10 Mar 2018 11:09:47 +0100, Gernot Griese
Post by Gernot Griese
Abgesehen
davon wollen ja, nach Christians Überzeugung, sowieso die meisten der
Menschen, die heute täglich nach Wien fahren in Wirklichkeit überhaupt
nicht dort hin.
Das ist letztlich der sinnvollste Ansatz. Problem ist die
Überbevölkerung, und der kann man nur begegnen, das die
Notwendigkeit, solche Überbevölkerte Regionen zu nutzen,
reduziert wird. SAP hat seinen Mitarbeitern freigestellt, wo
sie arbeiten. Das muss eben nicht München sein, das kann
auch Kreis Salzwedel sein. Tausende, die in Stuttg.
morgens/abends durch Neckartor brausen, hätten ihre nötigen
Kontakte auch durch Videokonferenz erledigen.
Telearbeitsplätze sind ein alter Hut. Zu Beginn der 1990er war ich im IT
Bereich eines EU Projekts 'Telearbeit' tätig. Damals war die Zeit noch
nicht reif genug.
Etwas später hat IBM Austria dieses Projekt aufgegriffen und etlichen
seiner Mitarbeiter zumindest einige Tage in der Woche Telearbeit ermöglicht!

Mit der heutigen IT ist Telearbeit einzurichten ein Klax.
Und das Firmenhandy mutiert zum internen Telefon.
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Ludger Averborg
2018-03-11 18:38:41 UTC
Permalink
Raw Message
On Sun, 11 Mar 2018 10:13:44 +0100, Fritz
Post by Fritz
Telearbeitsplätze sind ein alter Hut. Zu Beginn der 1990er war ich im IT
Bereich eines EU Projekts 'Telearbeit' tätig. Damals war die Zeit noch
nicht reif genug.
Etwas später hat IBM Austria dieses Projekt aufgegriffen und etlichen
seiner Mitarbeiter zumindest einige Tage in der Woche Telearbeit ermöglicht!
Mit der heutigen IT ist Telearbeit einzurichten ein Klax.
Vielleicht ist die heutige IT weitaus fortgeschrittener als
heutiges Firmenmanagemment, heutige Gewerkschaften und
heutige Administration? Der "alte Hut" ist nach wie vor
höchst selten.

l.
Christoph Müller
2018-03-10 11:46:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Stell dir vor, jeder pendelt mit Railtaxi nach Wien.
Stell dir weiter vor, sie alle wüssten, was sie dort erwartet.
Post by Johann Mayerwieser
Würde den MIV massiv erhöhen.
Wäre das ein Schaden? Wenn ja, warum?
Post by Johann Mayerwieser
Wien kann froh sein, dass ein guter Teil der Pendler mit dem
"viel auf einmal"-Verkehr fährt. Dein System führt beim Pendeln zu
stärkerem MIV-Aufkommen in Städten.
Aber nur, wenn du das Konzept NICHT verstanden hast! Wenn die Leute
nämlich wissen, dass sie in Wien schlicht keinen Parkplatz finden
werden, dann werden sie ja wohl kaum mit dem Auto nach Wien hinein
fahren. Dann werden sie Verkehrsmittel verwenden, die dort eben nicht
alles zustellen und die Straßen verstopfen. Im Zusammenhang mit dem
Railtaxi heißt das, dass man statt des eigenen Autos wahrscheinlich eine
Personenkabine verwendet, die auch im Liniendienst betrieben werden kann
und in der man auch ein Radl dabei haben kann. Wg. der kleinen
Einheiten werden allerdings sehr kurze Taktzeiten zu erwarten sein. Und
weil da drin nur wenige Personen sitzen werden, werden sie auch nicht an
jeder Haltestelle halten müssen, weshalb man daran mit 130 km/h dran
vorbei fährt. Wer ein bestimmtes Ziel ansteuern will, muss das dem
System nur mitteilen. Dann wird's nicht lange dauern, bis die nächste
Kabine mit eben diesem (Zwischen-)Ziel an der Haltestelle auftaucht.

Willst du mehr Komfort als solche Kabinen bieten, dann kannst du dir
auch für dich alleine eine mieten. Sobald du ausgestiegen bist, kann sie
jemand anders benutzen. Wird's am Ausstiegsort eng, dann wird die Kabine
auch ohne konkrete Anforderung zu einem Nachbarbahnhof ausweichen.
Deshalb ist nicht zu erwarten, dass es dort zu Staus kommt.

Wie du im konkreten Fall reisen willst, kannst du auch mit dem Railtaxi
selbst bestimmen. Manche Menschen scheint diese Wahlfreiheit erheblich
zu überfordern. Das sind sie nicht gewohnt.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-10 13:19:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Johann Mayerwieser
Stell dir vor, jeder pendelt mit Railtaxi nach Wien.
Stell dir weiter vor, sie alle wüssten, was sie dort erwartet.
Post by Johann Mayerwieser
Würde den MIV massiv erhöhen.
Wäre das ein Schaden? Wenn ja, warum?
Post by Johann Mayerwieser
Wien kann froh sein, dass ein guter Teil der Pendler mit dem
"viel auf einmal"-Verkehr fährt. Dein System führt beim Pendeln zu
stärkerem MIV-Aufkommen in Städten.
Aber nur, wenn du das Konzept NICHT verstanden hast! Wenn die Leute
nämlich wissen, dass sie in Wien schlicht keinen Parkplatz finden
werden, dann werden sie ja wohl kaum mit dem Auto nach Wien hinein
fahren. Dann werden sie Verkehrsmittel verwenden, die dort eben nicht
alles zustellen und die Straßen verstopfen. Im Zusammenhang mit dem
Railtaxi heißt das, dass man statt des eigenen Autos wahrscheinlich eine
Personenkabine verwendet, die auch im Liniendienst betrieben werden kann
und in der man auch ein Radl dabei haben kann. Wg. der kleinen
Einheiten werden allerdings sehr kurze Taktzeiten zu erwarten sein. Und
weil da drin nur wenige Personen sitzen werden, werden sie auch nicht an
jeder Haltestelle halten müssen, weshalb man daran mit 130 km/h dran
vorbei fährt. Wer ein bestimmtes Ziel ansteuern will, muss das dem
System nur mitteilen. Dann wird's nicht lange dauern, bis die nächste
Kabine mit eben diesem (Zwischen-)Ziel an der Haltestelle auftaucht.
Gegen den Personendurchsatz von Wieselzügen, S- und U-Bahnen kannst du
mit deinen Wägelchen kaum anstinken!

Viele Leute lassen ihren PKW auf einem der vielen Park&Ride Anlagen
stehen, die sind für Öffis Teilnehmer gratis.

Stelle fest, du warst anscheinen noch nie im Berufsverkehr unterwegs!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-10 15:47:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Johann Mayerwieser
Wien kann froh sein, dass ein guter Teil der Pendler mit dem
"viel auf einmal"-Verkehr fährt. Dein System führt beim Pendeln zu
stärkerem MIV-Aufkommen in Städten.
Aber nur, wenn du das Konzept NICHT verstanden hast! Wenn die Leute
nämlich wissen, dass sie in Wien schlicht keinen Parkplatz finden
werden, dann werden sie ja wohl kaum mit dem Auto nach Wien hinein
fahren. Dann werden sie Verkehrsmittel verwenden, die dort eben nicht
alles zustellen und die Straßen verstopfen. Im Zusammenhang mit dem
Railtaxi heißt das, dass man statt des eigenen Autos wahrscheinlich eine
Personenkabine verwendet, die auch im Liniendienst betrieben werden kann
und in der man auch ein Radl dabei haben kann. Wg. der kleinen
Einheiten werden allerdings sehr kurze Taktzeiten zu erwarten sein. Und
weil da drin nur wenige Personen sitzen werden, werden sie auch nicht an
jeder Haltestelle halten müssen, weshalb man daran mit 130 km/h dran
vorbei fährt. Wer ein bestimmtes Ziel ansteuern will, muss das dem
System nur mitteilen. Dann wird's nicht lange dauern, bis die nächste
Kabine mit eben diesem (Zwischen-)Ziel an der Haltestelle auftaucht.
Gegen den Personendurchsatz von Wieselzügen, S- und U-Bahnen kannst du
mit deinen Wägelchen kaum anstinken!
Viele Leute lassen ihren PKW auf einem der vielen Park&Ride Anlagen
stehen, die sind für Öffis Teilnehmer gratis.
Stelle fest, du warst anscheinen noch nie im Berufsverkehr unterwegs!
Ich stelle fest, dass du garnicht gelesen hast, was ich geschrieben
habe. Du wiederholst einfach dein Zeug ohne Sinn und Verstand. Sonst
kämst du nämlich nicht mal auf die Idee, meinen Vorschlag mit U-Bahnen
vergleichen zu wollen. Die sind nämlich für KURZstrecken gedacht,
während das Railtaxi für die längeren und langen Strecken gedacht ist.
Oder willst du jetzt mit dem ICE, TGV oder Shinkhansen auch schon die
U-Bahn-Stationen bedienen?
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-11 09:15:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Johann Mayerwieser
Wien kann froh sein, dass ein guter Teil der Pendler mit dem
"viel auf einmal"-Verkehr fährt. Dein System führt beim Pendeln zu
stärkerem MIV-Aufkommen in Städten.
Aber nur, wenn du das Konzept NICHT verstanden hast! Wenn die Leute
nämlich wissen, dass sie in Wien schlicht keinen Parkplatz finden
werden, dann werden sie ja wohl kaum mit dem Auto nach Wien hinein
fahren. Dann werden sie Verkehrsmittel verwenden, die dort eben nicht
alles zustellen und die Straßen verstopfen. Im Zusammenhang mit dem
Railtaxi heißt das, dass man statt des eigenen Autos wahrscheinlich eine
Personenkabine verwendet, die auch im Liniendienst betrieben werden kann
und in der man auch ein Radl dabei haben kann. Wg. der kleinen
Einheiten werden allerdings sehr kurze Taktzeiten zu erwarten sein. Und
weil da drin nur wenige Personen sitzen werden, werden sie auch nicht an
jeder Haltestelle halten müssen, weshalb man daran mit 130 km/h dran
vorbei fährt. Wer ein bestimmtes Ziel ansteuern will, muss das dem
System nur mitteilen. Dann wird's nicht lange dauern, bis die nächste
Kabine mit eben diesem (Zwischen-)Ziel an der Haltestelle auftaucht.
Gegen den Personendurchsatz von Wieselzügen, S- und U-Bahnen kannst du
mit deinen Wägelchen kaum anstinken!
Viele Leute lassen ihren PKW auf einem der vielen Park&Ride Anlagen
stehen, die sind für Öffis Teilnehmer gratis.
Stelle fest, du warst anscheinen noch nie im Berufsverkehr unterwegs!
Ich stelle fest, dass du garnicht gelesen hast, was ich geschrieben
habe. Du wiederholst einfach dein Zeug ohne Sinn und Verstand. Sonst
kämst du nämlich nicht mal auf die Idee, meinen Vorschlag mit U-Bahnen
vergleichen zu wollen. Die sind nämlich für KURZstrecken gedacht,
während das Railtaxi für die längeren und langen Strecken gedacht ist.
Oder willst du jetzt mit dem ICE, TGV oder Shinkhansen auch schon die
U-Bahn-Stationen bedienen?
Die heutige Bahn deckt alle Streckenlängen ab!
So einfach ist das!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-11 10:37:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Die heutige Bahn deckt alle Streckenlängen ab!
So einfach ist das!
Das fahrerlose Auto auch. Das fährt dann aber WIRKLICH von Tür zu Tür.
Wer setzt sich dann noch aus welchem Grund in einen Zug, der nur
umständlich zu erreichen ist und nur fahrplangebunden fährt? Warum
sollte man sich das Warten auf einem lauten und zugigen Bahnsteig noch
antun, wenn man bereits in einem Fahrzeug sitzt, das schon in Richtung
der gewünschten Haustür unterwegs ist? Wird zwar wg. der täglichen
Fahrleistung des Fahrzeugs sehr wahrscheinlich mit Verbrennungsmotor mit
all seinen Schattenseiten betrieben. Die Bahn hat das aber noch nie
gestört. Sie könnte aber dafür sorgen, dass ziemlich komplett auf
E-Antrieb umgestellt wird. Aber bevor das kommt, geht sie lieber pleite
bzw. stellt Rad-Schiene ein und fährt selber mit fahrerlosen Autos durch
die Gegend.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-11 14:39:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Die heutige Bahn deckt alle Streckenlängen ab!
So einfach ist das!
Das fahrerlose Auto auch. Das fährt dann aber WIRKLICH von Tür zu Tür.
Auch Fahrer lose Autos verstopfen die Straßen und benötigen Parkplätze!
Kein wirklicher Fortschritt.
Post by Christoph Müller
Wer setzt sich dann noch aus welchem Grund in einen Zug, der nur
umständlich zu erreichen ist und nur fahrplangebunden fährt? Warum
sollte man sich das Warten auf einem lauten und zugigen Bahnsteig noch
antun, wenn man bereits in einem Fahrzeug sitzt, das schon in Richtung
der gewünschten Haustür unterwegs ist? Wird zwar wg. der täglichen
Fahrleistung des Fahrzeugs sehr wahrscheinlich mit Verbrennungsmotor mit
all seinen Schattenseiten betrieben. Die Bahn hat das aber noch nie
gestört. Sie könnte aber dafür sorgen, dass ziemlich komplett auf
E-Antrieb umgestellt wird. Aber bevor das kommt, geht sie lieber pleite
bzw. stellt Rad-Schiene ein und fährt selber mit fahrerlosen Autos durch
die Gegend.
Auch mit Fahrer losen Autos ist der Massentransport an Menschen in der
Rush Hour nicht möglich!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-11 18:40:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Wer setzt sich dann noch aus welchem Grund in einen Zug, der nur
umständlich zu erreichen ist und nur fahrplangebunden fährt? Warum
sollte man sich das Warten auf einem lauten und zugigen Bahnsteig noch
antun, wenn man bereits in einem Fahrzeug sitzt, das schon in Richtung
der gewünschten Haustür unterwegs ist? Wird zwar wg. der täglichen
Fahrleistung des Fahrzeugs sehr wahrscheinlich mit Verbrennungsmotor mit
all seinen Schattenseiten betrieben. Die Bahn hat das aber noch nie
gestört. Sie könnte aber dafür sorgen, dass ziemlich komplett auf
E-Antrieb umgestellt wird. Aber bevor das kommt, geht sie lieber pleite
bzw. stellt Rad-Schiene ein und fährt selber mit fahrerlosen Autos durch
die Gegend.
Auch mit Fahrer losen Autos ist der Massentransport an Menschen in der
Rush Hour nicht möglich!
Warum gibt's dann die Rush Hour überhaupt? Meinst du, dass da nur
Minderheiten unterwegs sind?
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Ole Jansen
2018-03-12 05:41:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Das fahrerlose Auto auch. Das fährt dann aber WIRKLICH von Tür zu Tür.
Auch Fahrer lose Autos verstopfen die Straßen und benötigen Parkplätze!
Nicht zwangsläufig Parkplätze.
"Auto: Fahr mal spazieren..." ;-]

O.J.
Fritz
2018-03-12 07:53:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ole Jansen
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Das fahrerlose Auto auch. Das fährt dann aber WIRKLICH von Tür zu Tür.
Auch Fahrer lose Autos verstopfen die Straßen und benötigen Parkplätze!
Nicht zwangsläufig Parkplätze.
"Auto: Fahr mal spazieren..." ;-]
Und das in sowieso verstopften Straßen!

Bus fahr mal spazieren wurde in Wien praktiziert, nur hatte da was die
Stadtverwaltung dagegen.

Nun müssen sie auf speziellen Parkplätzen die Rückkehr ihrer Fahrgäste
abwarten.

Einer der neuralgischen Aus- und Einstiegpunkte ist der Wiener
Schwedenplatz. Parken dürfen die Busse dort aber nicht.
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-12 08:23:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Ole Jansen
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Das fahrerlose Auto auch. Das fährt dann aber WIRKLICH von Tür zu Tür.
Auch Fahrer lose Autos verstopfen die Straßen und benötigen Parkplätze!
Nicht zwangsläufig Parkplätze.
"Auto: Fahr mal spazieren..." ;-]
Und das in sowieso verstopften Straßen!
Wird nicht geparkt, gibt's eine Fahrspur mehr und weniger Verstopfung
der Straßen. Statt "spazierenfahren" - das passiert heute vor allem wg.
Parkplatzsuche - fährt das Ding einfach aus dem Zentrum raus. Da gibt's
mehr Parkplätze. Oder es fährt einfach die nächsten Fahrgäste. Dann
braucht's überhaupt keinen Parkplatz.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-12 08:36:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Ole Jansen
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Das fahrerlose Auto auch. Das fährt dann aber WIRKLICH von Tür zu Tür.
Auch Fahrer lose Autos verstopfen die Straßen und benötigen Parkplätze!
Nicht zwangsläufig Parkplätze.
"Auto: Fahr mal spazieren..." ;-]
Und das in sowieso verstopften Straßen!
Wird nicht geparkt, gibt's eine Fahrspur mehr und weniger Verstopfung
der Straßen. Statt "spazierenfahren" - das passiert heute vor allem wg.
Parkplatzsuche - fährt das Ding einfach aus dem Zentrum raus. Da gibt's
mehr Parkplätze. Oder es fährt einfach die nächsten Fahrgäste. Dann
braucht's überhaupt keinen Parkplatz.
Hast du Städtereisen per Bus begriffen?
[_] Ja
[X] Nein
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Johann Mayerwieser
2018-03-12 17:51:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Das fahrerlose Auto auch. Das fährt dann aber WIRKLICH von Tür zu Tür.
Auch Fahrer lose Autos verstopfen die Straßen und benötigen Parkplätze!
Nicht zwangsläufig Parkplätze. "Auto: Fahr mal spazieren..." ;-]
OK benötigen Parkplätze oder verstopfen die Straßen. Stell dir vor,
Hoeneß hätte ein fahrer loses Auto gehabt - Haftantritt - kein Parkplatz,
Auto wäre lange Runden gefahren
Ole Jansen
2018-03-13 08:16:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Das fahrerlose Auto auch. Das fährt dann aber WIRKLICH von Tür zu Tür.
Auch Fahrer lose Autos verstopfen die Straßen und benötigen Parkplätze!
Nicht zwangsläufig Parkplätze. "Auto: Fahr mal spazieren..." ;-]
OK benötigen Parkplätze oder verstopfen die Straßen.
OK. Dann stellen wir uns mal vor: Termin beim Anwalt in der
Innenstadt. Oder Optiker. Oder... nur kurz mal rein schauen,
ca. 30 Minuten. Nervig aber wichtig.

1.) P&R: Außen parken, 22 Minuten Bus fahren (2x), 10 Minuten
Wartezeit weil die Verbindung nicht passt, 5 Min. Fußweg.
-> 55 Minuten extra, 5,60€

2.) Innenstadtparkhaus: Voll die Abzocke, 6€, 2x 5 Min. Fußweg
-> 10 Minuten extra

3.) Falsch parken und Ticket riskieren. Chance kalkulieren...
a) Parkverbot: ~5€, keine Zeit verloren
b) Halteverbot/Behindertenparkplatz: ~20€ ohne;
~120€ mit Abschleppen. Entweder keine Zeit verloren
oder 1,5h extra.

4.) Neffen ans Lenkrad, "Hol mich in 30 Minuten hier
wieder ab", 2€ Kraftstoff, keine Zeit verloren.

5.) Taxi nehmen

Meine präferierte Reihenfolge wäre 4, 2, 3a, 1, 5, 3b. Andere
haben 3a viel weiter vorne oder malen sich herzige
Schilder wie "Gemeindeschwester im Einsatz" ;-)
Post by Johann Mayerwieser
Stell dir vor,
Hoeneß hätte ein fahrer loses Auto gehabt - Haftantritt - kein Parkplatz,
Auto wäre lange Runden gefahren
Vermutlich wird er förmliche Post bekommen haben *). Er konnte
die Dauer des Termins professionell planen:

<stell vor...Aua...Kopfkino>

"Auto, hol mich hier in 30660 Stunden wieder ab."
<Palimpalim>
"Grüß Gott. Hoeneß ist mein Name. Für mich ist hier reserviert..."

O.J.

*)<Loading Image...>
Johann Mayerwieser
2018-03-13 12:14:21 UTC
Permalink
Raw Message
Meine präferierte Reihenfolge wäre 4, 2, 3a, 1, 5, 3b. Andere haben 3a
viel weiter vorne oder malen sich herzige Schilder wie
"Gemeindeschwester im Einsatz" ;-)
Wirst in Österreich auch abgeschleppt. Reine Anzeige (mindestens 100
Euro) gibts nur, solange man eintrifft wenn alle Räder auf dem Boden
sind. Sobald sie vom Boden sind, wird der Abschleppvorgang fortgesetzt.

Abhilfe: Kind im Auto
Lösung: Scheibe wird eingeschlagen oder das Auto professionell geöffnet
(je nach Zustand des kindes und Temperatur, Sonne), dann erst
abgeschleppt.
Da hat man ein bisschen mehr Zeit zurückzukommen.
Ole Jansen
2018-03-13 13:11:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Wirst in Österreich auch abgeschleppt. Reine Anzeige (mindestens 100
Euro) gibts nur, solange man eintrifft wenn alle Räder auf dem Boden
sind.
Selber ein Abschleppauto fahren. Untereinander tun die sich nichts...

O.J.
Fritz
2018-03-13 15:48:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ole Jansen
Post by Johann Mayerwieser
Wirst in Österreich auch abgeschleppt. Reine Anzeige (mindestens 100
Euro) gibts nur, solange man eintrifft wenn alle Räder auf dem Boden
sind.
Selber ein Abschleppauto fahren. Untereinander tun die sich nichts...
Dieses Auto nehmen und zusehen wie sie das abschleppen wollten:

ab 2:50

:-))
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Fritz
2018-03-10 13:14:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Das schaffen Wieselzüge, S-Bahnen, U-Bahnen, Tramways, Busse einfach
besser und mehr Leute in der Rush Hour.
Tatsächlich? Seit wann fahren denn diese von direkt von Haus zu Haus?
Hat in Wien plötzlich jedes Haus seinen eigenen Gleisanschluss? Habe ich
was verpasst?
Post by Fritz
Haus (1) = Wohnhaus im Speckgürtel einer Stadt
Und das einen eigenen Gleisanschluss?
Post by Fritz
Haus (2) = z.B. Bürogebäude in der Stadt
Das hat auch einen eigenen Gleisanschluss?
Von strukturiertem Verkehr hast du Gheistesblitz ja noch nie etwas
vernommen.

Und du warst anscheinend noch nie in und rund um eine Großstadt im
morgendlichen Berufs- und Schüler-Verkehr unterwegs.

Und du willst dann großartig anderen von Verkehrskonzepten erzählen!
Post by Christoph Müller
Hast du eigentlich unter Kontrolle, was du alles von dir gibst?
Du lern mal lesen und recherchieren was real passiert!

Dass es außer den Öffis noch Taxis, IST, Fahrräder, eigenen PKW bis zur
ParkandRide Anlage beim Bahnhof gibt, ist dir anscheinend fremd!

Dass von Haus zu Haus einen Wechsel des Verkehrsmittel beinhaltet, das
ist dir anscheinend 'zu steil' daran zu denken!

Deine Wägelchen sind nach deinen eigenen Aussagen dazu auch nicht
konzipiert dieses Konzept zur Gänze abzudecken.
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-10 16:03:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Das schaffen Wieselzüge, S-Bahnen, U-Bahnen, Tramways, Busse einfach
besser und mehr Leute in der Rush Hour.
Tatsächlich? Seit wann fahren denn diese von direkt von Haus zu Haus?
Hat in Wien plötzlich jedes Haus seinen eigenen Gleisanschluss? Habe ich
was verpasst?
Post by Fritz
Haus (1) = Wohnhaus im Speckgürtel einer Stadt
Und das einen eigenen Gleisanschluss?
Post by Fritz
Haus (2) = z.B. Bürogebäude in der Stadt
Das hat auch einen eigenen Gleisanschluss?
Von strukturiertem Verkehr hast du Gheistesblitz ja noch nie etwas
vernommen.
Jetzt brauchst du schon Verunglimpfungen für deine "Argumente"? Denke,
wir stehen damit kurz vor EOD.
Post by Fritz
Und du warst anscheinend noch nie in und rund um eine Großstadt im
morgendlichen Berufs- und Schüler-Verkehr unterwegs.
Und ob ich das war! Als Schüler und als Student über zwei volle
Studiengänge hinweg. Da musste ich per Selbsttest auch feststellen, dass
80 km mit öffentlichen Verkehrsmitteln etwas genauso viel Zeit
beanspruchen wie die gleiche Strecke als Untrainierter mit dem Fahrrad.
Und das nicht von Einödshof zu Einödshof, sondern von München Lothstr.
nach Ingolstadt Gutenbergstr.
Post by Fritz
Dass von Haus zu Haus einen Wechsel des Verkehrsmittel beinhaltet, das
ist dir anscheinend 'zu steil' daran zu denken!
Dir scheint nicht klar zu sein, dass ich eben diese Wechsel
weitestgehend vermeiden möchte. Dann mit jedem Wechsel gibt es
Stillstand und Wartezeiten. Mit Fahrplänen und Pufferzeiten, die man
vorsichtshalber einplanen sollte, nochmal zusätzliche. DAS bremst den
Verkehr aus wie sonst nichts. Das bremst einen 300km/h schnellen ICE
zwischen München und Hamburg auf unter 140km/h aus. Nur begreifen das
Viele ganz offensichtlich nicht. Hui - das Ding fährt 300 km/h! Welches
Auto kann das schon? Also muss der ICE ja supertoll sein. Nur - wie
lange fährt er diese 300km/h?
Post by Fritz
Deine Wägelchen sind nach deinen eigenen Aussagen dazu auch nicht
konzipiert dieses Konzept zur Gänze abzudecken.
Es ist in der Tat nicht für die Abwicklung des innerstädtischen Verkehrs
konzipiert. Schon garnicht für die Verbindung von Haustür zu Haustür,
weil sonst jede Haustür einen Gleisanschluss bräuchte. Da du dich aber
so über das Konzept aufregst, unterstelle ich einfach, dass du weißt,
wovon du schreibst. Dass du trotzdem davon aus gehst, dass das System
für die Abwicklung des innerstädtischen Verkehr eingesetzt werden soll,
ist eben deshalb sehr erstaunlich.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-11 09:04:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Von strukturiertem Verkehr hast du Gheistesblitz ja noch nie etwas
vernommen.
Jetzt brauchst du schon Verunglimpfungen für deine "Argumente"? Denke,
wir stehen damit kurz vor EOD.
Post by Fritz
Und du warst anscheinend noch nie in und rund um eine Großstadt im
morgendlichen Berufs- und Schüler-Verkehr unterwegs.
Und ob ich das war! Als Schüler und als Student über zwei volle
Studiengänge hinweg. Da musste ich per Selbsttest auch feststellen, dass
80 km mit öffentlichen Verkehrsmitteln etwas genauso viel Zeit
beanspruchen wie die gleiche Strecke als Untrainierter mit dem Fahrrad.
Und das nicht von Einödshof zu Einödshof, sondern von München Lothstr.
nach Ingolstadt Gutenbergstr.
Post by Fritz
Dass von Haus zu Haus einen Wechsel des Verkehrsmittel beinhaltet, das
ist dir anscheinend 'zu steil' daran zu denken!
Dir scheint nicht klar zu sein, dass ich eben diese Wechsel
weitestgehend vermeiden möchte. Dann mit jedem Wechsel gibt es
Stillstand und Wartezeiten. Mit Fahrplänen und Pufferzeiten, die man
vorsichtshalber einplanen sollte, nochmal zusätzliche. DAS bremst den
Verkehr aus wie sonst nichts. Das bremst einen 300km/h schnellen ICE
zwischen München und Hamburg auf unter 140km/h aus. Nur begreifen das
Viele ganz offensichtlich nicht. Hui - das Ding fährt 300 km/h! Welches
Auto kann das schon? Also muss der ICE ja supertoll sein. Nur - wie
lange fährt er diese 300km/h?
Post by Fritz
Deine Wägelchen sind nach deinen eigenen Aussagen dazu auch nicht
konzipiert dieses Konzept zur Gänze abzudecken.
Es ist in der Tat nicht für die Abwicklung des innerstädtischen Verkehrs
konzipiert. Schon garnicht für die Verbindung von Haustür zu Haustür,
weil sonst jede Haustür einen Gleisanschluss bräuchte. Da du dich aber
so über das Konzept aufregst, unterstelle ich einfach, dass du weißt,
wovon du schreibst. Dass du trotzdem davon aus gehst, dass das System
für die Abwicklung des innerstädtischen Verkehr eingesetzt werden soll,
ist eben deshalb sehr erstaunlich.
Und daher sind deine Wägelchen in diesem Konzept unbrauchbar!

Wieselzüge, S- & U-Bahnen, Tramways, O-Busse, etc. erfüllen diesen Zweck
hervorragend!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-11 10:43:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Es ist in der Tat nicht für die Abwicklung des innerstädtischen Verkehrs
konzipiert. Schon garnicht für die Verbindung von Haustür zu Haustür,
weil sonst jede Haustür einen Gleisanschluss bräuchte. Da du dich aber
so über das Konzept aufregst, unterstelle ich einfach, dass du weißt,
wovon du schreibst. Dass du trotzdem davon aus gehst, dass das System
für die Abwicklung des innerstädtischen Verkehr eingesetzt werden soll,
ist eben deshalb sehr erstaunlich.
Und daher sind deine Wägelchen in diesem Konzept unbrauchbar!
Dann sind ICEs, TGVs, Shinkhansen usw. genauso unbrauchbar.
Post by Fritz
Wieselzüge, S- & U-Bahnen, Tramways, O-Busse, etc. erfüllen diesen Zweck
hervorragend!
Wenn du damit den Kurzstreckenverkehr meinst - damit konkurriert das
Railtaxi nicht. Man könnte, wenn man wollte, natürlich auch
Langsamfahrstrecken abseits der 130-km/h-Strecken realisieren. Z.B.
60...80km/h. Dann ging's wohl auch im Stadtverkehr. Mit den gleichen
Fahrzeugen. Durch die geringeren Geschwindigkeiten werden dann auch die
Brems-, Beschleunigungs- und Sicherheitsstrecken entsprechend kürzer,
was sie dann - jedenfalls im Prinzip - durchaus auch stadttauglich
machen könnte. Mit dem Thema Innenstadtverkehr beschäftige ich mich
allerdings nicht sehr intensiv. Ist ja auch niemandem was wert.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Johann Mayerwieser
2018-03-11 11:00:49 UTC
Permalink
Raw Message
Mit dem Thema Innenstadtverkehr beschäftige ich mich allerdings nicht
sehr intensiv.
Stimmt nicht - du willst ja, dass der p.t. Fahrgast zu Hause in sein Auto
steigt, das auf ein Railtaxi stellt und am Ziel wieder mit seinem Auto
fährt. Wie kommt er zum Railtaxi, wenn er von seinem Standort nicht durch
den Innenstadtverkehr fährt?
Helmut Springer
2018-03-11 11:23:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Mit dem Thema Innenstadtverkehr beschäftige ich mich allerdings
nicht sehr intensiv.
Stimmt nicht
Doch, doch, das stimmt absolut...
Post by Johann Mayerwieser
du willst ja, dass der p.t. Fahrgast zu Hause in sein Auto steigt,
das auf ein Railtaxi stellt und am Ziel wieder mit seinem Auto
fährt. Wie kommt er zum Railtaxi, wenn er von seinem Standort
nicht durch den Innenstadtverkehr fährt?
...damit beschaeftigt er sich nicht. Er beschaeftigt sich ja auch
nicht mit einer ganzen Reihe anderer Fragen, die "man" nur loesen
muesste, es aber in boeser Absicht nicht tut.
--
Best Regards
helmut springer panta rhei
Fritz
2018-03-11 14:42:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Mit dem Thema Innenstadtverkehr beschäftige ich mich allerdings nicht
sehr intensiv.
Stimmt nicht - du willst ja, dass der p.t. Fahrgast zu Hause in sein Auto
steigt, das auf ein Railtaxi stellt und am Ziel wieder mit seinem Auto
fährt. Wie kommt er zum Railtaxi, wenn er von seinem Standort nicht durch
den Innenstadtverkehr fährt?
Müllers Railtaxis sind nicht gut durchdacht und daher in diesem Konzept
unbrauchbar.
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-11 18:48:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Johann Mayerwieser
Mit dem Thema Innenstadtverkehr beschäftige ich mich allerdings nicht
sehr intensiv.
Stimmt nicht - du willst ja, dass der p.t. Fahrgast zu Hause in sein Auto
steigt, das auf ein Railtaxi stellt und am Ziel wieder mit seinem Auto
fährt. Wie kommt er zum Railtaxi, wenn er von seinem Standort nicht durch
den Innenstadtverkehr fährt?
Müllers Railtaxis sind nicht gut durchdacht und daher in diesem Konzept
unbrauchbar.
Ich diskutiere dieses öffentlich. Wenn wer was findet, was nicht gut
durchdacht ist - einfach schreiben. Einfach NUR zu schreiben, "ist nicht
gut durchdacht", ist doch kein Argument. Kommt nichts Konkreteres zu
Sprache, sagt sowas vor allem was über den Charakter des Schreibers aus.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-12 07:54:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Johann Mayerwieser
Mit dem Thema Innenstadtverkehr beschäftige ich mich allerdings nicht
sehr intensiv.
Stimmt nicht - du willst ja, dass der p.t. Fahrgast zu Hause in sein Auto
steigt, das auf ein Railtaxi stellt und am Ziel wieder mit seinem Auto
fährt. Wie kommt er zum Railtaxi, wenn er von seinem Standort nicht durch
den Innenstadtverkehr fährt?
Müllers Railtaxis sind nicht gut durchdacht und daher in diesem Konzept
unbrauchbar.
Ich diskutiere dieses öffentlich. Wenn wer was findet, was nicht gut
durchdacht ist - einfach schreiben. Einfach NUR zu schreiben, "ist nicht
gut durchdacht", ist doch kein Argument. Kommt nichts Konkreteres zu
Sprache, sagt sowas vor allem was über den Charakter des Schreibers aus.
Wurde von mir und auch anderen schon bis zum Erbrechen durchgekaut!

Einfach im Usenet Archiv Nach-Lesen!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-12 08:32:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Johann Mayerwieser
Mit dem Thema Innenstadtverkehr beschäftige ich mich allerdings nicht
sehr intensiv.
Stimmt nicht - du willst ja, dass der p.t. Fahrgast zu Hause in sein Auto
steigt, das auf ein Railtaxi stellt und am Ziel wieder mit seinem Auto
fährt. Wie kommt er zum Railtaxi, wenn er von seinem Standort nicht durch
den Innenstadtverkehr fährt?
Müllers Railtaxis sind nicht gut durchdacht und daher in diesem Konzept
unbrauchbar.
Ich diskutiere dieses öffentlich. Wenn wer was findet, was nicht gut
durchdacht ist - einfach schreiben. Einfach NUR zu schreiben, "ist nicht
gut durchdacht", ist doch kein Argument. Kommt nichts Konkreteres zu
Sprache, sagt sowas vor allem was über den Charakter des Schreibers aus.
Wurde von mir und auch anderen schon bis zum Erbrechen durchgekaut!
Dir fällt nur nicht ein, WAS das war.
Post by Fritz
Einfach im Usenet Archiv Nach-Lesen!
Da steht so Manches. Woher soll ich wissen, dass ich das heraus greife,
was du meinst? Das musst du schon selber wissen und auch mitteilen.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-12 08:37:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Einfach im Usenet Archiv Nach-Lesen!
Da steht so Manches. Woher soll ich wissen, dass ich das heraus greife,
was du meinst? Das musst du schon selber wissen und auch mitteilen.
Dieses 'Manches' solltest du lesen!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-12 11:06:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Einfach im Usenet Archiv Nach-Lesen!
Da steht so Manches. Woher soll ich wissen, dass ich das heraus greife,
was du meinst? Das musst du schon selber wissen und auch mitteilen.
Dieses 'Manches' solltest du lesen!
Im Klartext: Du willst einfach nur lamentieren und weißt nicht mal, über
was du lamentieren könntest. Dir reicht schon der Hinweis "irgendwo im
Usenetarchiv". Dümmer geht's nimmer. Denke, es ist besser, hier EOD zu
setzen.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Christoph Müller
2018-03-11 18:45:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Mit dem Thema Innenstadtverkehr beschäftige ich mich allerdings nicht
sehr intensiv.
Stimmt nicht - du willst ja, dass der p.t. Fahrgast zu Hause in sein Auto
steigt, das auf ein Railtaxi stellt und am Ziel wieder mit seinem Auto
fährt. Wie kommt er zum Railtaxi, wenn er von seinem Standort nicht durch
den Innenstadtverkehr fährt?
Wer sagt denn, dass die Systemanschlüsse unbedingt in der Innenstadt zu
sein haben? Man wird eher die andere Richtung einschlagen. Dort wird's
nämlich auch Anschlussstellen geben und dort ist der Verkehr ganz
wesentlich geringer als heute in der Nähe der Hauptbahnhöfe in den
Stadtzentren.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Der Habakuk.
2018-03-11 11:54:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Es ist in der Tat nicht für die Abwicklung des innerstädtischen Verkehrs
konzipiert. Schon garnicht für die Verbindung von Haustür zu Haustür,
weil sonst jede Haustür einen Gleisanschluss bräuchte. Da du dich aber
so über das Konzept aufregst, unterstelle ich einfach, dass du weißt,
wovon du schreibst. Dass du trotzdem davon aus gehst, dass das System
für die Abwicklung des innerstädtischen Verkehr eingesetzt werden soll,
ist eben deshalb sehr erstaunlich.
Und daher sind deine Wägelchen in diesem Konzept unbrauchbar!
Dann sind ICEs, TGVs, Shinkhansen usw. genauso unbrauchbar.
Die bedienen doch keinen innerstädtischen Verkehr!
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Wieselzüge, S- & U-Bahnen, Tramways, O-Busse, etc. erfüllen diesen Zweck
hervorragend!
Wenn du damit den Kurzstreckenverkehr meinst - damit konkurriert das
Railtaxi nicht. Man könnte, wenn man wollte, natürlich auch
Langsamfahrstrecken abseits der 130-km/h-Strecken realisieren. Z.B.
60...80km/h. Dann ging's wohl auch im Stadtverkehr. Mit den gleichen
Fahrzeugen. Durch die geringeren Geschwindigkeiten werden dann auch die
Brems-, Beschleunigungs- und Sicherheitsstrecken entsprechend kürzer,
was sie dann - jedenfalls im Prinzip - durchaus auch stadttauglich
machen könnte. Mit dem Thema Innenstadtverkehr beschäftige ich mich
allerdings nicht sehr intensiv. Ist ja auch niemandem was wert.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Christoph Müller
2018-03-11 18:54:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Es ist in der Tat nicht für die Abwicklung des innerstädtischen Verkehrs
konzipiert. Schon garnicht für die Verbindung von Haustür zu Haustür,
weil sonst jede Haustür einen Gleisanschluss bräuchte. Da du dich aber
so über das Konzept aufregst, unterstelle ich einfach, dass du weißt,
wovon du schreibst. Dass du trotzdem davon aus gehst, dass das System
für die Abwicklung des innerstädtischen Verkehr eingesetzt werden soll,
ist eben deshalb sehr erstaunlich.
Und daher sind deine Wägelchen in diesem Konzept unbrauchbar!
Dann sind ICEs, TGVs, Shinkhansen usw. genauso unbrauchbar.
Die bedienen doch keinen innerstädtischen Verkehr!
Ja eben! Das Railtaxi wurde nämlich auch nicht für den innerstädtischen
Verkehr entworfen. Es konkurriert in der Tat eher mit ICEs, TGVs und
Shinkhansens. Diese Dinger fahren zwar Spitze um 300 km/h und mehr. Aber
fahrplanabhängig und mit nur wenigen Systemzugängen, so dass auf beiden
Seiten der Strecke lange und zeitraubende Zubringer fällig sind, die die
Vorteile der hohen Geschwindigkeit schnell wieder auffressen. Wer's
nicht mal wirklich selber mal nachgerechnet hat, wird's kaum glauben.
Also: Fahrpläne raus und mal selber einen Fall ehrlich durchrechnen.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-11 14:41:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Es ist in der Tat nicht für die Abwicklung des innerstädtischen Verkehrs
konzipiert. Schon garnicht für die Verbindung von Haustür zu Haustür,
weil sonst jede Haustür einen Gleisanschluss bräuchte. Da du dich aber
so über das Konzept aufregst, unterstelle ich einfach, dass du weißt,
wovon du schreibst. Dass du trotzdem davon aus gehst, dass das System
für die Abwicklung des innerstädtischen Verkehr eingesetzt werden soll,
ist eben deshalb sehr erstaunlich.
Und daher sind deine Wägelchen in diesem Konzept unbrauchbar!
Dann sind ICEs, TGVs, Shinkhansen usw. genauso unbrauchbar.
Post by Fritz
Wieselzüge, S- & U-Bahnen, Tramways, O-Busse, etc. erfüllen diesen Zweck
hervorragend!
Wenn du damit den Kurzstreckenverkehr meinst - damit konkurriert das
Railtaxi nicht. Man könnte, wenn man wollte, natürlich auch
Langsamfahrstrecken abseits der 130-km/h-Strecken realisieren. Z.B.
60...80km/h. Dann ging's wohl auch im Stadtverkehr. Mit den gleichen
Fahrzeugen. Durch die geringeren Geschwindigkeiten werden dann auch die
Brems-, Beschleunigungs- und Sicherheitsstrecken entsprechend kürzer,
was sie dann - jedenfalls im Prinzip - durchaus auch stadttauglich
machen könnte. Mit dem Thema Innenstadtverkehr beschäftige ich mich
allerdings nicht sehr intensiv. Ist ja auch niemandem was wert.
Ich höre immer nur, für Dieses und Jenes sind deinen Wägelchen nicht
gedacht, für was nun? Kannst du dich endlich für ein vernünftiges
Einsatzgebiet entscheiden!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-11 18:57:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Ich höre immer nur, für Dieses und Jenes sind deinen Wägelchen nicht
gedacht, für was nun?
Weißt du endlich, was du da ständig bekrittelst oder nicht?
Post by Fritz
Kannst du dich endlich für ein vernünftiges
Einsatzgebiet entscheiden!
Solltest du eigentlich schon längst wissen. Wo du doch immer ganz genau
weißt, dass dies und jenes damit überhaupt nicht geht. Wo ist jetzt
deine zugehörige Fachkenntnis, auf der du ständig deine Kritik aufbaust?
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-12 07:56:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Ich höre immer nur, für Dieses und Jenes sind deinen Wägelchen nicht
gedacht, für was nun?
Weißt du endlich, was du da ständig bekrittelst oder nicht?
Post by Fritz
Kannst du dich endlich für ein vernünftiges
Einsatzgebiet entscheiden!
Solltest du eigentlich schon längst wissen. Wo du doch immer ganz genau
weißt, dass dies und jenes damit überhaupt nicht geht. Wo ist jetzt
deine zugehörige Fachkenntnis, auf der du ständig deine Kritik aufbaust?
Ich spiele mit den Frage jenes durch, dass dich auch ein Investor fragen
würde. Bisher hast du keine triftigen Gründe für ein Investment geliefert.

So einfach ist das ......
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-12 09:00:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Ich höre immer nur, für Dieses und Jenes sind deinen Wägelchen nicht
gedacht, für was nun?
Weißt du endlich, was du da ständig bekrittelst oder nicht?
Post by Fritz
Kannst du dich endlich für ein vernünftiges
Einsatzgebiet entscheiden!
Solltest du eigentlich schon längst wissen. Wo du doch immer ganz genau
weißt, dass dies und jenes damit überhaupt nicht geht. Wo ist jetzt
deine zugehörige Fachkenntnis, auf der du ständig deine Kritik aufbaust?
Ich spiele mit den Frage jenes durch, dass dich auch ein Investor fragen
würde.
Dieser wird sehr schnell begreifen, dass das Ganze ein massiv
politisches Thema ist.
Post by Fritz
Bisher hast du keine triftigen Gründe für ein Investment geliefert.
Die habe ich schon oft geliefert und ich wiederhole sie auch eigens für
dich hier wieder mal. Vielleicht kommt's ja doch mal an. Man soll die
Hoffnung nie aufgeben:

1. Es wird die Voraussetzung für den Masseneinsatz der E-Mobilität
geschaffen, indem das Langstreckenproblem gelöst wird. Durch die dann
nur noch kleinen Akkus in den Fahrzeugen entschärft sich zudem das
Rohstoffproblem ganz erheblich. Schnellladeinfrastruktur ist dann auch
nicht mehr nötig, weil die langen Strecken nonstop direkt am Draht
bewältigt werden können, wobei unterwegs auch noch die Bordakkus geladen
werden können.

2. Die Abwärme der Mobilität (heute bis 95%) fällt - wenn überhaupt -
dort an, wo sie auch Nutzen bringt. Gebäudeheizung, Warmwasserbereitung,
Prozesswärme...

3. Sorgt zusammen mit einem automatischen bidirektionalen
Stromhandelssystem für alle dafür, dass grundsätzlich die saubersten
verfügbaren Energien bevorzugt genutzt werden. Nicht nur für die
Mobilität, sondern generell.

4. Weil das Energiemanagement über den aktuellen Wert der Energie
abgewickelt wird, wird man statt teurer und durchaus umweltbelastender
Hausakkus billige Elektrozusatzheizungen zum Einsatz bringen. Ich weiß -
das kapiert man im ersten Moment nicht. Grundsätzlich geht es darum, nur
dann auf Energiespeicher zurück zu greifen, wenn von den saubersten
Energien grade nicht genug verfügbar ist. Will man aber möglichst viel
saubere Energieformen (sie lassen sich NICHT speichern!) nutzen, dann
wird man relativ große "Überkapazitäten" davon installieren müssen, so
dass dann von Zeit zu Zeit tatsächlich zu viel Solar- und Windstrom im
Netz ist. Die primitive Lösung sagt nun, dass dieser Strom dann eben in
durchaus problematischen Akkus gespeichert werden müsse. Ich sage
allerdings, dass es besser ist, stattdessen auf das Verheizen von
Energiespeichern - also Brennstoffen - zu verzichten. Was nicht
verbrannt wird, belastet auch unsere Atmosphäre nicht. Statt Öfen mit
Brennstoffen zu betreiben, kommt dann eben die Elektroheizung zum
Einsatz. Aber halt nur, wenn der Strompreis grade niedrig genug ist. Das
ist er aber nur, wenn entsprechendes Überangebot herrscht. Ein solches
gibt es aber unter normalen Umständen nur mit Sonne und Wind. Denn
Anlagen, die mit Energiespeichern betrieben werden, wird man dann ja
wohl kaum starten, weil man damit nichts verdient oder gar drauf zahlt.

5. Weil die Mobilität so viel Abwärme produziert, die mit dem Konzept in
die Häuser gebracht wird, lassen sich die Heizkessel im Land abschaffen.
Das spart etwa 1/3 des gesamten Energiebedarfs von Ländern wie
Deutschland ein, ohne dass deshalb der Gürtel enger geschnallt werden
müsste. Weil die Großkraftwerke damit auch dezentralisiert würden, würde
deren Abwärme auch dort anfallen, wo sie gebraucht wird statt wie jetzt
auf der Grünen Wiese. Man wird also insgesamt mehr Wärme haben als man
braucht, weshalb insbesondere in der Industrie viele Prozesse auf
thermischen umgestellt werden dürften. Und/oder PV und
Windenergienutzung werden weiter erheblich ausgebaut, bis am Ende die
Schadstoffanreicherung komplett verschwindet.

Mit diesen 5 Punkten weiß ein professioneller Investor, wo es lohnt, zu
investieren. Wenn allerdings das politische Umfeld nicht passt, dann
wird eben NICHT investiert. Dann interessieren diese 5 Punkte nämlich
ganz einfach nicht. Dich interessieren sie ja auch nicht. Dein Interesse
liegt eher im Zerreden solcher Dinge.

Ich weiß nicht, wie oft ich diese Gründe schon geschrieben habe. Bei dir
scheinen sie jedenfalls noch nie angekommen zu sein.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-12 09:07:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Ich höre immer nur, für Dieses und Jenes sind deinen Wägelchen nicht
gedacht, für was nun?
Weißt du endlich, was du da ständig bekrittelst oder nicht?
Post by Fritz
Kannst du dich endlich für ein vernünftiges
Einsatzgebiet entscheiden!
Solltest du eigentlich schon längst wissen. Wo du doch immer ganz genau
weißt, dass dies und jenes damit überhaupt nicht geht. Wo ist jetzt
deine zugehörige Fachkenntnis, auf der du ständig deine Kritik aufbaust?
Ich spiele mit den Frage jenes durch, dass dich auch ein Investor fragen
würde.
Dieser wird sehr schnell begreifen, dass das Ganze ein massiv
politisches Thema ist.
Post by Fritz
Bisher hast du keine triftigen Gründe für ein Investment geliefert.
Die habe ich schon oft geliefert und ich wiederhole sie auch eigens für
dich hier wieder mal. Vielleicht kommt's ja doch mal an. Man soll die
1. Es wird die Voraussetzung für den Masseneinsatz der E-Mobilität
geschaffen, indem das Langstreckenproblem gelöst wird. Durch die dann
nur noch kleinen Akkus in den Fahrzeugen entschärft sich zudem das
Rohstoffproblem ganz erheblich. Schnellladeinfrastruktur ist dann auch
nicht mehr nötig, weil die langen Strecken nonstop direkt am Draht
bewältigt werden können, wobei unterwegs auch noch die Bordakkus geladen
werden können.
2. Die Abwärme der Mobilität (heute bis 95%) fällt - wenn überhaupt -
dort an, wo sie auch Nutzen bringt. Gebäudeheizung, Warmwasserbereitung,
Prozesswärme...
3. Sorgt zusammen mit einem automatischen bidirektionalen
Stromhandelssystem für alle dafür, dass grundsätzlich die saubersten
verfügbaren Energien bevorzugt genutzt werden. Nicht nur für die
Mobilität, sondern generell.
4. Weil das Energiemanagement über den aktuellen Wert der Energie
abgewickelt wird, wird man statt teurer und durchaus umweltbelastender
Hausakkus billige Elektrozusatzheizungen zum Einsatz bringen. Ich weiß -
das kapiert man im ersten Moment nicht. Grundsätzlich geht es darum, nur
dann auf Energiespeicher zurück zu greifen, wenn von den saubersten
Energien grade nicht genug verfügbar ist. Will man aber möglichst viel
saubere Energieformen (sie lassen sich NICHT speichern!) nutzen, dann
wird man relativ große "Überkapazitäten" davon installieren müssen, so
dass dann von Zeit zu Zeit tatsächlich zu viel Solar- und Windstrom im
Netz ist. Die primitive Lösung sagt nun, dass dieser Strom dann eben in
durchaus problematischen Akkus gespeichert werden müsse. Ich sage
allerdings, dass es besser ist, stattdessen auf das Verheizen von
Energiespeichern - also Brennstoffen - zu verzichten. Was nicht
verbrannt wird, belastet auch unsere Atmosphäre nicht. Statt Öfen mit
Brennstoffen zu betreiben, kommt dann eben die Elektroheizung zum
Einsatz. Aber halt nur, wenn der Strompreis grade niedrig genug ist. Das
ist er aber nur, wenn entsprechendes Überangebot herrscht. Ein solches
gibt es aber unter normalen Umständen nur mit Sonne und Wind. Denn
Anlagen, die mit Energiespeichern betrieben werden, wird man dann ja
wohl kaum starten, weil man damit nichts verdient oder gar drauf zahlt.
5. Weil die Mobilität so viel Abwärme produziert, die mit dem Konzept in
die Häuser gebracht wird, lassen sich die Heizkessel im Land abschaffen.
Das spart etwa 1/3 des gesamten Energiebedarfs von Ländern wie
Deutschland ein, ohne dass deshalb der Gürtel enger geschnallt werden
müsste. Weil die Großkraftwerke damit auch dezentralisiert würden, würde
deren Abwärme auch dort anfallen, wo sie gebraucht wird statt wie jetzt
auf der Grünen Wiese. Man wird also insgesamt mehr Wärme haben als man
braucht, weshalb insbesondere in der Industrie viele Prozesse auf
thermischen umgestellt werden dürften. Und/oder PV und
Windenergienutzung werden weiter erheblich ausgebaut, bis am Ende die
Schadstoffanreicherung komplett verschwindet.
Mit diesen 5 Punkten weiß ein professioneller Investor, wo es lohnt, zu
investieren. Wenn allerdings das politische Umfeld nicht passt, dann
wird eben NICHT investiert. Dann interessieren diese 5 Punkte nämlich
ganz einfach nicht. Dich interessieren sie ja auch nicht. Dein Interesse
liegt eher im Zerreden solcher Dinge.
Ich weiß nicht, wie oft ich diese Gründe schon geschrieben habe. Bei dir
scheinen sie jedenfalls noch nie angekommen zu sein.
Völlig unzureichend, außer Allgemeinplätzen kein fundiertes
Zahlenmaterial für ein ROI vorhanden!

<https://de.wikipedia.org/wiki/Return_on_Investment>

Zurück an den Start mit dir!

(So einfach ist das)
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-12 11:14:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Völlig unzureichend, außer Allgemeinplätzen kein fundiertes
Zahlenmaterial für ein ROI vorhanden!
Vollquottel. http://www.usenet-abc.de/wiki/Team/Vollquottel
Post by Fritz
<https://de.wikipedia.org/wiki/Return_on_Investment>
Zurück an den Start mit dir!
(So einfach ist das)
Der ROI der Fahrzeuge ist mit 2 Jahren angesetzt bei einer Lebensdauer
um 4..8 Jahren. Das ergibt dann Kilometerkosten um 7...14 ct. Inkl.
Energie, Maut, Abschreibung, Instandhaltung, Reinigung... Daraus
könntest du auch was zum Thema "Gewinne" raus rechnen.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-12 17:05:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Völlig unzureichend, außer Allgemeinplätzen kein fundiertes
Zahlenmaterial für ein ROI vorhanden!
Vollquottel. http://www.usenet-abc.de/wiki/Team/Vollquottel
Post by Fritz
<https://de.wikipedia.org/wiki/Return_on_Investment>
Zurück an den Start mit dir!
(So einfach ist das)
Der ROI der Fahrzeuge ist mit 2 Jahren angesetzt bei einer Lebensdauer
um 4..8 Jahren. Das ergibt dann Kilometerkosten um 7...14 ct. Inkl.
Energie, Maut, Abschreibung, Instandhaltung, Reinigung... Daraus
könntest du auch was zum Thema "Gewinne" raus rechnen.
Für einen Investor eine unzureichende Berechnung!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-12 18:48:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Der ROI der Fahrzeuge ist mit 2 Jahren angesetzt bei einer Lebensdauer
um 4..8 Jahren. Das ergibt dann Kilometerkosten um 7...14 ct. Inkl.
Energie, Maut, Abschreibung, Instandhaltung, Reinigung... Daraus
könntest du auch was zum Thema "Gewinne" raus rechnen.
Für einen Investor eine unzureichende Berechnung!
Sag' bloß, dass du in das Projekt investieren willst!? Würde mich wundern.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-13 15:36:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Der ROI der Fahrzeuge ist mit 2 Jahren angesetzt bei einer Lebensdauer
um 4..8 Jahren. Das ergibt dann Kilometerkosten um 7...14 ct. Inkl.
Energie, Maut, Abschreibung, Instandhaltung, Reinigung... Daraus
könntest du auch was zum Thema "Gewinne" raus rechnen.
Für einen Investor eine unzureichende Berechnung!
Sag' bloß, dass du in das Projekt investieren willst!? Würde mich wundern.
Ich sagte bereits, ich spiele bloß die bohrenden Fragen eines Investors
durch! Bis dato hast noch nicht überzeugen können!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-13 17:36:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Der ROI der Fahrzeuge ist mit 2 Jahren angesetzt bei einer Lebensdauer
um 4..8 Jahren. Das ergibt dann Kilometerkosten um 7...14 ct. Inkl.
Energie, Maut, Abschreibung, Instandhaltung, Reinigung... Daraus
könntest du auch was zum Thema "Gewinne" raus rechnen.
Für einen Investor eine unzureichende Berechnung!
Sag' bloß, dass du in das Projekt investieren willst!? Würde mich wundern.
Ich sagte bereits, ich spiele bloß die bohrenden Fragen eines Investors
durch! Bis dato hast noch nicht überzeugen können!
Was ich mit Investoren vereinbare, werde ich hier nicht breit treten.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-13 17:43:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Der ROI der Fahrzeuge ist mit 2 Jahren angesetzt bei einer Lebensdauer
um 4..8 Jahren. Das ergibt dann Kilometerkosten um 7...14 ct. Inkl.
Energie, Maut, Abschreibung, Instandhaltung, Reinigung... Daraus
könntest du auch was zum Thema "Gewinne" raus rechnen.
Für einen Investor eine unzureichende Berechnung!
Sag' bloß, dass du in das Projekt investieren willst!? Würde mich wundern.
Ich sagte bereits, ich spiele bloß die bohrenden Fragen eines Investors
durch! Bis dato hast noch nicht überzeugen können!
Was ich mit Investoren vereinbare, werde ich hier nicht breit treten.
Du weichst nun aus und machst ne Rolle Rückwärts ....

Etwa deine Kapitulation?
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Fritz
2018-03-11 13:47:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Und du warst anscheinend noch nie in und rund um eine Großstadt im
morgendlichen Berufs- und Schüler-Verkehr unterwegs.
Und ob ich das war! Als Schüler und als Student über zwei volle
Studiengänge hinweg. Da musste ich per Selbsttest auch feststellen, dass
80 km mit öffentlichen Verkehrsmitteln etwas genauso viel Zeit
beanspruchen wie die gleiche Strecke als Untrainierter mit dem Fahrrad.
Und das nicht von Einödshof zu Einödshof, sondern von München Lothstr.
nach Ingolstadt Gutenbergstr.
Dein Fahrrad solltest Du vermarkten, nicht die
abstrusen Träumereien.
16:34 - 17:46, kommender Montag.
Gut, das ist eine der schnelleren Verbindungen,
verkehrt nicht im Minutentakt.
13:00 Ende der Vorlesung. Von der Tram habe ich noch die Rücklichter
gesehen. Die nächste in 20 Minuten. Da war natürlich der Zug weg.
Deshalb war wieder Warten angesagt. Dann fuhr aber nur ein Bummelzug,
der an jedem Misthaufen anhielt. (Einige dieser Bahnhöfe gibt es heute
nicht mehr.) In Ingolstadt angekommen, war natürlich kein Bus da.
Vertaktung? Fehlanzeige. Dann zum O-Bahnhof. Dort umsteigen (natürlich
mit Wartezeit) in den letzten Bus der Strecke und noch 5 Minuten zu
Fuss. Damit waren etwa 4,5 Stunden um. So lang braucht man mit dem Radl
für die 80 km auch etwa. Inklusive Brotzeit unterwegs.
Du ärmster, mit etwas mehr Zeitmanagement hättest du dir täglich Stunden
erspart, anders rum gesagt hattest du genug Zeit zu lernen ......
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-11 18:43:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
13:00 Ende der Vorlesung. Von der Tram habe ich noch die Rücklichter
gesehen. Die nächste in 20 Minuten. Da war natürlich der Zug weg.
Deshalb war wieder Warten angesagt. Dann fuhr aber nur ein Bummelzug,
der an jedem Misthaufen anhielt. (Einige dieser Bahnhöfe gibt es heute
nicht mehr.) In Ingolstadt angekommen, war natürlich kein Bus da.
Vertaktung? Fehlanzeige. Dann zum O-Bahnhof. Dort umsteigen (natürlich
mit Wartezeit) in den letzten Bus der Strecke und noch 5 Minuten zu
Fuss. Damit waren etwa 4,5 Stunden um. So lang braucht man mit dem Radl
für die 80 km auch etwa. Inklusive Brotzeit unterwegs.
Du ärmster, mit etwas mehr Zeitmanagement hättest du dir täglich Stunden
erspart, anders rum gesagt hattest du genug Zeit zu lernen ......
Du meinst, ich hätte die Vorlesung vorzeitig verlassen sollen. Diese
Vorlesungen waren aber halt nun mal recht interessant. Ich will mich
nicht nach der Bahn richten. Ich dann fahren, wenn's einfach ansteht.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-12 07:48:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
13:00 Ende der Vorlesung. Von der Tram habe ich noch die Rücklichter
gesehen. Die nächste in 20 Minuten. Da war natürlich der Zug weg.
Deshalb war wieder Warten angesagt. Dann fuhr aber nur ein Bummelzug,
der an jedem Misthaufen anhielt. (Einige dieser Bahnhöfe gibt es heute
nicht mehr.) In Ingolstadt angekommen, war natürlich kein Bus da.
Vertaktung? Fehlanzeige. Dann zum O-Bahnhof. Dort umsteigen (natürlich
mit Wartezeit) in den letzten Bus der Strecke und noch 5 Minuten zu
Fuss. Damit waren etwa 4,5 Stunden um. So lang braucht man mit dem Radl
für die 80 km auch etwa. Inklusive Brotzeit unterwegs.
Du ärmster, mit etwas mehr Zeitmanagement hättest du dir täglich Stunden
erspart, anders rum gesagt hattest du genug Zeit zu lernen ......
Du meinst, ich hätte die Vorlesung vorzeitig verlassen sollen. Diese
Vorlesungen waren aber halt nun mal recht interessant. Ich will mich
nicht nach der Bahn richten. Ich dann fahren, wenn's einfach ansteht.
Wer redet da von früher gehen ....?
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-12 08:30:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
13:00 Ende der Vorlesung. Von der Tram habe ich noch die Rücklichter
gesehen. Die nächste in 20 Minuten. Da war natürlich der Zug weg.
Deshalb war wieder Warten angesagt. Dann fuhr aber nur ein Bummelzug,
der an jedem Misthaufen anhielt. (Einige dieser Bahnhöfe gibt es heute
nicht mehr.) In Ingolstadt angekommen, war natürlich kein Bus da.
Vertaktung? Fehlanzeige. Dann zum O-Bahnhof. Dort umsteigen (natürlich
mit Wartezeit) in den letzten Bus der Strecke und noch 5 Minuten zu
Fuss. Damit waren etwa 4,5 Stunden um. So lang braucht man mit dem Radl
für die 80 km auch etwa. Inklusive Brotzeit unterwegs.
Du ärmster, mit etwas mehr Zeitmanagement hättest du dir täglich Stunden
erspart, anders rum gesagt hattest du genug Zeit zu lernen ......
Du meinst, ich hätte die Vorlesung vorzeitig verlassen sollen. Diese
Vorlesungen waren aber halt nun mal recht interessant. Ich will mich
nicht nach der Bahn richten. Ich dann fahren, wenn's einfach ansteht.
Wer redet da von früher gehen ....?
Du meinst "schneller rennen", um die Tram noch zu erwischen? Sorry, aber
mit dem Hochleistungssport hab' ich's nicht so. Hast du eine bessere
Idee, wie die Tram noch zu erwischen gewesen wäre um noch einen
schnelleren Zug zu erwischen?

Radl? Hab' ich auch gemacht. Wenn's Wetter gepasst hat, war das auch
ganz gut. Insbesondere, wenn nicht grade wieder mal irgend ein
Oberschlauberger ein Ventil geklaut hat, wie es am Münchener
Hauputbahnhof des Öfteren passiert ist. Erst mit Kontermutter hatte ich
halbwegs Ruhe vor diesen maroden Typen. Radlmitnahme geht halt nicht in
jedem Zug und kostet zudem extra. Radl reparieren am fremden Bahnhof ist
auch immer so eine Sache. Hat man das richtige Werkzeug dabei, dann
geht's ja noch. Wenn nicht - das verzögert die Reparatur ungemein.

Wo ist jetzt DEINE bessere Idee?
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-12 08:47:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Wo ist jetzt DEINE bessere Idee?
Die gibt es in der Tat - geringere Taktrate!

Bei uns in Wien oftmals 7 Minuten Takt!

Ohne das strukturierte Öffis Netz wäre Wien verkehrsmäßig nicht
erschließbar!

Und immer weniger Wiener besitzen ein eigenes Auto!
Warum auch, wenn Öffis erschwinglich sind.

<http://homepage.univie.ac.at/horst.prillinger/ubahn/deutsch/fahrplaene.html>

<http://ubahn-wien.at>

<Loading Image...>

<http://www.stadt-wien.at/wien/oeffentl-verkehrsmittel/busfahrplan.html>

<http://www.schnellbahn-wien.at/netz/>

<http://www.oebb.at/file_source/reiseportal/entdecken/Allgemeines/S-Bahn/Wien-NÖ-Burgenland/Liniennetz_2016.pdf>

Dagegen sind deine Wägelchen Peanuts
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-12 11:03:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Wo ist jetzt DEINE bessere Idee?
Die gibt es in der Tat - geringere Taktrate!
Machst du Witze? Wie soll ich die denn durchsetzen?
Post by Fritz
Bei uns in Wien oftmals 7 Minuten Takt!
Das war aber nicht in Wien, sondern in München.
Post by Fritz
Ohne das strukturierte Öffis Netz wäre Wien verkehrsmäßig nicht
erschließbar!
Strukturen gab's auch damals schon. Tram, Bus, U-Bahn, S-Bahn, Zug,
Taxi. Das volle Programm. Hat nur nichts genützt, weil's nicht mit dem
Vorlesungsplan abgestimmt war. Vor der Hochschule gab's nur Tram. Keine
U- oder S-Bahn und auch ein Bus in die gewünschte Richtung. Taxi stand
und steht für Studenten üblicherweise nicht auf dem Programm.
Post by Fritz
Und immer weniger Wiener besitzen ein eigenes Auto!
In München nicht anders.
Post by Fritz
Warum auch, wenn Öffis erschwinglich sind.
Ob sie erschwinglich sind oder nicht, hängt vor allem damit zusammen,
woher sie ihr nötiges Geld bekommen. Sind sie erschwinglich, dann muss
es neben den Fahrkarten noch andere Geldquellen geben. Dann müssen auf
irgendwelchen Wegen also auch die Nichtbenutzer der Öffis zur Kasse
gebeten werden. Üblicherweise erfolgt das mit Steuergeldern.
Post by Fritz
<http://homepage.univie.ac.at/horst.prillinger/ubahn/deutsch/fahrplaene.html>
Was soll ich denn hier in Ingolstadt mit den Fahrplänen von Wien?
Post by Fritz
<http://ubahn-wien.at>
Nützt mir exakt garnichts. Hätte mir auch als Student nichts genützt.
Post by Fritz
<http://blog.wienerlinien.at/wp-content/uploads/2016/06/nightline-netzplan.jpg>
Auch das ist hier völlig nutzlos.
Post by Fritz
<http://www.stadt-wien.at/wien/oeffentl-verkehrsmittel/busfahrplan.html>
Auch damit wäre ich nach Vorlesungsende nicht von der Hochschule in
München nach Ingolstadt gekommen.
Post by Fritz
<http://www.schnellbahn-wien.at/netz/>
Ebenfalls völlig am Thema vorbei.
Post by Fritz
<http://www.oebb.at/file_source/reiseportal/entdecken/Allgemeines/S-Bahn/Wien-NÖ-Burgenland/Liniennetz_2016.pdf>
Auch das hätte nicht mal Ansatzweise irgendwie geholfen.
Post by Fritz
Dagegen sind deine Wägelchen Peanuts
Diese Wägelchen ENTSTANDEN u.a. deshalb, weil all das Zeug, das du hier
verlinkt hast, praktisch meistens nutzlos ist. Man kann's auch unschwer
an den Marktanteilen um 10% erkennen. Um erneuten Missverständnissen
vorzubeugen: Diese Wägelchen sind NICHT für den Innerortsverkehr
gedacht. Der Himmel weiß, weshalb du dich ständig so sehr auf den
Innerortsverkehr einschießt.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-12 17:06:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Wo ist jetzt DEINE bessere Idee?
Die gibt es in der Tat - geringere Taktrate!
Machst du Witze? Wie soll ich die denn durchsetzen?
Post by Fritz
Bei uns in Wien oftmals 7 Minuten Takt!
Das war aber nicht in Wien, sondern in München.
Post by Fritz
Ohne das strukturierte Öffis Netz wäre Wien verkehrsmäßig nicht
erschließbar!
Strukturen gab's auch damals schon. Tram, Bus, U-Bahn, S-Bahn, Zug,
Taxi. Das volle Programm. Hat nur nichts genützt, weil's nicht mit dem
Vorlesungsplan abgestimmt war. Vor der Hochschule gab's nur Tram. Keine
U- oder S-Bahn und auch ein Bus in die gewünschte Richtung. Taxi stand
und steht für Studenten üblicherweise nicht auf dem Programm.
Post by Fritz
Und immer weniger Wiener besitzen ein eigenes Auto!
In München nicht anders.
Post by Fritz
Warum auch, wenn Öffis erschwinglich sind.
Ob sie erschwinglich sind oder nicht, hängt vor allem damit zusammen,
woher sie ihr nötiges Geld bekommen. Sind sie erschwinglich, dann muss
es neben den Fahrkarten noch andere Geldquellen geben. Dann müssen auf
irgendwelchen Wegen also auch die Nichtbenutzer der Öffis zur Kasse
gebeten werden. Üblicherweise erfolgt das mit Steuergeldern.
Post by Fritz
<http://homepage.univie.ac.at/horst.prillinger/ubahn/deutsch/fahrplaene.html>
Was soll ich denn hier in Ingolstadt mit den Fahrplänen von Wien?
Post by Fritz
<http://ubahn-wien.at>
Nützt mir exakt garnichts. Hätte mir auch als Student nichts genützt.
Post by Fritz
<http://blog.wienerlinien.at/wp-content/uploads/2016/06/nightline-netzplan.jpg>
Auch das ist hier völlig nutzlos.
Post by Fritz
<http://www.stadt-wien.at/wien/oeffentl-verkehrsmittel/busfahrplan.html>
Auch damit wäre ich nach Vorlesungsende nicht von der Hochschule in
München nach Ingolstadt gekommen.
Post by Fritz
<http://www.schnellbahn-wien.at/netz/>
Ebenfalls völlig am Thema vorbei.
Post by Fritz
<http://www.oebb.at/file_source/reiseportal/entdecken/Allgemeines/S-Bahn/Wien-NÖ-Burgenland/Liniennetz_2016.pdf>
Auch das hätte nicht mal Ansatzweise irgendwie geholfen.
Post by Fritz
Dagegen sind deine Wägelchen Peanuts
Diese Wägelchen ENTSTANDEN u.a. deshalb, weil all das Zeug, das du hier
verlinkt hast, praktisch meistens nutzlos ist. Man kann's auch unschwer
an den Marktanteilen um 10% erkennen. Um erneuten Missverständnissen
vorzubeugen: Diese Wägelchen sind NICHT für den Innerortsverkehr
gedacht. Der Himmel weiß, weshalb du dich ständig so sehr auf den
Innerortsverkehr einschießt.
So nutzlos, dass diese Verkehrsmittel tagtäglich in den Stoßzeiten voll
sind!

Aber das kampierst du eh nicht!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-12 17:19:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
So nutzlos, dass diese Verkehrsmittel tagtäglich in den Stoßzeiten voll
sind!
Straßen etwa nicht?
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-12 17:57:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
So nutzlos, dass diese Verkehrsmittel tagtäglich in den Stoßzeiten voll
sind!
Straßen etwa nicht?
Und wo fahren deine Wägelchen innerhalb der Stadt?
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-12 19:10:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
So nutzlos, dass diese Verkehrsmittel tagtäglich in den Stoßzeiten voll
sind!
Straßen etwa nicht?
Und wo fahren deine Wägelchen innerhalb der Stadt?
Welche Wägelchen sollen das sein? Railtaxis können's ja nicht sein, weil
diese eher für den Langstreckenverkehr gedacht sind und das längst
wissen müsstest.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Gernot Griese
2018-03-12 19:16:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
So nutzlos, dass diese Verkehrsmittel tagtäglich in den Stoßzeiten voll
sind!
Straßen etwa nicht?
Und wo fahren deine Wägelchen innerhalb der Stadt?
Welche Wägelchen sollen das sein? Railtaxis können's ja nicht sein, weil
diese eher für den Langstreckenverkehr gedacht sind und das längst
wissen müsstest.
Was hat dich denn dann auf die Idee gebracht, damit die Verkehrsprobleme
von Stuttgart lösen zu wollen?

Gernot
--
Lügenpresse ist, wenn die TAGESSCHAU über ein Ereignis von regionaler
Bedeutung nicht berichtet und dadurch keinen nicht vorhandenen
Zusammenhang mit der Bundespolitik impliziert.
Christoph Müller
2018-03-12 21:43:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gernot Griese
Was hat dich denn dann auf die Idee gebracht, damit die Verkehrsprobleme
von Stuttgart lösen zu wollen?
Stuttgart 21 habe ich ins Spiel gebracht, weil dort enorm viel Geld
vergraben wird für ein System, das ich mit dem Aufkommen der fahrerlosen
Autos kurz vor seinem Zusammenbruch sehe. Es geht um die Denkweise, die
Entscheidungsstrukturen und die daraus folgenden milliardenschweren
Fehlentscheidungen. Als die Schlichtungsgespräche damals begannen, ließ
Mercedes ein fahrerloses Auto (Versuchspilot war natürlich an Bord)
mitten durch Stuttgart fahren. Den Wink mit dem Zaunpfahl hat damals
offenbar niemand verstanden. Mir ist der Zusammenhang dagegen sofort
eingefallen. In den Nachrichten kam das allerdings nur als kleine
Meldung am Rande und ohne Zusammenhang mit dem Bahnhof.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Gernot Griese
2018-03-13 06:29:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Was hat dich denn dann auf die Idee gebracht, damit die Verkehrsprobleme
von Stuttgart lösen zu wollen?
Stuttgart 21 habe ich ins Spiel gebracht, weil dort enorm viel Geld
vergraben wird für ein System, das ich mit dem Aufkommen der fahrerlosen
Autos kurz vor seinem Zusammenbruch sehe.
Nein, du hast ASTRAIL als Lösung für das Problem der Feinstaubbelastung
in den Ring geworfen.

Gernot
--
Lügenpresse ist, wenn die TAGESSCHAU über ein Ereignis von regionaler
Bedeutung nicht berichtet und dadurch keinen nicht vorhandenen
Zusammenhang mit der Bundespolitik impliziert.
Christoph Müller
2018-03-13 07:08:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Was hat dich denn dann auf die Idee gebracht, damit die Verkehrsprobleme
von Stuttgart lösen zu wollen?
Stuttgart 21 habe ich ins Spiel gebracht, weil dort enorm viel Geld
vergraben wird für ein System, das ich mit dem Aufkommen der fahrerlosen
Autos kurz vor seinem Zusammenbruch sehe.
Nein, du hast ASTRAIL als Lösung für das Problem der Feinstaubbelastung
in den Ring geworfen.
Das auch.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Gernot Griese
2018-03-13 07:11:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Was hat dich denn dann auf die Idee gebracht, damit die Verkehrsprobleme
von Stuttgart lösen zu wollen?
Stuttgart 21 habe ich ins Spiel gebracht, weil dort enorm viel Geld
vergraben wird für ein System, das ich mit dem Aufkommen der fahrerlosen
Autos kurz vor seinem Zusammenbruch sehe.
Nein, du hast ASTRAIL als Lösung für das Problem der Feinstaubbelastung
in den Ring geworfen.
Das auch.
Und wo kommt da der Langstreckenverkehr ins Spiel?

Gernot
--
Lügenpresse ist, wenn die TAGESSCHAU über ein Ereignis von regionaler
Bedeutung nicht berichtet und dadurch keinen nicht vorhandenen
Zusammenhang mit der Bundespolitik impliziert.
Christoph Müller
2018-03-13 08:07:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Was hat dich denn dann auf die Idee gebracht, damit die Verkehrsprobleme
von Stuttgart lösen zu wollen?
Stuttgart 21 habe ich ins Spiel gebracht, weil dort enorm viel Geld
vergraben wird für ein System, das ich mit dem Aufkommen der fahrerlosen
Autos kurz vor seinem Zusammenbruch sehe.
Nein, du hast ASTRAIL als Lösung für das Problem der Feinstaubbelastung
in den Ring geworfen.
Das auch.
Und wo kommt da der Langstreckenverkehr ins Spiel?
So lange das Langstreckenproblem der E-Autos nicht gelöst ist, wird
weiter mehrheitlich mit Verbrennungsmotoren gefahren. Diese stoßen mehr
Feinstaub aus als E-Autos. Mit dem Astrail-Konzept wird das
Langstreckenproblem gelöst. Das ergibt dann einen echten Massenmarkt für
die E-Mobilität, weil dann schon kleine Akkus reichen und eine
Schnellladeinfrastruktur unwichtig wird. Kleine Akkus heißt weniger
Rohstoffbedarf und billigere Fahrzeuge. Der Preis spielt für die
Marktdurchdringung eine ganz wesentliche Rolle. Je höher die
Marktdurchdringung der E-Fahrzeuge ist, desto geringer wird die
Feinstaub- und NOx-belastung. Insbesondere, wenn der Strom vorwiegend
aus Sonne, Wind und Wasser gewonnen wird, was mit dem Astrail-Konzept zu
erwarten wäre.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Gernot Griese
2018-03-13 09:00:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Was hat dich denn dann auf die Idee gebracht, damit die Verkehrsprobleme
von Stuttgart lösen zu wollen?
Stuttgart 21 habe ich ins Spiel gebracht, weil dort enorm viel Geld
vergraben wird für ein System, das ich mit dem Aufkommen der fahrerlosen
Autos kurz vor seinem Zusammenbruch sehe.
Nein, du hast ASTRAIL als Lösung für das Problem der Feinstaubbelastung
in den Ring geworfen.
Das auch.
Und wo kommt da der Langstreckenverkehr ins Spiel?
So lange das Langstreckenproblem der E-Autos nicht gelöst ist, wird
weiter mehrheitlich mit Verbrennungsmotoren gefahren. Diese stoßen mehr
Feinstaub aus als E-Autos. Mit dem Astrail-Konzept wird das
Langstreckenproblem gelöst.
Nachdem Astrail, selbst wenn es funktionieren würde, aber zum bisherigen
Bahnbetrieb inkompatibel wäre und auch die bisherigen Ströme von
Bahnpendlern nicht transportieren könnte, würde sich die Anzahl der
Straßenfahrzeuge vergrößern und das Feinstaub- und Stauproblem verschärfen.

Gernot
--
Lügenpresse ist, wenn die TAGESSCHAU über ein Ereignis von regionaler
Bedeutung nicht berichtet und dadurch keinen nicht vorhandenen
Zusammenhang mit der Bundespolitik impliziert.
Christoph Müller
2018-03-13 12:26:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Was hat dich denn dann auf die Idee gebracht, damit die Verkehrsprobleme
von Stuttgart lösen zu wollen?
Stuttgart 21 habe ich ins Spiel gebracht, weil dort enorm viel Geld
vergraben wird für ein System, das ich mit dem Aufkommen der fahrerlosen
Autos kurz vor seinem Zusammenbruch sehe.
Nein, du hast ASTRAIL als Lösung für das Problem der Feinstaubbelastung
in den Ring geworfen.
Das auch.
Und wo kommt da der Langstreckenverkehr ins Spiel?
So lange das Langstreckenproblem der E-Autos nicht gelöst ist, wird
weiter mehrheitlich mit Verbrennungsmotoren gefahren. Diese stoßen mehr
Feinstaub aus als E-Autos. Mit dem Astrail-Konzept wird das
Langstreckenproblem gelöst.
Nachdem Astrail, selbst wenn es funktionieren würde, aber zum bisherigen
Bahnbetrieb inkompatibel wäre
Mit Aufkommen der fahrerlosen Autos auf der Straße wird Rad Schiene dann
eben pleitekompatibel. Mit solchen Fahrzeugen wird man nämlich öfters
die Vergleichsrechnung anstellen, wie lange man von Haustür zu Haustür
braucht. Da wird Rad-Schiene nach heutiger Betriebsart keine gute Figur
machen.

Beispiel:
Jetzt ist es 13:01 und ich möchte von München nach Hamburg. Das sind
etwa 700 km. Der nächste Zug geht in München um 13:18. Den erwische ich
sicher nicht mehr. Also 13:39 (erwische ich den nicht - der nächste
braucht mit 6:34h länger). Dieser braucht lt. Bahnauskunft 6:14h. Fährt
also im Schnitt zwischen den Bahnhöfen vom Türenschließen bis -öffnen
700km/6:14h=112km/h. Zu Bezahlen ist Technik, die 300km/h kann, aber nur
112km/h liefert. Kostet 181,90 Euro. Also knapp 26ct/km. Wer will aber
schon von Hauptbahnhof zu Hauptbahnhof? Mit öffentlichen Verkehrsmitteln
und genügend Pufferzeiten sollte man auf beiden Seiten nochmal 45
Minuten drauf zählen. Macht dann also eine Tür-zu-Tür-Zeit von 7:44h
bzw. 7,73 Stunden bzw. 90,5km/h. Mit einer 300km/h-schnellen Maschine.
Das Gesamtergebnis ist also ziemlich enttäuschend. Das wird man mit
einem fahrerlosen Auto aller Wahrscheinlichkeit nach hin bekommen.
Vermutlich sogar noch schneller. Allerdings nur mit Verbrennungsmotor
und nicht mit E-Motor, weil dafür die Akkus nicht gut genug sind. Die
Fahrkosten mögen vielleicht das Doppelte betragen. Dafür können aber
auch 4 bis 5 Leute mitfahren und sich die Kosten teilen, wenn einem der
Preis wichtig ist.

Sollte es noch vor der Pleite von Rad-Schiene eine Entscheidung für das
Railtaxi geben, dann wird es Übergangszeiten geben, in denen beide
Betriebsarten gefahren werden. Also die übliche Blocksicherung und
"Sonderblöcke", in denen auf (elektronische) Sicht im
Individualverkehrsmodus gefahren werden kann. Auf Nebenstrecken dürfte
die alte Betriebsweise am Ehesten abgeschafft werden. Dort gibt es eh'
kaum zeitliche Kollisionen Gleisreservierungen für die konventionellen Züge.
Post by Gernot Griese
und auch die bisherigen Ströme von
Bahnpendlern nicht transportieren könnte, würde sich die Anzahl der
Straßenfahrzeuge vergrößern und das Feinstaub- und Stauproblem verschärfen.
Nicht anzunehmen. E-Mobilität sollte die Feinstaubbelastung schon mal
ganz gut reduzieren. Sie wäre mit dem Railtaxi schnell Standard, weil
damit eben schon kleine und damit billige Akkus reichen. Ist damit zu
rechnen, dass es am Zielort große Parkplatznot gibt, dann wird man auch
nicht unbedingt mit dem eigenen Auto anreisen wollen. Dann nimmt man
Personenkabinen und teilt sie sich ggf. mit Anderen. Sie können auch im
Liniendienst eingesetzt werden. Buslinien gibt's auf den Straßen
(Infrastruktur für Individualverkehr) ja auch. Aus welchem Grund müsste
sich also mit dem Railtaxi das Feinstaub und Staubproblem verschärfen?
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Gernot Griese
2018-03-13 13:34:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Was hat dich denn dann auf die Idee gebracht, damit die Verkehrsprobleme
von Stuttgart lösen zu wollen?
Stuttgart 21 habe ich ins Spiel gebracht, weil dort enorm viel Geld
vergraben wird für ein System, das ich mit dem Aufkommen der fahrerlosen
Autos kurz vor seinem Zusammenbruch sehe.
Nein, du hast ASTRAIL als Lösung für das Problem der Feinstaubbelastung
in den Ring geworfen.
Das auch.
Und wo kommt da der Langstreckenverkehr ins Spiel?
So lange das Langstreckenproblem der E-Autos nicht gelöst ist, wird
weiter mehrheitlich mit Verbrennungsmotoren gefahren. Diese stoßen mehr
Feinstaub aus als E-Autos. Mit dem Astrail-Konzept wird das
Langstreckenproblem gelöst.
Nachdem Astrail, selbst wenn es funktionieren würde, aber zum bisherigen
Bahnbetrieb inkompatibel wäre
Mit Aufkommen der fahrerlosen Autos auf der Straße wird Rad Schiene dann
eben pleitekompatibel.
Nur in deiner Phantasie.
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
und auch die bisherigen Ströme von
Bahnpendlern nicht transportieren könnte, würde sich die Anzahl der
Straßenfahrzeuge vergrößern und das Feinstaub- und Stauproblem verschärfen.
Aus welchem Grund müsste
sich also mit dem Railtaxi das Feinstaub und Staubproblem verschärfen?
Weil die Kapazität deiner Bahnhöfe viel zu gering ist. Jeder deiner
Bahnhöfe kann nur wenige hundert Fahrzeuge pro Stunde umsetzen und
benötigt dafür auch noch einen aufwendigen Rangierbetrieb. Deine ganzen
Überlegungen gehen nämlich immer nur von einem einzigen Fahrzeug aus. Du
betrachtest nie irgendwelche realen Abläufe. Aus dem gleichen Grund
funktionieren auch deine Sammelkabinen nicht.

Gernot
--
Lügenpresse ist, wenn die TAGESSCHAU über ein Ereignis von regionaler
Bedeutung nicht berichtet und dadurch keinen nicht vorhandenen
Zusammenhang mit der Bundespolitik impliziert.
Christoph Müller
2018-03-13 17:27:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
So lange das Langstreckenproblem der E-Autos nicht gelöst ist, wird
weiter mehrheitlich mit Verbrennungsmotoren gefahren. Diese stoßen mehr
Feinstaub aus als E-Autos. Mit dem Astrail-Konzept wird das
Langstreckenproblem gelöst.
Nachdem Astrail, selbst wenn es funktionieren würde, aber zum bisherigen
Bahnbetrieb inkompatibel wäre
Mit Aufkommen der fahrerlosen Autos auf der Straße wird Rad Schiene dann
eben pleitekompatibel.
Nur in deiner Phantasie.
Wird sich zeigen. Das wirst weder du noch ich entscheiden, sondern die
Kunden. Diese wollen einfach ihre Bedürfnisse befriedigt sehen.
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
und auch die bisherigen Ströme von
Bahnpendlern nicht transportieren könnte, würde sich die Anzahl der
Straßenfahrzeuge vergrößern und das Feinstaub- und Stauproblem verschärfen.
Aus welchem Grund müsste
sich also mit dem Railtaxi das Feinstaub und Staubproblem verschärfen?
Weil die Kapazität deiner Bahnhöfe viel zu gering ist.
Wie groß müssten sie sein? Muss so ein kleiner Bahnhof WIRKLICH mit der
Kapazität eines Großbahnhofs wie dem Hauptbahnhof München mithalten
können? Warum sollten mit dem Railtaxi alle erst mal zu so einen Platz
gekarrt werden? Dafür gibt es überhaupt keinen Grund. Wenn du einen
siehst, dann nenne ihn. Der Vorteil des Konzeptes ist doch grade, dass
eben NICHT alles auf EINEN ZENTRALEN PUNKT fixiert sein muss. Man muss
nämlich NICHT UMSTEIGEN, weil man direkt zu seinem Ziel(bahnhof) fährt.
Und weil dort üblicherweise nicht annähernd ein so hoher Betrieb
herrscht, kann man das Ganze recht entspannt angehen. Im Übrigen
solltest du mal wirklich mal SELBST nachrechnen.

Der Hbhf München ist ein Sackbahnhof mit 32 Gleisen. Eine wirklich
imposante Anlage. Dort kommt es regelmäßig zu viel Gewusel. Vor allem
dann, wenn langer und vollbesetzter Zug ankommt. Danach ist gleich
wieder Ruhe.
Nehmen wir mal einen ganz normalen Tag zwischen 5:00 und 10:00. Da
dürfte der Berufsverkehr gut abgedeckt sein.
Nehmen wir mal diese Seite:
https://www.bahn.de/p/view/mdb/kursbuch/mdb_264528_muenchen_hbf_1718_ab_0-13.pdf

22 Züge fahren ab zwischen 5:00 und 5:59
32 6:00 und 6:59
35 7:00 und 7:59
30 8:00 und 8:59
30 9:00 und 9:59

Es fahren also maximal 35 Züge pro Stunde, in die jeweils bis zu 700
Personen einsteigen können. 700 x 35 = 25.500 Personen pro Stunde.

Rechnen wir mal vergleichsweise mit Railtaxi und grade mal 100 Metern
Bahnsteiglänge. Das ergibt dann 20 Kabinen zu jeweils 10 Personen (15
ginge auch, wäre aber eng. Doppelstöckig könnten es auch 30 sein.). Also
200 Personen in 20 unterschiedliche Richtungen. Und das jede Minute.
Macht dann also 12.000 Personen pro Stunde. An EINEM Bahnsteig. Mit nur
100 statt 700 Metern Länge. Solche Bahnhöfe könnte München gleich eine
ganze Menge haben, so dass sie eben NICHT ALLE an einen ZENTRALEN Punkt
müssen, wie es heute der Fall ist. Die Gleisanlagen könnten zudem
erheblich kleiner werden. Im Stadtzentrum ist Fläche schon was wert.
Gute Verkehrsanbindung auch.
https://www.google.de/maps/@48.141562,11.5278876,15z
https://www.google.de/maps/@48.1534352,11.460146,15z
Auf sowas kann man dann gleich ganz verzichten:
https://www.google.de/maps/@48.1964308,11.4956072,15z
Dort braucht man dann auch nicht mehr sinnlose Rangierzeit verbraten.
Post by Gernot Griese
Jeder deiner
Bahnhöfe kann nur wenige hundert Fahrzeuge pro Stunde umsetzen
sofern das dort überhaupt gewünscht ist. Es ist auch Linienbetrieb mit
Kabinen möglich. Sollte es wirklich eng werden (dürfte praktisch
aufgrund der hohen Zahl von Bahnhöfen eher unwahrscheinlich sein), wird
man in Stoßzeiten nur solche Kabinen erlauben, die dann auch nicht
verladen werden, sondern nur kurz am Bahnsteig anhalten. Z.B. 30
Sekunden lang.
Post by Gernot Griese
und
benötigt dafür auch noch einen aufwendigen Rangierbetrieb.
Wozu soll der denn gut sein? Die Fahrzeuge fahren autonom. Da müssen
keine langen Züge zusammengestellt werden.
Post by Gernot Griese
Deine ganzen
Überlegungen gehen nämlich immer nur von einem einzigen Fahrzeug aus.
Aus diesem Grund reicht auch nur ein Bahnsteig, der beidseits auf die
Straße verlängert wird.
Post by Gernot Griese
Du
betrachtest nie irgendwelche realen Abläufe. Aus dem gleichen Grund
funktionieren auch deine Sammelkabinen nicht.
Welche realen Abläufe vermisst du denn?
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-13 17:45:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Wie groß müssten sie sein? Muss so ein kleiner Bahnhof WIRKLICH mit der
Kapazität eines Großbahnhofs wie dem Hauptbahnhof München mithalten
können? Warum sollten mit dem Railtaxi alle erst mal zu so einen Platz
gekarrt werden? Dafür gibt es überhaupt keinen Grund. Wenn du einen
siehst, dann nenne ihn. Der Vorteil des Konzeptes ist doch grade, dass
eben NICHT alles auf EINEN ZENTRALEN PUNKT fixiert sein muss. Man muss
nämlich NICHT UMSTEIGEN, weil man direkt zu seinem Ziel(bahnhof) fährt.
Und weil dort üblicherweise nicht annähernd ein so hoher Betrieb
herrscht, kann man das Ganze recht entspannt angehen. Im Übrigen
solltest du mal wirklich mal SELBST nachrechnen.
Du vergisst dabei gänzlich das 'Von Haus zu Haus' Konzept der
Massenverkehrsmittel.

Deine Wägelchen decken nur einen verschwindend kleinen Teil des Verkehrs
ab - da nicht gänzlich durchdacht!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Fritz
2018-03-13 15:39:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Sollte es noch vor der Pleite von Rad-Schiene
Wie kömmst du bloß in diese hohle Gasse, dass die Schiene pleite gehen
würde?
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-13 17:33:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Sollte es noch vor der Pleite von Rad-Schiene
Wie kömmst du bloß in diese hohle Gasse, dass die Schiene pleite gehen
würde?
Ich stelle mir einfach die Frage, aus welchem Grund ein Fahrgast, der
schon in einem Fahrzeug sitzt, das ihn bequem bis vor seine gewünschte
Haustür bringt, sich noch an einen lärmenden Bahnhof begeben sollte und
auf einem zugigen und ebenfalls lauten Bahnsteig auf den Zug warten
soll. Dieser fährt ihn auch nicht zu seinem Ziel, sondern halt auch
wieder nur an eine lauten und meistens zugigen Bahnhof. Von dort muss er
dann sehen, wie er zu gewünschten Haustür kommt. Das ist für den
Benutzer sehr viel komplizierter und unangenehmer als per Auto, das
einen halt genau am individuellen Zielort absetzt.

Jetzt erklär du mir, wieso ein Fahrgast TROTZDEM noch die Eisenbahn
benutzen sollte.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Fritz
2018-03-13 17:47:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Sollte es noch vor der Pleite von Rad-Schiene
Wie kömmst du bloß in diese hohle Gasse, dass die Schiene pleite gehen
würde?
Ich stelle mir einfach die Frage, aus welchem Grund ein Fahrgast, der
schon in einem Fahrzeug sitzt, das ihn bequem bis vor seine gewünschte
Haustür bringt, sich noch an einen lärmenden Bahnhof begeben sollte und
auf einem zugigen und ebenfalls lauten Bahnsteig auf den Zug warten
soll. Dieser fährt ihn auch nicht zu seinem Ziel, sondern halt auch
wieder nur an eine lauten und meistens zugigen Bahnhof. Von dort muss er
dann sehen, wie er zu gewünschten Haustür kommt. Das ist für den
Benutzer sehr viel komplizierter und unangenehmer als per Auto, das
einen halt genau am individuellen Zielort absetzt.
Jetzt erklär du mir, wieso ein Fahrgast TROTZDEM noch die Eisenbahn
benutzen sollte.
Völlig falscher Ansatz! Erkläre den Bahn und U-Bahnbenützern warum sie
ausgerechnet deine Wägelchen benutzen sollten!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Fritz
2018-03-13 15:38:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Post by Christoph Müller
Post by Gernot Griese
Was hat dich denn dann auf die Idee gebracht, damit die Verkehrsprobleme
von Stuttgart lösen zu wollen?
Stuttgart 21 habe ich ins Spiel gebracht, weil dort enorm viel Geld
vergraben wird für ein System, das ich mit dem Aufkommen der fahrerlosen
Autos kurz vor seinem Zusammenbruch sehe.
Nein, du hast ASTRAIL als Lösung für das Problem der Feinstaubbelastung
in den Ring geworfen.
Das auch.
Und wo kommt da der Langstreckenverkehr ins Spiel?
So lange das Langstreckenproblem der E-Autos nicht gelöst ist, wird
weiter mehrheitlich mit Verbrennungsmotoren gefahren. Diese stoßen mehr
Feinstaub aus als E-Autos. Mit dem Astrail-Konzept wird das
Langstreckenproblem gelöst.
Nachdem Astrail, selbst wenn es funktionieren würde, aber zum bisherigen
Bahnbetrieb inkompatibel wäre und auch die bisherigen Ströme von
Bahnpendlern nicht transportieren könnte, würde sich die Anzahl der
Straßenfahrzeuge vergrößern und das Feinstaub- und Stauproblem verschärfen.
Eben
ACK
+1
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Fritz
2018-03-13 15:37:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
So nutzlos, dass diese Verkehrsmittel tagtäglich in den Stoßzeiten voll
sind!
Straßen etwa nicht?
Und wo fahren deine Wägelchen innerhalb der Stadt?
Welche Wägelchen sollen das sein? Railtaxis können's ja nicht sein, weil
diese eher für den Langstreckenverkehr gedacht sind und das längst
wissen müsstest.
Und dazu untauglich ..... da kein 'Von Haus zu Haus' (ohne um zu laden)
möglich!
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Christoph Müller
2018-03-13 17:35:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
Post by Christoph Müller
Post by Fritz
So nutzlos, dass diese Verkehrsmittel tagtäglich in den Stoßzeiten voll
sind!
Straßen etwa nicht?
Und wo fahren deine Wägelchen innerhalb der Stadt?
Welche Wägelchen sollen das sein? Railtaxis können's ja nicht sein, weil
diese eher für den Langstreckenverkehr gedacht sind und das längst
wissen müsstest.
Und dazu untauglich ..... da kein 'Von Haus zu Haus' (ohne um zu laden)
möglich!
Für dich scheint vorwärts ein- und auszuparken eine unüberwindliche
Hürde zu sein, die du nicht meistern kannst. Daraus lässt sich mit
großer Wahrscheinlichkeit schließen, dass du gar keinen Führerschein hast.
--
Servus
Christoph Müller
http://www.astrail.de
Siegfrid Breuer
2018-03-09 18:13:00 UTC
Permalink
Raw Message
Ich bin Siegfrid Breuer <***@tipota.de>, egal was die Hobbykuemmerer
beim Usenet-Okkupanten Google sich dortselbst fuer einen Namen aus dem
Arsch ziehen: <http://www.hinterfotz.de/kackendreistegooglepest.html>
Post by Christoph Müller
Ich erinnere mich an Zeiten, als du noch intelligente Beiträge
geliefert hast. Warum machst du das jetzt nicht mehr?
Intelligenz is alle beim Alpentoelpel. War ja nur'n bisschen gewesen.
--
Post by Christoph Müller
Nix koennen diskutieren, nur blabbern, wie Kindergarten, Rassel in
Sandkasten - rassel rassel.
[Ottmar Ohlemacher macht Einschraenkungen bzgl. seines
Niveaus in <11pd0h7lmvus2$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Siegfrid Breuer
2018-03-09 18:13:00 UTC
Permalink
Raw Message
Ich bin Siegfrid Breuer <***@tipota.de>, egal was die Hobbykuemmerer
beim Usenet-Okkupanten Google sich dortselbst fuer einen Namen aus dem
Arsch ziehen: <http://www.hinterfotz.de/kackendreistegooglepest.html>
Post by Fritz
Lies meine Antworten in den alten Threads!
Und wie soll man die finden unter Deinem ganzen Dumpfbackengeblubber,
Alpentoelpel?
--
Post by Fritz
Nix koennen diskutieren, nur blabbern, wie Kindergarten, Rassel in
Sandkasten - rassel rassel.
[Ottmar Ohlemacher macht Einschraenkungen bzgl. seines
Niveaus in <11pd0h7lmvus2$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Fritz
2018-03-11 13:44:26 UTC
Permalink
Raw Message
Deine 15 Bildchen zeigen weit weniger als 1% der deutschen Fußwege.
Das ist wahr, aber eins hätte gereicht, um Deine Behauptung, eng
zugestellte Gehwege gäbe es nicht, zu widerlegen. Die anderen sollten
Dir nur helfen, Dich selbst zu demontieren. Ich danke Dir für die
erfolgreiche Mitwirkung.
Auch das ist unzureichend.

Ich kann dir dutzende ähnlicher Bilder von zugeparkten Gehsteigen
bringen, die haben alle nur einen Schönheitsfehler, sie sind in einem
verkehrsberuhigter Bereich aufgenommen, da gehen die Leute mitten auf
der Straße und die Autos parken dort wo normalerweise der Gehsteig ist!

<https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e2/Zeichen_325.1_-_Beginn_eines_verkehrsberuhigten_Bereichs%2C_StVO_2009.svg>
--
Fritz
Das 'bunte' Treiben in manchen Gruppen (passende FUP2 nicht ausgeschlossen):
'Alternative Wahrheiten' 'Alternative Fakten' 'Postfaktische Wahrheiten'
'Fake News' 'Bunte Sprache'
Loading...